Welcome to Scribd. Sign in or start your free trial to enjoy unlimited e-books, audiobooks & documents.Find out more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
5Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Die Asche des Phönix

Die Asche des Phönix

Ratings: (0)|Views: 161|Likes:
Published by Christian Günther
A RPG adventure for the world of Shadowrun, taking place in the Pacific region.
A RPG adventure for the world of Shadowrun, taking place in the Pacific region.

More info:

Published by: Christian Günther on Nov 27, 2009
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

09/10/2010

pdf

text

original

 
Ein Shadowrun-Abenteuer vonChristian Günther Januar 1994/Mai 1996
 
Strand. Meer. Palmen. Welcher Shadowrunner wünschtsich nicht, einmal so richtig ausspannen zu könnenund sich die heiße Sonne der Südsee auf den Bauchscheinen zu lassen? In diesem Abenteuer erhalten dieCharaktere die Gelegenheit zu einem Gratisug inderart angenehme Gelde. Doch selbstverständlichgibt es auch hier, wie so oft, einen großen Haken...DIE ASCHE DES PHÖNIX führt die Spieler herausaus dem nsteren Ruhrpott (oder wo auch immer siesich gerade aufhalten) in die pralle Sonne der para-diesischen Phönix-Inseln. Eigentlich sollen sie hiernur ein paar Kisten aus einem abgestürzten Flugzeugbergen, aber natürlich kommt alles ganz anders. Auf der Insel stoßen die Charaktere auf ein streng gehei-mes AZTECNOLOGY-Labor, in dem Experimente anlebenden Menschen vorgenommen wurden. Jedochist hierbei einiges schiefgegangen und der Konzernhat beschlossen, die Insel zum Manövergebiet seinerStreitkräfte zu erklären...Zum Spielen des Abenteuers ist es nützlich, die Quel-lenbücher „DEUTSCHLAND IN DEN SCHATTEN“und „RIGGER BLACK BOOK“ zur Verfügung zuhaben, ist dies nicht der Fall, so kann natürlich nachHerzenslust improvisiert werden.
>>>Sag`s Ihnen ins Gesicht<<<
Ihr hängt gerade bei (Spieler) ab und zieht Euch Soy-Pils rein, während aus dem Trid eine EuRock-Oldie-Show mit einer Band namens „DOOM BUNNY“dröhnt. Vertieft in eine Diskussion über antike Musiküberhört Ihr fast das Summen des Telekoms.Am anderen Ende der Leitung ist (ein beliebiger Stra-ßenkontakt der Spieler) und faselt etwas von einemSuperjob, den Ihr im BLACK ICE abstauben könnt,wenn Ihr sofort kommt. Die Kontaktperson ist einegewisse Veronika.
>>>Hinter den Kulissen<<<
Begeben sich die Runner ins BLACK ICE, eine rechtdüstere Kneipe mit viel zu lauter Musik in Gelsen-kirchen-Buer, so dürfte es ihnen auch keine grossenSchwierigkeiten mehr bereiten, hier durch Nachfragebeim Türsteher oder Barkeeper ihre Kontaktpersonausndig zu machen.In einem mit einfachen Kunststoffmöbeln eingerich-teten, schäbigen Büro über der Kneipe, welches vorallem von der hellen, blauen Neonreklame außenneben dem Fenster beleuchtet wird, empfängt Vero-nika die Spieler. Der Job, den sie ihnen in geschäfts-mäßigem Ton anbietet, sieht vor, daß sie zwei Kistenaus einem abgestürzten Flugzeug bergen, sowie Infor-mationen über die Unglücksursache nden sollen.Das Problem hierbei ist, daß der Absturz über einerInselgruppe mitten im Pazik stattfand und der Inhaltder Kisten nicht ganz so legal ist, wie er eigentlichsein sollte.Veronika Falkenstein arbeitet für Müller-Schlüter-Infotec (DEUTSCHLAND), und das abgestürzte Flug-zeug sollte bei MITSUHAMA in Japan entwendeteBauteile für ein wirklich gutes neues Reaktions-verstärkungssystem für Cyberdecks zum MSI-For-schungszentrum nach Neuseeland bringen. Um zuverhindern, daß sich vielleicht irgendjemand andersals MSI die Kisten unter den Nagel reißt, sollen dieSpieler möglichst schon am nächsten Morgen aufbre-chen.Ein Flug nach Hawaii wird von der Firma bezahlt.Dort bekommen die Runner ein Wasserugzeug vomTyp Fiat-Fokker „Cloud Nine“ Amphibian (RIGGER)und einen Piloten, ein Mann mit Namen Jose deMayo, sowie die nötige Ausrüstung gestellt.Bei dieser Ausrüstung bendet sich auch ein Signalor-ter, welcher auf die Frequenz eines Minisenders, derglücklicherweise aus Sicherheitsgründen in einer derKisten untergebracht ist, abgestimmt ist.Der Pilot wird die Runner am Flughafen abholen undihnen das Equipment übergeben.An Bezahlung veranschlagt Veronika 10.000 EC proNase plus 7.000 pro Tag, den die Runner unterwegssind. Mit etwas Geschick läßt sich noch ein Bonusvon 5.000 aushandeln, dann ist aber wirklich Schluß.Im voraus erhält das Team 5.000 EC pro Nase, welcheselbstverständlich mit der vereinbarten Entlohnungverrechnet werden.Nehmen die Runner den Auftrag an, so erwartet Vero-nika sie am nächsten Morgen um 8:00 Uhr am Flug-hafen Mülheim/Ruhr bei Hangar 12/5. Für den Flugselbst hat sie alle nötigen Vorkehrungen getroffen(welcher Art auch immer). Das Flugzeug des Teams,eine kleine Chartermaschine, startet auf einer abge-
 
