Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more ➡
Download
Standard view
Full view
of .
Add note
Save to My Library
Sync to mobile
Look up keyword or section
Like this
2Activity
×
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Nicolai 2011

Nicolai 2011

Ratings: (0)|Views: 4,728|Likes:
Published by mountainbikerus

More info:

Categories:Types, Brochures
Published by: mountainbikerus on Jan 12, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See More
See less

11/12/2011

pdf

text

original

 
15 Jahre oder:Das Ganze ist mehr alsdie Summe dereinzelnen Teile
Unsere Leidenschaft ist die Entwicklung, Konstruktion und dieFertigung von Fahrrädern. Unser Produkt ist das geschweißteVerbindungsglied zwischen allen Einzelkomponenten einesFahrrades. Sämtliche Einzelkomponenten können ihre Vorzügenur dann ausspielen, wenn sie über eine ausgereifte unddauerfeste Tragstruktur in optimaler Weise verbunden sind. DieseTragstruktur wird landläug auch als Fahrradrahmen bezeichnetund genau solche Fahrradrahmen bauen wir seit August 1995.Eine Weiterentwicklung eines Bikes, eines Fahrwerks oderauch einer G-BOXX muss in jedem Fall einen Vorteil für denFahrbetrieb bringen. Als Maschinenbauer betrachtete ichdas Bike als ein dynamisches Gesamtsystem (im Sinne derRegelungstechnik), bei dem die rein statische Betrachtungsweiseeines Messlabors dem Fahrrad nicht gerecht wird. Es istselbst für mich immer wieder faszinierend zu sehen, dass wirzusammen mit unseren befreundeten Sportlern jedes Jahr aufsneue das Gesamtsystem so verfeinern können, dass schnellereStreckenzeiten oder einfach mehr Fahrspaß umsetzbarwerden. Natürlich muss ich eingestehen, dass unsere “ExtraLove“ Sonderausstattungen ausschließlich die Optik des Bikesverschönern, was aber zumindest einen positiven Nebeneffekt aufdie mentale Stärke eines Sportlers hat.Die Sportler sind die geschweißten Verbindungsglieder zwischenuns und den Nicolai-Bikes. Sämtliche Einzelkomponenten könnenihre Vorzüge nur dann ausspielen, wenn sie über eine ausgereifteund dauerfeste Struktur in optimaler Weise verbunden sind. DieseTragstruktur wird landläug auch als Freundschaft bezeichnetund genau solche Freundschaften pegen wir seit August 1995.Neben unseren Freunden und Sportlern gilt mein Dank abervor allem den Menschen, die sich in den letzten fünfzehnJahren für ein Bike aus unserem Hause entschieden haben.Ihnen ist es zu verdanken, dass wir stets in der Lage sind,Innovationen zu verwirklichen, die letztendlich zu besserenBikes führen. Natürlich gab es auch Rückschläge. Wir waren jedoch immer in der Lage, aus den Steinen, die in unserem Weglagen, eine Straße in die Zukunft zu bauen. Dieser Katalog istgleichzeitig unser Jahrbuch und zeigt anhand von Beispielen,dass viele Neuentwicklungen oft erst als verrückte Projekteanfangen und sich erst langsam einen Platz in der NicolaiProduktpalette erobern müssen. Ob ein Produkt seinen Platz inder Produktpalette verteidigen kann, wird bei Nicolai stark durchden Dialog mit den Menschen geprägt, die unsere Produkteletztendlich nutzen. Um diesen Dialog zu verstärken, werden wirfür 2011 an vielen Orten Test-Camps veranstalten. Intern nennenwir dieses Projekt “Deutschlandreise“. Mehr hierzu in Kürze aufwww.nicolai.net.Ich wünsche Euch allen eine Gute Zeit.Euer Kalle Nicolai
15 years - or:The whole isgreater than thesum of the parts
Development, design and manufacture of bicycles isour passion. Our product is the welded link between allcomponents of a bicycle. Each component can make useof its assets only if they are connected to a long termdurable structure in an optimal way. This structure iscommonly known as a bicycle frame and we’ve beenbuilding these bicycle frames since August 1995.A design change on a bike, a chassis or a G-BOXXalways needs to be an improvement to your ride. As aMechanical Engineer I look at the bike as a dynamicsystem, as a whole (in terms of control engineering),in which the purely static view from a measurementlaboratory does not do justice to the bike in a correctway. Even for me, it’s fascinating to see that togetherwith our fellow athletes, we are able to rene thesystems year after year in order to reach a faster laptime for example or, simply to have more fun. Ofcourse, I must admit that our „Extra Love“ optionsare just taking care of the bike’s appearance, butthis has at least one positive side effect on themental strength of an athlete.Our athletes are the welded links betweenus and the Nicolai bike. Each componentcan make use of its assets only if they areconnected to a long term durable structure inan optimal way. This structure is commonlyknown as friendship and we’ve been buildingthese friendships since August 1995.Apart from our friends and athletes, we wouldlike to thank above all, the people who havedecided to purchase a bike from us over the lastfteen years. It is to their credit that we are ableto implement innovations, which ultimately leadto better bikes. Of course we’ve suffered setbacksalong the way. But from the stones that have lain inour path we’ve always been able to build a road into thefuture. This catalogue is our anniversary year book andit shows that a lot of new developments often start as‘crazy’ projects but slowly establish their rightful placein the product range. Whether a product can defend itsplace in the line is heavily inuenced by the dialoguewith the people who use our products. To enhancethis dialogue in 2011 we will be organizing a lot of testcamps. At Nicolai we’ve called this project the ‘Germanroad trip’ and you can more about it at: www.nicolai.net.Cheers and all the best,Kalle Nicolai
 
