Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
2Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Seeldini

Seeldini

Ratings: (0)|Views: 33|Likes:
Published by Phil Humor
Seeldini bietet in seinem großen Jahrmarktszelt Seelenreisen an.
Seine Kunden inhalieren das Jupiter-Gas Demonium und ihre Körper befinden sich auf schwebenden Liegen.
Sie tauchen ein in das innere Jenseits.
Doch was wird geschehen, wenn sie dort auf Luzifer stoßen, den verstoßenen Engel?
Wird Luzifer ihre Seelen an sich reißen - oder wird er selber Interesse an Seeldinis Technik haben und versuchen diese für seine dämonischen Pläne einzusetzen?

Anfang:
»Treten Sie näher meine Damen und Herren, wenn Sie den Mut haben. Sie suchen Transformation, Loslösung von ihrer bisherigen Existenz? Kein Problem. Die Wissenschaft hat es möglich gemacht. Hinter diesem Vorhang könnten Sie zu dem werden, was sie vermissen, was sie herbeisehnen, ohne konkret zu ahnen, was es ist. Auch ich kann Ihnen nicht sagen, was Sie erwartet; es liegt alleine in Ihnen selbst verborgen und wartet darauf hervortreten zu dürfen. Was Sie angesammelt haben im Laufe Ihres Lebens, Verdrängtes, Unbeachtetes – gestatten Sie ihm Kontakt aufzunehmen mit Ihrer bewussten Persönlichkeit. Selbstherrlich regiert der Verstand über ein Reich, was er nicht im Mindesten kennt. Sie wähnen sich als Herrscher, als Lenker ihrer Lebenspläne? Haben Sie den Mut und erkennen Sie ihre eigene Ohnmacht. Doch danach – wenn Sie aus diesem Zelt wieder hervortreten – könnten Sie in der Tat machtvoller sein, vertrauter mit sich selbst und Sie blicken ein wenig hinter die Kulissen von sich selbst und dieser Welt, wenn sie hinter diesen Vorhang treten. Kommen Sie. Ja, so ist es recht. Nur hereinspaziert. Dort an der Kasse zahlen Sie nur unglaubliche 15 Dimes. Sie haben gewiss schon davon gehört: von dem geheimnisvollen Jupiter-Gas Demonium. Begehrt ist es und sündhaft teuer. Für Sie aber heute, werde ich großzügig sein, freigiebig über jedes vernünftige Maß hinaus: ich werde Ihnen 5 Milliliter zum Inhalieren zur Verfügung stellen, jedem Einzelnen, der jetzt durch dieses Zelt hineintritt. Und nun meine Garantie: Wer unzufrieden ist nach dieser Séance, dieser Sitzung und Kontaktaufnahme mit dem inneren Jenseits, der bekommt sein Geld zurück, die ganzen 15 Dimes! Und ich zahle ihm noch zusätzlich zwei Dimes dazu. Ja, wir sind auf dem Jahrmarkt – ja, und es gibt Betrüger unter uns fahrenden Leuten. Aber sehe ich aus wie ein heruntergekommener Jahrmaktsschreier? Nein. Meine Kleidung ist feinstes Nunx, der Güteklasse vier. Kugelsicher, wärme-isolierend, hitzebeständig. Ich wäre bereit für den Trip in die Hölle, wenn es denn so weit kommt. Aber bislang habe ich Glück gehabt, keiner meiner Gäste hat sich als derart tiefsinniges Wesen erwiesen: Keinen Kontakt mit Satan und Co hat es bislang in meinem Zelt gegeben. Doch wir sind gewappnet. Nicht wahr?«
Seeldini blickte zu seiner Kassiererin Kassandra hinüber. Auch sie trug ein Nunx-Gewand. Das schwarze, große Jahrmarktszelt schwebte etwas über dem Boden und die eintretenden Besucher mussten eine Treppe benutzen um hineinzugelangen.



