Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Save to My Library
Look up keyword
Like this
5Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Geheimdokumente (1997) STA & Ökumene

Geheimdokumente (1997) STA & Ökumene

Ratings:

5.0

(2)
|Views: 3,347|Likes:
Published by TheMedien
Die deutschen Siebenten Tags Adventisten und die Ökumene: Geheime Dokumente Aufgedeckt (1997).

Liebe Glaubensgeschwister, es ist allerhöchste Zeit, daß Ihr Euch über die dramatischen Vorgänge und
geheimgehaltenen Briefe zwischen dem ehemaligen Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft
Christlicher Kirchen, Bischof Dr. Heinz Joachim Held und dem Verbandsvorsteher
Reinhard Rupp informiert. Schon vor über drei Jahren baten verschiedene Geschwister um
Einblick in den Briefwechsel zwischen der Leitung der ACK und der Leitung der STA in
Deutschland. Die Einsichtnahme wurde ihnen verweigert und der Briefwechsel geheim
gehalten. Warum gab R. Rupp diesen Briefwechsel nicht heraus? Wie war es überhaupt
möglich für uns als STA im ACK als Gastmitglied aufgenommen zu werden, obwohl wir
das Papsttum als Antichrist identifizieren? Der Briefwechsel macht es deutlich!
Die deutschen Siebenten Tags Adventisten und die Ökumene: Geheime Dokumente Aufgedeckt (1997).

Liebe Glaubensgeschwister, es ist allerhöchste Zeit, daß Ihr Euch über die dramatischen Vorgänge und
geheimgehaltenen Briefe zwischen dem ehemaligen Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft
Christlicher Kirchen, Bischof Dr. Heinz Joachim Held und dem Verbandsvorsteher
Reinhard Rupp informiert. Schon vor über drei Jahren baten verschiedene Geschwister um
Einblick in den Briefwechsel zwischen der Leitung der ACK und der Leitung der STA in
Deutschland. Die Einsichtnahme wurde ihnen verweigert und der Briefwechsel geheim
gehalten. Warum gab R. Rupp diesen Briefwechsel nicht heraus? Wie war es überhaupt
möglich für uns als STA im ACK als Gastmitglied aufgenommen zu werden, obwohl wir
das Papsttum als Antichrist identifizieren? Der Briefwechsel macht es deutlich!

More info:

Published by: TheMedien on Oct 01, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

04/11/2014

pdf

text

original

 
Was jeder deutscheSiebenten-Tags-Adventist jetztwissen sollte!
Geheime Dokumente offendargelegt!
(Stand: 1997)
"Denn das weiß ich, daß nachmeinem Abschied reißende Wölfe zueuch kommen, die die Herde nichtverschonen werden. Auch aus eurerMitte werden Männer aufstehen, dieVerkehrtes lehren, um die Jünger ansich zu ziehen.“
Apostelgeschichte 20, 30f 
STA und die Ökumene:
 
Liebe Glaubensgeschwister,es ist allerhöchste Zeit, daß Ihr Euch über die dramatischen Vorgänge undgeheimgehaltenen Briefe zwischen dem ehemaligen Vorsitzenden der ArbeitsgemeinschaftChristlicher Kirchen, Bischof Dr. Heinz Joachim Held und dem VerbandsvorsteherReinhard Rupp informiert. Schon vor über drei Jahren baten verschiedene Geschwister umEinblick in den Briefwechsel zwischen der Leitung der ACK und der Leitung der STA inDeutschland. Die Einsichtnahme wurde ihnen verweigert und der Briefwechsel geheimgehalten. Warum gab R. Rupp diesen Briefwechsel nicht heraus? Wie war es überhauptmöglich für uns als STA im ACK als Gastmitglied aufgenommen zu werden, obwohl wirdas Papsttum als Antichrist identifizieren? Der Briefwechsel macht es deutlich!In Fragen ACK haben die Verbandsvorsteher insbesondere durch zwei Informationshefteviele Unwahrheiten in die Gemeinden hineingetragen. Erst kürzlich wurden von dem"Adventistischen Apologetischen Arbeitskreis" in dem Heft "Aktuell info, Dokumente zu54 Fragen und Antworten zum Verhältnis der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten zu anderen Kirchen und zur Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen inDeutschland (ACK)" diese Unwahrheiten aufgezeigt.Diese Schrift wird zunächst zitiert, dann folgender Briefwechsel und ein Aufruf desVerbandsvorstehers R. Rupp an die Delegierten
des NDV.
Der dritte Hauptteil klärt uns über die gravierenden Irrlehren auf, die von Dozenten derTheologischen Hochschule Friedensau verkündigt werden und die die zukünftigeGeneration Prediger verderben. Ein Rundschreiben von Prof. Maxwell bestätigt den Ernstder Lage.Schließlich sind noch weitere wichtige Informationen in einem Antrag an die GK wegender ACK-Angelegenheit zur Orientierungshilfe enthalten. Auch hier wird deutlich, wie weitwir von Gottes Willen abgewichen sind.Bitte fordert für Eure Gemeinde und andere Geschwister weitere Hefte zum Weitergebenan, damit auch sie informiert werden über die ausufernden Mißstände. Wenn Ihr nochandere Informationen haben möchtet, meldet Euch bitte bei uns (Versandstelle: VAB,Wischartstr. 32, 74564 Crailsheim, Telefon/Fax 07954-8653).Laßt uns in dieser schweren Stunde fest für Gottes Wahrheit eintreten, die leider durch eineReihe unserer leitenden Brüder in den Staub getreten worden ist. Ruft die Gemeinde, in derIhr Glied seid zusammen, betet und sprecht darüber, wie Gottes Werk aus dieser Sackgassebefreit werden kann. Vielleicht ist dies die letzte Gelegenheit, die Gott seiner Gemeinde nochschenkt, bevor er sich andere erwählt, die seinen Willen tun und die Früchte zur rechten Zeitbringen. Mai 1997
"Blast die Posaune zu Zion, sagt ein heiliges Fasten an, ruft die Gemeinde zusammen!Versammelt das Volk, heiliget die Gemeinde, sammelt die Ältesten, bringt zusammen die Kinder und die Säuglinge! Der Bräutigam gehe
 \ 
 aus seiner Kammer und die Braut ausihrem Gemach! Laßt die Priester, des Herrn Diener, weinen zwischen Vorhalle und Altarund sagen: Herr, schone dein Volk und laß dein Erbteil nicht zuschanden werden, daß die Heiden über sie spotten! Warum willst du unter den Völkern sagen lassen: Wo ist nun ihrGott?"
Joel 2,15-17
 
