Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
mccain-nsa-affair

mccain-nsa-affair

Ratings: (0)|Views: 0|Likes:
Published by Flavio Bernardotti
mccain-nsa-affair
mccain-nsa-affair

More info:

Published by: Flavio Bernardotti on Nov 10, 2013
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

07/18/2014

pdf

text

original

 
  46/2013
114
   C   H   R   I   S   T   O   P   H   E   R   G   R   E   G   O   R   Y   /   N   E   W    Y   O   R   K   T   I   M   E   S   /   R   E   D   U   X   /   L   A   I   F
Republikaner McCain
SPIEGEL:
Herr Senator, benutzen Sie nochimmer Ihr Handy?
McCain:
Ja. Weil ich am Telefon nichtssage, was nicht auch veröffentlicht wer-den könnte.
SPIEGEL:
Können Sie verstehen, warum Bun
 -deskanzlerin Angela Merkel so empörtwar, dass die NSA ihr Handy abgehört hat?
McCain:
Ja, das kann ich verstehen. Freun-de spionieren sich zu einem gewissenGrad aus, aber das Handy der deutschenKanzlerin darf nicht abgehört werden. Esgibt gewisse Grenzen der Privatsphäre,die man respektieren muss.
SPIEGEL:
Was hat sich die NSA dann dabeigedacht? Wollte sie im Sinne der natio-nalen Sicherheit tatsächlich nur wissen,wie Frau Merkel zu Fragen des Truppen-abzugs in Afghanistan steht oder zu här-teren Wirtschaftssanktionen gegen Iran?
McCain:
Das kann man auf andere Art her -ausfinden, insbesondere unter Freunden.Deswegen muss man nicht so weit gehen.
SPIEGEL:
Warum aber hat die NSA es danngetan?
McCain:
Ganz einfach, weil sie es konnte.In der National Security Agency gibt es
Das Gespräch führten die Redakteure Marc Hujer undHolger Stark.
Leute, die sich in den letzten zehn Jahren jede Menge neue technische Möglichkei-ten erschlossen haben. Dann saßen sieherum und sagten: Wir können das tun,also machen wir es doch auch.
SPIEGEL:
Sind die Geheimdienste außerKontrolle geraten?
McCain:
Die Aufsicht durch den Kongresswar in der Vergangenheit sicherlich nichtausreichend. Und es ist beschämend, inwelcher Art und Weise Informationenausgetauscht wurden. Viele Jahre langhatten wir die Regel, dass alle geheimenInformationen nach dem Need-to-know-Prinzip ausgetauscht wurden. Ein Bei-spiel: Ich war Pilot bei der Navy. Ich hattedie höchste Geheimhaltungsstufe, ich gehörte einem Geschwader an, das imKriegsfall die Sowjetunion mit Atomwaf-fen angegriffen hätte. Aber das heißttrotzdem nicht, dass ich in alle Pläne fürden Fall eines Nuklearkriegs eingeweihtwar.
SPIEGEL:
Das heißt, Sie haben nur gewusst,was Sie unbedingt wissen mussten.
McCain:
Ja, aber dann kam 9/11. Und wirhaben gesagt: „Oh, wir haben nicht ge-nügend Informationen ausgetauscht. Dasist einer der Gründe, weshalb wir ange-griffen werden konnten.“ Und so habenwir jetzt sogar einem Armeeangehörigenmit dem Dienstgrad eines Gefreiten Zu-gang zu den geheimsten Depeschen er-laubt.
SPIEGEL:
Sie meinen den Gefreiten Brad-ley Manning, heute eine Frau, die sichChelsea nennt. Manning hatte der Ent-hüllungsplattform WikiLeaks 2010 Tausende geheimer Dokumente zuge-spielt …
McCain:
und dann haben wir zugelassen,dass ein Mitarbeiter einer Vertragsfirma,wohlbemerkt kein Regierungsangestellter,Zugang zu höchstgeheimen Informatio-nen hat. Es handelt sich dabei um Infor-mationen, die, wenn sie bekannt werden,dem Ruf der Vereinigten Staaten und denBeziehungen zu einigen ihrer bestenFreunde auf empfindlichste Weise scha-den. Warum hatte Edward Snowden dieseInformationen? Warum haben wir dieLeute nicht besser überprüft, die Zugangzu solchen Informationen bekommen?Was haben wir getan, um diesen Mannbei seiner Einstellung einer solchen Prü-fung zu unterziehen? Das ist empörend.
Es ist ein Skandal, und irgendjemand sollte
dafür zur Verantwortung gezogen werden.
SPIEGEL:
Und wer soll die Verantwortungdafür tragen?
SPIEGEL-GESPRÄCH
„Obama sollte sich entschuldigen“
Der republikanische Senator und Ex-Präsidentschaftskandidat John McCain, 77, über die Folgender NSA-Affäre, die Empörung Angela Merkels und die europäische Zurückhaltung in Syrien
 
