Welcome to Scribd. Sign in or start your free trial to enjoy unlimited e-books, audiobooks & documents.Find out more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Kämpfer der Hamas in Al-Kusair unter den- Rebellen entdeckt

Kämpfer der Hamas in Al-Kusair unter den- Rebellen entdeckt

Ratings:
(0)
|Views: 2|Likes:
Published by Harald Alker

More info:

Published by: Harald Alker on Jun 12, 2013
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as DOC, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

03/20/2014

pdf

text

original

 
12. June
Wie undurchsichtig sich die Ränkespiele umSyriengestalten, wurde erstgestern in einem Artikel (siehe Übersetzung weiter unten) der israelischenGeheimdienstseite DebkaFile offenbar. Demnach arbeitete eine Fraktion derHamasmit den “Rebellen” in der Schlacht umal-Kusairzusammen. Diese Dummdreistigkeit der Hamas-Führung dürfte sie teuer zu stehen kommen.Nach Assads Sieg inAl-Kusairordnen sich die Fronten neu. Für dieverräterischeHamasziehen am Horizont dunkle Wolken auf.Israels
angeblicher Erzfeind, die
Hamas
 -Parteigegründet und finanziertund sie wird bis in diese Tage von jenen politischen Institutionenmit Geld überhäuft, die eine Eine-Welt-Regierung vorantreiben. Das ist einedokumentierte Tatsache, die von Mainstream-Medien berichtet und von angesehenenLeuten in den Regierungen der
USA
und
Israels
und von Geheimdiensten veröffentlichtwurde.Die Zielsetzungen der
Hamas
sind mit denen der
Likud
-Partei aufeinander abgestimmt –um jeden Preis ohne offizielle Abmachung. Wann immer die Aussicht auf einenfunktionierenden Friedensvertrag zwischen den Israelis und Palästinensern auftauchte, jagte die
Hamas
oder eine ihrer Abkömmlinge einen Bus, ein Restaurant oder ein Hotel indie Luft. Das gab
Israel
die Rechtfertigung, die es brauchte, um jede möglicheVerständigung untereinander zu beenden und die Besetzung der umstrittenen Gebieteweiter auszubauen. Alles, was man dann von außen sieht, ist Gemetzel, Tod und eineMainstream-Presse, die die Themen so darstellt, als ob diese Grausamkeiten irgendwiedie Wünsche der palästinensischen Bevölkerung ausdrückten.Ende Oktober 2012, die Stimmung war damals noch prächtig und
Assads
Sturz schien inReichweite, besuchte der
Emir von Katar
das
Gaza-Ghetto
. Der solvente Emir, ein imwahrsten Sinn des Wortes bestechender Mann, dient
London
als Füllhorn für Terroristenund Verräter im Dienste der Zionistischen Weltordnung. Nicht umsonst bezeichnete der
Mossad
-Chef 
Shabtai Shavit
 
 in derRegion. Besonders lobte
Shavit
den Emir
Bin Khalifa al-Thani
, weil der im Laufe derEntwicklungen im
Nahen Osten
zu den
USA
und
Israel
gehalten habe.
 
