Welcome to Scribd. Sign in or start your free trial to enjoy unlimited e-books, audiobooks & documents.Find out more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Libyen: Zerfall eines Partnerregimes II

Libyen: Zerfall eines Partnerregimes II

Ratings: (0)|Views: 141|Likes:
Published by azadi-hb
Deutsche Kriegsschiffe nehmen Kurs auf die libysche Küste. Wie das Bundesverteidigungsministerium bestätigt, hat es einen Einsatzgruppenversorger und zwei Fregatten vor das im Bürgerkrieg versinkende Land entsandt. Offizieller Auftrag ist die Evakuierung deutscher Staatsbürger. Tatsächlich ist die Anwesenheit deutscher Kriegsschiffe vor Libyen Teil einer anschwellenden westlichen Marinepräsenz, die für unterschiedliche militärische Maßnahmen genutzt werden kann. Im Gespräch ist die Einrichtung einer Flugverbotszone, um die libysche Luftwaffe, soweit sie noch vom al Gaddafi-Clan kontrolliert wird, auszuschalten und den Gegnern des Regimes damit unter die Arme zu greifen. Auch weitergehende Operationen werden nicht ausgeschlossen. Die deutschen Kriegsschiffe bilden eine militärisch recht flexible Basis für die unterschiedlichsten Einsatzszenarien; Washington zieht zusätzlich eine Entsendung von US-Flugzeugträgern in Betracht. Aus deutscher Sicht steht in Libyen viel auf dem Spiel: Das Land ist seit Jahrzehnten einer der bedeutendsten Erdöllieferanten der Bundesrepublik; deutsche Konzerne haben Milliardensummen dort investiert. Zudem fällt mit dem al Gaddafi-Regime ein zentraler Partner Berlins bei der Abschottung der EU gegen Armutsflüchtlinge.
Truppen vor Ort
Wie das Bundesverteidigungsministerium bestätigt, hat es bereits am Mittwoch mehrere Kriegsschiffe nach Libyen entsandt. Der Einsatzgruppenversorger "Berlin" sowie die Fregatten "Brandenburg" und "Rheinland-Pfalz", die am 15. Februar Wilhelmshaven zu einer regulären Ausbildungsfahrt Richtung Mittelmeer verließen, befinden sich inzwischen auf dem Weg vor die libysche Küste. An Bord sind rund 600 Soldaten. Offizieller Auftrag ist die Evakuierung deutscher Staatsbürger aus Libyen. Bislang steht dafür ein Hubschrauber - Typ: Sea King - bereit, ein zweiter soll in Kürze eintreffen. Bereits zuvor hatte die deutsche Luftwaffe zwei Transall-Maschinen in das im Bürgerkrieg versinkende Land geschickt, die einige hundert Deutsche ausflogen. Laut Berichten wurde die Evakuierung von bewaffneten Sondereinheiten der Bundeswehr, möglicherweise dem Kommando Spezialkräfte (KSK), begleitet.[1] Die Luftwaffe steht weiterhin auf Malta bereit. Wie Beobachter mitteilen, operieren im Mittelmeer im NATO-Rahmen gegenwärtig auch die Fregatte "Lübeck", das Minenjagdboot "Datteln" und das Aufklärungsschiff "Oker". Alle drei Schiffe können bei Bedarf zur Verstärkung herangezogen werden.
Militäreinsatz: "Möglich"
