Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
0Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
E-Mail des Hackers Guccifer dokumentiert Verbindung des früheren britischen Premierministers Tony Blair zu den berüchtigten Zusammenkünften in Bohemian Grove

E-Mail des Hackers Guccifer dokumentiert Verbindung des früheren britischen Premierministers Tony Blair zu den berüchtigten Zusammenkünften in Bohemian Grove

Ratings: (0)|Views: 3|Likes:
Published by Harald Alker

More info:

Published by: Harald Alker on Mar 31, 2013
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as DOC, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

03/31/2013

pdf

text

original

 
E-Mail des Hackers Guccifer dokumentiertVerbindung des früheren britischenPremierministers Tony Blair zu denberüchtigten Zusammenkünften inBohemian Grove
Redaktion
Die Teilnahme an den »Klausurtagungen« auf dem elf Quadratkilometer großenGelände
 Bohemian Grove
(20601 Bohemian Avenue in der Nähe der kalifornischenRegion Monte Rio im Landkreis Sonoma), die dem exklusiven »Bohemian Club« gehört,sollte für den früheren britischen Premierminister Tony Blair doch eigentlich Prioritäthaben.
Dies schreibt Andrew Knight, Vorstandsmitglied des Rupert Murdoch gehörendenMediengiganten
 News Corp.
, in einer E-Mail an den früheren amerikanischen Außenminister General Colin Powell
.
Diese E-Mail liegt der Redaktion von
 Russia Today
vor. Der bekannte, aber bisher noch nicht identifizierte Computerhacker 
Guccifer 
übermittelte demTV-Sender 
 Russia Today
eine ganze Reihe persönlicher E-Mails, die die mutmaßliche privateKorrespondenz einiger der weltweit einflussreichsten Personen enthalten, die auf diese Weiseder Weltöffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Diese Aktion des Hackers richtet sich wieder einmal gegen den früheren US-Außenminister Colin Powell. Diesmal geht es in denMitteilungen vor allem um ein Thema, das sonst selten diskutiert wird und zwar um die jährlichen »Klausurtreffen« im Bohemian Grove. 
Guccifer 
hatte sich bereits zuvor damit gerühmt, das
 Facebook 
-Konto General Powellsgehackt zu haben. Man war dabei auf angebliche sensitive E-Mails gestoßen, die er an denfrüheren Präsidenten George W. Bush geschickt hatte. Darüber hinaus hatte der Hacker E-Mails mitgehen lassen, die Powell im Zusammenhang mit den Terroranschlägen und der Ermordung des amerikanischen Botschafters in Libyen 2012 in Bengasi an die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton verschickt hatte. In den letzten E-Mails, die Guccifer an
 Russia Today
weitergegeben hatte, sind auch E-Mails enthalten, die Powell in den letztenJahren von seinem AOL-Konto aus verschickt haben soll. Einige Dutzend E-Mails, die an
 Russia Today
weitergeleitet wurden, werfen oberflächlich betrachtet möglicherweise etwas Licht auf die persönlichen Gewohnheiten General Powells.In einer Mail vom 21. März 2012 bittet Andrew Night von
 News Corp.
General Powell, mit
 
Blair über die Vorbereitungen für die Zusammenkunft in Bohemian Grove im selben Jahr zureden. Im sagenumwobenen Bohemian Grove
 
