Welcome to Scribd. Sign in or start your free trial to enjoy unlimited e-books, audiobooks & documents.Find out more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
2Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Alles Porno?! – Jugend und Sexualität 2010

Alles Porno?! – Jugend und Sexualität 2010

Ratings: (0)|Views: 1,343|Likes:
Published by Lobuscher
Scobel (3sat) vom 04.11.2010 mit den Gästen Prof. Dr. Petra Grimm, Johannes Gernert und Prof. (US) Dr. Jakob Pastötter
Scobel (3sat) vom 04.11.2010 mit den Gästen Prof. Dr. Petra Grimm, Johannes Gernert und Prof. (US) Dr. Jakob Pastötter

More info:

Published by: Lobuscher on Mar 04, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as DOC, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

10/21/2014

pdf

text

original

 
Alles Porno?!
Jugend und Sexualität 2010
Scobel
(3sat) vom 04.11.2010 mit den Gästen Prof. Dr. Petra Grimm,Johannes Gernert und Prof. Dr. Jakob Pastötter
Sprecher
Herzlich willkommen bei
Scobel
– heute mit dem Thema "Alles Porno?! –Jugend und Sex 2010".
Scobel
Einen schönen guten Abend, meine Damen und Herren. Über Sexualität beiJugendlichen wird zurzeit heftig und kontrovers diskutiert. Wir beziehen unsdabei heute vor allem auf die Debatte um "sexuelle Verwahrlosung" beiJugendlichen. Der Begriff ist aus mindestens zwei Gründen heikel. Der erste isthistorisch, denn "sexuelle Verwahrlosung" ist ein Begriff des National-sozialismus. Als "sexuell verwahrlost" galten Mädchen, aber auch Frauen, dieviele oder aber gesellschaftlich nicht akzeptierte sexuelle Kontakte hatten. DieAnklage "sexuelle Verwahrlosung" konnte dann zum gerichtlichen Verfahrenführen und zur Einweisung in ein Konzentrationslager.Bis in die siebziger Jahre hielt sich der Begriff in der bundesdeutschenNachkriegspädagogik. 2006 wurde der Begriff "sexuelle Verwahrlosung" dannwieder aktuell, als die Jugendorganisation der FDP die Freigabe vonPornografie ab 16 forderte. Kritiker aus CDU und SPD argumentierten, diesführe doch zur "sexuellen Verwahrlosung" – ein Thema, das die Medien seitherdankbar und meist reißerisch aufnehmen.Wir wollen seriös darüber nachdenken – was zum zweiten heiklen Punkt führt:Heikel ist nämlich die empirische Datenlage. Es gibt völlig widersprüchlicheStudien und Berichte. Deshalb ist man in kaum einer anderen aktuellenkulturellen bzw. gesellschaftspolitischen Diskussion so schnell bei denVorurteilen. Schnell wird die Diskussion zum Spielball weltanschaulicher oderpolitischer Vorstellungen, zumal jeder von uns weiß, dass die Pornodebatte wieWeihnachten alle Jahre wieder kommt.Beginnen wir mit der ersten These: Immer mehr Jugendliche lebten in einemZustand "sexueller Verwahrlosung". Warum eigentlich und was genau ist damitgemeint?
Sprecher
Zurzeit ist sie eine der "Hauptverdächtigen": Die notorisch leichtbekleideteLady Gaga vermittele Kindern ein problematisches Bild von exzessiver,sexualisierter Körperlichkeit, beklagte kürzlich die Frau des Verteidigungs-ministers, Stephanie zu Guttenberg. Alles "voll Porno"? Die Sorge, dass unsere
 
