Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Save to My Library
Look up keyword
Like this
2Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktorenkategorien

Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktorenkategorien

Ratings: (0)|Views: 233 |Likes:
Published by Alexander Stocker
Dem Web 2.0 entstammen eine Vielzahl an Plattformen, welche
nutzergenerierte Inhalte als zentrales Element vorsehen. Das bei diesen
Plattformen vorherrschende Prinzip der freiwilligen und weitestgehend
selbstorientierten Teilung von Information begeistert schon länger neben den
Nutzern auch die Wissensmanager in Unternehmen. Durch Enterprise 2.0
gewannen zur Unterstützung des Wissensmanagements vor allem die beiden
Web-2.0-Anwendungen Wiki und Weblog vermehrt an Bedeutung. Obwohl bereits
zahlreiche empirische Untersuchungen über Phänomene im Zusammenhang mit
Wikis und Weblogs vorliegen, besteht aus Sicht des Autors nach wie vor
erheblicher Forschungsbedarf, vor allem hinsichtlich Nutzenklassen und
Erfolgsfaktoren. In diesem Beitrag werden daher zwei ausgewählte Ergebnisse von
15 Expertenbefragungen in zehn deutschsprachigen Unternehmen präsentiert: die
Nutzen- und die Erfolgsfaktorenmatrix.
Dem Web 2.0 entstammen eine Vielzahl an Plattformen, welche
nutzergenerierte Inhalte als zentrales Element vorsehen. Das bei diesen
Plattformen vorherrschende Prinzip der freiwilligen und weitestgehend
selbstorientierten Teilung von Information begeistert schon länger neben den
Nutzern auch die Wissensmanager in Unternehmen. Durch Enterprise 2.0
gewannen zur Unterstützung des Wissensmanagements vor allem die beiden
Web-2.0-Anwendungen Wiki und Weblog vermehrt an Bedeutung. Obwohl bereits
zahlreiche empirische Untersuchungen über Phänomene im Zusammenhang mit
Wikis und Weblogs vorliegen, besteht aus Sicht des Autors nach wie vor
erheblicher Forschungsbedarf, vor allem hinsichtlich Nutzenklassen und
Erfolgsfaktoren. In diesem Beitrag werden daher zwei ausgewählte Ergebnisse von
15 Expertenbefragungen in zehn deutschsprachigen Unternehmen präsentiert: die
Nutzen- und die Erfolgsfaktorenmatrix.

More info:

Published by: Alexander Stocker on Jan 31, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