Unter dem Vorwand, jeweils die eigenen Staatsbürger evakuieren zu wollen, ziehen tatsächlich mehrere europäische Staaten Kriegsschiffe vor der libyschen Küste zusammen. Italien hat einen Zerstörer und zwei Landungsschiffe geschickt, Großbritannien und Griechenland je eine Fregatte. Großbritannien zieht außerdem die Entsendung von Flugzeugen der Royal Air Force in Betracht. Die Türkei führt ihre Evakuierung mit zivilen Fähren durch, lässt diese jedoch von drei Fregatten begleiten. Möglicherweise stoßen auch US-Flugzeugträger hinzu. Sogar Indien will sich mit zwei Kriegsschiffen am Marineeinsatz vor Libyen beteiligen. Während der NATO-Generalsekretär gestern erklärt hat, das westliche Kriegsbündnis plane gegenwärtig keine Intervention, werden in der EU militärische Aktivitäten nicht ausgeschlossen. Ein Militäreinsatz sei tatsächlich "eine der Möglichkeiten", die in Frage kämen, heißt es beim Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD).[2]
Kriegsoptionen
Für eine mögliche Militärintervention liegen inzwischen mehrere Optionen vor. Eine besteht darin, eine Flugverbotszone über Libyen zu verhängen. Damit ließe sich die Luftwaffe des Landes, soweit sie überhaupt noch vom al Gaddafi-Clan kontrolliert wird, ausschalten; dadurch wiederum wären die Gegner des zerfallenden Regimes von einem militärisch gravierenden Nachteil befreit. Günstig für den Westen wäre dabei, dass die eigenen militärischen Kapazitäten nicht allzusehr beansprucht würden - schließlich sind sie in Afghanistan und an den anderen aktue
Deutsche Kriegsschiffe nehmen Kurs auf die libysche Küste. Wie das Bundesverteidigungsministerium bestätigt, hat es einen Einsatzgruppenversorger und zwei Fregatten vor das im Bürgerkrieg versinkende Land entsandt. Offizieller Auftrag ist die Evakuierung deutscher Staatsbürger. Tatsächlich ist die Anwesenheit deutscher Kriegsschiffe vor Libyen Teil einer anschwellenden westlichen Marinepräsenz, die für unterschiedliche militärische Maßnahmen genutzt werden kann. Im Gespräch ist die Einrichtung einer Flugverbotszone, um die libysche Luftwaffe, soweit sie noch vom al Gaddafi-Clan kontrolliert wird, auszuschalten und den Gegnern des Regimes damit unter die Arme zu greifen. Auch weitergehende Operationen werden nicht ausgeschlossen. Die deutschen Kriegsschiffe bilden eine militärisch recht flexible Basis für die unterschiedlichsten Einsatzszenarien; Washington zieht zusätzlich eine Entsendung von US-Flugzeugträgern in Betracht. Aus deutscher Sicht steht in Libyen viel auf dem Spiel: Das Land ist seit Jahrzehnten einer der bedeutendsten Erdöllieferanten der Bundesrepublik; deutsche Konzerne haben Milliardensummen dort investiert. Zudem fällt mit dem al Gaddafi-Regime ein zentraler Partner Berlins bei der Abschottung der EU gegen Armutsflüchtlinge.
