Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
13Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
105 - Medienpädagogik - VL1-11 - Tutorium - SO08 - Schorb

105 - Medienpädagogik - VL1-11 - Tutorium - SO08 - Schorb

Ratings:

4.0

(1)
|Views: 712|Likes:
Published by OG3r
Modul 105, Medienpädagogik, Tutorium, SO08, Uni Leipzig, Prof. Schorb
Modul 105, Medienpädagogik, Tutorium, SO08, Uni Leipzig, Prof. Schorb

More info:

Published by: OG3r on Aug 03, 2008
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

05/09/2014

pdf

text

original

 
 
Mit freundlicher Unterstützung von Roger V.
Theorien Medienpädagogik 
15.04.2008
 
Moodle:
 
MedPadModul105;
 
PW
 
medienkompetenz
 
Klausur:
 
90min
 
VL
woche:
 
21.
25.07.08
 
Institutsbibo:
 
Burgstr.
 
21
 
Basislit.
 
17,10€
 
Prof.
 
Schorb
 
/
 
Grundbegriffe
 
Medienpädagogik
 
kopaed
Verlag
 
Tutorien:
 
bis
 
zum
 
29.04.
 
muss
 
entschieden
 
sein,
 
ob
 
regelmäßig
 
oder
 
nicht,
 
zwei
 
Klausurvorleistungen
 
abgeben
 
oder
 
in
 
der
 
Klausur
 
zwei
 
zusätzliche
 
Fragen.
 
13.15
14.45h
 
15.4.
 
/
 
29.4.
 
/
 
28.5.
 
/
 
10.6.
 
/
 
24.6.
 
/
 
8.7.
 
Geschichte
 
der
 
Medienpädagogik 
 
Die
 
Wurzeln
 
„Bildschirm
 
Medien
 
machen
 
dick
 
und
 
krank,
 
wirken
 
sich
 
in
 
der
 
Schule
 
ungünstig
 
auf 
 
die
 
Aufmerksamkeit
 
und
 
das
 
Lesenlernen
 
der
 
Kinder
 
aus
 
und
 
führen
 
zu
 
vermehrter
 
Gewaltbereitschaft
 
sowie
 
tatsächlicher
 
Gewalt.“
 
Spitzer,
 
2008
 
Mit
 
Medienerziehung
 
betreibt
 
oder
 
Über
.
 
Überleitung
 
auf 
 
Höhlenmalereien
 
der
 
Steinzeit,
 
Lernfunktion,
 
Mystizismus,
 
Handlungsanweisung,
 
Unterhaltung.
 
Veranschaulichung
 
und
 
Lehrmaschine:
 
COMENIUS,
 
 
Päda.
 
aus
 
dem
 
17.Jhd.,
 
Theist,
 
2
 
Schwerpunkte:
 
Die
 
Lernmaschine
 
(Uhr
 
/
 
das
 
Räderwerk)
 
ineinander
 
greifen
 
des
 
Lernens,
 
wie
 
bei
 
einer
 
Uhr,
 
Fibel
 
entwickelt:
 
DE
 
Latein
 
sowie
 
Illustration,
 
<
anschaulich
 
nahebringen,
 
Bildung
 
 –
 
‚Bild‘.
 
 
Päda.
 
dann
 
zu
 
etablieren,
 
wenn
 
ein
 
sozialer
 
Bereich
 
problematisch
 
ist,
 
und
 
wenn
 
die
 
Gesellschaft
 
ein
 
Wissen
 
haben
 
muss
 
(die
 
ersten
 
waren
 
preußische
 
Feldwebel).
 
 
Bildung
 
 ja
 
aber
 
nicht
 
zu
 
viel
>
 
3
 
gliedriges
 
Schulsystem
 
(1)
 
Volksschule
 
(2)
 
Realschule
 
(3)
 
Gymnasium
 
<
rückführend
 
auf 
 
die
 
Klassen
 
der
 
Gesellschaft,
 
sowie
 
um
 
Einfluss
 
auf 
 
das
 
Denken
 
der
 
Schichten
 
auszuüben.
 
 
Industrielle
 
Revolution
 
(qua
 
Technik)
>
 
Medien
 
wurden,
 
für
 
viele
 
zugänglich
 
/
 
Lithographie:
 
Zeitung
 
/
 
Photographie
 
:
 
Abbildung
 
von
 
Menschen
 
/
 
bewegt
 
Bilder
 
/
 
Film
 
mit
 
Ton
>
 
wird
 
zu
 
Massenmedien
 
 
Was
 
passiert
 
wenn
 
das
 
„einfache“
 
Volk
 
diesen
 
Medien
 
ausgesetzt
 
sieht.
 
Schutzfunktion!
 
Empirie:
 
Anfänge
 
im
 
19Jhd.
 
 
Probleme
 
mit
 
neuen
 
Medien.
 
Schutz
 
der
 
Gesellschaft.
 
