Welcome to Scribd. Sign in or start your free trial to enjoy unlimited e-books, audiobooks & documents.Find out more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
2Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Opus 5

Opus 5

Ratings: (0)|Views: 12|Likes:
Published by dagon8

More info:

Published by: dagon8 on Jan 29, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

07/28/2010

pdf

text

original

 
ACADEMIA LIMBOLOGICA publicat
Opus veritatisscientiæque
15. Rondra im 29. Götterlauf nach Hal
V. Ausgabe
S
ILENTIUM
Wie in der letzten Ausgabe des Opusberichtet wurde kam es in den Hallender Bibliothek an der AkademiaLimbologica zu einiger Verwirrungund beinahe wäre ein wohlwertvoller Schatz verloren gegangen.Der mit uns um die Thesis jeneswiederentdeckten Zaubers bangendeLeser sei hiermit informiert, dass esMeister Achmed ibn MhukkadinGhunar in der letzten Wochegelungen ist das von Tintedurchnäßte Pergamentstück, welchesTeile der Thesis des "MaterialiaReversum" enthielt, in - Hesinde seiDank! - vortrefflicher Form zuduplizieren. Die Tulamiden scheinenuns in diesen Bereichen der Alchimieum einiges voraus zu sein, dennMeister Achmed ibn Mhukkadinwandte hierzu eine Technik an,welche Meister Barius und mir selbstvollkommen fremd war. Wirmöchten ihm hierfür unserenherzlichen Dank aussprechen, dennMeister Achmed ibn Mhukkadinbefindet zur Zeit gerade in zähenVerhandlungen mit der GroßenMan mag sich also selbst als Laie inSachen Magie vorstellen, was dieserauf dem Artefakt liegende Zauberbewirkt (und wer die 3. Ausgabe desOPVS gelesen hat, dem mag nuneiniges klarer werden). Man stellesich also vor, in den Räumlichkeitender Bibliothek herrscht immervollkommene Stille, kein Laut - dassind ideale Studienbedingungen, sowill es scheinen. Doch wie derArtikel in der 3. Ausgabe des OPVSwohl überzeugend zeigte, bringt einederartige Einrichtung auch einigeNachteile mit sich. Ich mag jetztnicht beginnen die vielen Unfälle derVergangenheit aufzuzählen, es seihier nur erwähnt, dass sich bereitsein Todesfall vor mehr als zweiJahrhunderten in der Bibliothek ereignete.Mögen auch die bisherigenGrossmeister davon berichten, dasses sich bei jenem objectum um einuraltes Artefakt handelt, welchesbereits vor der Zeit hier weilte, nochbevor unsere Akademie diesGebäude bezog, so finde ich, ist es
 