Wir folgen keinen Trends,nur physikalischen Gesetzen
Nicolai-Rahmen haben gerade Rohre mit kreisrundem Querschnitt für den Hauptrahmenund gerade Rohre mit rechteckigem Querschnitt für das Heck. Dabei folgt die Konstruktionden Materialspannungen aufgrund der einwirkenden Lasten. Die isopermetrischeEigenschaft des Kreises, also die minimale Länge einer geschlossenen Line bei maximaleingeschlossener Fläche, ermöglicht den kleinsten Materialeinsatz bei gleichzeitigmaximaler Aufnahme torsionaler Lasten. Ein gerades Rohr ist die kürzeste Strukturzwischen zwei Punkten der Lasteinwirkung. Ein rechteckiger Rohrquerschnitt ist dieoptimale Form, um hohe Biegebelastungen aufzunehmen .Diese einfachen Grundsätze geben einem Nicolai-Rahmen seine Form. Im Laufe unserer15-jährigen Erfahrung im Rahmenbau haben wir eine Menge gelernt, und während dieserZeit sind unsere Erkenntnisse und damit die Formen für die strukturrelevanten Bauteilegereift.Unsere Steuerrohre zum Beispiel: Auch wenn wir mittlerweile alle gängigen Standardsanbieten, so werden noch immer die meisten Rahmen mit einem 1 1/8 Zoll Steuerrohrgebaut. Dieser Standard ist nach wie vor der verbreiteste und ausgereifteste. 1 1/8Steuerrohre bieten ein sehr gutes Verhältnis von Gewicht zu Robustheit. Die bestenErfahrungen mit diesem Standard haben wir gemacht, wenn oben eine kurze Schale undunten eine lange eingepresst werden. Wir kennen niemanden, der mit dieser Combobisher Probleme bekommen hat. Vielleicht sollten wir an dieser Stelle darauf hinweisen,dass wir keine 1 1/8 Steuerrohre mit der üblichen Flutsch-Passung bauen, sondern eineechte Presspassung mit einer 33,82 (+/-0,02) mm Bohrung und einem Untermaß von 0,10mm. Beim Einpressen der Lagerschalen wird das Steuerrohr elastisch verformt und hältauf diese Weise die Lagerschalen mit wesentlich höherem Druck fest. Man benötigt zurMontage und Demontage zwar hochwertiges Werkzeug, kann den Steuersatz dafür abermehrfach ein- und auspressen, ohne dass die Qualität der Passung unter einen kritischenWert sinkt. Bei jedem Nicolai-Modell mit 1 1/8 Steuerrohr hat dieses unterschiedliche, dem jeweiligen Einsatzzwecks und den Belastungen entsprechende Wandstärken.Die Produkte im Mountainbike-Sport werden so stark und dynamisch manchmalunkalkulierbar beansprucht, dass es auch Situationen geben kann, in denen ein Bike unddie tragenden Teile seines Rahmens einer Überlast ausgesetzt werden. Der Konstrukteurhat bei Aluminum die Möglichkeit, Dehngrenze, Härte und Bruchdehnung durch Wahl derLegierung und Wärmebehandlung des Werkstoffs zu bestimmen. Bei einem Nicolai-Rahmenhaben jedes Rohr und jedes Dreh-und Frästeil vor dem Schweißen bereits bewusst gewählteund unterschiedliche Materialeigenschaften, die genau den strukturbedingten Belastungendes jeweiligen Rahmenbauteils entsprechen. Nach dem Schweißen werden unsere Rahmenwarm ausgelagert. Dabei werden die ursprünglichen Materialeigenschaften der einzelnenBauteile weiter verschoben. Ein Nicolai-Rahmen ist zwar komplett aus einer Legierunggeschweißt, hat jedoch bewusst keine homogenen Materialeigenschaften. Bauteile,wie die hoch biegebelasteten Druckstreben sind z.B. aus einem Aluminium mit höhererDehngrenze als ein Sitzrohr mit höherer Bruchdehnung, bei dem bei Überlast ein Verbiegenanstatt eines Bruchs bevorzugt wird. Andere Bauteile wie z.B. das Ober- oder Unterrohrhaben Materialeigenschaften, die bei Überlast zunächst eine plastische Verformung vordem Bruch ermöglichen. Nicolai-Rahmen sollen bei Überlast nicht brechen, sondern sichdeformieren. Extremer Fahrbetrieb darf keine Überlast darstellen, dem muss die Strukturgewachsen sein. Darüber hinausgehend darf sie jedoch keinesfalls kollabieren sondernmuss nachgeben können.
