Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
2Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Westerwälder-Leben / KW 50 / 11.12.2009 / Die Zeitung als E-Paper

Westerwälder-Leben / KW 50 / 11.12.2009 / Die Zeitung als E-Paper

Ratings: (0)|Views: 370|Likes:
Published by medienerleben

More info:

Published by: medienerleben on Sep 07, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

02/03/2013

pdf

text

original

Aktion zum
Thema Milch im
Kinderhort
Katholische
Frauen spendeten
7000 Euro
Indisches
Restaurant lockt
nach Mogendorf

Viele Sieger
beim Gewinnspiel
von Autowelt Schäfer

Das Stadtarchiv
Montabaur präsentiert
Buch zur Geschichte

Im Abstiegskampf: Steinefrenz und Nauort

Westerburg sucht
schauspielerisch
begabte Jugendliche
11. Dezember 2009 • Woche 50 • Jahrgang 1

LIMBURG. Die WERKStadt, das neue Limburger Frei- zeit- & Einkaufserlebnis, hat jetzt eine eigene Zei- tung.

Die zweite Ausgabe der WERKStadt-Zeitung, die in Zusammenarbeit mit unse- rem Verlag produziert wird,

liegt heute unseren Aus- gaben bei. Sie informiert anschaulich und mit vielen Fotos der ansässigen Ge- schäfte und Unternehmen über die bunte Vielfalt der WERKStadt und über die zahlreichen Aktionen in der Vorweihnachtszeit.

-rlu-
2. Zeitung der WERKStadt

LIMBURG. Fußball-Fans auf- gepasst: Am Sonntag, 27. Dezember 2009, 14 bis 20 Uhr, steigt auf den vier In- door-Feldern der Fox Box in Limburg der 1. Max-Value- Soccer-Cup - präsentiert vom MedienErleben-Verlag. Alle interessierten Freizeit-, AH-, Firmen oder Familien- Mannschaften können sich ab sofort dafür anmelden.

Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 32 Mannschaften beschränkt. Jedes Team muss aus mindestens fünf Spielern inkl. Torwart bestehen. Das Mindesalter beträgt 15 Jahre. Gespielt wird nach dem WM- Modus, wobei jedem Team

eine Nationalität zugelost wird. Der Sieger-Mannschaft winken 300 Euro und der Max- Value-Soccer-Cup-Wanderpo- kal. Der Zweitplatzierte erhält

200 Euro und für den dritten Platz gibt es 150 Euro. Auch die weiteren Plätze und der beste Torschütze des Turniers werden mit schönen Prei- sen belohnt. Anmeldungen sind ausschließlich zu den Öffnungszeiten der Fox Box in der Limburger WERKStadt möglich. Bei der Anmeldung sind die 20 Euro Startgebühr direkt zu entrichten. Das Tur- nier ist für alle Teams offen. Nähere Informationen zum 1. Max-Value-Soccer-Cup gibt es beim MedienErleben-Verlag unter Telefon 06431/ 59097- 30 oder 59097-17, E-Mail: redaktion@medienerleben- verlag.de. Anmeldeschluss ist Dienstag, der 22. Dezember.

Jetzt zum Soccer-Cup anmelden
MedienErleben-Verlag präsentiert Fußball-Turnier

Freuen sich auf ein spannendes und faires Turnier, von links: Jochen Königstein (Max Value- Team), Marcel Kremer (WERKStadt Limburg), Armin Stahl (Max Value-Team), Michael Fuchs (Fox Box), Max Stillger (Max Value-Team) und Georg Esser (MedienErleben). Foto: Lucke

WESTERWALDKREIS.

