Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
4Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Lehrunterlagen als E-Books – Überblick über weltweite Initiativen

Lehrunterlagen als E-Books – Überblick über weltweite Initiativen

Ratings: (0)|Views: 1,352|Likes:
Published by Martin
In: Micheuz, P.; Reiter, A.; Brandhofer, G.; Ebner, M; Sabitzer, B. (Hrsg.) Digitale Schule Österreich Eine analoge Standortbestimmung anlässlich der eEducation Sommertagung 2013. p. 336-344
In: Micheuz, P.; Reiter, A.; Brandhofer, G.; Ebner, M; Sabitzer, B. (Hrsg.) Digitale Schule Österreich Eine analoge Standortbestimmung anlässlich der eEducation Sommertagung 2013. p. 336-344

More info:

Categories:Types, Research
Published by: Martin on Aug 17, 2013
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

05/14/2014

pdf

text

original

 
Beitrag erscheinen in: Ebner, M.; Vlaj, G.; Schön, S. (2013) Lehrunterlagen als E-Books – Überblick über weltweite Initiativen. In: Micheuz, P.; Reiter, A.; Brandhofer, G.; Ebner, M;Sabitzer, B. (Hrsg.) Digitale Schule Österreich Eine analoge Standortbestimmung anlässlich der eEducation Sommertagung 2013. p. 336-344. ISBN 978-3-85403-297-7
Lehrunterlagen als E-Books – Überblick über weltweiteInitiativen
Martin Ebner 
1
, Gernot Vlaj
1
& Sandra Schön
2
 
1
Vernetztes LernenTechnische Universität GrazMünzgrabenstraße 35A/I8010 Grazmartin.ebner@tugraz.atgernot.vlaj@student.tugraz.at
2
InnovationLabSalzburg Research Forschungsgesellschaft mbH.Jakob Haringer Straße 5/35020 Salzburgsandra.schoen@salzburgresearch.at
Abstract:
Der Weg zum Schulbuch als E-Book ist wohl kein einfacher, wiewohlein unerlässlicher. In diesem Artikel werden ausgehend von der österreichischenSituation verschiedene Projekte aus aller Welt als Beispiele für die Umsetzungeiner zukünftigen Digitalisierung aufgezeigt. Alle Betrachtungsgegenstände befinden sich derzeit in verschiedenen Phasen und verfolgen ebenso differenzierteAnsätze. Anhand einer Gegenüberstellung werden Gemeinsamkeiten aufgezeigtund diskutiert. Es kann zusammengefasst werden, dass die Digitalisierung der Schulbücher eine notwendige Grundvoraussetzung für das digitale Klassenzimmer von morgen ist.
1 Einleitung
E-Books sind heute in aller Munde. Einerseits wächst der Markt der erhältlichendigitalen Endgeräte und andererseits sinken die Preise in erschwingliche Bereiche für dieGesellschaft. So besitzen laut der JIM-Studie 2012 [JI12] mehr als 2/3 aller Jugendlichenvon 14-18 bereits ein Smartphone und etwa jeder fünfte einen Tablet. BeiStudienanfängerInnen erhöht sich diese Quote noch auf bis zu 80%SmartphonebesitzerInnen [Eb13] [Eb11a]. Gleichzeitig wächst auch der Besitz an e-Readern, allen voran das Produkt Kindle von Amazon, beträchtlich. Aber es gibt nichtnur neue Hardwaremöglichkeiten, sondern auch softwareseitig sind durch dieEinführung von HTML5 und ePub3 Standards geschaffen worden die neue Wege der Interaktion ermöglichen [Kö13]. So zeigt eine Machbarkeitsstudie
1
wie interaktive
1
 http://youtu.be/yxtkWinSvuE(letzter Abruf: Juni 2013)
 