McCain:
Der Chef der NSA, der Präsidentder Vereinigten Staaten, der Geheim-dienstausschuss des Kongresses, die Leute, die sich um die „backgroundchecks“, also um genau diese Überprü-fungen, kümmern. Wir brauchen einGroßreinemachen.
SPIEGEL:
Sollte Keith Alexander, der Chefder NSA, sofort zurücktreten?
McCain:
Sicherlich sollte er das. Oder mansollte ihn feuern. Wir ziehen in Washing-ton leider niemanden mehr zur Verant-wortung. Sagen Sie mir, wer in dieserStadt noch für irgendein Problem, das erverursacht hat, zur Verantwortung gezo-gen wird.
SPIEGEL:
Halten Sie es für möglich, dassPräsident Barack Obama von Merkels ab-gehörtem Handy nichts wusste?
McCain:
Es ist denkbar, dass er davonnichts wusste. Aber Tatsache ist, er hättedavon wissen müssen. Am Ende ist im-mer der Präsident verantwortlich.
SPIEGEL:
Wie hätte Obama reagieren sol-len, als das Ausmaß der NSA-Überwa-chungsprogramme bekannt wurde?
McCain:
Gemessen daran, wie wütend Angela Merkel war, hätte er sich entschul-digen müssen. Er hätte sich entschuldigenmüssen. Ich habe das mehrmals in mei-nem Leben getan. Und ich kann nur sa-gen: Der Schmerz hält nicht lange an.
SPIEGEL:
Wo sollten die Geheimdienste jetzt Grenzen ziehen, die sie nicht über-schreiten dürfen?
McCain:
Die Grenze sollte immer der potentielle Schaden im Verhältnis zu unseren Partnern sein. Wir müssen unsimmer fragen, wie groß der Kollateral-schaden ist, wenn wir Informationensammeln. Wie werden unsere Freundereagieren?
SPIEGEL:
Seit Merkelgate wird diskutiert,ob Staaten überhaupt Freundschaftenpflegen können oder ob es nur Zweck-bündnisse gibt.
McCain:
Auch Freunde spionieren gegenFreunde, das wissen wir. Diese Aktivitä-ten hat es immer gegeben, aber innerhalbbestimmter Grenzen. Lange Zeit wurdensie durch die technischen Möglichkeitenbestimmt beziehungsweise begrenzt.Wenn Spionage aber an einen Punkt ge-rät, wo sie tief in die Privatsphäre einesführenden Politikers auf internationalerBühne wie Angela Merkel eindringt,dann ist das ein Fehler.
SPIEGEL:
Merkels Handy wurde seit 2002abgehört. Ist ihre Überwachung eine Kon-sequenz aus den Anschlägen vom 11. Sep-tember 2001?
McCain:
Ohne den 11. September würdenwir einige dieser Diskussionen sicher anders führen. Hätten wir damals die Telefongespräche der 9/11-Attentäter zwi-schen dem Ausland und San Diego, wo
* Bei der Anhörung vor einem Senatsausschuss inWashing ton im Juni.
drei von ihnen lebten, mitverfolgt, hättenwir womöglich die Anschläge verhindernkönnen. Natürlich gibt es legitime Über-wachung, um unser Land zu schützen.Aber das ist etwas anderes, als die Kanz-lerin der Bundesrepublik Deutschland abzuhören.
SPIEGEL:
Wie tief geht der Riss im deutsch-amerikanischen Verhältnis?
McCain:
Wir werden es überstehen. Natür-lich gibt es immer politische Strömungen,die daraus Kapital schlagen wollen. Amwichtigsten wäre es nun, das Freihandels-abkommen voranzutreiben. Das ist glei-chermaßen im europäischen wie im ame-rikanischen Interesse. Leider hat die NSA-Affäre den laufenden Verhandlungenziemlich geschadet.