Im Westerwaldkreis können ab August des nächsten Jah- res drei weitere Ganztags- schulen eingerichtet wer- den. Nach Gesprächen mit Bildungsministerin Doris Ahnen teilt der SPD-Land- tagsabgeordnete

Harald Schweitzer (Wirges) mit, dass das Land der Overberg- Grundschule in Siershahn die Option zur Einrichtung einer Ganztagsschule zum Beginn des neuen Schul- jahres erteilt. Damit kann neben der Realschule plus und der Grundschule Wir- ges eine dritte Schule in der Verbandsgemeinde ihren

Betrieb als Ganztagsschu- le aufnehmen. Zufrieden zeigte sich Schweitzer auch über die Entscheidung der Ministerin, die Realschulen plus in Höhr-Grenzhausen und Nentershausen eben- falls als Ganztagsschule einzurichten. Das Programm habe sich erfolgreich be- währt, was die hohe Zahl an Anträgen aus den Ver- bandsgemeinden

zeigt. Auch die Schulen, die jetzt im ersten Verfahren aus den unterschiedlichsten Grün- den nicht zum Zug kamen, sind damit nicht abgelehnt, sondern lediglich zurückge- stellt.

Schweitzer: Land genehmigt drei
weitere Ganztagsschulen im Kreis
Wie tickt die Jugend im Westerwald?

WESTERWALD. Eine Feststellung einer Studie aus dem Jahr 2001 bestätigte es: Jugendliche im Westerwald sind nicht besser oder schlechter als Jugendliche anderswo. Alarmie- rend aber für die Zukunft der Region: Nur 27,3 Prozent der Jugendlichen „Wäller“ gaben an, später noch in ihrem jetzigen Wohnort wohnen zu wollen. Bedenklich auch: 71 Prozent aller befragten Jugendlichen interessierten sich nicht für das politische Geschehen. Für das auf Initiative der SPD-Kreistagsfraktion gegründete neue „Forum Soziale Gerechtigkeit“ sind die Sorgen und Zukunftserwartungen der Westerwälder Jugend ein wichtiges, aber vernachläs- sigtes Thema. Deshalb will das Forum gemeinsam mit der Westerwälder Arbeiterwohlfahrt (AWO) und dem Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ in Höhr-Grenzhausen der Frage nachgehen: Wie tickt die Jugend im Westerwald? Dazu sind alle Interessenten am Dienstag, 15. Dezember, um 19.45 Uhr in der „Zweiten Heimat“ in Höhr-Grenzhau- sen herzlich willkommen. Infos bei Uli Schmidt unter uli@ kleinkunst-mons-tabor.de.

Bahnhofstr. 100 – 56422 Wirges
Tel.: 0 26 02 – 94 21-1 52
WEIHNACHTSBRUNCH
1. und 2. Weihnachtstag ab 11 Uhr
29,50pro Person,
Kinder bis 6 J. frei, bis 13 J. 10,- €
SILVESTER 2009
von 17-22 Uhr geöffnet
Unsere Sylvester Menü´s
3-Gang24,90€ 4-Gang 33,90
5-Gang38,90€ 6-Gang 42,50
Kinder bis 6 J. frei
Kindermenü 9,99 €
Reservieren Sie frühzeitig
NEUJAHR 2010
von 11 bis 14 Uhr
Ausgedehntes Katerfrühstück
13,99pro Person

WIRGES. Bei der Mitglieder- versammlung des Förderkrei- ses der Katharina-Kasper- Schule stellte Vorsitzender Alois Pfeil die Schwerpunkte der Aktivitäten heraus. Durch finanzielle

Unterstützung konnten verschiedene Pro- jekte wie die Teilnahme an den Special Olympic Games in Berlin, Klassenfahrten und Schullandheimaufenthalte ge- fördert werden.

Ein Musikprojekt wurde unter- stützt, sowie die verbesserte behindertengerechte Ausstat- tung des Schulbusses finan- ziert. Da im kommenden Jahr die bauliche Erweiterung der

Schule vorgesehen ist, wur- den größere Anschaffungen in Abstimmung mit der Schul- leitung nicht vorgenommen, um Gelder für die notwendige Ausstattung der neuen Räum- lichkeiten zur Verfügung zu haben. Der Förderkreis hat zur Zeit 93 Mitglieder.