Beitrag erscheinen in: Ebner, M.; Vlaj, G.; Schön, S. (2013) Lehrunterlagen als E-Books – Überblick über weltweite Initiativen. In: Micheuz, P.; Reiter, A.; Brandhofer, G.; Ebner, M;Sabitzer, B. (Hrsg.) Digitale Schule Österreich Eine analoge Standortbestimmung anlässlich der eEducation Sommertagung 2013. p. 336-344. ISBN 978-3-85403-297-7
Übungen in E-Books aussehen können oder wie Video und Audio direkt einzubindensind.Wenn auch die technischen Voraussetzungen gegeben sind, ist der Weg zum digitalenSchulbuch dennoch ein weiter. Neben der Produktion des Inhaltes, spielen vor allemrechtliche Belange, die eigentliche Umsetzung und letztlich der praktische Einsatz einetragende Rolle. Wenn man sich die Prozesskette ansieht gibt es viele Beteiligte:AutorInnen, GutachterInnen, LektorInnen, LayouterInnen, ProduzentInnnen, Lehrendeund Lernende. Jede Rolle muss bei der digitalen Umstellung betrachtet und optimiertwerden [Sc11].Ein Beispiel ist allein die Frage der rechtlichen Rahmenbedingung für Lernmaterialienwenn man in Zukunft in einer reinen digitalen Klasse unterrichten möchte. Die vor allemin Mitteleuropa sehr strenge Urheberrechtsregelung erlaubt nicht ohne Weiteres, dassman Lehrmaterialien im Klassenzimmer verteilen darf oder dass sie SchülerInnen bearbeiten oder selbst damit neue Unterrichtsmaterialien (z.B. für e-Portfolios) erstellendürfen [Eb11b]. So ist es eine Forderung von OER-Initiativen (Open EducationalResources) freie zugängliche Bildungsmaterialien zu schaffen und zur Verfügung zustellen [Sc13]. Dazu ist eine eindeutige Lizensierung von Nöten, die dies regelt.Weltweit hat sich hierbei Creative Commons durchgesetzt, die für dieunterschiedlichsten Länder einfache rechtliche Texte zur Verfügung stellt [Sc08].Jedoch wird die Debatte des Urheberrechts so einfach nicht lösbar sein, da auchverschiedenste Interessensgruppen zusammenstoßen und zum Teil natürlich auchkommerzielles Interesse besteht.Das Problem der Einführung des digitalen Schulbuchs ist durchaus vielschichtig, wirdaber schon in mehreren Studien als unabdingbar bezeichnet [Sc12] [Mü11]. Dies führtdazu, dass man sich diesem Thema systematisch zu widmen hat, indem man Best-Practice-Beispiel detailliert untersucht und gegenüberstellt. In diesem Beitrag soll eineerste Übersicht gegeben werden, wie weltweit versucht wird die digitale Zukunft amLehrbuchmarkt zu beherrschen. Es geht also in erster Linie um die Frage nach dem Wie,also wie Schulbücher als E-Books in anderen Staaten finanziert werden sollen und unter welcher Lizenz sie dort verfügbar sind. Insbesondere soll die Möglichkeit der freienZurverfügungstellung in Betracht gezogen werden.
2 Lehrunterlagen als E-Books in Österreich
Zu Beginn soll die österreichische Situation analysiert werden. Wichtig ist hierbei auchdie Frage in wie weit die Entwicklung und der Einfluss von OER-Materialien ist und obdies in den derzeitigen Planungen Berücksichtigung findet.
 
Beitrag erscheinen in: Ebner, M.; Vlaj, G.; Schön, S. (2013) Lehrunterlagen als E-Books – Überblick über weltweite Initiativen. In: Micheuz, P.; Reiter, A.; Brandhofer, G.; Ebner, M;Sabitzer, B. (Hrsg.) Digitale Schule Österreich Eine analoge Standortbestimmung anlässlich der eEducation Sommertagung 2013. p. 336-344. ISBN 978-3-85403-297-7
2.1 „State of the Art“ in Österreich
Der momentane Bestand an digitalen Schulbüchern ist in Österreich rar gesät, doch solleine kurze Darstellung des aktuellen Status Quo das Angebot und die Probleme mit denaktuellen Projekten erläutern und vor allem zeigen, was mit diesem Angebot alles„nicht“ möglich ist.
S
CHULBUCH
E
XTRA
(SBX)
2
 
Das sogenannte SBX-Projekt oder Schulbuch Extra ist seit 2003 Teil der Schulbuchaktion in Österreich. Es beinhaltet digitale Zusatzinhalte die neben dennormalen gedruckten Büchern von den KlassenlehrerInnen im Zuge der Schulbuchaktion bestellt werden können. Dies wirft bereits das Problem der mangelnden Flexibilität auf,da man schon sehr früh wissen muss ob man Zusatzinhalte benötigt oder nicht.Die digitalen Inhalte stellen im Großen und Ganzen Ergänzungen zu den gedrucktenBüchern dar und sind für gewöhnlich Dinge wie Atlanten und Wörterbücher. Von demAngebot wird nach derzeitiger Erfahrung eher wenig Gebrauch gemacht, wobei lautVerlagen die Zahl der Bestellungen und die Auslastung des SBX-Budgets der Schulen jährlich steigt.Das Angebot wird von den Schulbuchverlagen bereitgestellt und unterliegt den Selbenrechtlichen Grundlagen wie analoge Schulbücher. Die Verlage haben große Bedenkenund sind der Meinung, dass man das klassische gedruckte Schulbuch noch nichtabschaffen kann. Man geht hier sogar soweit und sagt es wäre eine Form vonBildungsverhinderung, da sich ja sehr viele Lernende keine Endgeräte für digitaleBücher leisten können
3
.
D
IGI
-4-S
CHOOL
 
Das Digi-4-School Projekt ist die neueste Initiative in Sachen digitale Lerninhalte inÖsterreich. Seit 31. Jänner 2013 wird in einer Steuerungsgruppe desUnterrichtsministeriums und der Schulbuchwirtschaft über die Rahmenbedingungen für solche Inhalte beraten
4
.Aber auch in diesem Projekt steht das klassisch analoge Schulbuch im Mittelpunkt.Digitale Inhalte werden weiterhin als Ergänzung betrachtet und sollen in Kombinationzu einer größeren Vielfalt im Lehrmittelangebot führen. Kurz gesagt bildet das gedruckteBuch weiterhin das Leitmedium welches durch elektronische Verknüpfungen ergänztwerden soll.
2
 http://sbx.bildung.at/[Juni 2013]
3
Aussagen aus zahlreichen Diskussionen gegenüber den Autoren
4
 http://www.educ8.at/educ8/educ8-blog/13-bildung/75-digitale-schulbuecher-digi-4-school[Juni 2013]

Activity (4)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 thousand reads
1 hundred reads
Martin liked this

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->