Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
2Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Argumente zum Mindestlohn

Argumente zum Mindestlohn

Ratings: (0)|Views: 445|Likes:
Published by Liberales Institut
Gerard Bökenkamp, Steffen Hentrich

Fragen und Antworten zum flächendeckenden Mindestlohn
Gerard Bökenkamp, Steffen Hentrich

Fragen und Antworten zum flächendeckenden Mindestlohn

More info:

Published by: Liberales Institut on Apr 08, 2013
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

07/09/2014

pdf

text

original

 
1
    a    r    g    u    m    e    n     t    e
www.freiheit.org
Gérard Bökenkamp, Steffen Hentrich
Argumente zum Mindestlohn
Gibt es einen Zusammenhang zwischen der Höhe des Mindestlohnesund der Beschäftigung?
Es gibt einen Zusammenhang zwischen Lohnhöhe und Beschäftigung. Wäre das nicht so, könnteein Mindestlohn in beliebiger Höhe festgelegt werden. Selbst die Gewerkschaften räumen dasindirekt durch ihre Mindestlohnforderung von 8,50 Euro ein, anderenfalls könnten sie auch ei-nen viel höheren Mindestlohn fordern. Wenn es keinen Zusammenhang gäbe, dann wäre auchein Mindestlohn von 10, 12 oder 20 Euro kein Problem. Es gilt die empirisch abgesicherte Re-gel, je stärker der Mindestlohn den marktüblichen Lohn überschreitet, umso stärker sind dienegativen Wirkungen auf die Beschäftigung. Wenn der Mindestlohn den marktüblichen Lohnunterschreitet, dann gibt es weder positive noch negative Wirkungen.
Brauchen wir den Mindestlohn für eine soziale Grundabsicherung?
Es gibt in Deutschland bereits eine allgemeine soziale Grundsicherung und zwar in Form desALG II. Unterhalb dieser Schwelle lohnt es sich aus finanziellen Gründen kaum, eine Beschäf-tigung aufzunehmen. Der Anteil der Arbeitnehmer, die deshalb mit gering bezahlter Arbeit nurein Zusatzeinkommen für einen Haushalt erwirtschaften, dessen Haushaltseinkommen ober-halb des Existenzminimums liegt, ist dementsprechend groß.
Bedeutet niedriger Lohn auch geringes Haushaltseinkommen?
Sogenannte Aufstocker, die zusätzlich zur Arbeit im Niedriglohnsektor staatlich unterstütztwerden, stammen überwiegend nicht aus bedürftigen Haushalten und sind kein Beleg für Ar-mut durch Lohndumping. Nach DIW-Berechnungen auf Basis des SÖP (Sozioökonomisches Pa-nel) wären von einem Mindestlohn von 7,50 Euro pro Stunde rund zwölf Prozent der Arbeit-nehmer betroffen, 24 Prozent in Ostdeutschland. Jedoch müssten in Westdeutschland nur vierProzent und in Ostdeutschland acht Prozent ausschließlich davon leben.
 Verbessert der Mindestlohn die Einkommenssituation von Gering-verdienern?
Arbeitnehmer, die für einen Lohn, der unterhalb des ALG II liegt, arbeiten, erhalten heute einenLohnzuschuss. Höhere Mindestlöhne würden auf das ALG II angerechnet. Bei einer Anhebungdes Lohnes von 5 Euro auf 7,50 Euro, also um immerhin fünfzig Prozent, würde sich deshalb daszur Verfügung stehende Nettoeinkommen der Arbeitnehmer, die trotz der Lohnanhebung nocheine Beschäftigung finden, nur um vier Prozent erhöhen.
 
2
    a    r    g    u    m    e    n     t    e
Argumente zum Mindestlohn
www.freiheit.org
Was bedeuten Mindestlöhne für die Beschäftigten?
Mindestlöhne erhöhen die Lohnkosten für Beschäftigte im Niedriglohnsegment. Hier wird Be-schäftigung abgebaut. Somit reduziert sich die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt für Beschäf-tigte, deren Produktivität für die Vergütung mit einem Stundenlohn auf dem Mindestlohnni-veau gerade ausreichend ist oder nur wenig darüber liegt. Daher scheint es zunächst nicht nur Verlierer, sondern auch Gewinner von Mindestlöhnen zu geben. Doch langfristig untergrabender Wegfall niedrig entlohnter Tätigkeiten und der politische Drang zu immer höheren Mindest-löhnen die unternehmerische Basis des Arbeitsmarktes. Immer mehr Arbeitsplätze geraten sodirekt oder indirekt in den beschäftigungsvernichtenden Sog des Mindestlohnes.
Was bedeutet der Mindestlohn für die meisten Unternehmen?
Unternehmen können im Wettbewerb auf dem Markt keine Entlohnung zahlen, die über dieProduktivität der Beschäftigten hinausgeht. Lohnforderungen, die den zusätzlichen Ertrag desArbeitnehmers mit der geringsten Produktivität übersteigen, reduzieren zunächst die Gewinneund haben mittel- bis langfristig einen Beschäftigungsabbau zur Folge. Unternehmen reagierenmit arbeitssparendem technischem Fortschritt und verzichten in Zukunft auf die Ausweitungder Beschäftigung. Dauerhaft niedrigere Gewinnaussichten reduzieren die Attraktivität vonErweiterungsinvestitionen im Unternehmen. Mindestlöhne hemmen damit die Unternehmens-und Beschäftigungsentwicklung.
Was bedeutet der Mindestlohn für die Arbeitnehmer in denkleinen Unternehmen?
Der Mindestlohn würde vor allem die Kosten für kleine Unternehmen erhöhen. 45 Prozent derniedrig entlohnten Tätigkeiten werden in Unternehmern mit weniger als 20 Beschäftigten er-bracht. Um ihre Wettbewerbsposition nicht zu gefährden, müsste bei Einführung eines Min-destlohnes entweder die Arbeitsleistung der Arbeitnehmer gesteigert werden oder unter derHand mehr unbezahlte Überstunden eingefordert oder andere Lohnbestandteile wie Urlaubs-,Weihnachtsgeld und Lohnzuschläge gekürzt werden. Im Extremfall müssten die Unternehmenden Betrieb ganz einstellen und ihre Belegschaft entlassen.
Was bedeutet ein flächendeckender Mindestlohn für ganzDeutschland?
Die Arbeitsmärkte in Deutschland sind regional sehr unterschiedlich. Besonders West- undOstdeutschland weisen noch eine sehr unterschiedliche Wettbewerbsfähigkeit auf. Deshalb ha-ben viele ostdeutsche Unternehmen im Einvernehmen mit den Arbeitnehmern die Tarifgemein-schaft verlassen, um marktgerechte Löhne aushandeln zu können. Ein Mindestlohn, der für Ba-yern wie für Sachsen-Anhalt gleich wäre, würde in den schwachen Regionen Ostdeutschlandsdrastischere Folgen haben als für die starken Regionen Westdeutschlands. Der Mindestlohnschwächt die Schwachen und vergrößert den Abstand zu starken.
Warum unterstützen Großkonzerne die Einführung einesflächendeckenden Mindestlohns?
Der Mindestlohn beschränkt den Wettbewerb und unterstützt damit die Marktposition vonGroßunternehmen. Große Unternehmen, die sich höhere Lohnkosten aufgrund teurer, jedocharbeitssparender Technologien erlauben können, haben ein Interesse daran, kleinere Firmen,
 