Grauen Gilde des Geistes, welcherunsere Akademie beizutreten gewilltist. Die Verhandlungen stehen, soberichtete uns Meister Achmed,anscheinend kurz vor demerfolgreichen Abschluss.Doch nun kehren wir wieder zurück zu jenen verhängnisvollenGeschehnissen in den Hallen derBibliothek unserer Akademie. ZweiTage nach ebendiesen Vorfällen rief ich als Grossmeister der Akademiedie übrigen Lehrmeister zu mir, umendlich etwas wider dieseninakzeptablen Zustand in derBibliothek zu unternehmen.Während also Meister Achmed ander Kopie des Pergamentstückeswerkte, saßen wir zusammen undberieten, was wohl zu tun sei.Dazu sei dem Leser zu vordersteinmal mitgeteilt, um welcheproblematio es sich hierbei handelt.Nun ist es nämlich so, dass dasEingangsportal zu unserenBibliotheksräumlichkeiten von inArkanium gefassten Majuskelnumrahmt wird, welche folgendeInschrift zeigen: "SILENTIUM!"Eine durchaus sinnvolle Aufschriftfür den Eingang einer Bibliothek,mag sich da der Leser denken, undzurecht, das ist es wohl, doch handeltes sich hierbei um ein Aeternom,also ein Artefakt, dessen Präservanzpermanent zu sein scheint.nun doch endlich an der Zeit diesesobjectum zu entfernen oder bessernoch seiner Wirkung zu berauben.Womit sich jedoch sogleich das ersteProblem ergibt, dass nämlich dieImpensation bei der Erschaffung desArtefaktes gewaltig hoch gewesensein muss und noch dazu eine ultimaoccasi geherrscht haben muss, wassoviel heißt, dass der Einsatz anpermanent verlorener Kraft immenswar und günstige Bedingungen zumZeitpunkt der Erschaffung geherrschthaben müssen. Dies wiederum ergibteinen extremen Aufwand an Kraft,um das Artefakt zu entzaubern,obwohl die Phonik sich ja bloß auf einen Spruch beläuft. Im Laufeunserer Diskussion wurdenzahlreiche Anregungen undVorschläge gemacht, jedoch einebrauchbare Lösung haben wir nochnicht gefunden. Wir erhoffen uns jedoch von einer näheren Analyseweitere Hinweise zur Lösung desProblems.
Grossmeister Erilarion Androstaal
Der folgende Artikel erreichte uns wie schon vor einigen Wochen in einemschwarzen Umschlag und mit dem Siegel der
Schule des Vollendeten Wissens
zu Brabak versehen. Wir wollen keinen Weg zur Weisheit ignorieren, auchwenn wir der einheitlichen Meinung sind, der von dem hochgeschätztenDexter C. O. von Bahrenstein gepredigte Pfad sei nicht der Rechte.
 
Dexter C. O. von Bahrenstein
Von Borbarad lernen heißt siegenlernen
erschienen zu Brabak, am 9. Belhalhar 1022 nBf .Nun labet euch, Blinde, vor IHM imSchatten eures Sieges und ehretdiese, welche geheißen dieGezeichneten, doch wenn ihr eurenRausch ausgeschlafen habet, dannwird die Wahrheit um so grausamersein: ER herrschte, herrscht und wirdewig herrschen!Denn sehet und zittert: Der Tod istzu vielen eurer Streiter gekommenund machte auch keinen Halt vordenen, welche ihr für eure größtenAnführer hieltet, und SEIn niedersterPaladin vernichtete den Prinzen,welcher es zu lange wagte sich IHMzu widersetzen und schließlich daranunterging! So sehet ihr, was früheroder später mit jedem der Kriecherund Speichellecker geschehen wird,welcher immer noch vor dem Götzendes Lichtes kriechen und sich ihmunterwerfen, auf daß er sie in seinUn-Reich aufnehme, wo er diearmen Häretiker nur noch mitunendlichen Sonnen zu blenden undin den Wahnsinn zu treiben vermag.Ihr seht also, alles, was auch immergeschehen mag ist SEIn Sieg, derSieg, der einen weiteren Schritt zurEwigkeit ausmacht. Man muß nurden Mut haben ihn zu gehen. Dochwer diesen Mut nicht hat und stattdessen nur zu kriechen vermag, derSomit ist es vermessen zu glauben,ein oder zwei läppische verloreneSchlachten und dazu diePseudo-Vernichtung des MEIsterswären genug, um SEIne Dieneraufzuhalten. Die mächtigsten MagierAventuriens versammeln sich unterSEInem Banner, allesniederzuwalzen, welches wagtaufzubegehren. Es sind noch allzuviele wackere und aufrechte Streiterwider den Lichtgötzen, all die"Toten" zu erheben, auf daß sie alleauf der Seite kämpfen mögen, dieihnen ewiges Heil zuteil werdenlässt: Die Seite BORbarads.BORbarad ist nicht tot, er ist nichtgebannt oder gar vernichtet: ERherrschte, herrscht und wird ewigherrschen.Denn sehet jedes, was auchgeschehen mag, ist ein Sieg, doch füreuch sind die Siege nur diese in dereigentliches Definition. Was nun zublicken ist: Die Welt wird in ihrenGrundfesten erschüttert, ein neuesZeitalter bricht an, und diesesZeitalter kennt nur einen Herrscher:BORbarad und seine hohen Paladine.Also spricht Dexter Coroniel Ortheusvon BahrensteinExficius Magistere Bethanium

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->