Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Save to My Library
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Die heimlichen Gedanken eines unheimlichen Geistes

Die heimlichen Gedanken eines unheimlichen Geistes

Ratings: (0)|Views: 28 |Likes:
Published by OG3r
So bin ich, oder das was ich meine zu sein. :)
So bin ich, oder das was ich meine zu sein. :)

More info:

Published by: OG3r on Mar 15, 2008
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

05/27/2010

pdf

text

original

 
Oft
 
kreisen
 
in
 
mir
 
Gedanken
 
die
 
sich
 
mit
 
mir
 
und
 
meiner
 
Umwelt
 
beschäftigen,
 
doch
 
was
 
unterscheidet
 
die
 
Gedanken
 
über
 
mich
 
von
 
denen
 
über
 
meine
 
Umwelt?
 
Einen
 
Anfang
 
zu
 
machen
 
ist
 
ebenso
 
schwer,
 
wie
 
leicht,
 
denn
 
was
 
mich
 
erwartet
 
ist
 
ein
 
Blick
 
in
 
mich
 
selbst.
 
Doch
 
wie
 
werde
 
ich
 
selber
 
mit
 
meinem
 
Innersten
 
umgehen?
 
Eine
 
gewisse
 
Fassung
 
wird
 
es
 
brauchen,
 
um
 
nicht
 
an
 
der
 
drückenden
 
Last
 
der
 
Eindrücke
 
zu
 
Grunde
 
zu
 
gehen.
 
Doch
 
wovon
 
spreche
 
ich
 
eigentlich,
 
nun
 
es
 
ist
 
weiter
 
nichts,
 
als
 
die
 
Suche
 
nach
 
Erkenntnis
 
der
 
Existenz
 
und
 
den
 
damit
 
verbundenen
 
Freuden
 
und
 
Ängsten.
 
Denn
 
nicht
 
nur
 
die
 
Zukunft
 
kann
 
einem
 
Sorgen
 
bereiten,
 
auch
 
die
 
Vergangenheit
 
geizt
 
nicht
 
mit
 
ihren
 
schlechten
 
Omen.
 
Auch
 
wenn
 
es
 
nicht
 
wirklich
 
sinnvoll
 
ist
 
sich
 
auf 
 
die
 
Vergangenheit
 
einzulassen,
 
so
 
ist
 
es
 
doch
 
ein
 
Schritt,
 
der
 
zur
 
Erkenntnis
 
meiner
 
Selbst
 
führt.
 
Denn
 
was
 
wären
 
wir
 
in
 
der
 
Gegenwart
 
ohne
 
die
 
Eindrücke
 
der
 
Vergangenheit
 
und
 
der
 
Wünsche
 
und
 
Vorstellungen
 
für
 
die
 
Zukunft?
 
Wohl
 
nichts
 
weiter,
 
als
 
eine
 
leer
 
Hülle
 
Existenz.
 
Unfähig
 
sich
 
seiner
 
Ursprünge
 
bewusst
 
zu
 
werden
 
und
 
genauso
 
unfähig
 
sich
 
seiner
 
zukünftigen
 
Aufgaben
 
gerecht
 
zu
 
entwickeln.
 
Denn
 
das
 
Koma
 
das
 
im
 
Geist
 
entsteht,
 
wenn
 
man
 
die
 
Vergangenheit
 
verleugnet
 
ist
 
gleichzeitig
 
das
 
Mittel,
 
dass
 
dazu
 
führt,
 
dass
 
in
 
Gegenwart
 
und
 
Zukunft
 
ähnliche
 
Fehler
 
aufs
 
Neue
 
begangen
 
werden.
 
Es
 
heißt
 
nicht
 
umsonst
 
„lerne
 
aus
 
der
 
Vergangenheit“,
 
dieser
 
Ausspruch
 
kommt
 
nicht
 
von
 
‚ungefähr‘,
 
denn
 
genauso
 
ließen
 
sich
 
viele
 
unschöne
 
Erscheinungen
 
vermeiden.
 
