Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
7Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
BRD kein Staat - nur die Verwaltung der Quadro-Zone

BRD kein Staat - nur die Verwaltung der Quadro-Zone

Ratings: (0)|Views: 128|Likes:
Published by seiwachsam

More info:

Published by: seiwachsam on Nov 21, 2009
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

11/08/2012

pdf

text

original

 
Zusammenfassung: BRD kein Staat -nur die Verwaltung derQuadro-Zone
(Fassung vom 10.12.2006)
Die
erste Priorität
hat in Deutschlanddie Umsetzung Artikel 146 GG:Rechtliche Situation in Deutschland:
Verfassung
(vom Deutschen Reich 1919)
ohneVolk
(wegen der SHAEF-Gesetze der Alliierten und der nunmehrvölkerrechtswidrigen fortdauernden Besetzung Deutschlands) und
Volk ohneVerfassung
(Grundgesetz Artikel 146 wurde nach 1990 nicht verwirklicht).Dieses Grundgesetz (umgesetztes Besatzungsrecht), das nach Vollendung derEinheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seineGültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschenVolke in freier Entscheidung beschlossen worden ist. Diese überaus wichtigeArbeitsaufgabe für unsere Pooolitiker im Jahre 1990 wurde von diesen (absichtlich?)schlichtweg ignoriert. Nun haben wir das Schlamassel. Keine Verfassung, keineSouveränität, keine Rechtsordnung
 –somiterneuteÜbergangszeitrltigesBesatzerrechtfürdenBereich'Bundes'republikdesvereintenDeutschland(VorbehaltsrechtederAlliiertenwiederinKraft).OffensichtlichignoriertdieJustizunddieGemeinschaftderdeutschenJuristendervermeintlichenBRDdieTatsache,daßdasGrundgesetznachden4+2-VerhandlungenimJuli1990undnachdemEinigungsvertragdenalten
Art. 23"gestrichen" bekam
und damit
des gesamten Geltungsbereichs beraubt wurde
.Der neue Art. 23 schweigt sich über den Geltungsbereich des GG aus; dieser tauchtauch an keineranderen Stelle mehr auf.Alle vermeintlichen 'Bundes'beamten sind spätestens seit der Löschung ihrervermeintlichen BRD und ihres vermeintlichen Grundgesetzes vorrangig berechtigtund verpflichtet, schnellstens und als Eilsache von Amts wegen entweder dieErneuerung der Gültigkeit des Grundgesetzes oder eine Verfassung gemäß Art. 146GG anzustreben, oder wenigstens gemäß Art. 20 (4) GG Widerstand gegen dieschuldigen Haupttäter der Gesetzlosigkeit der real existierenden BRD zu leisten!Denn das BBG ('Bundes'beamtengesetz) legt genau das, sogar ausdrücklich für dasDeutsche Reich bzw. sein Gebiet in den Grenzen von 1937, fest (Auszüge):
Und das 'Bundes'beamtengesetz der BRdvD besagt:-BBG -Datum: 14. Juli 1953 -Fundstelle: BGBl I 1953, 551TextnachweisGeltung ab: 1. 1.1982Maßgaben aufgrund EinigVtr vgl. BBG Anhang EVÄnderungen aufgrund EinigVtr vgl. § 96 u. § 100(+++ Stand: Neugefasst durch Bek. v. 31. 3.1999 I 675;zuletzt geändert durch Art. 2 Abs. 1 G v. 12. 8.2005 I 2354 +++)! Änderung durch Art. 19a G v.19.2.2006 I 334 (Nr. 8) noch nicht berücksichtigt !BBG § 185Als Reichsgebiet im Sinne dieses Gesetzes gilt das Gebiet des Deutschen Reichesbis zum 31. Dezember 1937 in seinen jeweiligen Grenzen, nach diesem Zeitpunktin den Grenzen vom 31. Dezember 1937.BBG § 52(1) Der Beamte dient dem ganzen Volk (...).
 
