Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
MassenSCHUTZwaffen - Energiewaffen - Mikrowellen-Kanonen

MassenSCHUTZwaffen - Energiewaffen - Mikrowellen-Kanonen

Ratings: (0)|Views: 99|Likes:
Published by Harald Alker

More info:

Published by: Harald Alker on Jun 16, 2013
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as DOC, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

08/16/2013

pdf

text

original

 
MassenSCHUTZwaffen - Energiewaffen - Mikrowellen-Kanonen
Active Denial System
Das
Active Denial System
(
ADS
) ist eineUS-amerikanische nicht-tödlicheAnti- Personen-Mikrowellenwaffe.
Funktionsweise
Das ADS arbeitet mitMikrowellen einerFrequenzvon 95Gigahertz, die mit einerAntenne auf menschliche oder andere Ziele in einer Entfernung von mehr als 500 Metern gerichtetwerden können.Haushalts-Mikrowellengerätearbeiten dagegen bei 2,45 Gigahertz. Diemit ADS abgegebeneelektromagnetische Strahlunghat eine wesentlich höhereEnergiedichte, die Energie dringt jedoch nur ca. 0,4 mm in die Haut ein. Die hoheStrahlungsenergie heizt die Wassermoleküle in der Haut innerhalb von Sekunden auf ca.55 Grad auf, was von der angegriffenen Person als Schmerzreiz wahrgenommen wird unddiese zur Flucht animieren soll. Nach Aussage von Befürwortern sollen dabei keinebleibenden Schäden auftreten.
Entwicklung
ADS wurde in den 1980er-Jahren von derUS-Luftwaffe(Air Force Research Laboratory)und dem Joint NonLethal Weapons Directorate mit einem Aufwand von mehr als 51Millionen Dollar entwickelt. Ungefähr neun Millionen Dollar des Investitionsvolumensgingen in die Erprobung am Menschen, mit der man im Jahr 2000 auf der Air-Force BasisKirtland begann. Das ADS wird heute von dem RüstungskonzernRaytheonim Auftrag desPentagon entwickelt. In Zukunft sollen die derzeit aufgrund der Größe und Masse nochauf Fahrzeugen montierten ADS-Systeme weiter verkleinert werden. Geplant ist dieEntwicklung von angepassten Systemen für den Einsatz auf See sowie dieAufstandskontrolle aus der Luft.
Mit demSilent Protection Systembietet Raytheon eine abgespeckte ADS-Version miteiner verringerten Reichweite auf dem Markt an. Eine weitere Version des gleichenHerstellers ist das
Silent Guardian
System.
Verwendung
ADS auf einemHMMWV
 
Für 2006 war der Einsatz von ADS-Systemen imIrakgeplant. Laut Aussage von MichaelWynne, dem für die US-Luftstreitkräfte zuständigen Staatssekretär, soll ADS jetzt jedocherst in den USA getestet werden.
Laut Angaben derSandia National LaboratoriessollenADS-Anlagen auch zum Schutz von Anlagen desamerikanischen Energieministeriums eingesetzt werden.
Kritik 
Brett Wagner vom California Center for Strategic Studies reichte im Juli 2006 eine Petitiongegen die auch „Rumsfeld’s ray gun“ genannten Strahlenwaffen ein. Laut Wagner stellendiese einen Verstoß gegen dieGenfer Konventionendar, da das einzige Ziel von ADS dieErzeugung von Schmerz ist. Auch sollen aufgrund der starken Schmerzen bleibende Traumata auftreten können, weshalb sie laut Wagner als Folterinstrumente einzustufenseien.
Die Beschaffung und das Vorhandensein eines solchen Systems würde somitweiterhin den Einsatz der Waffe auch als Folterinstrument mindestens ermöglichen.Kritiker weisen weiterhin auf die praxisfernen Bedingungen bei Tests hin, bei denenVersuchspersonen keine Brillen oder Kontaktlinsen tragen und keine metallischenGegenstände wie Münzen, Schlüssel, Knöpfe oder Reißverschlüsse bei sich haben odertragen durften.
Neil Davison, ein Experte für nicht-tödliche Waffen von der Universität Bradford/England,weist auf die praktisch nicht zu kontrollierende Strahlungsdosis für Personen hin, derenBewegungsfreiheit z. B. in einer Menschenmenge eingeschränkt ist.
Wie Edward Hammond vomSunshine Projectüber Eingaben nach demInformationsfreiheitsgesetz herausfand, traten bei bisherigen Tests beim Einsatz in derNähe von Siedlungen, Wasseroberflächen und speziellen Böden Risiken auf, die denEinsatz der Waffe bedenklich erscheinen lassen. Auch verschwitzte oder nasse Kleidungkönnen zu einer verstärkten Wirkung beitragen und Verbrennungen der Haut bewirken.
Weblinks
 
– Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Olaf Arndt:Zwischen Warnschrei und Schuss.Süddeutsche Zeitung, 30. August2006
Kelly Hearn:Rumsfeld's Ray Gun.AlterNet, 19. August 2005
Florian Rötzer:Wie gefährlich ist die Mikrowellenwaffe ADS?Telepolis, 14.September 2006
Quellen
1.
a
 
b
David Hambling:"Details of US microwave-weapon tests revealed." New Scientist, 22. Juli 2005 (Login erforderlich).2.vgl. z.B.
 
Wie gefährlich ist die Mikrowellenwaffe ADS?
Florian Rötzer14.09.2006
Eigentlich hätte die Strahlenwaffe im Irak bereits eingesetzt werden sollen,bekannt gewordene Testergebnisse lassen jedoch Zweifel an derUngefährlichkeit entstehen und beim Pentagon rät man, die erstenEinsätze lieber in den USA zu machen, um ein mögliches mediales Fiaskozu vermeiden
Die nichttödliche MikrowellenwaffeActive Denial System(ADS) wurde von der US-Luftwaffe und dem Joint NonLethal Weapons Directorate in über einem Jahrzehnt für mehrals 50 Millionen Dollar entwickelt. Seit 2000 wird die Waffe getestet, die eigentlich 2006ihren ersten Einsatz im Irak haben sollte. Die von der Waffe erzeugten Mikrowellen miteiner Frequenz von 95 Gigahertz werden mit einer Antenne punktgenau und mitLichtgeschwindigkeit auf ein menschliches Ziel bis zu einer Entfernung von mehr als 500Metern gelenkt. Die maximale Reichweite ist nicht bekannt, vermutet wird, dass sie bis zu2.000 Metern reichen könnte. Die elektromagnetische Energie dringt oberflächlich in dieHaut ein (0,4 mm) und erzeugt eine äußerst schmerzhafte Hitze, so dass der Angegriffeneschnell und angeblich unverletzt aus dem Mikrowellenstrahl flieht.

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->