Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Stockhausen-Studie II Dt Widgets.csd

Stockhausen-Studie II Dt Widgets.csd

Ratings: (0)|Views: 10|Likes:
Published by fran_gomez_18

More info:

Published by: fran_gomez_18 on Dec 16, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as TXT, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

02/13/2014

pdf

text

original

 
<CsoundSynthesizer><CsOptions>-odac -m0</CsOptions><CsInstruments>ksmps = 16nchnls = 20dbfs = 1;============================================================================;;============================================================================;;============================================================================;; KARLHEINZ STOCKHAUSEN: STUDIE II (1954) ;;============================================================================;;============================================================================;; GENERIERT IN CSOUND VON JOACHIM HEINTZ ;; VERSION 1, NOVEMBER 2009 ;;============================================================================;;============================================================================;;============================================================================;;Dies ist keine Transkription der "Studie II" Stockhausens, wie man sie nach ;;der Partitur leicht anfertigen kann. Es ist eine Generierung sämtlicher ;;musikalischer Ereignisse in Echtzeit und aus zwei Grundlagen: ;;1) der Folge 3 - 5 - 1 - 4 - 2, und ;;2) einer Reihe von Entscheidungen und "Methoden" (also beschreibbaren Regeln,;Verfahren) auf verschiedenen Ebenen, die dazu führen, dass aus der ursprüng-;;lichen Zahlenfolge zunächst ausgedehnte Reihenfolgen oder Zahlenquadrate ;;entstehen, dann eine Vorordnung der Tonhöhen, Dauern und Lautstärken, und ;;schließlich die Ableitung der einzelnen musikalischen Ereignisse in den fünf;;Teilen. ;; ;;Wenn etwas einer beschreibbaren Regel folgt, ist es auch programmierbar. ;;Die Nachprogrammierung des Kompositionsprozesses selbst zeigt aber auch, wie;;vielfältig und phantasievoll die Verfahren waren, die Stockhausen hier ange-;;wandt hat, und wie sehr die musikalische Intuition immer wieder den Aus- ;;schlag gegeben hat bei der Frage, ob eine Verfahrensweise so weiterlaufen ;;soll wie bisher oder geändert werden soll. Dieses beständige Hinhören auf ;;das, was entsteht, und die Bereitschaft, darauf zu reagieren mit den eigenen;;Methoden und Verfahrensweisen: das lässt sich heute noch von diesem Stück ;;lernen.; ;;Diese Arbeit wäre nicht möglich gewesen ohne die umfassende Analyse von ;;Heinz Silberhorn (Die Reihentechnik in Stockhausens Studie II, Rohrdorfer ;;Musikverlag 1980). Es bleiben nur wenige Leerstellen; vor allem die Frage ;;nach den Hüllkurven. Ich bin davon überzeugt, dass mindestens die Hüllkurven;;für die Teile 1 bis 4 seriell ableitbar sind. Bei den Teilen 2 und 4 sind ;;die Fünferreihen schon sichtbar (s.u.). Ich hoffe, die Ableitungen lassen ;;sich finden und in spätere Versionen einarbeiten. ;; ;;In dieser ersten Version habe ich nicht gekennzeichnet, wo Stockhausens ;;(meist kleine) Abweichungen von den Reihenabläufen übernommen werden und wo ;;nicht. Das soll in späteren Versionen geschehen, und dem Benutzer die Wahl ;;gelassen werden. Auch sonst habe ich noch viele Ideen für die nächste Ver- ;;sion. Über Korrekturen, Anregungen und Kritik (an jh at joachimheintz.de) ;;freue ich mich und werde versuchen, sie einzuarbeiten. ;; ;; joachim heintz, 15.11.09 ;; (für QuteCsound: Courier 18, Tab 70);
 