(2) Der Beamte muß sich durch sein gesamtes Verhalten zu der freiheitlichendemokratischen Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes bekennen und für derenErhaltung eintreten.BBG § 56(1)Der Beamte trägt für die Rechtmäßigkeit seiner dienstlichen Handlungendie volle persönliche Verantwortung.(2) Bedenken gegen die Rechtmäßigkeit dienstlicher Anordnungen hat der Beamteunverzüglich bei seinem unmittelbaren Vorgesetzten geltend zu machen.Wird dieAnordnung aufrechterhalten, so hat sich der Beamte, wenn seine Bedenken gegenihre Rechtmäßigkeit fortbestehen, an den nächsthöheren Vorgesetzten zu wenden.Bestätigt dieser die Anordnung, so muß der Beamte sie ausführen, sofern nichtdas ihm aufgetragene Verhalten strafbar oder ordnungswidrig und dieStrafbarkeit oder Ordnungswidrigkeit für ihn erkennbar ist oder dasihm aufgetragene Verhalten die Würde des Menschen verletzt; von der eigenenVerantwortung ist er befreit. (
*
)Die Bestätigung hat auf Verlangen schriftlich zu erfolgen.(3) Verlangt der unmittelbare Vorgesetzte die sofortige Ausführung derAnordnung, weil Gefahr im Verzuge besteht und die Entscheidung desnächsthöheren Vorgesetzten nicht rechtzeitig herbeigeführt werden kann, so giltAbsatz 2 Satz 3 und 4 entsprechend.BBG § 58(1) Der Beamte hat folgenden Diensteid zu leisten: "Ich schwöre, dasGrundgesetz für die 'Bundes'republik Deutschland ... zu wahren ... ".BBG § 190Für die Polizeivollzugsbeamten des 'Bundes'gilt dieses Gesetz, soweit gesetzlich nichts anderesvorgeschrieben ist.(
*
)-Vorsicht, einen Persilschein kann es hier und jetzt nicht mehr geben, da der Vorgesetzte aufgrundder Rechtslage dazu nicht mehr berechtigt ist.
Beachte: Durch die Streichung des Artikel 23 GG und der dadurch verursachten juristischen Löschung des Grundgesetzes ist natürlich auch der Artikel 34 GG nichtmehr existent (Übernahme der Haftung für Beamte durch den Staat).Der SPD-Förderer und Nobel-
PreistgernterGrasssagteindemBuch„FragenzurDeutschenEinheit“:„Nachwievorist
einzuklagen
, dass der Schlussartikel desalten Grundgesetzes, Artikel 146, der zwingend vorgeschrieben hat, im Fall derdeutschen Einheit dem deutschen Volk eine
neue Verfassung vorzulegen
,
nichteingehalten
worde
nist.Und:„Ichbinsicher,dasswiralleeinenungeheurenundkaumauszugleichendenSchadenerleben,wennwirweiterhinmitdiesem
Verfassungsbruch
leben.“WeiternterGrass:„DieterundtterdesGrundgesetzesinderalten'Bundes'republikhabendasGrundgesetzalsProvisoriumimHinblickaufeinespätervielleichtglicheEinheitverstanden.DementsprechendwardiePräambelformuliertunddementsprechendderSchlussartikel.Daranssenwirunshalten.“nterGrassbezichtigtdieBRDalsodes„Verfassungsbruchs“undder
völkerrechtswidrigen Vorenthaltung der Selbstbestimmung des Volkes
unddamit der
fehlenden Rechtsgrundlage
.
 
Übrigens kann ein Herr Grass locker Forderungen stellen; er weiß genau, es wirdnichts geschehen. Warum fordert er nicht den amtierenden Innenminister Schäublezu einer öffentlichen Diskussion darüber auf ?Antwort:Weil dieser Herr Schäuble als damaliger Innenminister zum Vorsitzendengenau dieser Verfassungskommission gemacht wurde, die nach 2 Jahren ihreTätigkeit sang-, klang-und ergebnislos einstellte ('Das GG hat sich als Verfassungbewährt, das behalten wir so bei ' ...) -das weiß auch Herr Grass.Weiß man eigentlich bis heute, was die wahren Gründe für das Attentat auf Schäublewaren ??? (Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ...)Der Artikel 146 GG in seiner ersten Fassung
 –bestätigtvonDr.KonradAdenauer,damalsPräsidentdesParlamentarischenRateslautetwiefolgt:DieherrschendenParteienhabenallevolkssouveränenPrinzipienbeerdigtundeinfachentgegenArt.146GGbeschlossen,dassdasVolknichtbefragtwerdenmuss.ManändertekurzerhanddasGrundgesetzundbehauptetdarin,dasdeutscheVolkttesichdochdasGrundgesetzinfreierSelbstbestimmungselbstgegeben!!!Wasstecktdahinter???NichtsalsderpureMachterhaltungs-Trieb!!!EineAuflösungderBRDttemlichdieAuflösungderüberJahrzehntegewachsenenPrivilegienderherrschendenParteiensowieihrerMacherundEx-Macherbedeutet.IndiesemFalletteeinbrisantesUrteildes'Bundes'verfassungsgerichtesvon1973beachtetwerdenmüssen:„DasGrundgesetz-nichtnureineThesederlkerrechtslehreundderStaatsrechtslehre!-gehtdavonaus,dassdasDeutscheReichdenZusammenbruch1945überdauerthatundwedermitderKapitulationnochdurchAubungfremderStaatsgewaltinDeutschlanddurchdiealliiertenOkkupationsmächtenochspäteruntergegangenist;dasergibtsichausderPräambel,ausArt.16,Art.23,Art.116undArt.146GG.“„DasentsprichtauchderständigenRechtsprechungdes'Bundes'verfassungs-gerichts,anderderSenatfestlt.Anmerkung:"DasGrundgesetzderBRDwurdeNIEratifizierttrotzWunschderAlliierten."
Keine Ratifikation = kein Recht!

Activity (7)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 hundred reads
shafty777 liked this
trejixx liked this
Pat Rick liked this
bavarikus liked this
Harald Alker liked this
Rolf Tiggs liked this

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->