Worauf 
 
ich
 
eigentlich
 
hinaus
 
will
 
ist
 
die
 
Orientierung,
 
meiner
 
Selbst
 
in
 
dieser
 
Welt,
 
bei
 
all
 
den
 
Eindrücken
 
und
 
Erinnerungen
 
die
 
ich
 
mit
 
mir
 
herumtrage,
 
wohl
 
keine
 
leichte
 
Überlegung.
 
Meine
 
persönliche
 
Entwicklung
 
wurde
 
durch
 
viele
 
wesentliche
 
Ereignisse
 
geprägt,
 
eines
 
Schöner
 
oder
 
Schlimmer
 
als
 
das
 
andere,
 
aber
 
das
 
ist
 
bei
 
 jedem
 
so,
 
denn
 
wo
 
kein
 
Licht
 
da
 
auch
 
kein
 
Schatten.
 
Es
 
ist
 
also
 
nötig
 
den
 
Sinn
 
hinter
 
den
 
Dingen
 
zu
 
verstehen,
 
um
 
mit
 
ihnen
 
umgehen
 
zu
 
können.
 
Der
 
Umgang
 
wird
 
bei
 
mir
 
dadurch
 
erschwert,
 
dass
 
die
 
vorgefallenen
 
Dinge
 
nicht
 
auf 
 
einen
 
Ursprungsfehler
 
zurück
 
zuführen
 
sind,
 
vielmehr
 
eine
 
Verkettung
 
ungünstiger
 
Umstände
 
und
 
Zusammenhänge.
 
Es
 
ist
 
auch
 
nicht
 
wichtig
 
einzelne
 
Events
 
zu
 
nennen
 
oder
 
bestimmten
 
Umständen
 
besonders
 
lange
 
nachzutrauern.
 
Was
 
mich
 
heute
 
an
 
mir
 
interessiert
 
ist
 
die
 
Frage,
 
wie
 
mache
 
ich
 
weiter
 
im
 
Leben.
 
Verlasse
 
ich
 
mich
 
auf 
 
die
 
Stimmen
 
in
 
meinem
 
Kopf 
 
oder
 
höre
 
ich
 
gar
 
auf 
 
andere
 
Menschen
 
die
 
sich
 
hier
 
und
 
da
 
in
 
mein
 
Leben
 
begeben?
 
Viele
 
von
 
ihnen
 
hinterlassen
 
nichts,
 
Andere
 
dagegen
 
prägen
 
mich
 
bleibend,
 
worauf 
 
das
 
Zurückzuführen
 
ist
 
vermag
 
ich
 
nicht
 
zu
 
sagen,
 
aber
 
vielleicht
 
findet
 
man
 
in
 
 jedem
 
Begleiter
 
etwas,
 
dass
 
ich
 
wie
 
den
 
Spiegel
 
der
 
eigenen
 
Seele
 
betrachten
 
würde.
 
Man
 
weiß
 
nicht
 
was
 
es
 
aus
 
macht,
 
aber
 
irgendwie
 
fühlt
 
man
 
sich
 
gut
 
dabei.
 
Doch
 
wenn
 
man
 
ganzes
 
Streben
 
nur
 
die
 
Suche
 
nach
 
einem
 
Glücksgefühl
 
ist,
 
was
 
ist
 
dann
 
der
 
tiefer
 
Sinn
 
dahinter?
 
Glück,
 
als
 
Sinn
 
des
 
Lebens?!
 
Klingt
 
auf 
 
Anhieb
 
erst
 
einmal
 
sehr
 
abwegig
 
aber
 
wir
 
sollten
 
uns
 
doch
 
die
 
ein
 
oder
 
andere
 
Minute
 
nehmen
 
und
 
eben
 
diese
 
Annahme
 
etwas
 
genauer
 
zu
 
beleuchten.
 