 
Vertreter:
 
Rousseau
:
 
Der
 
Mensch
 
wird
 
zur
 
Maschine,
 
es
 
wird
 
ihm
 
die
 
ökonomische
 
Freiheit
 
genommen.
 
Fröbel 
 
(gut),
 
Schreber 
 
(schlecht)
 
 
erste
 
große
 
Zeitschrift:
 
Die
 
Gartenlaube
 
(wie
 
die
 
BILD);
 
 
Kino
 
ist
 
auch
 
Jahrmärkten
 
entstanden,
 
„Zug
 
kommt
 
auf 
 
das
 
Publikum
 
zugefahren“
 
Menschen
 
haben
 
sich
 
das
 
real
 
vorgestellt,
 
und
 
sind
 
schreiend
 
raus
 
gerannt.
 
„The
 
Great
 
Robbery“
 
von
 
den
 
Amis.
 
 
 
Mit freundlicher Unterstützung von Roger V.
Die
 
 Anfänge
 
Ablehnung
 
und
 
Nutzbarmachen:
 
die
 
Kinoreformer
 
Kinder
 
sollen
 
vor
 
den
 
schlechten
 
Einflüssen
 
geschützt
 
werden,
 
aber
 
auch
 
veranschaulich
 
machen
 
von
 
Inhalten
 
„Lehrfilme“.
 
Zeitgeist:
 
Adolf 
 
Sellmann
 
(Forschungsansätze:
 
Beobachtungen
 
im
 
Kino,
 
aber
 
in
 
damaliger
 
Zeit
 
keine
 
Beweise).
 
Die
 
20er 
 
 Jahre
 
Reformpäda.
 
Und
 
Adaption:
 
Kerschensteiner,
 
Otto,
 
Reichwein
 
 
Wichtige
 
Vorstellung:
 
Die
 
Welt
 
der
 
Kinder
 
mit
 
in
 
die
 
Päda.
 
einbeziehen,
 
dazu
 
gehörten
 
die
 
Medien
 
 
Idee:
 
Arbeitsschule.
 
DDR:
 
polytechnische
 
Schule;
 
Aktivierung
 
der
 
Schüler
 
als
 
wichtiger
 
Punkt.
 
 
2
 
Richtungen:
 
instruktive
 
Med.päd.
 
(Lehrfilme
 
für
 
den
 
Unterricht),
 
Bewahrpäda.
 
Adolf 
 
Reichwein:
 
Vom
 
Sehn
 
zum
 
Schauen!
 
(Modell)
 
Das
 
Bild
 
ist
 
nicht
 
das
 
Wesen
 
der
 
Sache.
 
<
als
 
Systemkritik
 
zu
 
verstehen.
 
Gleichschaltung
 
und 
 
Propaganda
 
(ab
 
1934)
 
Die
 
Reichsanstalt
 
für
 
Film
 
und
 
Bild
 
in
 
Wissenschaft
 
und
 
Unterricht
 
(RWU)
 
 
NS
Zeit:
 
rückwärtsgewandte
 
Ideologie
 
aber
 
mit
 
massivem
 
Medieneinsatz(Volksempfänger
 
sowie
 
die
 
Fernsehstuben).
 
Großproduktion
 
an
 
Lehrfilmen.
 
 
Keine
 
Gewalt
 
im
 
Kino,
 
aber
 
Millionen
 
Tote(Massenmord).
 
Medienpädagogik 
 
nach
 
1945
 
Bewahrpädagogik 
 
Prophylaktik
 
(Jugendschutz,
 
gesetzliche
 
Regelung)
 
 
Unterschied
 
zw.
 
OST
 
und
 
WEST,
 
o
 
im
 
Ostsektor:
 
Babelsberg
 
o
 
Westsektor:
 
AMI
B
Movies
 
hauptsächlich
 
Western
>
 
Entsetzen
 
und
 
Forderung
 
nach
 
Jugendschutz,
 
FSK,
 
ursprünglich
 
ab
 
6,
 
ab
 
12,
 
ab
 
16,
 
ab
 
18.
 
>>Freiwillige
 
Selbstkontrolle
 
Film<<
 
als
 
Vorzensur
 
zu
 
verstehen.
 
Werteerziehung
 
(„Der
 
gute
 
Film“)
 
 
Aufkommen
 
in
 
der
 
DDR,
 
Geschmack
 
bilden,
 
„Man
 
kann
 
auch
 
Menschen
 
besser
 
machen,
 
sowie
 
positiv
 
als
 
auch
 
negativ“,
 
Wirklichkeit
 
in
 
die
 
Breite
 
streuen,
 
Keilhacker 
 
Gründet
 
1949
 
den
 
Arbeitskreis
 
Jugend
 
und
 
Film
 
e.V.
 