01/26/2014

pdf

text

original

 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement:Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Alexander Stocker Institut DigitalJoanneum ResearchSteyrergasse 17-19A-8010 Grazalexander.stocker@joanneum.at
Abstract:
Im Enterprise 2.0 gewinnen zur Unterstützung von Wissensmanagementvor allem die beiden Web-2.0-Anwendungen Wiki und Weblog vermehrt anBedeutung. Obwohl bereits zahlreiche empirische Studien über Phänomene imZusammenhang mit Wikis und Weblogs vorliegen, besteht aus Sicht des Autorsnach wie vor erheblicher Forschungsbedarf, vor allem zu Nutzentypen undErfolgsfaktoren. Im vorliegenden Beitrag werden zwei ausgewählte Ergebnisse aus15 Interviews mit Projektleitern aus zehn Unternehmen präsentiert: die Nutzen-und die Erfolgsfaktorenmatrix. Dieser Beitrag versteht sich dabei als eine initialeDatenerhebung und explorative Analyse für wissenschaftliche Anschlussarbeiten.
1 Einleitung
Web 2.0 [Or07] wird als die soziale Evolution im Web bezeichnet. Kernelement ist diestetig zunehmende Bedeutung der durch Nutzer am Web freiwillig und weitestgehendselbstorientiert geteilten Inhalte. Diese Entwicklung hat zur Herausbildung einer Vielzahl an sozialen Web-Plattformen wie Wikipedia oder Facebook geführt.Angespornt vom Erfolg dieser und weiterer Plattformen, vor allem im Hinblick auf dieInformationsverteilung, wollen auch Unternehmen Web 2.0 für sich nutzbar machen[BGT 08], [KR07], [ST10]. Hierzu werden die Prinzipien und Muster von Web 2.0zumeist einfach in die Unternehmenslandschaft integriert. Jedoch müssen sichEntscheider bewusst sein, dass das somit entstehende Spannungsfeld zwischen Selbst-und Fremdorganisation, also Freiwilligkeit contra Hierarchie, beherrschbar gemachtwerden will, um die Potenziale von Web 2.0 im Unternehmenskontext erfolgreichauszuschöpfen. In diesem Zusammenhang hat McAfee [Mc06] schon 2006, angelehnt an„Web 2.0“ [Or07], den Begriff „Enterprise 2.0“ geprägt, um das Potenzial der Web-2.0-Anwendungen für Unternehmen und die in Unternehmen stattfindende Wissensarbeit zu bezeichnen.Obwohl in der Zwischenzeit zahlreiche Studien über die im Zusammenhang mit Wikiund Weblog in Unternehmen beobachteten Phänomene vorliegen, erkennt der Autor dieses Beitrags nach wie vor erheblichen Forschungsbedarf, vor allem was die Analysedes wahrgenommenen Nutzens und der aus den bisher durchgeführten Projektengewonnenen Erfolgsfaktoren betrifft. Zu diesem Zweck hat der Autor 15 für den Einsatz
 
von Wiki und Weblog verantwortliche Projektleiter aus zehn deutschsprachigenUnternehmen zu Einführung, Betrieb, Ergebnissen und Erfolgsfaktoren interviewt. DieBeteiligung der Unternehmen Fraport AG (Frankfurt, DE), Infineon TechnologiesAustria (Graz, AT), IVM Technical Consultants Wien GmbH (Wien, AT),Maschinenfabrik Andritz AG (Graz, AT), Microsoft Österreich GmbH (Wien, AT),Pentos AG (München, DE), Raiffeisen Informatik GmbH (Wien, AT), Spirit-Link GmbH (Fürth, DE), Synaxon AG (Bielefeld, DE) und TAO GmbH (Graz, AT) versprichteine zufriedenstellende Übersicht über Nutzentypen und Erfolgsfaktoren.
2 Studiendesign
Wiki und Weblog unterstützen durch ihre Funktionsweise als spezielle Werkzeuge vonWeb 2.0 primär die mitarbeiterübergreifende Sammlung und Präsentation von Inhaltenund erst sekundär die Vernetzung zwischen den Inhaltslieferanten und werden aufgrundihrer konzeptionellen Verwandtschaft in diesem Beitrag gemeinsam untersucht. Die beiden Forschungsfragen zu Nutzen und Erfolg wurden aus der Literatur zuWissensmanagement und Informationssysteme abgeleitet, über eine Pilotstudie [SST08]weiter detailliert und mit den Anforderungen der Praxis abgeglichen:
Forschungsfrage 1:
Welchen
Nutzen
erzeugen Wiki und Weblog im Unternehmen auf individueller und organisationaler Ebene? Diese Unterscheidung ergründet sich aus demModell von DeLone und McLean [DM92].
Forschungsfrage 2
: Wie sind
Erfolgsfaktoren
beim Einsatz von Wikis und Weblogsim Unternehmen ausgestaltet? Diese Fragestellung ist für Entscheider aus der Praxis besonders relevant.Als Datenerhebungsmethode wird in dieser Studie das semi-strukturierte Interviewherangezogen. Insgesamt wurden 15 zuständige Projektleiter aus zehn Unternehmen befragt, welche für die Durchführung der Wiki- und Weblog-Projekte verantwortlichwaren (Abbildung 1). Der verwendete Interview-Leitfaden umfasste rund 40 Fragen zuAusgangssituation, Einführung, Betrieb, Ergebnissen und Evaluierung. Die Interviewswurden nicht aufgezeichnet, um die Projektleiter zu motivieren, möglichst offen über diemit Wiki und Weblog gemachten Erfahrungen zu sprechen. Außerdem erhielten alleBefragten trotz der vorgegebenen Struktur des Interviewleitfadens genügend Freiraum.Die als Studienteilnehmer gewählten Unternehmen (Abbildung 1) zeichnen sich durcheine Reihe an Gemeinsamkeiten aus. In allen zehn Unternehmen existieren namentlich bekannte Verantwortliche für Wiki- und Weblog-Projekte. Alle zehn Unternehmen sindim deutschsprachigen Raum angesiedelt, kulturell sehr ähnlich und für den Autor einfachzu erreichen. In allen zehn Einzelfällen konnte trotz Novität und Komplexität desThemas Web 2.0 im Unternehmen bereits hinreichend Erfahrungen mit den beidenWerkzeugen Wiki und Weblog gesammelt werden. Nachfolgende Abbildung liefert eine Übersicht über die an den Interviewsteilnehmenden Unternehmen. Zusätzlich werden Metainformationen wie Branche, das
 
