Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Save to My Library
Look up keyword or section
Like this
2Activity

Table Of Contents

man in der Stigstraße Nr. i6a die Hausbesitzerin tot
im Vorzimmer die alte Jungfer tot auf dem Rücken
Djordje Hadzi-Vasic mit seiner Frau in die Stigstraße
Haus mit seinem Inventar bis zur Klärung der Erb-
Laune und den Bedürfnissen des Besitzers. Damals wa-
Unter den Fenstern ist im Mörtel irgendein sezessioni-
An den Fenstern fallen die starken eisernen Querstan-
Nur von Zeit zu Zeit besucht sie den Markt auf dem
Dadurch erhält ihr ganzes Gesicht einen düsteren und
Strümpfe in die Hand nimmt, und dann wiederholt sie
und keine größere Verblendung. Sie hat sie nie sehr
Hölle schon auf Erden und bei Lebzeiten. Und wenn
jedem lächelt zum Schluß der Sieg. So vergehen Stun-
Gazda Obren Radakovic, war damals einer der ange-
Glück und Geschick bald zu einem der besseren Ge-
den Veliki Curciluk befand sich das Geschäft Gazda
Zeit dehnte er seine Geschäfte auch auf andere Gebiete
und schwarz gestreiften Seidenkrawatte. Auf der Brust
Das ist für deine Heirat oder für dein Leben, wie du
Umständen ab, deine Sparsamkeit jedoch hängt allein
Wünschen und Bedürfnissen zu sparen,- das ist der ge-
Früchte unserer Fähigkeiten und Anstrengungen und
Sparsamkeit. Du mußt wissen, daß die Menschen gut
Merke dir gut: Alle unsere Gefühle und Rücksichten
übelnehmen oder nachsagen konnte. Trotzdem ge-
war schon in früher Jugend nach Belgrad gegangen;
Wert erhielt, wenn er sie verschenkte und in fremden
Vermögen und sein Leben zu vergeuden. Im dreiund-
In der ganzen Familie lebte die Erinnerung an ihn
den Jungen. Und für das Fräulein ist er bis zum heuti-
Das verscheucht den Schatten der Jugendzeit, erweckt
Tode betrübt sein kann
Schon in diesen Tagen begann das Leben Rajkas sei-
Bei diesen Geschäften waren ihr der Vormund und
Serbien davon. Jetzt lebte er in Belgrad als Dichter und
Budapester Union-Bank. Dieser Mann mit dem eigent-
Gut in Ungarn lebte. Sie hatten einen einzigen Sohn,
und Ordnung glänzte; es war weiß getüncht und gut
nen roten Hände waren unaufhörlich in Bewegung
Laden. Dort sah sie mit Veso die Büclier und Reclinun-
Dienst an dem Vermächtnis, das ihr der Vater hinter-
lungen mit Geschäftsleuten und Ämtern vergaß Rajka
Zuerst erklärte sie der Mutter ihren Plan für die Füh-
Leute zugefügt haben. Das habe ich ihm versprochen
Seit der Hochzeit Gazda Obrens lebte er hier im Hause
men und uns einsdiränken können.«
Mannsbild im Hause brauchen. Ich frage nicht nach der
Bezahlung. Am Demetriustag waren es siebzehn Jahre,
Verschiedene Verwandte ermahnten die Mutter, nicht
Haus ganz zusperren müsse. Das Mäddien antwortete
Menge und Güte der gekauften Lebensmittel herab-
und zwischen den einzelnen Entschlüssen ließ sie genü-
Geschenke, damit sie die zugedrückte Hand und die
Ellenbogen
Lachen zu übertönen
Im Zimmer begann ein Laufen, Lachen und Sich-
Es geschahen noch dümmere und wunderlichere
Hier bringe ich euch die erste Frucht meiner Arbeit.«
Die jungen Leute schütteten ihr ganzes Geld aus, das
Altersgenossinnen bekamen sie immer seltener zu Ge-
kamen unmutig und mit mannigfaltigen Befürchtun-
Unsauberkeit vorangeht. Auf den ersten Blick sah man,
Da sie ihren festen Wege- und Zeitplan haben, er-
während unsere Bettler (wenigstens nach unseren
Brauch nicht plötzlich abbrechen, doch nahm sie von
Stück zu groß vor; wieder ging sie nun in die Küche,