versammeln sich alljährlich die Reichen undEinflussreichen. Diese Treffen finden seit Jahrzehnten unter großer Verschwiegenheit undGeheimhaltung statt. Diese Geheimnistuerei hat dazu geführt, dass über dieseVersammlungen viele Berichte und Bücher veröffentlicht wurden und Journalisten wie beispielsweise Alex Shoumatoff von
Vanity Fair 
2008 sogar verhaftet wurde, als er versuchte,sich Zutritt zum Gelände zu verschaffen.  Nach Angaben der 
Sonoma County Free Press
gehörten alle republikanischen Präsidenten seit1923, aber auch führende Vertreter des Rüstungssektors, der Bankenwelt und dieVorstandschefs der weltgrößten Unternehmen zu den Teilnehmern in Bohemian Grove. Dieamerikanische Satire-Zeitschrift
Spy Magazine
vermutete auch Millionäre und Milliardärevon Unternehmen wie IBM und der 
 Bank of America
sowie führende Politiker ausWashington und dem Ausland auf der Gästeliste. Und als es Philip Weiss vom
Spy Magazine
1989 gelang, sich in das illustre Treffen einzuschleichen, berichtete er, dass sich dieTeilnehmer an einem Eulenschrein versammelten, der als eine aufrecht stehende »etwas mehr als zwölf Meter hohe moosbedeckte Statue aus Stein und Stahl« beschrieben wurde.Weiss fügte hinzu, am sogenannten »Middle Weekend« – das in der Mitte des zweiwöchigenTreffens liegt und den umtriebigsten Teil der Zusammenkunft bildet – habe er an die 2.200ausschließlich männliche Gäste auf dem Gelände gezählt. Im vergangenen Jahr nun solltePowell dafür sorgen, dass Blair unbedingt an diesem Teil der Zusammenkunft teilnahm.»Könnten Sie Tony in aller Freundschaft, aber mit Festigkeit klarmachen, dass das »MiddleWeekend« für Sie absoluten Vorrang gegenüber allen anderen Verpflichtungen besitzt?!«,schrieb Knight in den letzten E-Mails, welche
 Russia Today
zugespielt wurden. »Die bisher fehlende Zusage deutet daraufhin, dass Tony seine Prioritäten noch nicht richtig festgelegthat.« Zu dieser E-Mail gehört ein Anhang im PDF-Format - der der Redaktion von
 Russia Today
  bisher nicht vorliegt -, der einige eher ausweichende Antworten Blairs an George Shultzenthalten soll. Shultz gehört seit langem zu Elite Washingtons und arbeitete alsAußenminister Ende der 1980er-Jahre zur gleichen Zeit unter Präsident Reagan, als GeneralPowell Nationaler Sicherheitsberater war. Shultz gehört seit Jahrzehnten zu den regelmäßigenTeilnehmern der Treffen in Bohemian Grove. In den zugespielten E-Mails schreibt Knight an Powell: »Ich werde das gleiche auch Henryvorschlagen«, womit angedeutet wird, dass Knight unbedingt sicherstellen wollte, dass auchHenry Kissinger, der unter den Präsidenten Richard Nixon und Henry Ford Außenminister und zuvor ebenfalls Nationaler Sicherheitsberater (1969-75) war, an dem Treffen imvergangenen Jahr teilnahm. 
 
Verschiedene Berichte im Internet bringen Powell, Shultz, Knight und Kissinger mitBohemian Grove in Verbindung. Über Blairs Teilnahme an den Treffen gab es bisher nur Gerüchte. So besuchte Blair 2006 in dem entsprechenden Zeitraum San Francisco, wo er mitShultz zu einem Essen zusammentraf. Die kalifornische Metropole liegt weniger als 160Kilometer von dem eingezäunten und bewachten Anwesen entfernt. »Gerüchten zufolge soll Blair an dem ausschließlich von Männern besuchten Treffenteilgenommen haben und wäre damit in die Fußstapfen von John Major und Prinz Philipgetreten«, berichtete die britische Tageszeitung
 Daily Mail 
damals. »Wie es heißt, hielten sichauf der Party von Shultz viele Gäste auf, die den Grove verlassen hatten, um Blair zu treffen.« Die Zeitung
San Francisco Chronicle
berichte ebenfalls, in jenem Sommer habe Blair unbestätigten Berichten zufolge an der Zusammenkunft teilgenommen, die seit langer Zeit insVisier von Verschwörungstheoretikern geraten ist
.
Das hängt im Wesentlichen damitzusammen, dass es sich hier um ein Treffen hochrangiger, einflussreicher Persönlichkeitenhandelt
.
Die Veranstaltung wird strikt von der Öffentlichkeit abgeschirmt und die Teilnehmer verpflichten sich zu strenger Verschwiegenheit und Vertraulichkeit, gerade gegenüber denMedien
.
»Etwas mehr als einen Kilometer von uns entfernt halten sich Millionäre und Milliardäre auf,die die Welt kontrollieren, die die Zentralbanken kontrollieren und Atomwaffen bauen. Dashier ist sozusagen ihr Sommerlager«, erklärte der Soziologieprofessor Peter Phillips von der Staatlichen Universität Sonoma 2011 gegenüber 
 Russia Today.
»Wir wissen mit Sicherheit,dass sich Richard Nixon und Ronald Reagan hier aufgehalten und miteinander darüber diskutiert haben, wer als Präsidentschaftskandidat antreten solle, und sie haben dann eineAbsprache getroffen.« Die
Washington Post 
berichtete sogar, 1942 habe in Bohemian Grovedas Planungstreffen für das Manhattan-Projekt [den Bau der ersten Atombombe]stattgefunden, auf dem letztendlich die Entscheidung für den Bau der Atombombe gefallensei. Die Teilnehmerlisten bleiben unter Verschluss, und nur eine Bestätigung durch Powell oder Blair könnte die Frage beantworten, ob es dem Vier-Sterne-General gelungen war, denfrüheren Premierminister 2012 zur Teilnahme an dem Treffen zu bewegen. Seine E-Mail an
 Russia Today
unterschrieb
Guccifer 
mit »illuminati free world«. 

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->