Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Noam Chomsky - 1999 - Profit.over.People

Noam Chomsky - 1999 - Profit.over.People

Ratings: (0)|Views: 110|Likes:
Published by muhamadhidayat7192

More info:

Published by: muhamadhidayat7192 on Oct 03, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

10/03/2010

pdf

text

original

 
 NOAM CHOMSKY
PROFIT OVER PEOPLE
NEOLIBERALISMUS UND GLOBALE WELTORDNUNG
 
Aus dem Amerikanischen von Michael Haupt
 
Europa VerlagHamburg • Wien
 
 
Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme
 
Ein Titelsatz für diese Publikation ist bei Der Deutschen Bibliothek erhältlich.
 
Die Originalausgabe »Profit Over People. Neoliberalism and Global Order«
 
wurde von Seven Stories Press, New York, USA, 1999 veröffentlicht.
 
© 1999 by Noam Chomsky
 
Vorwort: © 1998 by Roben W. McChesney
 
Deutsche Erstausgabe
 
© Europa Verlag GmbH Hamburg/Wien, September 2000
 
6. Auflage, März 2001
 
Lektorat: Aenne Glienke
 
Umschlaggestaltung: Kathrin Steigerwald, Hamburg
 
Foto: © Kazutoma Kawei, Photonica
 
Innengestaltung: H &: G Herstellung, Hamburg
 
Druck und Bindung: Clausen & Bosse, Leck
 ISBN 3-203-76010-X
Informationen über unser Programm erhalten Sie beimEuropa Verlag, Neuer Wall 10, 20354 Hamburg oder unter www.europaverlag.de
 
Inhalt
 
Einleitung
 
von Robert W. McChesney
I. Neoliberalismus und globale WeltordnungII. Konsens ohne Zustimmung: Wie man
 
das Bewusstsein der ÖffentlichkeitreglementiertIII. Die Leidenschaft für freie MärkteIV. Marktdemokratie und neoliberale Ordnung: Theorie und PraxisGlossarBibliografieZu den Autoren
 
 
Einleitung
 
von Robert W. McChesney
 
Der Neoliberalismus ist das vorherrschende Paradigma der politischen Ökonomie unserer Zeit- es bezieht sich auf die Politik und die Prozesse, mittels derer es einer relativ kleinen Gruppevon Kapitaleignern gelingt, zum Zwecke persönlicher Profitmaximierung möglichst weiteBereiche des gesellschaftlichen Lebens zu kontrollieren. Ursprünglich galten Reagan undThatcher als die Hauptvertreter neoliberaler Politik, doch seit zwei Jahrzehnten ist derNeoliberalismus weltweit auf dem Vormarsch, und seine Prinzipien sind von Parteien der Mitteebenso übernommen worden wie von denen der traditionellen Linken und Rechten. DieseParteien vertreten mit ihrer Politik die Interessen von kapitalkräftigen Investoren und knappeintausend Großkonzernen dieser Welt.
 
Außerhalb der Universitäten und der Geschäftswelt ist der Begriff »Neoliberalismus« vor allemin den USA der breiteren Öffentlichkeit kaum bekannt. Hier gelten neoliberale Initiativenvielmehr als Ausdruck einer Politik des freien Marktes, die das private Unternehmertumfördert, konsumentenorientiert handelt, persönliche Verantwortung und unternehmerischeTatkraft belohnt und sich gegen alle Übergriffe einer inkompetenten, bürokratischen undparasitären Regierung, von der nichts Gutes zu erwarten ist, zur Wehr setzt. JahrzehntelangeWerbekampagnen, finanziert von Großkonzernen, haben diesen Begriffen eine fast sakraleAura verliehen, so dass die damit verbundenen Forderungen kaum noch der Verteidigungbedürfen. Inzwischen lässt sich mit neoliberalen Vokabeln alles Mögliche begründen -Steuererleichterungen für Wohlhabende, Reduzierung der Maßnahmen zum Umweltschutz,Zerschlagung staatlicher Bildungs- und Wohlfahrtsprogramme. Mittlerweile ist jede Aktivität,die an die gesellschaftliche Vorherrschaft der Konzerne rührt, automatisch verdächtig, weil siedie Mechanismen des freien Marktes, der einzig vernünftigen, fairen und demokratischen In-stanz für die Verteilung von Gütern und Dienstleistungen, gefährden könnte. Rhetorischbesonders versierte Vertreter des Neoliberalismus tun so, als erwiesen sie mit ihrer Politik fürdie Wohlhabenden allen anderen, den Armen und der Umwelt noch einen Riesengefallen.
 
Die ökonomischen Folgen dieser Politik sind überall dieselben und zeitigen, was ohnehin zuerwarten war: massive Zunahme sozialer und ökonomischer Ungleichheit, gravierendeRückschläge für die ärmsten Nationen und Völker der Welt, die katastrophaleVerschlechterung der globalen Umweltbedingungen, eine instabile Weltwirtschaft — abermunter sprudelnde Quellen wachsenden Reichtums für die Wohlhabenden. Dessen ungeachtetbehaupten die Neoliberalen, dass auch die breiten Massen von dieser Strategie profitierenwerden, allerdings müsse die neoliberale Politik - die indes für die Verschärfung der Problemeverantwortlich ist - unangetastet bleiben.
 
Letztlich geht es den Neoliberalen nicht um die empirische Begründung ihrer Politik, sondernum einen durchaus religiös zu nennenden Glauben an die Unfehlbarkeit des unreguliertenMarktes. Ihre Überzeugung untermauern sie mit Theorien, die aus dem 19. Jahrhundertstammen und mit der heutigen
 
Welt wenig zu tun haben. Ihre letzte Trumpfkarte ist jedoch derMangel an Alternativen. Für die Neoliberalen haben kommunistische und sozialdemokratischeRegierungen ebenso versagt wie gemäßigte Wohlfahrtsstaaten a la USA, so dass die Bürgerdieser Länder den Neoliberalismus als einzig gangbaren Weg akzeptiert haben. Er mag nichtvollkommen sein, ist jedoch das einzig praktikable Wirtschaftssystem.
 
In den dreißiger Jahren wurde der Faschismus bisweilen als »Kapitalismus ohne Maske«bezeichnet, d. h. als reiner Kapitalismus ohne demokratische Rechte und Organisationen. Wirwissen, dass diese Definition zu einfach ist, aber auf den Neoliberalismus trifft sie zu: Er ist

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->