Truppen vor Ort
Wie das Bundesverteidigungsministerium bestätigt, hat es bereits am Mittwoch mehrere Kriegsschiffe nach Libyen entsandt. Der Einsatzgruppenversorger "Berlin" sowie die Fregatten "Brandenburg" und "Rheinland-Pfalz", die am 15. Februar Wilhelmshaven zu einer regulären Ausbildungsfahrt Richtung Mittelmeer verließen, befinden sich inzwischen auf dem Weg vor die libysche Küste. An Bord sind rund 600 Soldaten. Offizieller Auftrag ist die Evakuierung deutscher Staatsbürger aus Libyen. Bislang steht dafür ein Hubschrauber - Typ: Sea King - bereit, ein zweiter soll in Kürze eintreffen. Bereits zuvor hatte die deutsche Luftwaffe zwei Transall-Maschinen in das im Bürgerkrieg versinkende Land geschickt, die einige hundert Deutsche ausflogen. Laut Berichten wurde die Evakuierung von bewaffneten Sondereinheiten der Bundeswehr, möglicherweise dem Kommando Spezialkräfte (KSK), begleitet.[1] Die Luftwaffe steht weiterhin auf Malta bereit. Wie Beobachter mitteilen, operieren im Mittelmeer im NATO-Rahmen gegenwärtig auch die Fregatte "Lübeck", das Minenjagdboot "Datteln" und das Aufklärungsschiff "Oker". Alle drei Schiffe können bei Bedarf zur Verstärkung herangezogen werden.
Militäreinsatz: "Möglich"
Unter dem Vorwand, jeweils die eigenen Staatsbürger evakuieren zu wollen, ziehen tatsächlich mehrere europäische Staaten Kriegsschiffe vor der libyschen Küste zusammen. Italien hat einen Zerstörer und zwei Landungsschiffe geschickt, Großbritannien und Griechenland je eine Fregatte. Großbritannien zieht außerdem die Entsendung von Flugzeugen der Royal Air Force in Betracht. Die Türkei führt ihre Evakuierung mit zivilen Fähren durch, lässt diese jedoch von drei Fregatten begleiten. Möglicherweise stoßen auch US-Flugzeugträger hinzu. Sogar Indien will sich mit zwei Kriegsschiffen am Marineeinsatz vor Libyen beteiligen. Während der NATO-Generalsekretär gestern erklärt hat, das westliche Kriegsbündnis plane gegenwärtig keine Intervention, werden in der EU militärische Aktivitäten nicht ausgeschlossen. Ein Militäreinsatz sei tatsächlich "eine der Möglichkeiten", die in Frage kämen, heißt es beim Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD).[2]
Kriegsoptionen
Für eine mögliche Militärintervention liegen inzwischen mehrere Optionen vor. Eine besteht darin, eine Flugverbotszone über Libyen zu verhängen. Damit ließe sich die Luftwaffe des Landes, soweit sie überhaupt noch vom al Gaddafi-Clan kontrolliert wird, ausschalten; dadurch wiederum wären die Gegner des zerfallenden Regimes von einem militärisch gravierenden Nachteil befreit. Günstig für den Westen wäre dabei, dass die eigenen militärischen Kapazitäten nicht allzusehr beansprucht würden - schließlich sind sie in Afghanistan und an den anderen aktue