Der sympathische Emir von Katar, ein Jude!Der sympathische Alleinherrscher war damals der erste ausländische Staatsgast, der das
Gaza-Ghetto
offiziell besucht, seit 2007
Hamas
-Kämpfer die Milizionäre der
Fatah
dortvon den Schaltstellen der Macht vertrieben. Nicht einmal
Mahmud Abbas
, Präsident der
Palästinensischen Autonomiebehörde
und damit formell auch höchster Repräsentantder 1,7 Millionen Einwohner von
Gaza
, hat seither einen Fuß dorthin gesetzt.
Abbas
Anspruch, alleiniger Vertreter aller Palästinenser zu sein, versetzte der Emir mit seinerVisite einen weiteren schweren Schlag.“Die Details des diplomatischen Protokolls [ließen damals] stark darauf schließen, dassder Besuch eine weiterer Schritt in Richtung eines gemeinsamen Plans der
Hamas
,
Katar
s,
Ägypten
s und
Israel
s für
Palästina
und den
Nahen und Mittleren Osten
ist,der die Errichtung eines von der
Muslimbruderschaft
und der
Hamas
geführtenpalästinensischen Staates in
Gaza
beinhaltet, während der größere Teil derpalästinensischen
Westbank 
und
Ost-Jerusalem
s von
Israel
permanent annektiertwerden”, schrieb Christof Lehmann von
nsnbc
am 23.10.2012. Die Details des Planeswurden unter anderem vom obigen Autor in dem Artikel “
beschrieben.Nach außen hin wurde das Spektakel als Kampf gegen Erzfeind
Israel
dargestellt: “Wirerklären durch Ihren historischen Besuch heute unseren Sieg über die israelischeBlockade”,heuchelte Hamas-Mann
, der 2006 zum palästinensischenMinisterpräsidenten gewählt wurde, beim Empfang seines Gastes.Schließlich versprachder Emir auch eine ordentliche Summe von 300 Millionen Euro. Ob sich dieses Geld jemals in den Taschen der korrupten Hamas-Führung materialisiert – denn dort wäre esmit Sicherheit zum Großteil gelandet – dürfte inzwischen äußerst fraglich geworden sein.
 
Der palästinensische FlickenteppichDie
Hamas
war auch schon damals dringend auf Finanzspritzen angewiesen.
Iran
hattebereits Monate vor dem Besuch des Emirs seine Hilfen für die Organisation eingestellt.Grund war die Weigerung, die Regierung von
Teherans
Verbündeten
Baschar al-Assad
in seinem Kampf gegen die ausländischen Todesschwadronen in
Syrien
zu unterstützen.Bereits zu Jahresbeginn 2012räumte die Exilführung der Hamas ihr Hauptquartier inDamaskus.Chalid Maschaal, Politbürochef der palästinensischen Bewegung, residiert seither in
Katars
luxeriöser Hauptstadt
Doha
, während er seine Landsleute im
Gaza-Ghetto
buchstäblich verrecken läßt.
Hier der zusammenfassende Übersetzung des Berichts vonDebkaFilevom11.06.2013(Übersetzung von politaia.org):
” Wie Quellen von
DebkaFile
berichten, haben die Truppen der
Hisbollah
, welche in derletzten Woche den syrischen Truppen bei der Einnahme von
al-Kusair
aus den Händender Rebellen halfen, 5 Männer von der radikalen Palästinenserorganisation
Hamas
festgenommen, die an Seite der Rebellen kämpften. Innerhalb von Stunden nach demRapport des Vorfalls an
Hisbollah
-Chef 
Hassan Nasrallah
ergingen Befehle für dieSchließung der
Hamas
-Büros in den schiitischen Vor0rten…von
Beirut
.
Wafiq Safa
, der Chef der Geheimdienst- und Terrorabteilung [der Hisbollah], der dieKriegsanstrengungen der Organisation leitet, zitierte
Ali Baraka
zu sich, den
Hamas
-Botschafter in
Beirut
. Dem wurde erzählt, es solle seinen Laden dichtmachen und mitseinem Personal aus der libanesischen Hauptstadt verschwinden. Die
Hamas
-Zellen ausdem
Süd-Libanon
wurden ebenso hinausgeworfen.
Ali Baraka
verfrachtete seineLeute hastig in die südliche Hafenstadt
 Sidon
, die außerhalb des Einflussbereiches der
Hisbollah
liegt.
Nasrallah
stoppte jegliche militärische und technische Unterstützungfür die
Ezz a-din al-Qassam (
den militärischen Arm der
Hamas)
sowohl im
Gaza-Streifen
als auch im
Libanon
….. nach Jahren der engen Kooperation zwischen denbeiden radikalen Terrororganisationen…

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->