Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Save to My Library
Look up keyword
Like this
3Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Die Eulersche Polyederformel und Anwendungen

Die Eulersche Polyederformel und Anwendungen

Ratings: (0)|Views: 1,465 |Likes:
Published by gmitter31
Beschreibt die Euler'sche Polyederformel, beweist sie, und stellt zahlreiche Anwendungen vor.
Beschreibt die Euler'sche Polyederformel, beweist sie, und stellt zahlreiche Anwendungen vor.

More info:

Published by: gmitter31 on Jan 01, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF or read online from Scribd
See more
See less

02/17/2013

pdf

 
SEMathematischesSeminarII,SS2010LV-Leiter:BernhardSchratzbergerFachbereichMathematiUniversitätSalzburg, ThomasKellnerGerhardMitterlechner 
SeminararbeitfürdasMathematischeSeminarI
DieEulerschePolyederformelundAnwendunge
Zusammenfassung 
IndieserArbeitwerdendieEulerschePolyederformelundihreinner-undauÿermathematischen Anwendungenbehandelt.DazuwirdzunächsteineEinleitungindieGraphentheoriegegeben, inklusiveeinerCharakterisierungverschiedenerTypenvonGraphenundhistorischerNotizen. DieEuler'schePolyederformelwirddannüberdasKonzeptderDualisierungbewiesen,undzur mathematischenBeschreibungplatonischerbzw.archimedischerKörperverwendet.ImAnschlusdaranbewiesenwirdieNicht-PlanaritätspeziellervollständigerGraphen,sowiegrundlegendeBe- ziehungenzwischenAnzahlenvonEckenundKantenplanarerGraphen. AmBeispieldesVoronoi-DiagrammssowiederDelaunay-Triangulierungwirdgezeigt,dassKon- zeptederGraphentheorieinderInformatikvongroÿerBedeutungsind.DenAbschlussbildetder SatzvonPick,welcherdieFlächeeinesPolygonsmitganzzahligenEckenangibt.FürdenBeweiwerdenBegriederLinearenAlgebraverwendet,welcheimeinführendenKapitelkurzwiederholwerden. 
 
Inhaltsverzeichni
1Einleitung:WiederholungLineareAlgebra2Einleitung:Graphentheorie
2.1GrundlegendeDenitionen..................................2.2CharakterisierungvonGraphen...............................2.2.1PlanareGraphen...................................2.2.2VollständigeGraphen................................2.2.3BipartiteGraphen..................................2.2.4GewichteteGraphen.................................2.2.5Bäume.........................................2.3Dualisierung..........................................12.4Eckengrad,durchschnittlicherEckengrad,durchschnittlicheKantenzahl.........11 2.5HistorischeEntwicklung...................................12.5.1LeonhardEulerunddasKönigsbergerBrückenproblem..............12.5.2DerVier-FarbenSatz.................................1
3Euler'schePolyederformel14PlatonischeKörper1
4.1Geschichtliches........................................14.2Wiederholung:Polyeder...................................14.3ZweiBeweise.........................................14.4Anwendung:Fuÿball.....................................2
5WeitereBeweisemithilfederPolyederformel2
5.
5
3
,
3
 
MathematischesSeminarIIEulerschePolyederformelT.Kellner,G.Mitterlechne
1Einleitung:WiederholungLineareAlgebr
IndiesemAbschnittwerdeneinigeAussagenderlinearenAlgebrawiederholt,welchespäterfüreinen TeildesBeweisesdesSatzesvonPickinAbschnitt7benötigtwerden(vgl.[8],S.103-109,S.164,sowiS.364-368). 1.Die
n
×
n
)-Einheitsmatri
n
besitztdieDeterminant
1
,also 
det
(
n
) = 1
2.Füreine
n
×
n
)-Matri
undihretransponierteMatri
gilt: 
det
(
) =
det
(
)
.Insbe- sonderegilt:sinddieVektoren 
linearabhängi
,sois
det
(
) = 0
3.Eine
n
×
n
)-Matri
istgenaudann 
invertierba
,wenn 
det
(
)
= 0
ist4.Füreineinvertierbare 
(
n
×
n
)
-Matri
mitzugehörigerinversenMatri
1
gilt: 
det
(
1
) =1
det
(
)
.
5.Fürzwei( 
n
×
n
)
-Matrizen 
un
giltder 
Determinantenmultiplikationssat
det
(
·
) =
det
(
)
·
det
(
)
6.Se
eineinvertierbare 
(
n
×
n
)
-Matrix, 
1
ihreInverse,sowi
n
di
(
n
×
n
)
-EinheitsmatrixDanngilt
det
(
)
·
det
(
1
) =
det
(
·
1
) =
det
(
n
) = 1
.
7.Seien 
v
un
u
zweiVektoren 
R
2
.Se
ein
(2
×
2)
-Matrix,welche 
v
un
u
alsSpalten-oder Zeilenvektorenbesitzt.Sei 
A
derFlächeninhaltdeszwischen 
u
un
v
aufgespannteParallelo- gramms.Danngilt
A
=
|
det
(
)
|
.
8.DieDeterminanteeiner 
ganzzahligen 
(
n
×
n
)
-Matri
istwiederumganzzahlig,als
Z
n
×
n
det
(
)
Z
.
9.Füreine
n
×
n
)-Matri
sindfolgendeAussagenäquivalent(a)DasGleichungssyste
Mx
=
 
0
besitztnurdietrivialeLösung. (b)DasGleichungssyste
Mx
=
 b
besitztfürjeden 
n
-dimensionalenVektor 
 b
genaueine Lösung. (c
istinvertierbar. (d
det
(
)
= 0
10
KoordinatenundBasiswechsel
(a)Se
B
=
{
 b
1
, b
2
,..., b
n
}
eineBasiseinesVektorraumes 
übe
R
.Danngilt
JederVektor 
v
au
lässtsicheindeutigalsLinearkombination 
v
=
k
1
 b
1
+
k
2
 b
2
+
...
+
k
n
 b
n
darstellen,wobei 
k
i
R
fü
i
{
1
,...,n
}

Activity (3)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 hundred reads
1 thousand reads
lesen_hilft liked this

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->