SPIEGEL:
Was könnte das Weiße Haus tun,um diesen Schaden zu begrenzen?
McCain:
Ich bin zurückhaltend, amtieren-den Präsidenten Ratschläge zu geben,weil ich das Amt selbst gern gehabt hätte.Aber Obama sollte eine Kommission mitrenommierten und international aner-kannten Leuten wie unserer früherenAußen ministerin Condoleezza Rice oderEx-Verteidigungsminister Robert Gateseinsetzen, die Vorschläge machen, inner-halb welcher Grenzen unsere Geheim-dienste in Zukunft arbeiten sollen.
SPIEGEL:
In Deutschland wird gerade dar -über diskutiert, Edward Snowden Asylzu gewähren.
McCain:
Das würde Merkel niemals tun.Dafür sind wir zu gute Freunde.
SPIEGEL:
Und wenn doch?
McCain:
Darüber möchte ich nur ungernspekulieren. Snowden hat den Eid gebro-chen, nicht die Sicherheitsinteressen derUSA zu verletzen. Jeder, der ihn auf-nimmt, bezichtigt die USA, kein Rechts-staat zu sein.
SPIEGEL:
Was droht Snowden für den Fall,dass er in die USA zurückkehrt?
McCain:
Er würde vor Gericht gestellt,aber er kommt nicht zurück.
SPIEGEL:
Auch nicht im nächsten Jahr,wenn sein Asyl in Russland ausläuft?
McCain:
Niemals. Präsident Wladimir Putin wird ihm Zuflucht gewähren, fürimmer. Die Russen wissen genau, dasssie für künftige Überläufer uninteressantwerden, wenn sie Snowden doch nochausliefern. Ich bin sicher, dass Snowdenden russischen Geheimdiensten alles er-zählt hat, was er weiß.
SPIEGEL:
Er bestreitet das und sagt, er habedie NSA-Dokumente nicht mit nach Russ-land genommen.
McCain:
Wenn Sie das glauben, dann glau-ben Sie auch, dass Schweine fliegen können.
SPIEGEL:
Die NSA-Affäre hat Putin dieChance gegeben, sich als wichtiger Ak-teur der Weltpolitik in Erinnerung zu ru-fen –und das zum zweiten Mal in kurzerZeit nach der russischen Intervention imKonflikt in Syrien.
McCain:
Das ist eines der schändlichstenKapitel der amerikanischen Geschichte.Erst erklärt Obama, dass er Syrien bom-bardieren will, weil das Land die von ihmgezogene rote Linie überschritten hat.Dann entscheidet er sich, den Kongresszu befragen. Schließlich spricht Außen-minister John Kerry davon, es gehe haupt-sächlich darum, die Chemiewaffen zu eliminieren – und der russische Außen-minister Sergej Lawrow, der alte Fuchs,erkennt die Gelegenheit und übernimmtdie Initiative. So kommt es, dass wir nunmitansehen müssen, wie die Russen in al-ler Ruhe syrische Chemiewaffen katego-risieren und eliminieren, während sie flug-zeugweise konventionelle Waffen insLand schaffen, mit denen syrische Zivi-listen getötet werden.
SPIEGEL:
Sind Sie von der Zurückhaltungder Europäer in der Syrien-Krise ent-täuscht?
McCain:
Zum Problem gehört leider auch,dass unsere deutschen Freunde in dieserKrise keine Rolle gespielt haben – unddas nicht zum ersten Mal. Die wichtigste
  46/2013
115
   S   U   S   A   N   A   R   A   A   B   /   D   E   R   S   P   I   E   G   E   L
NSA-Chef Alexander*:
„Er sollte sofort zurücktreten, oder man sollte ihn feuern“
Ausland

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->