Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Save to My Library
Look up keyword
Like this
3Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
70 Jahre Option - So planten die Nazis und Faschisten die Zerstörung Süd-Tirols

70 Jahre Option - So planten die Nazis und Faschisten die Zerstörung Süd-Tirols

Ratings:

5.0

(3)
|Views: 554 |Likes:
Published by Selbstbestimmung

More info:

Categories:Types, Brochures
Published by: Selbstbestimmung on Jun 16, 2009
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF or read online from Scribd
See more
See less

05/11/2014

pdf

 
Bereits im Jahre 1931 hatten die österreichischen Sozialdemokratenin einer Broschüre unter dem Titel „Südtirol verrecke !!“auf den sich anbahnenden Verrat Hitlers hingewiesen, welcher „die Deutschen in Südtirol einfach dem italienischenFaschismus preisgeben“ wolle. Mit dem Optionsabkommen war 1939 diese Preisgabe besiegelt worden.
Option und Aussiedlung 1939
So planten Nationalsozialismus undFaschismus die Zerstörung Südtirols
 
2
„Lai net rogln“, war das bekannte Zitatvon Magnago, wenn es um die SüdtirolerOption ging. Aber wie kann man diesenTeil der Tiroler Geschichte links liegenlassen, wenn an seinem Ende beinahedas Ende der deutschen und ladinischenVolksgruppe in Südtirol gestanden hätte?Zwei größen-wahnsinnigenDiktatoren stan-den die Südtirolerim Wege: Des-halb mussten sieeinach weg!Wenn heute je-mand zuälligbemerkt, dass diealte Nachbarinirgendwo im jet-zigen Tschechiengeboren ist, someint er, dassderen Mutter dortwahrscheinlicheine Urlaubsbekanntschat gehabt habe,der eigene Onkel in Graz wohl ein gutesAngebot einer Firma. Dem ist aber nichtso, sie waren Oper dieser Option!Es kann heute einach im Internet nach-gelesen werden: Im Gestapo-Büro inder Prinz-Albrecht-Straße wurde am
Einführung
23. Juni 1939, zwischen Hakenkreuzund Faschistenbeil, von 16.00 bis 17.50Uhr, in nur knapp 2 Stunden, die Vertrei-bung der Tiroler südlich des Brenners be-schlossen.Es ist unverständlich, wie heute jemandeiner Ideologie nachtrauern kann, dienur 110 Minutenbrauchte, um dieVorbereitungenabzuschließen,das historische Ti-rol auszulöschen.Südtirol stand vorder ethnischen„Säuberung“!Als Obmann-stellvertreterdes SüdtirolerHeimatbundesmöchte ich michbei Dr. HelmutGolowitsch, demAutor des in derEdition Südtiroler Zeitgeschichte erschie-nenen Buches „Für die Heimat kein Op-er zu schwer, Folter - Tod - Erniedrigung:Südtirol 1961 - 1969“, ür seine achlicheBeratung bei der Erstellung dieser Doku-mentation bedanken.
Roland Lang
 
3
Das unheilvolleOptionsabkommen
Am 22. Mai 1939 wurde in Berlin der„Stahlpakt“, ein politisch-militärischesBündnis zwischen dem Deutschen Reichund Italien unterzeichnet, in welchem esbereits in der Präambel hieß, dass mitden ür immer estgeschriebenen gemein-samen Grenzen die sichere Grundlage
Dokumentation
Der Gedenktag des 23. Juni
 Vor 70 Jahren plantenNationalsozialismus und Faschismusdie Zerstörung Südtirols
ür gegenseitige Hile und Unterstützunggegeben sei.Dieses Abkommen, mit dem man sichgegenseitig Rückendeckung gab, sollteMussolini die Expansion im Mittelmeer-raum sowie in Arika und Hitler die Ver-wirklichung seiner imperialistischen Zieleim Osten ermöglichen.Der Weg in den Untergang war ange-sichts der enthemmten Maßlosigkeit sei-
Später in Österreich von Optanten aufgelegte Gedenkpostkarte.(Aus dem Nachlass von Sebastian Leitner, Jenbach)

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->