Die Kassiererin Gabi Schmale- bach erläuterte die vorgenom- menen Buchungen und konnte feststellen, dass im Laufes des Jahres 2009 rund 5000 Euro als Zuschuss an die Schule ge- währt werden konnten. Dies wurde ermöglicht durch die Mitgliedsbeiträge und einige

freiwillige Spenden. Der vor- handene Kassenbestand kann als zufriedenstellend bezeich- net werden.

Die Kasse wurde durch die Da- men Gisela Herbst und Christa Wolf geprüft, die eine korrekte und übersichtliche Kassenfüh- rung bestätigten. Dem gesam- ten Vorstand wurde danach einstimmig Entlastung erteilt. Die anstehende Neuwahl des Vorstandes ergab folgendes Ergebnis: 1. Vorsitzender Alois Pfeil, Stellvertreterinnen Pia Hannappel und Gabi Schmale- bach, Beisitzer: Rita Gerhards, Anette Klaus, Mechthild Roth und Marion Simonis-Marx.

Wichtige Projekte unterstützt
Förderverein Katharina-Kasper-Schule half mit 5000 Euro

GEMÜNDEN. Wie schon in den letzten Jahren erstrahlt das Haus in der Ringstraße 17, Gemün- den, in der Vorweihnachtszeit in hellem Lichterglanz. Das Motto lautet in diesem Jahr „Kleine Herzen Westerwald“. Der Erlös des Basars, der bis zum 20. Dezember jeweils freitags, samstags und sonntags von 17 bis 21 Uhr geöffnet ist, geht an den Verein „Kleine Herzen Westerwald“ in Höhn.

Foto: Ditscher
Weihnachtliche Lichter leuchten in Gemünden

WESTERBURG. Gäste aus dem polnischen Nowa Wies Wielka und alte Freunde aus Daventry und Le Cateau wur- den in Westerburg und im Westerburger Land begrüßt.

Für Bürgermeister Wojciech Oskwarek und den Großteil seiner Delegation war es der erste Besuch in Westerburg. Mavis Matthews und Alan Gau- ton aus Daventry waren schon weit mehr als 50 mal hier und die französischen Gäste sind mit ihrem Maroilles-Käse be- reits fester Bestandteil im An- gebot des vorweihnachtlichen Pfefferkuchenmarktes.

Allen gemeinsam ist die Part- nerschaft mit der Stadt und/ oder der Verbandsgemeinde Westerburg.

Der Pfefferkuchenmarkt war natürlich eine ideale Plattform alte Freundschaften zu vertie- fen und neue zu beginnen. So traf man sich im Dunstkreis des Maroilles an der Hüt-

te des Partnerschaftsvereins zu so manchem gemütlichen Plausch bei Käsewaffeln und Jagertee. Natürlich sollten aber besonders die polnischen Gäste, die zum ersten Mal in Westerburg waren, die Stadt und das Umland etwas genau- er kennenlernen.

Für die beiden polnischen Gymnasiallehrer Krystof Kucs- borski und Aleksander Kru- likowski war besonders der Besuch in der Berufsbildenden Schule interessant. Sichtlich beeindruckt genossen sie die Führung von Schulleiter Joa- chim Dell und staunten über die offene und dennoch effek- tive Unterrichtsform. Barba- ra Krawiec, Ratsmitglied und Übersetzerin, hatte alle Hän- de voll zu tun, die vielen In- formationen ins polnische zu übersetzen. Unterstützt wur- de sie während der vier Tage ihres Aufenthaltes von René- Pierre Thiebaut.

Auch der Besuch im Stöffel-

park begeisterte die Gäste aus Ost- und Mitteleuropa. Bür- germeister Gerhard Loos ließ es sich nicht nehmen, die Gäs- te persönlich durch das Gelän- de zu führen. Die historische Schmiede fesselte Besucherin- nen und Besucher genauso wie der Besuch im Brecher 1. Auch die Geologie kam während der Führung nicht zu kurz und mit Spannung verfolgten die Gäs- te die Informationen über die Fossilienlagerstätte.