>>>Sag`s ihnen ins Gesicht<<<
Während ihr darüber diskutiert, ob ihr für den Flugmit dieser Mühle eine Gefahrenzulage verlangen soll-tet, und Joeys Ausführungen über die Faszination desSpeed-Surngs mit halbem Ohr lauscht, erblickt ihrunter euch nach der endlosen Eintönigkeit blauenWassers endlich wieder ein paar Fetzen Land untereuch: die Phönix-Inseln. So elegant , wie es mitdiesem Flugzeug (sollte man es wirklich so nennen?) möglich ist, iegt Joey einen großen Bogen undwassert holprig vor dem Strand der südlichsten derInseln. Mit smaragdgrünen Wellen, weißem Strandlegenen Piste des Flugplatzes. Es ist einigermaßenbequem, jedoch dauert die Reise bis Hawaii, inklu-sive Zwischenlandungen in Philadelphia, OklahomaCity und San Diego, etwa 21 Stunden.Der bequemere Weg, den jedoch nur ein unauffälli-ges Runnerteam wählen sollte, ist der Transorbital-ug direkt bis nach Hawaii. Problem hierbei sind dieZollkontrollen, denen die Spieler ausgesetzt sind, unddurch die keine Waffen hindurchzuschleusen sind. Siemüßten sich dann mit der auf Hawaii gestellten Aus-rüstung begnügen.Je nachdem, welche Art der Reise sie wählen, inHawaii werden die Charaktere von Jose de Mayoschon erwartet. Entweder, sie landen auf einem ent-legenen Rollfeld und er holt sie mit seinem Pickupdirekt beim Flugzeug ab, oder er empfängt sie in derAbfertigungshalle des Flughafens Honolulu.Folgende Ausrüstung hat er in jedem Falle in Sport-taschen verpackt auf der Ladeäche seines Wagens:· (Anzahl der Runner) Ingram Smartguns· 2 Buschmesser (regeltechnische Entsprechung:Katana)· 1 Schlauchboot· 2 Ferngläser m. Vergrößerung und Restlichtverstärker· 1 Mikro-Camcorder· 1 Signalorter· 3 Überlebenssätze· Verpegung für drei Tageund dunklem, urwüchsigem Wald vor Augen laßt ihrdas Schlauchboot zu Wasser...
>>>Hinter den Kulissen<<<
Einmal auf der Insel, sollten die Spieler versuchen,möglichst schnell das Flugzeugwrack zu nden.Durchden Peilsender läßt sich die wahrscheinliche Lageauch ziemlich leicht orten, das eigentliche Problemist es aber, die Strecke vom Strand bis zur Absturz-stelle zu überwinden. Die Insel ist fast vollständig vondichtem Regenwald bedeckt und für unsere an denBetondschungel gewöhnten Shadowrunner dürfte dieseine recht anstrengende Tour werden. Es dauert unternormalen Umständen ca. 5 Stunden, bis die Charakteredie Absturzstelle erreichen. Während dieser Zeit muß jeder Spieler jede halbe Stunde eine Konstitution(6)-Probe ablegen. Wird diese nicht geschafft, so erleidetder Charakter leichten Erschöpfungsschaden.Sie können diese Durchschlageübung natürlich belie-big ausschmücken, jedoch sollten die Runner nachspätestens acht Stunden das Wrack gefunden haben.
DIE INSEL
1-Der Landeplatz2-Die Absturzstelle der Mistral3-Das AZTEC-Labor

Activity (5)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 hundred reads
Magister Ludorum liked this
Wurzelwerk liked this
helmbrecht liked this
Duregar liked this

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->