Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
0Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
8002 Gottes Sprache durch die Naturelemente ....

8002 Gottes Sprache durch die Naturelemente ....

Ratings: (0)|Views: 3 |Likes:
Published by Marianne Zipf
GOTTES WORT ... durch Bertha Dudde. Für die gegenwärtige Zeit sind aus christlicher Sicht die Offenbarungen durch Bertha Dudde hochaktuell. Zeitgeist und Weltgeschehen bestätigen fast täglich die Erfüllung dieser Prophezeiungen.
— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung — Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte usw. im Internet unter:
http://www.bertha-dudde.info --- http://www.bertha-dudde.org
- kein copyright - Die Verbreitung der Kundgaben ist sehr erwünscht. Es sind nur ganze Kundgaben ohne jegliche Veränderung weiterzugeben.
GOTTES WORT ... durch Bertha Dudde. Für die gegenwärtige Zeit sind aus christlicher Sicht die Offenbarungen durch Bertha Dudde hochaktuell. Zeitgeist und Weltgeschehen bestätigen fast täglich die Erfüllung dieser Prophezeiungen.
— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung — Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte usw. im Internet unter:
http://www.bertha-dudde.info --- http://www.bertha-dudde.org
- kein copyright - Die Verbreitung der Kundgaben ist sehr erwünscht. Es sind nur ganze Kundgaben ohne jegliche Veränderung weiterzugeben.

More info:

Published by: Marianne Zipf on May 09, 2014
Copyright:Traditional Copyright: All rights reserved

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as ODT, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

05/09/2014

pdf

text

original

 
GOTTES WORT ... durch Bertha Dudde 8002
Gottes Sprache durch die Naturelemente ....
Ich erarte !on euch" #einen Dienern" restlosen Einsat$ %&r #ich und #ein Reich" denn die 'eisti'e Not der #enschen er%ordert dies. (ur$e )eit nur trennt euch alle !on dem let$ten Ende" und as 'eschehen *ann" das soll noch 'etan erden $ur Seelenrettun'" denn die Erde ird alles ieder in sich au%nehmen" as als #ensch !ersa'te" und es ist dies ein entset$liches +os" das Ich !on einem ,eden !on euch #enschen a-enden mchte. Ihr sel-st a-er tre%%et den let$ten Entscheid im %reien Willen. Ich Sel-st *ann nichts eiter tun" als euch durch immer/hrende nsprache $u ermahnen und $u arnen" und ,eder" der #ich in dieser Richtun' unterst&t$t" ird !on #ir 'ese'net sein. 1nd so soll st/ndi' des nahen Endes Er/hnun' 'etan erden und auch dessen" daIch #ich $u!or noch einmal o%%ensichtlich /uern erde durch ein 'ealti'es Natur'eschehen .... denn es ist dies #eine let$te #ahnun'" enn Ich durch die Elemente der Natur $u den #enschen spreche" die #ein Wort nicht hren ollten .... Diese Sprache a-er *ann nicht &-erhrt erden" denn !oller Entset$en erden die #enschen einem un%a-ar 'roen Naturerei'nis 'e'en&-erstehen" und *ein #ensch ird un-er&hrt da!on -lei-en inso%ern" als da &-erallhin die (unde drin'en ird" o #enschen ohnen" da ,eder ein$elne da$u 'edan*lich Stellun' nehmen *ann" da  ,eder ein$elne sich persnlich an'esprochen %&hlen *ann" eil das 'leiche Geschehen auch sein +and und ihn sel-st noch -etre%%en *ann ....
 