More info:

Categories:Types, Research
Published by: azadi-hb on Feb 25, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

02/25/2011

pdf

text

original

 
Der Zerfall eines Partnerregimes (II)
 
25.02.2011TRIPOLIS/BERLIN(Eigener Bericht) - Deutsche Kriegsschiffenehmen Kurs auf die libysche Küste. Wie dasBundesverteidigungsministerium bestätigt, hat es einenEinsatzgruppenversorger und zwei Fregatten vor das im Bürgerkriegversinkende Land entsandt. Offizieller Auftrag ist die Evakuierungdeutscher Staatsbürger. Tatsächlich ist die Anwesenheit deutscherKriegsschiffe vor Libyen Teil einer anschwellenden westlichenMarinepräsenz, die für unterschiedliche militärische Maßnahmen genutzt werden kann.Im Gespräch ist die Einrichtung einer Flugverbotszone, um die libysche Luftwaffe,soweit sie noch vom al Gaddafi-Clan kontrolliert wird, auszuschalten und den Gegnerndes Regimes damit unter die Arme zu greifen. Auch weitergehende Operationen werdennicht ausgeschlossen. Die deutschen Kriegsschiffe bilden eine militärisch recht flexibleBasis für die unterschiedlichsten Einsatzszenarien; Washington zieht zusätzlich eineEntsendung von US-Flugzeugträgern in Betracht. Aus deutscher Sicht steht in Libyenviel auf dem Spiel: Das Land ist seit Jahrzehnten einer der bedeutendstenErdöllieferanten der Bundesrepublik; deutsche Konzerne haben Milliardensummen dortinvestiert. Zudem fällt mit dem al Gaddafi-Regime ein zentraler Partner Berlins bei derAbschottung der EU gegen Armutsflüchtlinge.
Truppen vor Ort
Wie das Bundesverteidigungsministerium bestätigt, hat es bereits am Mittwoch mehrereKriegsschiffe nach Libyen entsandt. Der Einsatzgruppenversorger "Berlin" sowie dieFregatten "Brandenburg" und "Rheinland-Pfalz", die am 15. Februar Wilhelmshaven zueiner regulären Ausbildungsfahrt Richtung Mittelmeer verließen, befinden sichinzwischen auf dem Weg vor die libysche Küste. An Bord sind rund 600 Soldaten.Offizieller Auftrag ist die Evakuierung deutscher Staatsbürger aus Libyen. Bislang stehtdafür ein Hubschrauber - Typ: Sea King - bereit, ein zweiter soll in Kürze eintreffen.Bereits zuvor hatte die deutsche Luftwaffe zwei Transall-Maschinen in das imBürgerkrieg versinkende Land geschickt, die einige hundert Deutsche ausflogen. LautBerichten wurde die Evakuierung von bewaffneten Sondereinheiten der Bundeswehr,möglicherweise dem Kommando Spezialkräfte (KSK), begleitet.[1] Die Luftwaffe stehtweiterhin auf Malta bereit. Wie Beobachter mitteilen, operieren im Mittelmeer imNATO-Rahmen gegenwärtig auch die Fregatte "Lübeck", das Minenjagdboot "Datteln"und das Aufklärungsschiff "Oker". Alle drei Schiffe können bei Bedarf zur Verstärkungherangezogen werden.
Militäreinsatz: "Möglich"
Unter dem Vorwand, jeweils die eigenen Staatsbürger evakuieren zu wollen, ziehentatsächlich mehrere europäische Staaten Kriegsschiffe vor der libyschen Küstezusammen. Italien hat einen Zerstörer und zwei Landungsschiffe geschickt,Großbritannien und Griechenland je eine Fregatte. Großbritannien zieht außerdem dieEntsendung von Flugzeugen der Royal Air Force in Betracht. Die Türkei führt ihreEvakuierung mit zivilen Fähren durch, lässt diese jedoch von drei Fregatten begleiten.Möglicherweise stoßen auch US-Flugzeugträger hinzu. Sogar Indien will sich mit zweiKriegsschiffen am Marineeinsatz vor Libyen beteiligen. Während derNATO-Generalsekretär gestern erklärt hat, das westliche Kriegsbündnis planegegenwärtig keine Intervention, werden in der EU militärische Aktivitäten nichtausgeschlossen. Ein Militäreinsatz sei tatsächlich "eine der Möglichkeiten", die in Fragekämen, heißt es beim Europäischen Auswärtigen Dienst (EAD).[2]
 
www.german-foreign-policy.com http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/...1 von 3 25.02.2011 13:16
 
