Welcome to Scribd. Sign in or start your free trial to enjoy unlimited e-books, audiobooks & documents.Find out more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
0Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
8442 Weinbergsarbeit nach göttlichem Willen ....

8442 Weinbergsarbeit nach göttlichem Willen ....

Ratings: (0)|Views: 2|Likes:
Published by Marianne Zipf
GOTTES WORT ... durch Bertha Dudde. Für die gegenwärtige Zeit sind aus christlicher Sicht die Offenbarungen durch Bertha Dudde hochaktuell. Zeitgeist und Weltgeschehen bestätigen fast täglich die Erfüllung dieser Prophezeiungen.
— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung — Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte usw. im Internet unter:
http://www.bertha-dudde.info --- http://www.bertha-dudde.org
- kein copyright - Die Verbreitung der Kundgaben ist sehr erwünscht. Es sind nur ganze Kundgaben ohne jegliche Veränderung weiterzugeben.
GOTTES WORT ... durch Bertha Dudde. Für die gegenwärtige Zeit sind aus christlicher Sicht die Offenbarungen durch Bertha Dudde hochaktuell. Zeitgeist und Weltgeschehen bestätigen fast täglich die Erfüllung dieser Prophezeiungen.
— Herausgegeben von Freunden der Neuoffenbarung — Weiterführende Informationen, Bezug aller Kundgaben, CD-ROM, Bücher, Themenhefte usw. im Internet unter:
http://www.bertha-dudde.info --- http://www.bertha-dudde.org
- kein copyright - Die Verbreitung der Kundgaben ist sehr erwünscht. Es sind nur ganze Kundgaben ohne jegliche Veränderung weiterzugeben.

More info:

Published by: Marianne Zipf on Jun 20, 2014
Copyright:Traditional Copyright: All rights reserved

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as ODT, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

06/20/2014

pdf

text

original

 
GOTTES WORT ... durch Bertha Dudde 8442
Weinbergsarbeit nach göttlichem Willen .... 
Jegliches Bemhen !ill "ch segnen# das der $erbreitung %eines W&rtes gilt. Denn ihr 'önnet es nicht ermessen# !ie nötig es (ist ) d. *g.+# da, die %enschen -enntnis ge!innen &n ihrem Erdenlebens/!ec'# !eil sie diesen nur in der $ers&rgung ihres r0ers ersehen und ein 1eben hren# das alles andere als geistig genannt !erden 'ann. 3berall ist dun'le acht# und es gibt 'eine andere *ile# als 1ichtun'en /u ers0rhen# die die 5insternis /errei,en und r die %enschen 6nregung sein 'önnen# sich au den rechten Weg /u begeben# den sie im Schein des 1ichtes er'ennen# und "ch !erde !ahrlich alles s& gen# da, die 1ichtstrahlung erst7r't !ird .... "ch !erde %ein W&rt# das euch &n &ben ertönt# n&ch allen denen /ug7nglich machen# !& es n&ch seine Wir'ung haben 'ann# da, sie auDen ren# Der sie ans0richt# und Seine Ermahnungen annehmen# da, sie sich /ulet/t hren lassen und dann nicht mehr erl&rengehen 'önnen. "ch 'enne die %ittel und Wege# und "ch !ende sie auch !ahrlich an. "ch lasse 'eine %öglich'eit ungent/t# und ihr# %eine Diener# s&llet nur immer !illig aushren# !&/u es euch &n innen heraus dr7ngt# denn dieses Dr7ngen '&mmt dann &n %ir# Dem ihr euch /um Dienst angeb&ten habt. S& lasset euch sagen# da, ihr auch nicht die Sch!7che eures r0ers /u rchten brauchet# da, "ch euch -rat gebe# r %ich t7tig /u sein# !eil "ch emsige 6rbeiter in %einem Weinberg benötige und es sehr !&hl er'enne# !er %ir mit aller *ingabe dienet ....
 
