Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
2Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Wer ist wohl Schuld an den Umsatzverlusten der Musik- und Spieleindustrie?

Wer ist wohl Schuld an den Umsatzverlusten der Musik- und Spieleindustrie?

Ratings: (0)|Views: 16 |Likes:
Published by OG3r
Die Musikindustrie beschuldigt Internet User, sie würden ihrer Branche zu grabe tragen. Was ist da dran?
Die Musikindustrie beschuldigt Internet User, sie würden ihrer Branche zu grabe tragen. Was ist da dran?

More info:

Published by: OG3r on Mar 15, 2008
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

09/08/2012

pdf

text

original

 
Sehr
 
verehrte
 
Leser,
 
heute
 
möchte
 
ich
 
mich
 
mit
 
einem
 
Thema
 
beschäftigen,
 
dass
 
 jeden
 
schon
 
einmal
 
in
 
irgendeinem
 
Grund
 
berührt
 
haben
 
sollte.
 
Ich
 
spreche
 
von
 
dem
 
nicht
 
unwesentlichen
 
Problem
 
des
 
Raubkopierens.
 
Wir
 
alle
 
kenne
 
die
 
Problematik,
 
es
 
ist
 
ein
 
neues
 
Spiel,
 
Musikstück
 
oder
 
sonstiger
 
Datenträger
 
erschienen
 
und
 
man
 
möchte
 
ihn
 
besitzen.
 
Es
 
gibt
 
nun
 
zwei
 
Wege:
 
1.
 
Kaufen
 
2.
 
Raubkopieren.
 
Gerne
 
spricht
 
man
 
auch
 
von
 
der
 
„dezentralen
 
Datenhaltung,
 
fremder
 
Leute
 
Daten“
 
kurz
 
Raubkopieren.
 
Aber
 
warum
 
spricht
 
die
 
Musikindustrie
 
auf 
 
der
 
einen
 
Seite
 
von
 
sinkenden
 
Verkaufszahlen
die
 
auch
 
darauf 
 
beruhen,
 
dass
 
kaum
 
neue
 
und
 
innovative
 
Konzepte
 
dargeboten
 
werden
 
 –
 
und
 
erhöht
 
auf 
 
der
 
anderen
 
Seite
 
die
 
Kosten
 
um
 
eben
 
diese
 
Musikstück
 
und
 
Datenträger
 
zu
 
erwerben.
 
Nun
 
kann
 
man
 
sich
 
drüber
 
streiten,
 
ob
 
es
 
sich
 
lohnt
 
immer
 
an
 
der
 
Preisschraube
 
zu
 
drehen
 
oder
 
ob
 
es
 
nicht
 
mehr
 
Sinn
 
macht,
 
Konzepte
 
zu
 
ändern
 
oder
 
Preise
 
zu
 
senken
 
und
 
Angebote
 
interessanter
 
zu
 
gestalten.
 
Wenn
 
ich
 
auf 
 
den
 
Bereich
 
schaue
 
der
 
mich
 
noch
 
etwas
 
mehr
 
betrifft,
 
die
 
Spieleindustrie
 
bzw.
entwicklung.
 
Hier
 
zeigt
 
sich,
 
dass
 
in
 
immer
 
kürzeren
 
Abständen
 
„wahnsinnig
 
tolle
 
und
 
innovative“
 
Software
 
an
 
den
 
Konsumenten
 
gebracht
 
werden
 
soll.
 
Ab
 
wenn
 
sich
 
 jeder
 
in
 
seinem
 
Lieblingssegment
 
umschaut,
 
wird
 
er/sie
 
feststellen,
 
dass
 
die
 
2.
 
und
 
3.
 
Teile
 
einer
 
Spielreihe
 
meist
 
hinter
 
dem
 
1.
 
Teil
 
zurückstehen.
 
Wenn
 
nun
 
 jemand
 
sagt
 
aber
 
es
 
gibt
 
auch
 
sehr
 
gekonnte
 
Fortsetzungen,
 
dann
 
geb
 
ich
 
demjenigen
 
natürlich
 
bedenkenlos
 
Recht.
 
Meist
 
ist
 
es
 
aber
 
so,
 
dass
 
Innovation
 
mit
 
den
 
gefürchteten
 
„Bugs“
 
(Fehler
 
in
 
der
 
Software)
 
einhergeht.
 
Was
 
möchte
 
ich
 
 jetzt
 
damit
 
andeuten?
 
Nehmen
 
wir
 
mal
 
ein
 
Beispiel
 
her:
 
Gothic
 
1,2&3
 
Der
 
erste
 
Teil
 
der
 
Serie
 
war
 
wegweisend
 
(ein
 
Held
 
in
 
einer
 
Fantasiewelt,
 
muss
 
Aufgaben
 
erledigen
 
und
 
sich
 
in
 
der
 
Story
 
fortbewegen).
 
