Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Begründung Gerberschen Gravitationspotentials

Begründung Gerberschen Gravitationspotentials

Ratings: (0)|Views: 48 |Likes:
Published by Walter Orlov
Die Lichtablenkung zum Sonnenrand ist erheblich höher, als von allgemeiner Relativitätstheorie vorhergesagt wird, und nach Gerber soll es auch so sein.
Die Lichtablenkung zum Sonnenrand ist erheblich höher, als von allgemeiner Relativitätstheorie vorhergesagt wird, und nach Gerber soll es auch so sein.

More info:

Categories:Types, Research
Published by: Walter Orlov on Sep 27, 2009
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

10/20/2012

pdf

text

original

 
Walter Orlov
Begründung GerberschenGravitationspotentials
September 2009
 
Inhalt
Anlass zum Überdenken ........................................................... 1"Widerlegung" von Seelinger .................................................... 1Zwei Faktoren ........................................................................... 3Deutung des ersten Faktors ...................................................... 4Deutung des zweiten Faktors .................................................... 4Das Gerbersche Potential .......................................................... 6Gerber's Berechnung der Periheldrehung ................................. 6Literatur ..................................................................................... 17
 
Anlass zum Überdenken
1920 schrieb Einstein [1]:"... man beruft sich auf eine Arbeit von Gerber, der die richtige Formel für diePerihelbewegung des Merkur bereits vor mir angegeben hat. Aber dieFachleute sind nicht nur darüber einig, daß Gerbers Ableitung durch und durchunrichtig ist, sondern die Formel ist als Konsequenz der von Gerber an dieSpitze gestellten Annahmen überhaupt nicht zu gewinnen. Herrn GerbersArbeit ist daher völlig wertlos, ein mißglückter und irreparabler theoretischerVersuch. Ich konstatiere, daß die allgemeine Relativitätstheorie die erstewirkliche Erklärung für die Perihelbewegung des Merkur geliefert hat."Lange Zeit hielte ich auch Gerber’s Arbeit [2] für einen Unfug. Zwar wunderteich mich, dass man auch auf solch einem Irrweg ein richtiges Ergebnis kriegenkann, aber die theoretische Begründung erschien mir immer physikalischunverständlich.Und auf einmal lese ich in [1] vor Einstein’s Zitat:"Auch Roseveare ortete inhaltliche Probleme der Theorie und weistinsbesondere darauf hin, dass nach Gerber ein um den Faktor 3/2 zu hoherWert für die Ablenkung des Lichtes im Gravitationsfeld folgt."Das muss aber auch so sein! Der gemessene Wert nah zum Sonnenrand ist inWirklichkeit erheblich höher, als von allgemeiner Relativitätstheorievorhergesagt wird. Ja, eine gute Übereinstimmung mit allgemeinerRelativitätstheorie bekommt man bei sehr großer Entfernungen vomSonenrand (Blickwinkel > 47° [3]), doch wirklich nah zum Sonnenrand ist dieLichtablenkung größer.Schmeidler berechnete 1984 den mittleren Zusatz zu 1.75" von etwa 0.3" oder+17% [4]. Laut Michailov [5] brachte etwa die Beobachtung der Sonnen-finsternis im Jahr 1937 sogar 2.74" (+57%). Das macht einen allerdingsnachdenklich...
"Widerlegung" von Seeliger
Unter "Fachleute" meinte Einstein offensichtlich vor allem Herrn Seeliger. Zwar1

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->