Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
überwindung des Feindes "Gebet"

überwindung des Feindes "Gebet"

Ratings: (0)|Views: 16|Likes:
Published by André Rademacher
1. Ihre "Gedanken und Gefühle" stammen offensichtlich vom Feind. Das beste Mittel, sich von ihnen loszureißen, ist, sie dem Beichtvater zu eröffnen.
2 . Wenn sie auftauchen, sprechen Sie unablässig die Worte: "Herr, erbarme dich!" oder das Jesusgebet. Sagen sie eher das erste, und zwar so lange, bis die dämonischen Einflößungen verschwunden sind. Denken Sie an die Worte des Psalms, und beziehen Sie sie auf die Dämonen:
"Sie umgaben mich allenthalben; aber im Namen des Herrn will ich sie zerhauen. Sie umgaben mich wie Bienen ( ... ); im Namen des Herrn will ich sie zerhauen"
(Ps. 118, 11-12). So soll ein jeder handeln, denn aus eigener Kraft vermögen wir nichts. In allem ist Demut zu üben.
Im Zustand der völligen seelischen Erkaltung und Verfinsterung soll man unbedingt die Gebetsregel erfüllen - trotz Kälte, Zerstreuung usw. "Gib dein Blut und Empfange den Geist."
Jedes Gestehen einer Sünde unter aufrichtiger Reue bringt den Beichtenden dem Priester näher, macht ihn lieber und teurer. Das ist eine allgemeine Erscheinung.
1. Ihre "Gedanken und Gefühle" stammen offensichtlich vom Feind. Das beste Mittel, sich von ihnen loszureißen, ist, sie dem Beichtvater zu eröffnen.
2 . Wenn sie auftauchen, sprechen Sie unablässig die Worte: "Herr, erbarme dich!" oder das Jesusgebet. Sagen sie eher das erste, und zwar so lange, bis die dämonischen Einflößungen verschwunden sind. Denken Sie an die Worte des Psalms, und beziehen Sie sie auf die Dämonen:
"Sie umgaben mich allenthalben; aber im Namen des Herrn will ich sie zerhauen. Sie umgaben mich wie Bienen ( ... ); im Namen des Herrn will ich sie zerhauen"
(Ps. 118, 11-12). So soll ein jeder handeln, denn aus eigener Kraft vermögen wir nichts. In allem ist Demut zu üben.
Im Zustand der völligen seelischen Erkaltung und Verfinsterung soll man unbedingt die Gebetsregel erfüllen - trotz Kälte, Zerstreuung usw. "Gib dein Blut und Empfange den Geist."
Jedes Gestehen einer Sünde unter aufrichtiger Reue bringt den Beichtenden dem Priester näher, macht ihn lieber und teurer. Das ist eine allgemeine Erscheinung.

More info:

Published by: André Rademacher on Mar 04, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

03/04/2010

pdf

text

original

 
Liebe . .. !ich will versuchen, eine Antwort auf Ihre Zweifel zu geben1. Ihre "Gedanken und Gefu
   ̈
hle" stammen offensichtlich vom Feind.Das beste Mittel, sich von ihnen loszureißen, ist, sie demBeichtvater zu eröffnen.2 . Wenn sie auftauchen, sprechen Sie unablässig die Worte: "Herr,erbarme dich!" oder das Jesusgebet. Sagen sie eher das erste, undzwar so lange, bis die dämonischen Einflößungen verschwundensind. Denken Sie an die Worte des Psalms, und beziehen Sie sie aufdie Dämonen:"Sie umgaben mich allenthalben; aber im Namen des Herrn will ichsie zerhauen. Sie umgaben mich wie Bienen ( ... ); im Namen desHerrn will ich sie zerhauen"(Ps. 118, 11-12). So soll ein jeder handeln, denn aus eigenerKraft vermögen wir nichts. In allem ist Demut zu u
   ̈
ben.Im Zustand der völligen seelischen Erkaltung und Verfinsterung sollman unbedingt die Gebetsregel erfu
   ̈
llen - trotz Kälte, Zerstreuungusw. "Gib dein Blut und Empfange den Geist."Jedes Gestehen einer Su
   ̈
nde unter aufrichtiger Reue bringt denBeichtenden dem Priester näher, macht ihn lieber und teurer. Dasist eine allgemeine Erscheinung.Je mehr Anstrengung der Mensch darauf verwendet, sich von jederSu
   ̈
nde, von su
   ̈
ndigen und auch nur leeren Gedanken, Gefu
   ̈
hlen undWu
   ̈
nschen zu läutern, je mehr er sich zu einem unablässigen,reinen und aufmerksamen, von Herzen und fromm gesprochenenGebet zwingt, desto schwächer werden seine Leiden, und destoleichter vermag er sie zu ertragen.Denn das Ziel, fu
   ̈
r welches Leiden nötig ist und auf unsherabgesandt wird, erreichen wir so auf einem anderen Weg, aufdem Weg der mu
   ̈
hevollen Erfu
   ̈
llung der Gebote und der ständigenZerknirschung u
   ̈
ber unser Ungenu
   ̈
gen diesen Geboten gegenu
   ̈
ber.Dadurch können wir die anderen Mittel und die Leiden ersetzen.Besonders haben wir darauf achtzugeben, daß wir im Kontakt mitden uns nahestehenden Menschen gefu
   ̈
gsam und gut seien.

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->