Kinder sexuell verrohen, geistert seit etwas drei Jahren durch die Medien.Besonders in den bildungsfernen Quartieren der Unterschicht sollenungefilterter Pornokonsum und sexuelle Experimente schon im frühen Alter ander Tagesordnung sein. Das zumindest schreiben Bernd Siggelkow undWolfgang Büscher von der Berliner Kindertageseinrichtung
 Arche
in ihrem vorzwei Jahren erschienenen Buch
Deutschlands sexuelle Tragödie
.
Bernd Siggelkow
Also, ich glaube, dass Deutschlands sexuelle Tragödie darin besteht, dass eineGruppe von Kindern viel zu früh ihre Sexualität lebt, ohne darüber sichGedanken zu machen, dass eben Geborgenheit und Liebe dazugehört -sondern eher aufgrund von Problemen, die sie zu Hause haben:Beziehungslosigkeit, sie sind nicht mehr konfliktfähig, sie sind häufig keineKinder mehr, weil sie ihrer Kindheit beraubt sind. Und dadurch wünschen siesich etwas anderes und probieren Dinge aus, die für ihre weitere Entwicklungnicht gut sind.(Einspielung eines Rapsongs) "Ihr Arsch hat geblutet, und ich bin gekommen.Seit diesem Tag sing ich den Arschficksong..."
Sprecher
Pornorap-Texte wie Sidos "Arschficksong" könnten solche Kinder zurNachahmung anregen. Als noch gefährlicher jedoch wird der Einfluss desInternets gewertet. Nie zuvor war es für Kinder und Jugendliche so einfach, anPornografie zu gelangen, kritisiert Siggelkows Co-Autor Wolfgang Büscher:
Wolfgang Büscher
Heute kommen sie, ohne Geld dafür zu bezahlen, mit einem einfachenMausklick auf eine Webseite und sehen dort letztendlich auchgewaltverherrlichende Szenen, sie sehen Sex mit Tieren, leicht nochheranzukommen, Sex mit Jugendlichen oder Kindern, und das verführtletztendlich schon zu einer anderen Lebensweise. Da muss man eben sehraufpassen, dass Kinder das nicht als Normalität ansehen.
Sprecher
Als besonders cool gilt es, sich Pornos aufs Handy zu laden und dann imFreundeskreis mit den krassesten Streifen zu prahlen. Das ist gängige Praxisunter den Jugendlichen, und es wirkt sich auch durchaus auf ihr Verhalten aus,findet der achtzehnjährige Marco aus der
 Arche
:
Marco
Man schickt sich ja auch... wenn man irgendwie mal sich irgendwie jetztirgendwas angeguckt hat und denen eins gefällt, dann lässt man sich das haltrüberschicken. Ich kenn ja viele, die dadurch dann sich verändern. Die baggern ja halt gleich rum und wollen dann auch gleich.
Sprecher
In ihrem als "alarmistisch" gescholtenen Buch über
Deutschlands sexuelleTragödie
zeichnen Siggelkow und Büscher ein schockierendes Bild vom Lebenhinter den Fassaden deutscher Häuser.
Wolfgang Büscher
2
 
In sehr vielen Familien laufen Pornos letztendlich tagsüber – die Mutter hateinen neuen Freund, man schaut sich Pornos an. Die Kinder wachsen mitPornofilmen auf, das haben wir in vielen Familien sehr häufig. Sehr häufigauch, dass der Vater auf den entsprechenden Seiten vorm Internet sitzt und ansich herumspielt, obwohl die Kinder, die Lebenspartnerin dabei sind, das habenwir auch sehr häufig...
Sprecher
Das mag es in Problemfamilien wie im Umfeld der
 Arche
geben, aber reicht esfür den pädagogischen Großalarm? Wegen solcher Schilderungen hat man denAutoren Übertreibung vorgeworfen. So porno- und sexfixiert, wie sie vonSiggelkow und Büscher dargestellt würden, seien die meisten Jugendlichenüberhaupt nicht, behaupten Wissenschaftler.
Bernd Siggelkow
Wir haben ja auch nicht den Anspruch erhoben: "Das ist eine repräsentativeStudie", sondern es sind Erfahrungsberichte, und es ist nicht eine theoretischeErfahrung. Ja, also wir sind nicht umhergegangen und haben irgendwelcheJugendlichen auf der Straße befragt, sondern wir erleben das täglich in unsererArbeit. So wie viele Sozialarbeiter das auch erleben, die aber nicht so vielleichtdarüber reden.
Sprecher
Im Sommer schockierten Berichte von brutalen Vergewaltigungen von Kinderndurch Jugendliche bei einer Sportfreizeit auf einer Nordseeinsel die ganzeNation. Standen hier Internetpornos und Porno-Rap Pate? Die Experten sindsich uneins: Es gibt zweifellos immer mehr Pornografie - wie sie wirkt, ist jedoch umstritten.
Scobel
Die Gäste meiner heutigen Sendung: Im Studio begrüße ich heute PetraGrimm – schönen guten Abend!
Petra Grimm
Guten Abend!
Scobel
Professorin für Medienforschung und Kommunikationswissenschaften an derHochschule der Medien Stuttgart und auch deren Ethikbeauftragte. Sie ist Co-Autorin der Studie bzw. des Buches
Porno im Web 2.0: Die Bedeutungsexualisierter Web-Inhalte in der Lebenswelt von Jugendlichen
.Dann begrüße ich Johannes Gernert – schönen guten Abend!Journalist, Reporter, Redakteur bei der
taz 
, Autor für die
Frankfurter Rundschau
,
Spiegel Online
,
stern.de
; und von Ihnen stammt das vielzitierteBuch
Generation Porno: Jugend, Sex, Internet 
.Und ich begrüße Jakob Pastötter – schönen guten Abend!
Jakob Pastötter
Guten Abend!
Scobel
3

Activity (2)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 thousand reads
1 hundred reads

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->