Kriegsoptionen
Für eine mögliche Militärintervention liegen inzwischen mehrere Optionen vor. Einebesteht darin, eine Flugverbotszone über Libyen zu verhängen. Damit ließe sich dieLuftwaffe des Landes, soweit sie überhaupt noch vom al Gaddafi-Clan kontrolliert wird,ausschalten; dadurch wiederum wären die Gegner des zerfallenden Regimes von einemmilitärisch gravierenden Nachteil befreit. Günstig für den Westen wäre dabei, dass dieeigenen militärischen Kapazitäten nicht allzusehr beansprucht würden - schließlich sindsie in Afghanistan und an den anderen aktuellen Kriegsschauplätzen recht starkgebunden. In deutschen Leitmedien wird inzwischen ein umfassender Kampfeinsatz inLibyen gefordert; als Beispiel gilt etwa die Intervention in Somalia 1992, die von denVereinten Nationen beschlossen wurde - und scheiterte.[3] Erwogen wird nicht zuletzt,das ägyptische - und womöglich auch das tunesische - Militär in Libyen einmarschierenzu lassen, um westliche Bodentruppen nicht zu verheizen. In der Tat finden sichzumindest in der ägyptischen Demokratiebewegung eine Reihe von Befürwortern diesesKonzepts, das darüber hinaus geeignet wäre, die Position des ägyptischen Militärs zustärken [4] - und damit zugleich das Entgleiten der westlichen Kontrolle über Ägyptenzu verhindern.
Flexible Basis See
Mit den drei Schiffen der Kriegsmarine, die Berlin jetzt vor die libysche Küsteentsendet, verfügt die Bundesregierung über eine flexible militärische Ausgangsposition.Zu den Kriegsstrategien, die in den Zukunftsplänen der Bundeswehr einen deutlichenSchwerpunkt bilden, gehören seegestützte Operationen gegen Ziele an Land. Kern derdafür vorgesehenen Einsatzverbände sind die sogenannten Einsatzgruppenversorger,schwimmende Versorgungsplattformen, die den Nachschub für die kämpfendenEinheiten stellen.[5] Um sie herum gruppieren sich etwa Fregatten, die für denBeschuss der Landziele zuständig sind; zudem können von den maritimenEinsatzgruppen jederzeit Spezialkräfte zu Kommandoaktionen starten. Die "Basis See"hat dabei den Vorteil, nicht so leicht angreifbar zu sein wie Militärstützpunkte auf demLand. Letztlich ziele das Konzept darauf ab, "die See als Basis zu nutzen, um in einemEinsatzland eine gewünschte Wirkung zu erzielen", erläuterte der damaligeMarineinspekteur Wolfgang Nolting bereits 2006.[6] Die möglichen Maßnahmen reichtenvon "demonstrativer Präsenz und Aufklärung" über die "Unterstützung verbündeterKräfte an Land" bis zur "direkte(n) Waffenwirkung".
Deutsche Interessen
Die militärische Flexibilität ist vor allem mit Blick auf die deutschen Interessen hilfreich,die es aus Sicht Berlins in Libyen zu schützen gilt. Libyen war lange Zeit der wichtigsteaußereuropäische Erdöllieferant der Bundesrepublik und fiel erst im vergangenen Jahrhinter Kasachstan auf Platz zwei. Die BASF-Tochter Wintershall ist mit einemInvestitionsvolumen von zwei Milliarden US-Dollar der größte ausländischeErdölproduzent in Libyen. RWE verfügt über riesige Konzessionen für die Öl- undGasförderung. All das versucht die Bundesrepublik zu sichern - während Muammaral-Gaddafi angekündigt haben soll, womöglich Erdölanlagen und Pipelines zusprengen.[7] Zudem sind die vor der libyschen Küste eintreffenden Kriegsschiffe in ihrerGesamtheit durchaus geeignet, Flüchtlinge von der Überfahrt über das Mittelmeerabzuschrecken und damit die westeuropäischen Wohlstandszentren auch weiterhingegen unerwünschte Migranten abzuschotten. Die Präsenz der deutschen Kriegsschiffegilt Berlin als geeignet, eine Grundlage für die Durchsetzung deutscher Interessen zuschaffen. Weitere Schritte werden folgen.Bitte lesen Sie zu den blutigen Auseinandersetzungen in Libyen auch
Der Zerfalleines Partnerregimes
.
[1] Evakuierung läuft - Länder fliegen Bürger aus; www.tagesschau.de 23.02.2011[2] EU schließt Militäreinsatz nicht aus; www.faz.net 24.02.2011[3] Wir sind den Libyern einen Militäreinsatz schuldig; www.welt.de 23.02.2011[4] s. auch
Garant der Stabilität (I)
,
Garant der Stabilität (II)
und
Das türkischeModell
[5], [6] s. dazu
Einsatzgruppen
und
Seekrieger (II)
[7] Gaddafi's Next Move: Sabotage Oil and Sow Chaos?; www.time.com 22.02.2011
www.german-foreign-policy.com http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/...2 von 3 25.02.2011 13:16

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->