Welche
 
Vorteile
 
birgt
 
das
 
Glück,
 
da
 
wäre
 
wohl
 
einzig
 
das
 
Glück
 
übrig,
 
denn
 
auch
 
wenn
 
man
 
nie
 
das
 
Wort
 
mit
 
dem
 
Wort
 
definieren
 
soll,
 
so
 
wäre
 
es
 
kein
 
leichtes
 
eben
 
dieses
 
bei
 
 jenem
 
Begriff 
 
zu
 
versuchen,
 
denn
 
für
 
 jeden
 
bedeutet
 
der
 
Begriff 
 
etwas
 
anders
 
und
 
aus
 
diesem
 
Grund
 
wäre
 
eine
 
von
 
mir
 
gemachte
 
Definition
 
auf 
 
 jeden
 
Fall
 
unvollständig.
 
Aus
 
diesem
 
Grund
 
begnüge
 
ich
 
mich
 
mit
 
der
 
Annahme,
 
dass
 
ein
 
erreichen
 
des
 
Glücks
 
mit
 
dem
 
Moment
 
erreicht
 
ist,
 
wo
 
 jeder
 
fühlt
 
das
 
es
 
da
 
ist.
 
(Sicherlich
 
trivial,
 
aber
 
meist
 
der
 
einzige
 
Weg,
 
denn
 
nicht
 
alle
 
einfachen
 
Dinge
 
sind
 
auch
 
falsch.
 
)
 
Weiterhin
 
ist
 
aber
 
das
 
Erreichen
 
des
 
Glücks
 
an
 
Rahmenbedingungen
 
geknüpft,
 
zum
 
ersten
 
muss
 
es
 
etwas
 
sein,
 
das
 
nicht
 
alltäglich
 
vorhanden
 
ist,
 
denn
 
auf 
 
etwas
 
das
 
man
 
immer
 
haben
 
kann,
 
sind
 
die
 
wenigsten
 
Menschen
 
glücklich.
 
Ab
 
einer
 
gewissen
 
Gewöhnung
 
schleift
 
sich
 
eine
 
Abstumpfung
 
ein,
 
die
 
die
 
Freude
 
an
 
der
 
Sache
 
mindert.
 
Grade
 
in
 
einem
 
Industriestaat,
 
wie
 
Deutschland
 
(stellvertretend
 
für
 
die
 
gesamte
 
„westliche“
 
Welt),
 
wo
 
nur
 
nach
 
Macht
 
und
 
Geld
 
gestrebt
 
wird,
 
zeigt
 
sich
 
diese
 
Annahme
 
recht
 
deutlich.
 
Es
 
ist
 
nicht
 
mehr
 
wesentlich,
 
dass
 
man
 
mit
 
sich
 
glücklich
 
uns
 
zufrieden
 
ist,
 
sondern
 
man
 
muss
 
immer
 
irgendwelchen
 
 
äußeren
 
Maßstäben
 
gerecht
 
werden.
 
Sei
 
es
 
nun
 
ein
 
bestimmter
 
sozial
kultureller
 
Status
 
oder
 
eine
 
Errungenschaft,
 
wie
 
ein
 
Anwesen
 
oder
 
andere
 
vergleichbare
 
(Luxus)
 
Güter.
 
Wie
 
kann
 
man
 
unter
 
diesen
 
Gesichtspunkten
 
überhaupt
 
längerfristig
 
glücklich
 
sein,
 
doch
 
nur
 
dann
 
wenn
 
die
 
innere
 
Knechtschaft
 
zur
 
Leistungsbereitschaft
 
ein
 
stetiges
 
Erreichen
 
neuer
 
Ziele
 
und
 
damit
 
eines
 
neuen
 
Glücksgefühls
 
begünstigt.
 