Im
 
zweiten
 
Teil
 
baute
 
man
 
diese
 
ganzen
 
Features
 
aus
 
und
 
der
 
dritte
 
Teil,
 
wollte
 
all
 
das
 
noch
 
toppen.
 
Weit
 
gefehlt,
 
denn
 
die
 
Spiele
 
werden
 
unfertig
 
ausgeliefert,
 
weil
 
der
 
Publisher
 
eine
 
Auslieferung
 
notwendiger
 
Weise
 
zur
 
„Lebenserhaltung“
 
tätigen
 
musste.
 
So
 
bleibt
 
ein
 
beträchtlicher
 
Teil
 
der
 
Testphase
 
auf 
 
der
 
Strecke.
 
Es
 
ist
 
auch
 
nicht
 
weiter
 
verwunderlich
 
das
 
solche
 
Fehler
 
auftreten,
 
denn
 
es
 
gibt
 
soviele
 
Hersteller
 
und
 
eine
 
noch
 
größere
 
Anzahl
 
an
 
Hardware,
 
die
 
nicht
 
in
 
100%
 
aller
 
Fälle
 
und
 
in
 
 jeder
 
Variation
 
testbar
 
ist.
 
Dennoch
 
sind
 
grade
 
diese
 
inhaltlichen
 
Fehler
 
die
 
das
 
Gameplay
 
betreffen,
 
die
 
gravierenden
 
und
 
am
 
nachhaltigsten
 
nervenden
 
Fehler.
 
Diese
 
wiederrum
 
kann
 
durch
 
eine
 
Qualitätssicherung
 
entgegen
 
gewirkt
 
werden.
 
Denn
 
wenn
 
sich
 
erst
 
einmal
 
der
 
Fehler
 
im
 
Grundgerüst
 
des
 
Projekts
 
eingeschlichen
 
hat,
 
ist
 
es
 
nur
 
schwer
 
korrigierbar.
 
Wen
 
wundert
 
es
 
unter
 
diesen
 
Umständen
 
dann
 
noch,
 
dass
 
relativ
 
viele
 
Spieler
 
zu
 
Raubkopien
 
greifen.
 
Man
 
könnte
 
meinen
 
es
 
sei
 
„Bananen
Software“
 
die
 
dann
 
beim
 
Kunden
 
reift.
 
Nicht
 
zu
 
vergessen
 
ist
 
auch
 
der
 
Preisanstieg
 
der
 
mit
 
dem
 
Euro
 
verbunden
 
war.
 
Wer
 
sich
 
1999
 
ein
 
aktuelles
 
Spiel
 
gekauft
 
hat,
 
musste
 
mit
 
ca.
 
40
50DM
 
rechnen
 
und
 
heute,
 
bei
 
nicht
 
wesentlich
 
besserer
 
Qualität,
 
sind
 
wir
 
in
 
einem
 
Segment
 
von
 
40
50€.
 
Dann
 
wundern
 
sich
 
die
 
Hersteller/Vertreiber,
 
dass
 
die
 
Umsätze
 
zurückgehen.
 
In
 
meinen
 
Augen
 
ist
 
das
 
ein
 
Trauerspiel,
 
denn
 
was
 
soll
 
damit
 
bezweckt
 
werden?
 
Sicherlich
 
einige
 
neue
 
Spiele
 
haben
 
wirklich
 
Potenzial,
 
wie
 
z.B.
 
„Crysis“
 
oder
 
„Enemy
 
Territory:
 
Quake
 
Wars“,
 
um
 
wieder
 
großartige
 
Verkaufsschlager
 
zu
 
werden.
 
Leider
 
gibt
 
es
 
auf 
 
100
 
Spiele
 
grade
 
mal
 
1,
 
dass
 
wirklich
 
was
 
drauf 
 
hat
 
(rein
 
subjektive
 
Betrachtung).
 
Wenn
 
man
 
sich
 
allerdings
 
den
 
Konsolen
 
Markt
 
anschaut,
 
sieht
 
es
 
nicht
 
besser
 
aus,
 
zwar
 
gibt
 
es
 
wenige
 
schlechte
 
Spiele
 
aber
 
durch
 
die
 
Internetanbindung
 
sind
 
die
 
Hersteller
 
nicht
 
mehr
 
daran
 
gebunden
 
wirklich
 
Bug
freie
 
Spiele
 
zu
 
produzieren,
 
denn
 
es
 
ist
 
viel
 
einfacher
 
über
 
das
 
Online
Portal
 
des
 
 jeweiligen
 
Herstellers
 
ein
 
Patch
 
zu
 
veröffentlichen
 
als
 
von
 
vorn
 
herein
 
Bug
frei
 
zu
 
arbeiten.
 
Sicherlich
 
ist
 
das
 

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->