(später
 
IFF)
 
Entwickelt
 
Filmgespräch
 
 
 
Mit freundlicher Unterstützung von Roger V.
Medienpädagogik 
22.04.2008
 
VL2
 
Filme
 
nach
 
1945
 
Kodex:
 
„Nachdem
 
der
 
direkte
 
Tötungsakt
 
nicht
 
gezeigt
 
werden
 
durfte,
 
der
 
Kausale
 
Zusammenhang
 
darf 
 
nicht
 
gezeigt
 
werden.“
 
(Westen,
 
bei
 
den
 
Amerikanern)
 
Wobei
 
alle
 
anderen
 
Filme
 
erst
 
durch
 
die
 
Zensur
 
mussten,
 
die
 
Filme
 
der
 
Verbündeten
 
allerdings
 
nicht.
 
Aufkommen
 
eines
 
Jugendschutzgesetzes
 
und
 
die
 
Erziehung
 
zum
 
„guten
 
Film“.
 
JFF
 
 –
 
als
 
Institut
 
gegründet,
 
um
 
sowohl
 
Forschung
 
als
 
auch
 
Präventiv
 
Maßnahmen
 
zu
 
ergreifen.
 
(Martin
 
Keilhacker),
 
Aufarbeitung
 
von
 
Inhalten
 
und
 
Darstellungen.
 
Ziel
 
und
 
Zweck
 
von
 
Jugendfilmveranstaltungen
 
„…
 
Kinder
 
und
 
Jugendliche
 
durch
 
ihnen
 
gemäße
 
Filme
 
anzusprechen
 
und
 
sie
 
dadurch
 
wahllose
 
Filmbesuch
 
fernzuhalten;
 
Das
 
weitgehend
 
von
 
wirtschaftlichen
 
Gesichtspunkten
 
bestimmte
 
Jugendfilmprogramm
 
der
 
Filmtheaterbesitzer
 
auf 
 
diese
 
Weise
 
zu
 
bereinigen;
 
Den
 
erzieherisch
 
wertvollen
 
Film
 
unter
 
Berücksichtigung
 
der
 
Voraussetzungen
 
des
 
Kinder
 
und
 
Jugendalters
 
zu
 
fördern.“
 
Forschung
 
 –
 
Technikakzeptanz
 
 –
 
Werteerziehung
 
Die
 
Position
 
Martin
 
Keilhackers
 
(dt.
 
Flieger 
 
im
 
2.WK.)
 
 
Medienkundliche
 
Aufklärung
 
der
 
filmischen
 
Wirkungsmechanismen
 
 
Vorführung
 
„wertvoller“
 
Film
 
zum
 
Schutz
 
vor
 
schädlichen
 
Einwirkungen
 
 
Erprobten
 
eine
 
Technik
 
der
 
Amerikaner,
 
bei
 
der
 
eine
 
Filmvorführung
 
zum
 
prüfen
 
von
 
Eigenschaften,
 
durchzuführen.
 
Bekam
 
später
 
eine
 
Professur
 
an
 
der
 
UNI
 
München
 
 
Hilfestellung
 
und
 
selbständige
 
Bewältigung
 
der
 
Mediums
 
Film
 
Die
 
Forschung
 
 
Ausdruckspsychologische
 
Analyse
 
von
 
Filmwirkungen
 
bei
 
Kindern
>
 
nicht
 
sehr
 
sinnvoll,
 
da
 
der
 
Ausdruck
 
bei
 
Kindern
 
wenig
 
ausdrucksstark
 
ist.
 
Abstrakte
 
Reaktionen
 
von
 
Gefühlen
 
sind
 
bei
 
Kindern
 
noch
 
nicht
 
so
 
ausgeprägt,
 
wie
 
bei
 
Erwachsenen,
 
Bsp.
 
Tod.
 
Heute:
 
Scanverfahren
 
 –
 
wird
 
weiterentwickelt
 
um
 
Gesichtsausdrücke
 
per
 
PC
 
zu
 
erfassen.
 
 
Erfassung
 
der
 
Aussagen
 
der
 
Kinder,
 
vor
 
und
 
danach
 
der
 
Veranstaltung
 
 
Festhalten
 
der
 
Mimik,
 
Gestik
 
und
 
Spontanaussagen
 
der
 
Kinder
 
vor,
 
während
 
und
 
nach
 
der
 
Kinovorführung
 
(Ausdruckspsychologie)
 
 
Aufzeichnung
 
der
 
Pulsfrequenz
 
als
 
Maß
 
der
 
Belastung
 
 
„Wiggletest“
 
 –
 
„wackeln“
 
 –
 
die
 
Art
 
und
 
Weise
 
wie
 
während
 
der
 
Kinoveranstaltung
 
hin
 
und
 
her
 
gewackelt
 
wird.
 
 
Wirkungsforschung:
 
langfristige
 
W.
 
sind
 
entscheidend
 
nicht
 
die
 
kurzfristigen
 
Schockmomente
 

Activity (13)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 hundred reads
1 thousand reads
bubble bee liked this
lisamerten2653 liked this
Mart Bu liked this
julia.korze5554 liked this
pannipaul liked this
chris.up4570 liked this
sminty liked this

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->