3
    a    r    g    u    m    e    n     t    e
Argumente zum Mindestlohn
www.freiheit.org
die weniger technologie-, dafür jedoch arbeitsintensiv sind, vom Markt zu drängen. So kommtes, dass in den USA u. a. der Einkaufsgigant Wal-Mart zu den politischen Unterstützern desMindestlohnes gehört. In Deutschland haben sich Konzerne wie die Deutsche Post AG und dieEinkaufskette Lidl für einen flächendeckenden Mindestlohn ausgesprochen. Lidl fordert sogareinen Mindestlohn von 10 Euro, also mehr als die Gewerkschaften, die 8,50 Euro fordern.
Was bedeutet der Mindestlohn für die Konsumenten?
Bei einem flächendeckenden Mindestlohn würden viele Unternehmen die zusätzlichen Kostenauf die Preise umlegen. Der Mindestlohn wirkt dann wie eine zusätzliche Besteuerung des Kon-sums. Die Preiserhöhungen würden besonders geringverdienende Arbeitnehmer treffen, weildiese stärker als andere Konsumenten preiswerte Güter und Dienstleistungen in Anspruch neh-men, die von einfacher Arbeit abhängen. Der Mindestlohn belastet also vor allem Kleinverdie-ner, große Einkommen würden weit weniger belastet.
Was bedeutet der Mindestlohn für die Höhe derJugendarbeitslosigkeit?
 Vor allem unerfahrene, junge Arbeitnehmer scheitern an Lohnuntergrenzen, die über ihrerStundenproduktivität liegen. In US-amerikanischen Bundesstaaten, deren Mindestlohn überdem föderalen Mindestlohnniveau liegt, beträgt die Arbeitslosigkeit der 16-19-Jährigen 25 Pro-zent, dort wo der Mindestlohn die gesetzlich vorgegebene Höhe nicht übersteigt hingegen nur21 Prozent. Von den zehn Bundesstaaten mit der höchsten Jugendarbeitslosigkeit haben sechsBundesstaaten Mindestlöhne über dem föderalen Minimum; unter den zehn Bundesstaaten mitder niedrigsten Jugendarbeitslosigkeit gibt es nur einen Bundesstaat mit höheren Mindestlöh-nen.
Kann ein Mindestlohn die Wirtschaft ankurbeln?
Oft wird argumentiert, dass der Mindestlohn die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungenerhöht und damit die Wirtschaft angekurbelt werden kann. Durch den Mindestlohn wird aberkeine zusätzliche Nachfrage geschaffen. Wenn die Kosten auf die Preise umgelegt werden,dann wird die Kaufkraft der Konsumenten und damit die Nachfrage geschmälert. Wenn dieKosten wegen des Wettbewerbs nicht umgelegt werden können, dann fallen entweder Arbeits-plätze weg oder der Unternehmer hat weniger Geld für Investitionen zur Verfügung, was dieSchaffung neuer Arbeitsplätze verhindert. Auch das mindert die Nachfrage. Zudem bedeutetder Wegfall von Arbeitsplätzen eine Reduktion des Güter- und Dienstleistungsangebots, wassich negativ auf die Wirtschaftskraft auswirkt. Mindestlöhne verpuffen in höheren Preisen.
Sind nur die Liberalen gegen einen flächendeckenden Mindestlohn?
Peer Steinbrück spricht sich heute für einen flächendeckenden Mindestlohn aus. In seiner Zeitals Bundesfinanzminister vertrat er dazu noch einen anderen Standpunkt. Nach Verlautba-rungen des SPIEGEL hat er damals selbst ein Positionspapier erarbeiten lassen, in dem dieArgumente gegen den Mindestlohn zusammengefasst wurden: „Ein großer Teil der Beschäfti-gungsverhältnisse unterhalb des Mindestlohns könnte entfallen.“

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->