;============================================================================;;============================================================================;; INHALTSVERZEICHNIS ;;============================================================================;; I. OPCODE-DEFINITIONEN ;; A. ALLGEMEINE FUNKTIONEN ;; B. SPEZIELLERE METHODEN FÜR STOCKHAUSENS STUDIE II (SS2_...) ;; 1. ZUR GENERIERUNG DER REIHEN ;; 2. ZU DEN GRUNDTABELLEN ;; 3. ERZEUGUNG VON TABELLEN EINES PARAMETERS FÜR EINEN TEIL ;; 4. SPEZIELLE VERFAHREN IN EINIGEN TEILEN ;; 5. GENERIERUNG DER STARTZEITEN ;; 6. LAUTSTÄRKEN UND HÜLLKURVEN ;; 7. AUSLÖSEN DER EREIGNISSE ;; II. GENERIERUNG DER STRUKTUREN UND KLÄNGE ;; A. DIE REIHEN UND DIE ZAHLENQUADRATE ;; B. GRUNDTABELLEN FÜR FREQUENZEN, DAUERN, INTENSITÄTEN ;; C. DIE EREIGNISSE IN DEN EINZELNEN TEILEN ;; 1. TEIL 1 ;; 2. TEIL 2 ;; 3. TEIL 3 ;; 4. TEIL 4 ;; 5. TEIL 5 ;; 6. CODA ;; 7. BERECHNUNG DER GESAMTDAUER UND AUDIO-OUTPUT ;; 8. UNTERINSTRUMENT ZUR ERZEUGUNG EINER KLANGMISCHUNG ;;============================================================================;;============================================================================;;============================================================================;;============================================================================;;============================================================================;; I. OPCODE-DEFINITIONEN ;;============================================================================;;============================================================================;;============================================================================;;============================================================================;;============================================================================;; A. ALLGEMEINE FUNKTIONEN ;;============================================================================;;============================================================================;opcode TabCopyGroupIn_i, 0, iiiii;setzt eine gruppe von werten von einer tabelle (array, liste) in eine andere. argumente:;basistabelle, erster index zu lesen, wie viele indices zu lesen, zieltabelle, erster index zu schreibenisrc, istrtindx, ihowmany, idest, istrtwrite xinireadindx=istrtindxloop:ivaltab_iireadindx, isrctabw_iival, istrtwrite, idestistrtwrite=istrtwrite + 1loop_ltireadindx, 1, istrtindx+ihowmany, loop
 
endopopcode TabMkPartCp_i, i, iiio;kopiert ihowmany werte beginnend bei index istrtindx in der basistabelle isrc zu einer neuen tabelle (beginnend bei index istrtwrite mit 0 als default) und gibt dessen bezeichnung icop zurückisrc, istrtindx, ihowmany, istrtwrite xinicopftgen0, 0, -(ihowmany + istrtwrite), -2, 0ireadindx=istrtindxloop:ivaltab_iireadindx, isrctabw_iival, istrtwrite, icopistrtwrite=istrtwrite + 1loop_ltireadindx, 1, istrtindx+ihowmany, loopxouticopendopopcode TabMkCp_i, i, i;schafft eine neue tabelle icop als kopie von isrc und gibt ihre bezeichnung zurückisrcxinisrclen=ftlen(isrc)icopftgen0, 0, -isrclen, -2, 0tableicopyicop, isrcxouticopendopopcode TabMultRecurs_i, i, iii;setzt istart auf index 0 der neu geschaffenen tabelle ift. multipliziert die folgenden werte rekursiv mit imult bis isize erreicht ist, und gibt ift zurückisize, istart, imult xiniftftgen0, 0, -isize, -2, 0indx=0loop:ival=istart * (imult ^ indx)tabw_iival, indx, iftloop_ltindx, 1, isize, loopxoutiftendopopcode TabMkNewByHop_i, i, ii;macht eine neue tabelle indem es im abstand ihop durch ift hoppelt. gibt iftreszurückift, ihopxinihowmany=ftlen(ift)iftresftgen0, 0, -ihowmany, -2, 0indx=0loop:iread=indx * ihopiread=(iread >= ihowmany ? iread % ihowmany : iread)ivaltab_iiread, ifttabw_iival, indx, iftresloop_ltindx, 1, ihowmany, loopxoutiftresendopopcode TabMkTbFrmGrpMx_i, i, ii;erzeugt eine neue tabelle die die maxima von gruppen von indices in iftsrc enthält, die durch iftgrp angegeben werden, und gibt dessen bezeichnung iftout zurückiftsrc, iftgrp xin

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->