»Haben alle Platz genommen auf Ihren schwebenden Liegen? Sie merken, wenn Sie sich umsehen, dass ich ein Faible habe für das Schweben. Sicherlich, man könnte auch bodenhaftende Möbel verwenden. Aber wozu haben wir die Wissenschaft, wenn sie uns nicht auch die Freude ermöglicht an kleinen Spielereien. Machen Sie es sich bequem! Denn es könnte sein, dass es gleich unbequem wird. Wer weiß, was da kommen mag. Meine Assistentin Kassandra wird Ihnen nun das Jupiter-Gas Demonium servieren. Den zugehörigen Inhalator finden Sie am Kopfende unter Ihrer Liege. Die Geräusche und den Lärm, das Störende blenden wir jetzt aus durch die Spezialbeschichtung meines Zeltes. – So, jetzt dringt kein Laut mehr vom Jahrmarkt dieser Welt zu uns. Wir sind ganz beieinander. Und auch das wird sich ändern. Denn gleich werden Sie nur noch sich selbst begegnen. Doch keine Sorge. Ich bin bei Ihnen wenn Sie mich brauchen. Ich habe Rat und Erfahrung. Weiß Sie aus schwierigsten Situationen herauszulotsen. Ich bin ihr getreuer Lotse. Sei dieses
Seeldini bietet in seinem großen Jahrmarktszelt Seelenreisen an.
Seine Kunden inhalieren das Jupiter-Gas Demonium und ihre Körper befinden sich auf schwebenden Liegen.
Sie tauchen ein in das innere Jenseits.
Doch was wird geschehen, wenn sie dort auf Luzifer stoßen, den verstoßenen Engel?
Wird Luzifer ihre Seelen an sich reißen - oder wird er selber Interesse an Seeldinis Technik haben und versuchen diese für seine dämonischen Pläne einzusetzen?

Anfang:
»Treten Sie näher meine Damen und Herren, wenn Sie den Mut haben. Sie suchen Transformation, Loslösung von ihrer bisherigen Existenz? Kein Problem. Die Wissenschaft hat es möglich gemacht. Hinter diesem Vorhang könnten Sie zu dem werden, was sie vermissen, was sie herbeisehnen, ohne konkret zu ahnen, was es ist. Auch ich kann Ihnen nicht sagen, was Sie erwartet; es liegt alleine in Ihnen selbst verborgen und wartet darauf hervortreten zu dürfen. Was Sie angesammelt haben im Laufe Ihres Lebens, Verdrängtes, Unbeachtetes – gestatten Sie ihm Kontakt aufzunehmen mit Ihrer bewussten Persönlichkeit. Selbstherrlich regiert der Verstand über ein Reich, was er nicht im Mindesten kennt. Sie wähnen sich als Herrscher, als Lenker ihrer Lebenspläne? Haben Sie den Mut und erkennen Sie ihre eigene Ohnmacht. Doch danach – wenn Sie aus diesem Zelt wieder hervortreten – könnten Sie in der Tat machtvoller sein, vertrauter mit sich selbst und Sie blicken ein wenig hinter die Kulissen von sich selbst und dieser Welt, wenn sie hinter diesen Vorhang treten. Kommen Sie. Ja, so ist es recht. Nur hereinspaziert. Dort an der Kasse zahlen Sie nur unglaubliche 15 Dimes. Sie haben gewiss schon davon gehört: von dem geheimnisvollen Jupiter-Gas Demonium. Begehrt ist es und sündhaft teuer. Für Sie aber heute, werde ich großzügig sein, freigiebig über jedes vernünftige Maß hinaus: ich werde Ihnen 5 Milliliter zum Inhalieren zur Verfügung stellen, jedem Einzelnen, der jetzt durch dieses Zelt hineintritt. Und nun meine Garantie: Wer unzufrieden ist nach dieser Séance, dieser Sitzung und Kontaktaufnahme mit dem inneren Jenseits, der bekommt sein Geld zurück, die ganzen 15 Dimes! Und ich zahle ihm noch zusätzlich zwei Dimes dazu. Ja, wir sind auf dem Jahrmarkt – ja, und es gibt Betrüger unter uns fahrenden Leuten. Aber sehe ich aus wie ein heruntergekommener Jahrmaktsschreier? Nein. Meine Kleidung ist feinstes Nunx, der Güteklasse vier. Kugelsicher, wärme-isolierend, hitzebeständig. Ich wäre bereit für den Trip in die Hölle, wenn es denn so weit kommt. Aber bislang habe ich Glück gehabt, keiner meiner Gäste hat sich als derart tiefsinniges Wesen erwiesen: Keinen Kontakt mit Satan und Co hat es bislang in meinem Zelt gegeben. Doch wir sind gewappnet. Nicht wahr?«
Seeldini blickte zu seiner Kassiererin Kassandra hinüber. Auch sie trug ein Nunx-Gewand. Das schwarze, große Jahrmarktszelt schwebte etwas über dem Boden und die eintretenden Besucher mussten eine Treppe benutzen um hineinzugelangen.



