Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Save to My Library
Look up keyword
Like this
3Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
LEO_11_10

LEO_11_10

Ratings: (0)|Views: 1,257 |Likes:
Published by Querformat GmbH

More info:

Published by: Querformat GmbH on Nov 02, 2010
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

06/05/2013

pdf

text

original

 
  N  o  v  e  m  b  e  r  2  0  1  0
MehrFarbeindieSzene!
Schwule und lesbische Migranten in München
MehrRockindenPop!
80er-Star Kim Wilde ist zurück 
LEO präsentiert: 
 jeden Mittwoch, 22 Uhr Harry Klein, Sonnenstr. 8 
 
A
LL
E FREIHEITENNUR MIT GUMMI!
Warum es bei mir nicht ohne geht?Das erfährst du auf
www.iwwit.de
 
Olivier (32)
 
Ach, meine liebe Mitspaziererinnen und Mitspazierer, wenn ich dieser Tage so durch unser Wirtschats-wunderland faniere, wird mir doch gleich ganz warm ums Herz. Ja, richtig heimelig ist’s wieder ge-worden bei uns, der Auschwung breitet sant seine Schwingen aus und streichelt unsere Seelen. Zwarkommt davon bei Eva und Otto Normalverbraucher nichts an – aber was soll’s, Hauptsache die DAX-Werte klingen toll. Vergessen die Wirtschatskrise, verziehen die lächerlichen paar hundert Milliarden,die ein paar Banker verbrannt haben. O.k., es war unser Geld, aber die Jungs wollten halt spielen undsich selber ein bisserl bereichern. Alles halb so wild, kein Grund, deswegen das System zu ändern.Ja, Deutschland blüht mitten im Herbst, und wir haben endlich wieder die Zeit, uns um die wirklichwichtigen Dinge zu kümmern. Schließlich ist die Nabelschau seit eh und je des Deutschen liebste Frei-zeitbeschätigung. Und so rotieren die Meinungskochshows zwischen Anne Will und Maybritt Illner mitden immergleichen Gesichtern um die immergleichen Themen. Die Zutaten ür den deutschen Einheits-eintop 2010 sind so einach wie populistisch: ein großes Stück Islam, eine Handvoll Migranten gut abge-hangen, abgewürzt mit Harz IV, dazu eine satte Portion dumpes Prekariat als Sättigungsbeilage und Ko-masauen als Tischgetränk. Werbraucht da noch das perektePromidinner, wenn die Berus-talker Thilo Sarrazin und GregorGysi, seltsame schweizerischeRechtsaußen-Journalisten, bay-erische Haudrau-Minister unddie omnipräsente Renate Künastden Suppentop der Gesellschatumrühren. Dazu düren dann einpaar mehr oder weniger zuälliganwesende Schauspieler oderSchritsteller, die wohl des VolkesStimme repräsentieren sollen,ihren Kommentar abgeben. Nachder üblichen Erönungsrunde, inder alle ihre hinlänglich bekann-ten Positionen in die Kamerasrotzen, düren sie dann eine halbe Stunde völlig belanglos aneinander – und an der Realität – vorbeidebattieren.München hat einen Migrantenanteil von nahezu 30 Prozent, weit mehr als Berlin. Und trotzdem kannman au die Straßen gehen und U-Bahn ahren. Koptücher und Kappen gehören ür mich schon immerzu meiner Alltagsrealität, genau so wie Lodenjanker und Springerstieel. Natürlich kotzen mich Typenan, die an Ecken rumhängen und Passanten blöd anmachen. In bin auch nicht der Ansicht, dass ich miranhören muss, dass ich, meine Mutter und diverse Schwestern mal wieder gescheit geckt gehören –und das schon gar nicht von einem ünzehnjährigen Pickelbubie. Ob der nun deutscher und sonstigerHerkunt ist – völlig egal, Arschloch bleibt Arschloch. Ich kaue gerne beim Türken ein und beim Chine-sen, liebe Pizza, Sushi und meide auch die amerikanischen Spezialitätenrestaurants viel zu selten. Obdas nun Multikulti ist – mit Verlaub, ich hab mich nie darum gekümmert. Interessiert es mich wirklich, obdie nette Kleine am Tisch gegenüber aus dem Kosovo kommt oder aus Karlsruhe? Und der süße Typ mitdem netten Lächeln? Könnte ein Ami sein oder auch ein Bauernbursch vom Tegernsee.Natürlich ist Migration unendlich viel komplizierter. Kulturelle und religiöse Schranken lassen sich nichteinach mit einem Zewa wegwischen. Aber sicher auch nicht einach in das Schema einer deutschenLeitkultur pressen – selbst wenn es eine solche gäbe.Der Islam ist nicht erst seit Herrn Wul eine deutsche Realität. Genau so wie der Islamismus. Die röhli-che schwarz-rot-goldene Begeisterung der Fußball-WM zeigt gleich vorm Stadiontor ihre hässliche Frat-ze in Stieeln und Thor-Steinar-Shirt. Und die Spendensammlerin mit der Caritas-Büchse hat sichernichts mit hasserüllten Katholiban zu tun, die sich Schwule und Lesben als Gegner ür ihren letztengroßen Kreuzzug ausgesucht haben.Und all das ndet sich in dem Mikrokosmos unserer kleinen Welt zwischen Sendlinger Tor und Gärt-nerplatz. Völlig integrierte Türken verabreden sich mit Deutschen, die nie in diesem Land ankommenwerden, während vollverschleierte Frauen aus irgendwo vorbeigehen. Was dieses Land tatsächlich aus-zeichnet, ist sein riesiges Spektrum. Deutschland ist nicht homogen und war das auch noch nie. Von derbeschaulichen Provinz bis ins abgedrehte Berlin, vom Nazispießer bis zur Antia-Aktivistin – all das istDeutschland. Eine „Leitkultur“ ist da weit und breit nicht in Sicht, die haben wir ja nicht einmal in un-serer Community. Und das allerletzte, was wir brauchen, sind Rechtsausleger vom Schlage Wilders undStrach, die ihre Islamphobie und ihren Fremdenhass neuerdings als Kamp ür Frauen- und Bürgerrechteverkauen. Denn eines ist sicher: Tolerant einer oenen queeren Szene gegenüber kann nur sein, werauch andere Lebensstile akzeptiert. Das ist die Messlatte, und das ist die Akzeptanz, die wir einordernkönnen und düren. Wir müssen nicht von allen geliebt werden – das ist surreal. Doch wer seinen Hassau uns oder andere Minderheiten ausschüttet, hat in dieser Gesellschat tatsächlich keinen Platz.
Ich bin Sarah Jäckel und wünsche ihnen viele anregende Begegnungen mit Menschen, egal welchenGeschlechts, Herkunft, sexueller Präferenz, Hautfarbe, Religion oder Turnschuhmarke. Mit anderenWorten: Treiben sie es bunt in den Herbst hinein, wie und mit wem auch immer sie es wollen.
www.leo-live.de
Ganz neuin unseremSortiment:die Zukunft.
GRAVIS Stores in Ihrer Nähe:
München:
Tal 38
Nürnberg:
Nelson-Mandela-Platz 1828x in Deutschland und im Internet: www.gravis.de
Beratung inklusive.
Wenn es um Apple & Co.geht, sind Sie bei uns an der richtigen Adresse.Wir analysieren Ihre Bedürfnisse genau undverkaufen Ihnen nur das, was Sie auch wirklichbrauchen.
Digitale Ideen erleben.
AuthorisedReseller
Glockenbachblues

Activity (3)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 hundred reads
1 thousand reads
Adi Mirojević liked this

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->