Teil 1 - Stellungnahme der Initiative "Adventistischer ApologetischerArbeitskreis" zu 54 Fragen und Antworten
Vorwort
Die vorliegende Zusammenstellung bezieht sich auf die Veröffentlichung "54 Fragen und Antworten"der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland. Ziel ist es, jedes interessierteGemeindeglied in der Frage der Zugehörigkeit zur Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen e.V. (ACK)in Deutschland zu informieren. Zu einer ausreichenden Information gehört in diesem Falle auch dieEinsicht in die Dokumente, die zur Aufnahme in die ACK führten. Deshalb müssen einige der 54Fragen vor dem Hintergrund der vorliegenden Dokumente noch einmal gestellt und beantwortetwerden.Wo Fehler geschehen sind, sollen diese nach biblischer Weise in Liebe genannt werden, damit siedann auch bekannt, bereut, vergeben und bereinigt werden. Denn wo, Fehler bereut werden, wirktChristus durch Sein Blut; wo Fehler zugedeckt werden, wirkt Satan Streit und Haß.Die Auseinandersetzungen über die Zugehörigkeit zur ACK fordern alle Gemeindeglieder heraus, ihreLiebe zu Christus und zu den Geschwistern im Umgang mit dem Thema und miteinander zu beweisen.Wir hoffen und wünschen, dass die Bereitstellung dieser Dokumente dem Grundsatz 'Die Wahrheit inLiebe' entspricht und ebenso verstanden wird.Die Offenlegung dieser Dokumente wurde der Euro-Afrika-Division am 15.Januar 1997 von unsmündlich und schriftlich. angekündigt und brieflich am 23. Februar 1997 noch einmal sehr deutlichwiederholt. Es handelt sich hier nicht um Briefgeheimnisse, denn jedes Gemeindeglied in Deutschlandist von dem Inhalt betroffen und damit berechtigt ihren vollen Wortlaut zu kennen. Eineunverantwortliche Geheimhaltung würde Anlaß zu Verdächtigungen und Mißtrauen geben,denn vielewissen ohne unser Zutun von ihrem Inhalt.Der Adventistische Apologetische Arbeitskreis, der dieses Material zugänglich gemacht hat, setzt sichzusammen aus Gemeindegliedern und Angestellten der Gemeinschaft der STA. Ihre Motivation istallein die Sorge um die Einheit der Gemeinde. In diesem Sinne verstehen wir Apologetik alsVerteidigung ohne Polemik und erbitten dazu von unserem Herrn Gnade und Gelingen.Meckesheim, im April 1997Für den Adventistischen Apologetischen Arbeitskreis:H. Albers, Solingen, Dr. E. Axt, Rotenburg/W., Dr. K.H. Heuck, Gladenbach, Dr. M. Kobialka,Mönchzell, W, Schulz, Überlingen, S. Schumacher, Bendorf, u.a. (Anschrift: AdventistischerApologetischer Arbeitskreis, Am Hummelberg 21, D-74909 Meckesheim, Tel.: 06226-2691, Fax:06226-60196)
Wurden irgendwelche unserer Glaubensüberzeugungen aufgegeben, um den Gaststatus zuerhalten? (Frage 30)
Ja. Die dreifache Engelsbotschaft. Der Protokollbericht der Mitgliederversammlung der ACK vom3./4.6.92 in Amoldshain dokumentiert: "Auf Wunsch des römisch-katholischen Gesprächspartners, Dr.H. J. Urban, habe man dann auch ganz konkret gefragt, ob die Auslegung von Offenbarung 13, dietraditionellerweise bei den Adventisten auf das Papstamt gedeutet wird, das mit dem AntiChristengleichgesetzt worden ist, auch heute noch gelte. Die Antwort darauf lautete, daß man hier in einerTradition stehe, die von der Reformation herkommt und die zweifellos auch noch wirksam ist; manhabe sich aber weithin eine institutionelle Identifizierung des Antichristentums etwa auf das Amt desPapstes abgewöhnt und frage eher nach antichristlichen Zügen, die sich auch in der eigenenkirchlichen Gemeinschaft finden könnten; so daß sich die von Offenbarung 13 traditionell ausgehendeKritik prinzipiell auch gegen die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten richten könne. DieseErklärung sei für die römisch-katholische Seite befriedigend gewesen, sodaß der Vorstand der ACKbeschloß, der Mitgliederversammlung zu empfehlen den Antrag der Adventisten befürwortend'an die

Activity (5)

You've already reviewed this. Edit your review.
lebensbrot liked this
1 thousand reads
1 hundred reads
Demusxly liked this
Torsten Maekler liked this

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->