D&ch /ers0littert euch nicht# indem ihr bereirig Dinge in 6ngrinehmet# die nicht
Ich
 euch augetragen habe .... "hr s&llet immer nur %einer 6n!eisungen achten und das tun# !&/u "ch euch au&rdere .... Denn ihr 'önnet es %ir glauben# da, der rechte Er&lg im stillen Wir'en er/ielt !ird# da, "ch Selbst auch nur dann %ich ge!altig &enbare# !enn s&nst 'ein Er&lg mehr ersichtlich ist und es dem Ende /ugeht .... D&ch !&llet ihr die Welt ge!innen# !&llet ihr die %assen belehren# s& !ird iel 6rbeit ergeblich geleistet !erden# denn es sind nur n&ch ein/elne# und ihr !erdet es nicht erreichen# da, ihr die %enschheit !andelt# ihr !erdet nicht erreichen# da, ihr
viele
 %enschen /ur Besinnung bringet# s&ndern nur
einzelne
!rden s&lche bereirige Bemhungen l&hnen .... 9nd ihr habt dann eure -rat ergeblich eingeset/t# denn diese ein/elnen !erden .... !eil sie gut!illig sind .... auch n&ch ge!&nnen !erden durch stilles Wir'en# !eil "ch sie 'enne und auch ihnen %ein W&rt /ug7nglich machen !erde .... D&ch %eine Wege sind andere als die euren# und darum s&llet ihr der inneren Stimme achten und sie als %eine 6n!eisung be&lgen. 9nd diese innere Stimme !ird niemals euch eranlassen# bes&nders her&r/utreten &der gr&,e 6'ti&nen /u unternehmen# &n denen "ch !ei,# da, sie nicht iel Er&lg haben !erden."mmer !ieder schlie,e "ch daher %eine %itarbeiter ab &n der Welt# !eil dann ihre T7tig'eit r %ich und %ein Reich intensier ausgehrt !erden 'ann und !eil auch %eine Weinbergsarbeiter selbst sich stets mehr &llenden s&llen# !as durch innige *ingabe an %ich erreicht !ird# die !eit eher in der Stille als im Trubel der Welt er&lgen !ird# denn alles# !&&n ihr euch gr&,e Er&lge ers0rechet# er&rdert !eltliche $&rbereitungen# die !ieder nicht geeignet sind# da, sich der %ensch erinnerlicht. Darum lege "ch euch immer !ieder emsige stille Weinbergsarbeit ans *er/# die darin besteht# in aller 1iebe au eure %itmenschen ein/u!ir'en# da, sie sich /ur 1iebe gestalten# ihnen -unde /u geben &n %einem W&rt .... als& als Wichtigstes /ur $erbreitung %eines W&rtes bei/utragen# das dire't aus der *öhe euch /ugeleitet !ird ....
 
Glaubet %ir# da, die Wir'ung %eines W&rtes n&ch den grö,ten Segen und geistigen 5&rtschritt er/ielen !ird .... Glaubet %ir# da, ihr euch unge!öhnliche $erdienste er!erbet# !enn ihr alle %öglich'eiten ausnt/et# um den %itmenschen -enntnis /u geben &n %einem W&rt# denn !er n&ch eines guten Willens ist# der !ird da&n berhrt !erden .... !7hrend die %enschen alle anderen Bemhungen# ihnen geistige Er'enntnisse bei/ubringen# !ieder nur mit dem $erstand entgegennehmen und die *er/en unberhrt bleiben bis au !enige# die "ch aber auch au anderem Wege n&ch r %ich ge!inne# !eil "ch die %enschenher/en 'enne. Beden'et# da, erst !ieder $erstandesden'en da/u gehört# %eine göttlichen Oenbarungen den %enschen s& dar/ubieten# da, sie da&n geesselt sind .... da, aber dann !ieder nur der $erstand anges0r&chen !ird und ein geistiger Er&lg 'aum /u er/eichnen ist .... da, aber die dire'te $ermittlung %eines W&rtes &der die Weitergabe %einer dire'ten Oenbarungen einen !eit grö,eren Er&lg haben !ird# !eil %ein W&rt mit %einer -rat gesegnet ist und !eil /u&r sch&n
die
 %enschen einen ge!issen Reie/ustand besit/en mu,ten# die da/u beitragen s&llen# eine geistige Ent!ic'lung unter den %enschen herbei/uhren .... Glaubet es# da, "ch :ede stille 6rbeit r %ich und %ein Reich segnen !erde# und bemhet euch# %ir tchtige 6rbeiter /u sein# die immer nur den 6n!eisungen ihres *errn und *ausaters &lgen und in 1iebe sich ihrer %itmenschen annehmen .... 6lles andere !ill
Ich
 r euch tun und auch euch selbst s& hren# da, ihr :enen %ein W&rt darbietet# die es dan'end in Em0ang nehmen als ein ungehnliches Gnadengeschen'# das auch !ahrlich seine Wir'ung nicht erehlen !ird .... 6men*erausgegeben &n 5reunden der eu&enbarung ; Weiterhrende "n&rmati&nen# Be/ug aller -undgaben# <D=RO%# Bcher# Themenhete us!. im "nternet unter>htt0>??!!!.bertha=dudde.in& 

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->