Zum
 
zweiten
 
bedarf 
 
es
 
einer
 
Orientierung
 
an
 
den
 
eigenen
 
Vorstellungen,
 
denn
 
auch
 
wenn
 
man
 
ein
 
lange
 
angepeiltes
 
Ziel
 
erreicht,
 
heißt
 
es
 
noch
 
lange
 
nicht
 
das
 
man
 
dann
 
auch
 
Glück
 
empfindet.
 
Mitunter
 
ist
 
es
 
ein
 
knechtendes
 
Ziel,
 
dass
 
zugleich
 
das
 
Erreichen
 
eines
 
großen
 
Ziel
 
kenntlich
 
macht
 
und
 
zum
 
anderen
 
für
 
all
 
das
 
steht,
 
was
 
man
 
bis
 
zum
 
Erreichen,
 
eben
 
diesen
 
Ziels
 
eingebüßt
 
hat.
 
Oft
 
läuft
 
eine
 
große
 
Errungenschaft
 
parallel
 
zur
 
Reduktion
 
der
 
eigenen
 
Menschlichkeit.
 
Denn
 
nicht
 
umsonst
 
spricht
 
man
 
beim
 
Kapitalismus
 
von
 
einer
 
Gesellschaftsform
 
die
 
das
 
Glück
 
mit
 
Entmenschlichung
 
erkauft,
 
wenn
 
nicht
 
gar
 
erzwingt.
 
Wie
 
wirkt
 
das
 
alles
 
auf 
 
mich?
 
Sicherlich
 
ich
 
kann
 
mich
 
den
 
kapitalistischen
 
Zwängen
 
nicht
 
erwehren,
 
aber
 
meine
 
Ziele
 
liegen
 
über
 
dem
 
der
 
allgemeinen
 
Unter
,
 
Mittel
und
 
Oberschicht.
 
Für
 
mich
 
besteht
 
das
 
Glück
 
in
 
einer
 
geistigen
 
Vervollkommnung,
 
welche
 
sich
 
durch
 
stetiges
 
Streben
 
nach
 
Bildung
 
und
 
Weisheit
 
zeigt.
 
Nicht
 
von
 
der
 
Hand
 
zuweisen
 
ist
 
auch
 
hier,
 
dass
 
es
 
kein
 
Glück
 
im
 
Stillstand
 
gibt,
 
denn
 
auch
 
ich
 
weiß
 
nicht
 
ab
 
wann
 
ich
 
eben
 
mein
 
Ziel
 
erreicht
 
habe,
 
aber
 
auch
 
darin
 
liegt
 
der
 
größte
 
Pluspunkt,
 
denn
 
wenn
 
ich
 
nie
 
ankomme
 
verkommt
 
der
 
Drang
 
nach
 
immer
 
Neuem
 
Größerem
 
und
 
Höherem
 
zu
 
streben,
 
für
 
mich
 
betrachtet
 
strebe
 
ich
 
schon
 
nach
 
dem
 
größt
 
möglichem
 
Ziel,
 
dass
 
für
 
mich
 
denkbar
 
ist.
 
Die
 
eingangs
 
erwähnte
 
Überlegung,
 
nach
 
der
 
Wirkung
 
der
 
Vergangenheit
 
auf 
 
die
 
Gegenwart
 
und
 
Zukunft
 
ist
 
natürlich
 
immer
 
noch
 
eine
 
Frage,
 
zu
 
der
 
ich
 
 jetzt
 
kommen
 
möchte.
 
Die
 
Vergangenheit
 
ist
 
bei
 
niemandem
 
eine
 
einfache
 
leichte
 
oder
 
gut
 
zu
 
überschauende
 
Bewusstseinsform,
 
 jeder
 
trägt
 
mehr
 
oder
 
weniger
 
schwer
 
an
 
der
 
Erinnerung
 
an
 
das
 
Geschehene.
 
