Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Kompartimentierungs-Philosophie Abschottungs- &Verschleierungstaktik --- ein fiktives Beispiel

Kompartimentierungs-Philosophie Abschottungs- &Verschleierungstaktik --- ein fiktives Beispiel

Ratings: (0)|Views: 64 |Likes:
Published by bürotiger

More info:

Published by: bürotiger on Oct 13, 2009
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as TXT, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

10/23/2012

pdf

text

original

 
LarsBeiträge: 18120.10.2008 18:22RE:Kompartimentierungs-PhilosophieAbschottungs- &VerschleierungstaktikEin fiktives Beispiel [edit] antworten18.Oktober 2008Lars GuckertCopyright liegt beim AutorENTSALZUNGSPROJEKT IN DER SAHEL-ZONEEIN FIKTIVES BEISPIEL zur Sichtbarmachung der KOMPARTIMENTIERUNGS-PHILOSOPHIEund ihrer, wenn gewollt, aber natürlich nur eventuellen, Auswirkungen:Die Vermischung von tatsächlichen Fakten und der Erweiterung durch phantastische,lediglich erfundene Variablen der Vorgehensmöglichkeitensind beabsichtigt, um das Ganze anschaulicher darzustellen.Eventuell kommt es auch zu Irritationen, weil manche/r LeserIn Dingefür unmöglich hält, und dann zur Fiktion erklärt, die tatsächlich längstpassiert sind, oder aber im Gange sind.Da hilft nur Eines. Informieren.Dies hier ist als Parabel gedacht.Die Sahel-Zone ist eine der bedrohten Regionen der Welt, in derMASSEN von MENSCHEN immer wieder HUNGERKATASTROPHENausgesetzt sind.Die meisten Menschen würden sich nicht bewußt an unrechtem Handeln beteiligen.Erst recht nicht, wenn sie wüßten, dass dabei Menschenlebenauf dem Spiel stehen. Davon gehe ich immer noch aus.Nun stelle man sich vor, dass es eine Gruppe gäbe, die das drohende Endeder Menschheit sieht, falls nicht der Überbevölkerung der Erde endlichEinhalt geboten werden sollte.Seit Jahrzehnten versuchen sie den Menschen, vor allem in den <Trikont-Ländern>beizubringen, wie hilfreich es für sie wäre, würden sienur endlich auf Kinder verzichten, oder zumindest nur noch eineEin-Kind-Politik zulassen.China mit seiner Jungen-Schwemme ist ein beredtes Beispiel dafür.Wer finanzielle Unterstützung, in Form von Verschuldungskrediten,organisiert über den <International Monetary Fund> IWF, eineUnterorganisation der UN, bekommen möchte, muß sich auf bestimmteKriterien einlassen, die starre Regeln für den Infrarstrukturaufbau einesLandes setzen.Geburtenplanung (<Parenthood Organisations>, das Steckenpferd derBill &Melinda Gates-Foundation und des reichsten Mannes der Welt
 
<Warren Buffet>, seines Zeichens Hedge-Fonds-Spezialist)gehört natürlich mit in das Programm.Warum fragt kaum einer nach, was mit den Millionen-Spenden wirklichfinanziert wird, die Gönner loslassen.Es gibt immer ein (+) und ein (-) auf der Medallie.Vorder- und Rückseite, dunkel und hell, gut und böse, rechts oder links.Zumindest solange wir uns in diesemDUALISTISCHEN SPIEL das HERRSCHT weiter bewegen.DIE PARABEL BEGINNTGroße Hilfsprojekte werden angelegt.Die Menschen würden nicht freiwillig zusehen, wenn auf unserer Welt nichtAlles getan würde, um den Menschen in den ärmeren und ärmstenRegionen zu helfen.Nun gibt es eine Organisation, die genau dafür da ist.Seit 60 Jahren arbeitet sie unermüdlich, um diesen Zustand zu ändern.Leider sind die Ergebnisse mehr als unzureichend.Die vielgepriesenen MILLENIUMSZIELE können nicht erreicht werden, vorallem, so heißt es, durch die plötzlich über uns hereinbrechendenKLIMAVERÄNDERUNGEN.Schon in den 80Žern erzählte mir ein guter Freund, bei einem gutenPfeifchen, seine Sicht der Dinge.Was er sagte, klang verrückt in meinen Ohren.Aber er nahm nur voraus, was vor wenigen Jahren ein Schriftsteller, alsBestseller zum Thema, veröffentlichte.Auch meine Gesundheitslatschen-tragenden Freunde mahnten damalsschon lautstark.Sie wurden von allen Seiten, auch mir manipuliertem Wesen, zu liebens-werten, aber dennoch weltfremden, Spinnern degradiert.Wie erschüttert müßte man sein, wenn in einem KISSINGER-Report von1974 schon klare Vorstellungen geschrieben stünden, die vorausnehmen,was wir heute erleben?Waren es nicht genau jene Kreise, die über mehr als 20 Jahre eineEntwicklung alternativer Energien mehr als verhindert haben?Die konsequent bis heute, eine Politik verfolgen, die schon 1952 unter derUN in ihrer <Atomic Energy Agency> ausgerufen wurde?Nun schreiben wir ein neues Projekt zur Stabilisierung der<Sahel-Zone> aus.Fantasmagorisch versteht sich, denn ich bin ein kleiner Scharlatan.Die Bürokraten an der Basis bekommen neue Anweisungen auf den Tisch,weil man sich entschlossen hat, mit Hilfe neu konzipierter <ENTSALZUNGSANLAGEN fürMEERWASSER>wieder einmal einen Versuch zu starten, den Menschen dort zu helfen.Alle Kräfte werden mobilisiert eine Pipeline über hunderte von Kilometernzu legen, um Meerwasser in einen unterirdischen Hohlraum zu pumpen, denman durch neueste geologische Meßdaten gefunden hat.Interessiert nehmen alle Arbeiter ihre Arbeit auf, die einen Auftrag erhalten,
 