Denn die #enschen erden eine Wiederholun' -e%&rchten und m&ssen sich daher
alle
 au% ein plt$liches -le-en 'e%at machen. 3iel +eid und Elend ird noch &-er die Erde 'ehen" und doch ist es nur ein #ittel" das Ich aus +ie-e anende" um die Seelen !or dem 1nter'an' $u retten" !or dem entset$lichen +ose einer Neu-annun' au% dieser Erde. Doch die #enschen" die -etro%%en erden !on dem Natur'eschehen" die #enschen" die ihm $um Op%er %allen" sind nicht 'nadenlos ihrem Schic*sal preis'e'e-en .... Ihnen erden o- ihres %r&h$eiti' -eendeten Erdenle-ens ,enseiti'e Gnaden4$uendun'en $uteil .... Sie ha-en immer noch die #'lich*eit" empor$ustei'en $ur 5he6 sie ha-en die #'lich*eit" im 7enseits $um +icht $u *ommen" das sie au% Erden miachteten .... Sie -rauchen nicht die Neu-annun' $u %&rchten .... es sei denn" sie sind so !erstoc*t" da sie als ahre Teu%el hina-sin*en $ur Tie%e" da sie un!er-esserlich sind und darum auch au% Erden *einen Wandel !oll$o'en h/tten" enn sie am +e-en 'e-lie-en /ren. 1nd auch die usir*un' des Natur'eschehens au% die #enschen ird !erschieden sein" denn ieder erden #enschen sich in ihrer n'st #ir $uenden und o- der er%ahrenen 5il%e auch #ir die Treue -eahren" a-er e-enso ird der -%all !on #ir star* her!ortreten" eil man einen Gott der +ie-e nicht 'elten lassen ill" Der ein solches 3ernichtun'ser* 'eschehen lie .... denn ihr %insterer Geistes$ustand %indet *eine andere Er*l/run' %&r dieses Geschehen. -er es mu eine so deutliche Stimme !on o-en ertnen" o- sie als #eine Stimme er*annt ird oder nicht" denn es 'eht mit Riesenschritten dem Ende ent'e'en" und enn'leich nur eni'e Seelen in ihrer Not $u #ir %inden" so ist dies doch ein Geinn" enn diese nicht mehr den lan'en We' durch die Schp%un'en der Erde $u 'ehen -rauchen" sondern das ,enseiti'e Reich -etreten *nnen" o sie 'leich%alls
 
einen u%stie' erreichen *nnen" der au% Erden %&r sie noch %ra'lich 'eesen /re .... da'e'en mit 'roer Wahrscheinlich*eit der Tie%e $u'e%&hrt h/tte. 9oder a-er sie der Tie%e $u'estre-t /ren.: 1nd Ich mu euch" #einen Dienern" dies alles unter-reiten. Denn ihr sollt 'eappnet sein" ihr sollt alles Geschehen um euch nur noch !on dieser Seite aus -etrachten lernen" ihr sollt euch #ir 'an$ $u ei'en 'e-en und als #eine Wer*$eu'e st/ndi' in #einem Willen ir*en .... Ihr sollt alle irdischen Gedan*en %allenlassen" ,ede .... auch die *leinste .... Sor'e #ir &-er'e-en .... ihr sollt !lli' au%'ehen in eurer Wein-er'sar-eit" ,edoch immer #einer inneren Weisun'en achten. Denn ;-erei%er schadet nur" eil Weisheit alles Gelin'en %rdert und die Weisheit immer au% euch &-ertra'en ird" enn ihr '/n$lich in #einen Willen ein'eht" enn ihr nur die us%&hrenden #eines Willens seid. 1nd Ich ei es" da ihr" #eine Diener" eure u%'a-e ernst nehmet" und darum 'ehen euch st/ndi' diese Weisun'en $u" die ihr im 5er$en sp&ren erdet als #eine lie-ende nsprache und der ihr darum auch <ol'e leisten erdet" $um Wohl eurer #itmenschen. O &ten die #enschen" as ihnen -e!orsteht .... Doch sie 'lau-en es nicht" enn es ihnen !er*&ndet ird durch den #und #einer =ropheten .... 1nd sie *nnen nicht $um Glau-en 'e$un'en erden. Doch der Ta' r&c*t immer n/her" der eine !lli'e >nderun' der +e-ens!erh/ltnisse scha%%en ird .... und 'ese'net" der #ich anru%t in hchster Not" denn Ich erde ihn hren und erhren" und er ird nicht au% ei'e )eiten !erloren'ehen .... men5eraus'e'e-en !on <reunden der Neuo%%en-arun' ? Weiter%&hrende In%ormationen" Be$u' aller (und'a-en" @D4RO#" B&cher" Themenhe%te us. im Internet unterA

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->