We don't follow every trend –‘why a Nicolai looks the way it does’
Nicolai frames have got straight tubes with a circular cross sections for the mainframe, and straight tubes with rectangular cross sections for the rear end. Thisconstruction means that the loads are exerted into the frame intelligently. Theisoperimetric character of a circle, i.e. the minimum length of a line withina maximum enclosed area, allows for a minimum of material usage with amaximum torsional load. A straight tube is the shortest and lightest linkingstructure between two load bearing points. A rectangular cross section is thebest design to take bending loads. These simple design principles give Nicolaiframes their shape.During our 15 years experience of building frames we've learned a lot -especially about the design of the most structurally signicant parts.Take, for example, our head tubes: although we now offer all commonhead tube standards, most Nicolai frames are still ordered and builtwith a 1 1/8 inch head tube. It’s not that surprising since, despite variousinnovations over the years, 1 1/8 head tubes still provide a very goodstiffness-to-weight ratio. We believe the best solution for most riders isstill an a-headset with a short cup pressed in on top and a deep insertioncup at the bottom - we don't know any rider who has ever had problemswith this set-up. We should point out that we don't build our 1 1/8 tubeswith the common slip t but with a real press t: a 33,82 (+/- 0,02) mmbore and an undersize of 0,10 mm. When pressing in the bearing cupsthe head tube is subject to an elastic deformation so the headset cupsare held in with a much higher pressure than normal. This means youneed professional tools for the job but has the benet that you can tand remove a headset several times without the quality of the press t becomingan issue. Different Nicolai frames have got different 1 1/8 head tubes as the wallthicknesses and the degree of tapering depend on the intended use of the frame.In extreme cases the loads imposed on mountain bike frames can be trulymassive and certain parts of the frame structure can be subjected to a loadthat are outside the design limits. An engineer can dictate the characteristicsof a frame through the choice of alloy as well as the way the material isprocessed - ie heat treating. We take into account the yield point and therigidity as well as the breaking point. With a Nicolai frame each and everytube and machined or turned part has already got specic materialproperties before it is welded together into the frame. We think aboutthe nal use of the frame, and structural loads that are expected for aparticular frame part when choosing the particular materials to usein manufacture. Components like the seat stays that are subject toa strong bending load are made of aluminium with a higher elasticlimit. A seat tube will use an alloy with a higher breaking strain asthis component is subjected to a greater bending force if overloaded.Other parts like top and down tubes have got properties that allowplastic deformation before breaking.Nicolai frames should not break under overload but should deform.Extreme riding situations should not, of course, lead to an overloadbut when you do go beyond the design limits of the frame then theintention is that the frames structure will remain intact. It’s a lot saferthis way.

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->