an diesem zukunftsweisenden Projekt teilzunehmen.Die Presse weltweit berichtet über das Geschehen und die Bürokraten undArbeiter sind stolz darauf, bei dieser Aufgabe dabei zu sein.Die Arbeit geht zügig voran.Für den Abschluß der letzten diffisilen Teilbereiche der Pipline, zumAnschluß an den unterirdischen Hohlraum und im Meer, werdenSpezialisten benötigt.Den Auftrag übernimmt eine Firma, die schon vor über 60 Jahren erfolgreichim Öl-Pipeline-Bau tätig war.Pipeline ist schließlich Pipeline.Und wen interessiert es schon, dass diese Firma einmal angeklagt war wegen<Handels mit dem Feind> während des 2.Weltkriegs.Das muß doch endlich mal vergessen sein -- und außerdem tun sie damitdoch etwas Gutes.Der Auftrag wird ausgeführt.Am Tage der Einweihung, mit weltweitem TV-TamTam, stehen sämtliche namhafteVertreter aller Nationen am Meer und weihen ihr Wunderwerk ein.Einige von ihnen sehen verschmitzt und äußerst vergnügt aus.Sicher, es war ein tolles, wichtiges Projekt.Aber etwas an ihrem Gehabe stört uns, als wir es, zu Hause an unserenBildschirmen, über alle News-Sendungen präsentiert bekommen.Unsere kleine Nachrichtenredaktion setzt sich mit Kollegen in aller Weltin Verbindung.Benjamin Fulford, in Japan, tritt seinen alten Kollegen beim Wirtschafts-magazin Forbes ins Rückrat ; Anthony Hilder und Alex Jones schließen sichmit dem 9/11-Truth-Movement zusammen ; Greg Palast sucht seine untergetauchten MI6-Informanten in London auf.Ihnen waren dieselben Gestalten aufgefallen.Die guten, alten <Verdächtigen>.Lange Recherchen beginnen.Die Underground-Hacker-Szene wird über "Captain Crunch", den altenHaudegen der Phone-Phreak-Bewegung aktiviert.Ohne gut gesicherte Dokumente, die auf abgeschotteten Servern herum-liegen, wie wir aus früheren Recherchen schon wissen, haben wir keineChance.Da das Risiko, durch die involvierten Sicherheitsdienste sehr hoch ist,müssen wir sehr vorsichtig agieren.Aber was schon einmal funktioniert hat, kann etwas abgewandelt,wieder klappen.Über meinen alten Schulkameraden, dessen Firma mittlerweile Server inganz Europa und in Amerika betreibt, legen wir eine ganze Latte vonPseudo-E-Mail-Adressen an.Was war das ein Spaß, als wir vor dem letzten Bush-Wahlkampf dieAdressen von Rumsfeld, Cheney, Rice, Ashcroft und anderen hochrangigenRegierungspolitikern, lediglich abgewandelt mit den Endungen< .com>,< .org> u.s.w. statt < .gov> erstellten, und wie kleine Kinder vordem Christbaum darauf warteten, was sich vielleicht in unsere Postfächer

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->