Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Dimensionen von Führungsverhalten

Dimensionen von Führungsverhalten

Ratings: (0)|Views: 236 |Likes:
Published by Christof Wahner
jetzt mit einer "Systematik von Führungsrollen"
jetzt mit einer "Systematik von Führungsrollen"

More info:

Published by: Christof Wahner on Feb 13, 2011
Copyright:Traditional Copyright: All rights reserved

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF or read online from Scribd
See more
See less

11/21/2011

pdf

 
Dimensionen von Führungsverhalten
© Christof Wahner 2011
Typologisierung 
(in Anlehnung an Tausch & Tausch 1971)
Anmerkungen:
Die vier Temperamente (hier in den typischen Farben dargestellt) wurden im Zusammenhang mit der Stressforschung (J.
 
B
RENGELMANN
1993) wieder entdeckt. Von A
RISTOTELES
wurden sie nach den zweivegetativen Dimensionen Feuchtigkeit und Temperatur geordnet, von H.J. E
YSENCK
1987 nach denDimensionen Stabilität und Extraversion. Temperament – d.h. Befindlichkeit (variabel) sowie Persön-lichkeit (konstant) – wird mehr oder weniger deutlich durch jeweiliges Führungsverhalten beeinflusst.Die Erfahrung zeigt außerdem, dass autoritäre Führung tendenziell sinnvoller ist als liberale Führung.Demokratische Führung ist keine Kompromisslösung zwischen liberaler und autoritärer Führung,sondern ein eigenständige und individuelle Lösung, die viel Kompetenz und Vorbereitung erfordert.
Wertschätzung
(Unterstützung, Zuwendung, Fürsorge)
Belastbarkeit
(J. B
RENGELMANN
1993;A
RISTOTELES
: Feuchtigkeit;H.J.
E
YSENCK
: Stabilität)
Lenkung
(Kontrolle, Disziplin,Herausforderung)
Anspruchsniveau
(J. B
RENGELMANN
1993;A
RISTOTELES
: Temperatur;H.J.
E
YSENCK
: Extraversion)demokratisch /partnerschaftlich→ Vertrauen,Gemeinschaft→ Kreativität,Experimentierlust→ Anpassung,Gehorsam→ Autonomie,KonfliktfähigkeitVerwöhnungVernachlässigungÜberbehütunggnadenlose Härte
Sanguiniker:
 
pragmatisch-integrativer Umgang mit Konflikten,Probleme vor Ort lösenbzw. konstruktiv nützen
Phlegmatiker:
 
gleichgültig-witziger Umgang mit Konflikten,Probleme aussitzenbzw. kreativ umgehen
Choleriker:
 
kategorisch-radikaler Umgang mit Konflikten,Probleme eskalierenbzw. polarisieren
Melancholiker:
 
sentimental-unsicherer Umgang mit Konflikten,Probleme abhechelnbzw. theoretisieren
autoritär /patriarchalischliberal /laisser-faire
 
Schema zur Verhaltensbeschreibung* der Führungsstile* 
autorir / patriarchialisch liberal / laissez-faire demokratisch / partnerschaftlichFührungsverhalten
(in Erziehung, Unterricht, Psychotherapie, Management, Kundenbetreuung, ...)
Ziel- und Wegvorgabe, häufigunterbrechende BefehleImpulse statt Vorgaben ("mankönnte ja ..."), Auskünfte bei Bedarf Zielvorgabe, freie Methodenwahl,klare Spielregeln, lenkende VorschlägeSchüler werden allenfalls formellin Entscheidungen einbezogen;minimale MetakommunikationAlle wirken bei Entscheidungen mit,Mehrheit entscheidet; metakommu-nikative Grundsatzdiskussionengemeinsame Entscheidungen, sofernmöglich & sinnvoll;Metakommunikation, sofern sinnvollKritik vor allem bei Misserfolgen,negative Du-Botschaftenhypothetische Kritik ("wenn ... nichtgewesen wäre"), Selbstbeurteilungkonstruktive Beurteilung individueller Leistungen, nicht nur bei Zielerreichungegozentrisch, aggressivinkonsequent, hypothetischfreundlich, kreativ, solidarisch"Alles was ich nicht ausdrücklicherlaube oder anordne, ist tabu!""Falls niemand etwas dagegen hat,könnten wir mal Unterricht machen.""Wir verfolgen gemeinsam das Ziel ..."Strafe als Selbstzweck und alsMittel zum AbreagierenStrafe als Selbstverteidigunggegenüber den SchülernStrafe als situatives Ausnahmemittelzur Konfrontation und Korrektur Fehler werden dramatisiert,Schuld wird zugewiesenFehler werden bagatellisiert undschöngefärbtFehler werden lernwirksam, lösungs-und bedürfnisorientiert thematisiert
Auswirkungen auf die Schutzbefohlenen
(Kinder, Schüler, Klienten, Mitarbeiter, Kunden, ...)
FremdsteuerungFrustration, Willenlosigkeithohe selbstgesteuerte Motivationunproduktives Arbeitsklimasehr schwankende Stimmungvertrauensvolles Arbeitsklima, kreativSündenböcke, HackordnungMacht- bzw. Disziplinvakuumpersönliche Anteilnahme, Dankbarkeitgute Lernergebnisse nur beiständiger Kontrollewenig Lernergebnisse, häufig nur zufälligSchüler identifizieren sich mit denLerninhaltenängstlich-mutlose Suche nachHilfe bei ProblemenAchselzucken und zielloser Aktionismus bei Problemensystematische Eigenaktivität &Koordination bei Problemen
* wichtig: Typologisierung
(Führungsstil)
≠ Verhaltensbeschreibung
(Führungsverhalten)

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->