Mit vielen neuen Eindrücken fuhren die polnischen Gäste nach Hause. Auch die Gäs- te aus den Partnerstädten in Frankreich und Großbritanni- en genossen ihren Aufenthalt. Im kommenden Jahr wird die Partnerschaft der Stadt und Verbandsgemeinde Westerburg mit Daventry 25 Jahre alt. Ein guter Grund zu Feierlichkeiten und Begegnungen hier wie dort im Oktober und Novem- ber 2010. Die Vorbereitungen sind in vollem Gange.

Alte Freundschaften wurden
vertieft und neue begonnen
Partnerschaften leben: Gäste aus Europa begrüßt
MONTABAUR. Die parlamen-
tarische

Staatssekretärin und Bundestagsabgeordnete Julia Klöckner kann sich auf Ihren CDU-Bezirksverband im nördlichen Rheinland- Pfalz verlassen.

Im Rahmen einer zweitägigen Klausurtagung des CDU-Be- zirksverbandes Koblenz-Mon- tabaur sprachen sich alle Teil- nehmer nachdrücklich für die Spitzenkandidatur von Julia Klöckner bei der Landtagswahl 2011 aus. Gegenstand der Gespräche mit Julia Klöckner waren darüber hinaus bereits Fragen der Wahlkampfführung und -organisation. Ein eigen- ständiger Themenblock der Tagung im Arbeitnehmerzen- trum Königswinter waren die gesellschaftlichen und poli- tischen Folgen der demogra- fischen Entwicklung für das nördliche Rheinland-Pfalz bis 2050. Bei der Klausurtagung

nutzen die Westerwälder Vor- standsmitglieder auch die Ge- legenheit zu einem persönli- chen Gespräch Julia Klöckner. „Sie ist eine Frau mit hohem Sachverstand, die trotz gro- ßer politischer Erfolge ihre Verbindung zu den Menschen und dem Land bewahrt hat“, erklärte die stellvertretende Bezirksvorsitzende, Marion Krätz-Klein. In der Diskus-

sion mit den Westerwäldern ließ sie kein aktuelles lan- despolitisches Thema aus und überzeugte durch Detail- kenntnisse. Die Westerwälder Christdemokraten zeigten sich mit Blick auf die Landtags- wahl sehr optimistisch „wir haben Aufbruchstimmung, die Chancen für eine CDU-Minis- terpräsidentin Julia Klöckner stehen gut!“

Einigkeit herrscht vor (von links): Ralf Seekatz, MdL, Harald Orthey, Staatssekretärin Julia Klöckner, MdB, Marion Krätz- Klein, Dr. Andreas Nick, David Wollweber.

Westerwälder CDU für Klöckner
Kolpingfamilie Dernbach feiert Gedenktag

DERNBACH. Am Dienstag, 15. Dezember, feiert die Kolping- familie den Kolpinggedenk- tag. Es beginnt um 19.30 Uhr mit einer Andacht im Clubraum im Pfarrzentrum.

Gestaltet wird die Andacht von Diakon Clemens Wit- tek und Gemeindereferentin Claudia Kessler. Man erinnert sich an das Leben und Wir- ken von Adolph Kolping und

betet für die Lebenden und Verstorbenen der Kolpingfa- milie. Anschließend werden langjährige Mitglieder ge- ehrt. Dann ist gemütliches Beisammensein angesagt.

Alle Infos zur Regionjetzt auch online:
WesterwaelderLeben.de
WWW.BREITLING.COM
Der Chronograf par excellence
Exklusives
Kaliber
Breitling B01
CHRONOMAT B01
Bahnhofstraße 15
65549 Limburg
Tel. 0 64 31 / 9 80 00
GoldschmiedeMeisterAtelier
und UhrmacherMeisterWerkstatt

Activity (2)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 thousand reads
1 hundred reads

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->