eingesetzte Web-2.0-Werkzeug (Wiki oder Weblog), die verwendete Technologie, dieGesamtanzahl der Mitarbeiter, die durch das neue Werkzeug betroffenen Mitarbeiter,sowie der Erfahrungsstand mit dem Werkzeug dargestellt.
UnternehmenFraportInfineonTechnologiesAustriaIVM TechnicalConsultantsAustriaMaschinen-fabrik AndritzMicrosoftÖsterreich
Branche Luftfahrt Elektronik Dienstleister Produktion ITWerkzeugUnternehmens-wikiSupport-wikiUnternehmens-wikiProjekt-wikiKommunikations-weblogsEingesetzteTechnologieMediaWiki MediaWiki Perspective MediaWiki SharepointMitarbeiter insgesamt~19.000 ~2.900 ~250 ~14.000 ~340Zielgruppe für dasWerkzeugAllePrimär SupportPrimär Techniker Spezifische Projektmitarbeiter AlleErfahrung mit demWerkzeug~1,5 Jahre ~1,5 Jahre ~2 Jahre ~1 Jahr ~1,5 Jahre
UnternehmenPentosRaiffeisenInformatik Spirit LinkSynaxxonTAOManagement undBeratung
Branche IT IT Consulting IT ConsultingWerkzeugMitarbeiter-weblogsUnternehmens-wikiThemen-weblogsUnternehmens-wiki-blogUnternehmens-wikiEingesetzteTechnologieLotus Notes /DominoJSPWiki Wordpress MediaWiki MediaWikiMitarbeiter insgesamt33 ~750 ~65 ~130 ~20Zielgruppe für dasWerkzeugAlle Alle Alle Alle AlleErfahrung mit demWerkzeug~6 Jahre ~2 Jahre ~4 Jahre ~2 Jahre ~2 Jahre
 
Abbildung 1: Teilnehmende Unternehmen
3 Studienergebnisse
 Nutzentypen und Erfolgsfaktoren wurden entweder direkt den befragten Projektleiter inden Interviews explizit als solche bezeichnet, oder durch den Autor über dasEinbeziehen des gesamten Kontexts nachträglich identifiziert. Im Anschluss an dieseIdentifikation erfolgte eine Einteilung nach Unternehmen in Nutzenklassen undErfolgsfaktorenkategorien sowie eine Darstellung in der 
Nutzenmatrix (Abbildung 2)
  bzw. in der 
Erfolgsfaktorenmatrix (Abbildung 3)
. Durch das gewählte Studiendesignergeben sich sowohl Nutzentypen als auch Erfolgsfaktoren immer aus der subjektivenEinschätzung der Projektleiter. Beide Matrizen sind für Entscheider aus der Praxis besonders relevant und können ihnen als wertvolle Hilfsmittel für eigene Projektedienen.

Activity (2)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 thousand reads
1 hundred reads

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->