Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
3Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Freimann Stiller - Die Sünde, die Gott nicht vergibt

Freimann Stiller - Die Sünde, die Gott nicht vergibt

Ratings: (0)|Views: 114 |Likes:
Published by Freimann Stiller
Kommissar Stetter und die Karfreitagsmorde – führt eine heiße Spur zum Bauprojekt "Stuttgart 21"?
Kommissar Stetter und die Karfreitagsmorde – führt eine heiße Spur zum Bauprojekt "Stuttgart 21"?

More info:

Published by: Freimann Stiller on Jul 24, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

12/10/2012

pdf

text

original

 
Die
S
ünde, die Gott nichtvergibt
Romanvon
Freimann Stiller
2
 
1
Obwohl er sich sagte, dass es nicht stimmte, wurde Stetter das Ge-fühl nicht los, als Versager heimzukehren.Der Zug rollte langsamer. Stetter spähte aus dem Fenster, er-kannte die Hochhäuser, die Stadtsilhouette ... Zuffenhausen war längst vorüber. Sie fuhren in den Bahnhof ein, kein Zweifel.Er stand auf, holte seinen Koffer aus der Gepäckablage. Einkleiner Koffer, das musste erst einmal genügen. Es war angenehm,mit wenig Gepäck zu reisen, aber trotzdem: Nach all den Jahren sodazustehen, mit nichts als einem Koffer ... Ein beschissenes Ge-fühl.Er war allein im Abteil, der Zug fuhr weitgehend leer. DieBahn beklage zurückgehende Fahrgastzahlen, hatte er neulich gele-sen, vor allem im süddeutschen Raum. Na ja. Alles ließ nach, wennman es genau betrachtete.Dann stand er vor der Wagentür, bereit zum Aussteigen. Der ICE schlich nur noch, glitt dahin wie über rohe Eier. Eine ältereFrau gesellte sich zu Stetter, grimmig, mit zerzauster Frisur. Siesah aus wie eine fanatische Wanderin, mit ihrem knallgrünenRucksack auf dem Rücken, eine seltsam grelle Farbe für jemanden,der um die sechzig sein mochte.Stetter beugte sich hinunter, spähte wieder raus. Sechzig. Inknapp zehn Jahren würde er auch sechzig sein. Daran durfte er gar nicht denken: dass sein Leben schon in die Zielgerade einbog. SeinLeben, und was hatte er erreicht? Wie gesagt: Nicht dran denken.
3

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->