Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Save to My Library
Look up keyword
Like this
0Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Pressetext Biokunststoff-Fassade ITKE.pdf

Pressetext Biokunststoff-Fassade ITKE.pdf

Ratings: (0)|Views: 0 |Likes:
Published by PresseBox
[PDF] Pressemitteilung: ArboSkin: Fassaden Mock-Up aus dauerhaften und rezyklierfähigen Biokunststoffen
[http://www.pressebox.de?boxid=634592]
[PDF] Pressemitteilung: ArboSkin: Fassaden Mock-Up aus dauerhaften und rezyklierfähigen Biokunststoffen
[http://www.pressebox.de?boxid=634592]

More info:

Published by: PresseBox on Oct 23, 2013
Copyright:Traditional Copyright: All rights reserved

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

10/23/2013

pdf

text

original

 
Pressetext ITKE Universität Stuttgart
 ArboSkin
 02.10.2013 Seite 1/5
 ArboSkin
: Fassaden Mock-Up aus dauerhaften und rezyklierfähigenBiokunststoffen
 
Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen (ITKE)
– 
Prof. Dr.-Ing. Jan Knippers,Universität Stuttgart; Fakultät für Architektur und Stadtplanung
 Abb.1 Rendering Biokunststoff-Fassaden Mock-Up
Mock-Up:
Der Biokunststoff-Fassaden Mock-Up entstand im Rahmen des vom Europäischen Fonds für RegionaleEntwicklung (EFRE) und dem Land Baden Württemberg geförderten Forschungsprojektes '
Biokunststoff-Fassade'.
Er
 
demonstriert eine mögliche architektonische und bautechnische Anwendung der im Projektentwickelten Biokunststoffe. Der Entwurf basiert auf einem dreieckigen Netz mit verschiedenenMaschengrößen.
Forschungsprojekt Biokunststoff-Fassade:
Das Institut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen (ITKE) befasst sich in Forschung und Lehre seitvielen Jahren mit der Planung, Simulation und Fertigung komplex geformter Gebäudehüllen. Zur Eindeckungsolcher Fassaden werden bislang meist Elemente aus erdölbasierten Kunststoffen, Glas oder Metall verwendet.Tiefziehbare Platten aus biobasierten Kunststoffen können in Zukunft eine rohstoffeffiziente Alternativedarstellen. Sie verknüpfen die Eigenschaft der freien Formbarkeit von thermoplastischen Kunststoffen mit denökologischen Vorteilen von Materialien, die aus vorwiegend nachwachsenden Rohstoffen bestehen.In der Zusammenarbeit von Materialentwicklern, Architekten, Produktdesignern, Fertigungs- und Umwelt-technikern entstand ein neuer thermoplastischer Werkstoff für Fassadenbekleidungen, der zu über 90 % ausnachwachsenden Rohstoffen besteht. Das vom Projektpartner TECNARO im Rahmen des Projektesweiterentwickelte Biokunststoffgranulat ARBOBLEND® lässt sich zu Platten extrudieren, die dann beliebigweiterbearbeitet werden können. Mittels Bohren, Bedrucken, Laminieren, Lasern, CNC-Fräsen oder Tiefziehenkönnen unterschiedliche Oberflächenqualitäten, Strukturen und Formteile erzielt werden. Die Halbzeuge
 
Pressetext ITKE Universität Stuttgart
 ArboSkin
 02.10.2013 Seite 2/5
dienen dann zur Bekleidung ebener oder frei geformter Innen- und Außenwände.Der Werkstoff kann weiterhin rezykliert werden und erfüllt die üblichen hohen Anforderungen, die hinsichtlichDauerhaftigkeit und Flammschutz an Baustoffe gestellt werden. Projektziel war es, ein möglichst nachhaltigesund dennoch langlebiges Baumaterial zu entwickeln. Dabei galt es den Anteil erdölbasierter Komponenten undAdditive gering zu halten. Die ökobilanzielle Bewertung erfolgte durch den Projektpartner Institut fürSiedlungswasserbau, Wassergüte- und Abfallwirtschaft (ISWA). Des Weiteren wurde die Beständigkeitgegenüber mikrobiellen Abbau eruiert.
Innovativer Charakter des Forschungsprojekts:
Im Rahmen des Projektes wurden erstmals Biokunststoffplatten aus vorwiegend nachwachsenden Rohstoffenentwickelt, die sich frei verformen lassen und zudem auf die Anwendung im Baubereich einschließlichAußenraum zugeschnitten sind. Diese waren zu Projektbeginn nicht auf dem Markt verfügbar. Die Konzeptionals schwerentflammbares Plattenmaterial zielt in gleicher Weise auf die Innenraumanwendung ab (spekDESIGN). Mit dieser Neuentwicklung kann zeitnah ein Produkt angeboten werden, das zwei Tendenzenaufgreift:
 
-
 
Steigende Nachfrage an Ressourcen schonenden und nachhaltigen Baustoffen-
 
Zunehmende Planung und Realisierung von Gebäuden mit freier Geometrie und ebenenFassadenplatten mit 3D-Effekten (Reliefs)
Projektinformationen:
Projektlaufzeit: 20.12.2011-31.10.2013Präsentation Mock-Up: 17.10.2013
Mock-Up Fertigungskonzept:
Extrudierte Platten aus den von TECNARO im Projekt entwickelten Biokunststoffen werden zunächst zugleichen pyramidalen Formteilen tiefgezogen. Der Projektpartner BAUER THERMOFORMING ist Experte beimTiefziehen dickwandiger Biokunststoffplatten. Das ohnehin notwendige Konturfräsen der Formteile ermöglichtzahlreiche Formteilvariationen, indem gleiche Tiefziehteile durch unterschiedliche CNC-Fräspfade ungleichbeschnitten werden. Dadurch wird die Bekleidung einer beliebigen Freiformfläche mit einem einzigen Formteilmöglich.Die Kunststoffabfälle, die bei der CNC-Nachbearbeitung entstehen, werden regranuliert und gehen direktwieder in die Plattenextrusion ein. Am Ende der Nutzungsdauer können die Fassadenplatten nahezu CO
2
-neutral verwertet oder kompostiert werden.
 Abb. 2 Prinzipskizze: Realisierung von Freiformflächen aus gleichen Tiefziehformteilen, die durch unterschiedliche Fräspfadeungleich beschnitten werden
 
Pressetext ITKE Universität Stuttgart
 ArboSkin
 02.10.2013 Seite 3/5
 Abb. 3 Schemata Fertigung und Recycling 
 
Mock-Up Tragkonstruktion:
Die frei geformte Biokunststoff-Elementfassade funktioniert insgesamt als ein Plattenschalen-Tragwerk mitzusätzlichen lastabtragenden und versteifenden Randring- und Zwischenträgern. Im Gegensatz zu üblichen,nicht-tragenden Fassadenkonstruktionen ist im vorliegenden Fall die Schalentragwirkung der doppeltgekrümmten Haut aus miteinander gekoppelten, 3,5mm dicken Biokunststoff-Pyramiden zu Mittragwirkungund zur Aussteifung des Gesamtsystems herangezogen worden. Diese innovative Maßnahme zeigt zum einendas Potential des modifizierten Biokunststoffes als
steifes (bis E≈4000N/mm²
) Material mit geringerEigengewichtslast (13kN/m³) für Außenanwendungen, zum anderen ermöglicht dies eine Fassadenkonstruktionmit einer minimierten Zahl von Auflagerpunkten bzw. Festhaltungen am dahinterliegenden Rohbau.

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->