Mich
 
persönlich
 
hat
 
meine
 
Vergangenheit
 
an
 
den
 
Rand
 
der
 
Normalität
 
getrieben,
 
an
 
einen
 
Punkt
 
an
 
dem
 
es
 
eigentlich
 
nur
 
eine
 
Option
 
gibt,
 
Verarbeiten
 
statt
 
Vergessen.
 
Doch
 
wie
 
verarbeitet
 
man
 
ein
 
Kindheitstrauma?
 
Es
 
ist
 
wohl
 
nicht
 
einfach
 
damit
 
getan,
 
sich
 
hinzusetzen
 
und
 
sich
 
zu
 
überlegen,
 
wo
 
man
 
stehen
 
würde,
 
wenn
 
alles
 
anders
 
wäre
 
und
 
sich
 
danach
 
zu
 
verhalten.
 
Ich
 
glaube
 
man
 
wird
 
nie
 
an
 
einen
 
Punkt
 
kommen
 
an
 
dem
 
man
 
alles
 
vollständig
 
hinter
 
sich
 
lässt,
 
aber
 
was
 
ist
 
mit
 
den
 
Defiziten
 
die
 
man
 
durch
 
diese
 
Zeit
 
gesammelt
 
hat,
 
wie
 
werde
 
ich
 
diese
 
wieder
 
los?
 
Durch
 
die
 
Stärkung
 
meines
 
Verstandes,
 
wohl
 
eher
 
weniger,
 
denn
 
dieser
 
kann
 
nur
 
in
 
gewohnten
 
Bahnen
 
eine
 
übermäßige
 
Kraft
 
entwickeln,
 
denn
 
nur
 
dort,
 
wo
 
die
 
Gewöhnung
 
für
 
ein
 
gewisses
 
Grundmuster
 
sorgt,
 
kann
 
die
 
Stärke
 
des
 
Eingreifens
 
relativiert
 
und
 
angepasst
 
werden.
 
Eben
 
dies
 
macht
 
mein
 
Verstand
 
 jeden
 
Tag,
 
wenn
 
er
 
dafür
 
sorgt,
 
dass
 
ich
 
nicht
 
in
 
den
 
Zustand
 
akuter
 
Depression
 
verfalle,
 
denn
 
Gründe
 
gebe
 
es
 
bei
 
genauer
 
Betrachtung
 
genügend.
 
Man
 
aufmerksam
 
Lesender
 
wird
 
sich
 
sicherlich
 
fragen,
 
wenn
 
er
 
all
 
das
 
schon
 
weiß,
 
warum
 
lässt
 
er
 
sich
 
dann
 
nicht
 
behandeln?
 
Die
 
Frage
 
lässt
 
sich
 
ziemlich
 
schnell
 
beantworten,
 
ein
 
Psychotherapeut
 
macht
 
auch
 
nichts
 
anderes,
 
als
 
mir
 
zu
 
helfen,
 
damit
 
ich
 
mir
 
selbst
 
helfen
 
kann.
 
Aus
 
dem
 
Grund
 
kann
 
ich
 
mir
 
auch
 
gleich
 
selbst
 
helfen.
 
Wie
 
hilft
 
mir
 
mein
 
Verstand?
 
Um
 
diese
 
Frage
 
zu
 
beantworten
 
muss
 
man
 
erst
 
einmal
 
wissen,
 
dass
 
eine
 
in
 
frühe
 
Kindheit
 
stattfinde
 
emotionale
 
Kränkung
 
eine
 
sukzessive
 
Vereinsamung
 
nach
 
sich
 
zieht,
 
die
 
zu
 
autistischen
 
Verhaltenszügen
 
führt.
 
Dieser
 
gewollte
 
Rückzug
 
in
 
die
 
Einsamkeit
 
geht
 
einher
 
mit
 
einer
 
Festigung
 
der
 
geistigen
 
Fähigkeiten,
 
denn
 
ohne
 
etwas
 
an
 
dem
 
man
 
sich
 
festhalten
 
kann
 
würde
 

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->