»Haben alle Platz genommen auf Ihren schwebenden Liegen? Sie merken, wenn Sie sich umsehen, dass ich ein Faible habe für das Schweben. Sicherlich, man könnte auch bodenhaftende Möbel verwenden. Aber wozu haben wir die Wissenschaft, wenn sie uns nicht auch die Freude ermöglicht an kleinen Spielereien. Machen Sie es sich bequem! Denn es könnte sein, dass es gleich unbequem wird. Wer weiß, was da kommen mag. Meine Assistentin Kassandra wird Ihnen nun das Jupiter-Gas Demonium servieren. Den zugehörigen Inhalator finden Sie am Kopfende unter Ihrer Liege. Die Geräusche und den Lärm, das Störende blenden wir jetzt aus durch die Spezialbeschichtung meines Zeltes. – So, jetzt dringt kein Laut mehr vom Jahrmarkt dieser Welt zu uns. Wir sind ganz beieinander. Und auch das wird sich ändern. Denn gleich werden Sie nur noch sich selbst begegnen. Doch keine Sorge. Ich bin bei Ihnen wenn Sie mich brauchen. Ich habe Rat und Erfahrung. Weiß Sie aus schwierigsten Situationen herauszulotsen. Ich bin ihr getreuer Lotse. Sei dieses

More info:

Published by: Phil Humor on Oct 17, 2010
Copyright:Traditional Copyright: All rights reserved

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF or read online from Scribd
See more
See less

11/20/2012

pdf

 
»Treten Sie näher meine Damen und Herren, wenn Sie den Mut haben. Siesuchen Transformation, Loslösung von ihrer bisherigen Existenz? KeinProblem. Die Wissenschaft hat es möglich gemacht. Hinter diesemVorhang könnten Sie zu dem werden, was sie vermissen, was sieherbeisehnen, ohne konkret zu ahnen, was es ist. Auch ich kann Ihnennicht sagen, was Sie erwartet; es liegt alleine in Ihnen selbst verborgen undwartet darauf hervortreten zu dürfen. Was Sie angesammelt haben imLaufe Ihres Lebens, Verdrängtes, Unbeachtetes – gestatten Sie ihmKontakt aufzunehmen mit Ihrer bewussten Persönlichkeit. Selbstherrlichregiert der Verstand über ein Reich, was er nicht im Mindesten kennt. Siewähnen sich als Herrscher, als Lenker ihrer Lebenspläne? Haben Sie denMut und erkennen Sie ihre eigene Ohnmacht. Doch danach – wenn Sie ausdiesem Zelt wieder hervortreten – könnten Sie in der Tat machtvoller sein,vertrauter mit sich selbst und Sie blicken ein wenig hinter die Kulissen von
1
 
sich selbst und dieser Welt, wenn sie hinter diesen Vorhang treten.Kommen Sie. Ja, so ist es recht. Nur hereinspaziert. Dort an der Kassezahlen Sie nur unglaubliche 15 Dimes. Sie haben gewiss schon davongehört: von dem geheimnisvollen Jupiter-Gas Demonium. Begehrt ist esund sündhaft teuer. Für Sie aber heute, werde ich großzügig sein,freigiebig über jedes vernünftige Maß hinaus: ich werde Ihnen 5 Milliliter zum Inhalieren zur Verfügung stellen, jedem Einzelnen, der jetzt durchdieses Zelt hineintritt. Und nun meine Garantie: Wer unzufrieden ist nachdieser Séance, dieser Sitzung und Kontaktaufnahme mit dem innerenJenseits, der bekommt sein Geld zurück, die ganzen 15 Dimes! Und ichzahle ihm noch zusätzlich zwei Dimes dazu. Ja, wir sind auf demJahrmarkt – ja, und es gibt Betrüger unter uns fahrenden Leuten. Aber seheich aus wie ein heruntergekommener Jahrmaktsschreier? Nein. MeineKleidung ist feinstes Nunx, der Güteklasse vier. Kugelsicher, wärme-isolierend, hitzebeständig. Ich wäre bereit für den Trip in die Hölle, wennes denn so weit kommt. Aber bislang habe ich Glück gehabt, keiner meiner Gäste hat sich als derart tiefsinniges Wesen erwiesen: Keinen Kontakt mitSatan und Co hat es bislang in meinem Zelt gegeben. Doch wir sindgewappnet. Nicht wahr?«Seeldini blickte zu seiner Kassiererin Kassandra hinüber. Auch sie trug ein Nunx-Gewand. Das schwarze, große Jahrmarktszelt schwebte etwas über dem Boden und die eintretenden Besucher mussten eine Treppe benutzenum hineinzugelangen.»Haben alle Platz genommen auf Ihren schwebenden Liegen? Sie merken,wenn Sie sich umsehen, dass ich ein Faible habe für das Schweben.Sicherlich, man könnte auch bodenhaftende Möbel verwenden. Aber wozuhaben wir die Wissenschaft, wenn sie uns nicht auch die Freude ermöglichtan kleinen Spielereien. Machen Sie es sich bequem! Denn es könnte sein,dass es gleich unbequem wird. Wer weiß, was da kommen mag. MeineAssistentin Kassandra wird Ihnen nun das Jupiter-Gas Demoniumservieren. Den zugehörigen Inhalator finden Sie am Kopfende unter Ihrer Liege. Die Geräusche und den Lärm, das Störende blenden wir jetzt ausdurch die Spezialbeschichtung meines Zeltes. – So, jetzt dringt kein Lautmehr vom Jahrmarkt dieser Welt zu uns. Wir sind ganz beieinander. Und
2
 
auch das wird sich ändern. Denn gleich werden Sie nur noch sich selbst begegnen. Doch keine Sorge. Ich bin bei Ihnen wenn Sie mich brauchen.Ich habe Rat und Erfahrung. Weiß Sie aus schwierigsten Situationenherauszulotsen. Ich bin ihr getreuer Lotse. Sei dieses Zelt mein Schiff. Wir werden jedes Riff sicher umschiffen. Doch gehen Sie nicht von Bord!Entfernen Sie sich nicht weit. Nicht das erste Mal. Ich sehe einigeGesichter, die ich kenne und die es zum wiederholten Male versuchen, dieGrenzen Ihres Ichs auszudehnen immer weiter, bis sie übereinstimmen mitder gesamten Welt. Bis sie eines sind mit der Welt. Deckungsgleich. DochAnfänger sind wir im Grunde alle, wenn es darum geht den Bereich desinneren Ichs auszuloten. Unermesslich will uns seine Tiefe erscheinen.Wie ein unerforschtes Höhlenlabyrinth. Wer sich dort verirrt, wann wirdder zurückkehren? – Wenn Sie meine Hilfe benötigen oder die Hilfemeiner Assistentin Kassandra, dann drücken Sie auf Ihrer Liege denschwarzen, sternenförmigen Knopf. Mag sein, dass Ihnen in Ihrer virtuellen Reise der Zugriff fehlt auf das Naheliegende und sie es nichtfinden können: doch der sternenförmige, schwarze Knopf ist eingebaut indie Strahlungs-Aura Ihrer Liegen. Sie werden diesen Knopf wiederfinden,wiedererkennen in anderen Welten, in anderen Sphären. Das ist ihr  Notausgang. Aber ich bin sicher, sie werden ihn nicht benötigen. Sie sehenallesamt oberflächlich aus. Keinerlei Tiefgang. Keine ernste Gefahr. Oder doch? Schlummert nicht in jedem von uns die Unendlichkeit? Tarnt sichals alltägliches Einerlei? Vermag Eure gesamte Routine nicht dieseUnendlichkeit zu übertünchen, zu verbrettern? Die Unendlichkeit, die sich jählings auftut unter Euch wie eine Bergschlucht. – Ich rede viel, und Ihr fragt Euch ob der Seeldini nicht ganz einfach beginnen kann mit der Show.Aber Ihr selbst seid die Showstars, Ihr selbst seid die Bühne. Wer diesesnicht weiß, der wird vergebens auf den Auftritt der Akteure warten.Umfangen seid ihr nun von der Aura der schwebenden Liegen. Lasst es zu,dass diese goldene Aura Euch ganz durchdringt. Inhaliert das Jupiter-GasDemonium. Von nun an, hört ihr meine Stimme bis zu Eurer Wiederkehr nicht mehr.«Die schwebenden Liegen erstrahlten in goldenem Glanz. Die Aura hattedie Form einer Kugel. Dutzende von solchen Kugeln schwebten in demschwarzen, großen Zelt. Seine Assistentin Kassandra trat an Seeldinis
3

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->