Wege behinderte, dessen Endziel sie niemandem ver-
Gazda Mihailo, Rajkas Vormund einfach und ruhig
Anerkennung für die rasche Erledigungund die kulante
Gesellschaft die sechundsiebzig Kronen Spesen auf sich
Gazda Mihailo sah sie mit seinen müden und vor-
Sache gut auf; er zeigte keine Spur von Unmut und
Unterschied zwischen dir und meinen Kindern. Was
Pajer und die ältesten und erfahrensten Kaufleute wun-
Weg, auf dem sie sich weder von Schmeichelei und Ta-
In Wirklichkeit hatte es schon seit einiger Zeit zu ar-
und Geschäfte kennengelernt; jetzt konnte sie selbst
Vor allem gibt es eine große Zahl von einfachen Men-
Leben ist nichts anderes als ein unendliches Verlangen
Schaffung neuer Bedürfnisse und neuer Anlässe zur
Geldhunger mit unsichtbaren Fäden anzogen
wenigman ihn zu achten und ihm gegenüber Rücksicht
Je nach der Länge der Frist lautete die Verpflichtung
und großen Leidenschaften und Bedürfnisse der gesam-
Gewöhnlich verließ dann die andere »Partei« diesen eis-
An einem Februartag kam zu ihr eine schöne, statt-
Gespräch, dann aber ließ sie alle Rücksicht und jeden
Die Frau erhob sich ein wenig
Knie an sich, doch wie niedergeschmettert fiel die Frau
Ich hatte—das ist aber lange her—im ganzen eine klei-
In der Woche darauf brachte die »Bosnische Post« von
Allein jene Person erhob sich auf andere Art und mit
Hause ab und suchten auch nicht mehr ihren Laden auf,
handlung hatte Rafo auf eigene Rechnung Geschäfte zu
Fenster des Ladens beklebte er mit roten und grünen
Nutzen Sie den heutigen Tag!« Aber die größte Re-
Handmitten aufdieBrust undwiederholte: »Bei meiner
nem Glück!«
Mann in den Weg und hinderte ihn daran, weiterzuge-
So hatte dieser Rafo Konforti angefangen. Mit den
Schönheit und die einzige Tochter ihres Vaters war, ver-
Es war ein richtiger Brautraub mit Revolverschüssen
Wenn Sie wollen, kaufe auch ich Dukaten auf Ihre
Verkaufen. Das Fräulein sträubte sich und schwankte,
Gewinn von zehn bis fünfzehn Prozent loszuwerden
man sich verlassen konnte. Sie gab ihm eine Provision
mehr von jenem Gesdirei und den bunten Plakaten zu
Ofen und eine große Kasse standen. Hierher kamen die
dem Gefühl großer Erleichterung aus dem Laden. Denn
Das Jahr 19 12 brachte mit dem Balkankrieg erneut
und nebensächlich erscheinen ließ. Ihr Traum war seit
Gedanken und Glaubensvorstellungen, mit ihrem ewi-
Abstoßens. Die zweite Welt war die des Geldes, das
Mensch nur ahnen konnte. Diese dunkle und verkehrte
Vereinigung mit der Gottheit erreicht, das Schwerge-
Und sie sprachen und dachten sehr schlecht von ihr,
Geld und seinen guten Ruf gelebt, dabei aber höchstens
den Ruf eines großen Geizhalses besessen hatte. Wenn
Nur daß Gazda Ristan trotz seiner herzlosen Knau-
Schande war nur ihrer Familie beschieden. So sprachen
und seine Absicht sein. Du hast am Geld Geschmack
Zerstreuung und Gesellschaft und ohne das Bedürfnis
Sobald sie sich jedoch auf die kleine Bank neben dem
denn der Friedhof liegt tief zwischen grünen Hängen im
Auge. Sie sah nur das Grab
von weißen Steinen eingesäumt; an der Stirnseite be-
Anlässen und zu den verschiedensten Zeiten ihres Le-
Aufmerksamkeit abgelenkt und die Rücksichten der
nen Fenster und schaute auf das andere Ufer der Mil-
Hand auf die Brust legte und sie dann den Augen
Traum, die sie hier am Fenster regungslos verharren
Als sie aus dem Hause getreten war und zur Brücke
Kraftwagen, in denen sich die lebhaften Farben der Of-
Landesregierung zur Kosevoallee führt, ertönte von der
Auf dem Friedhof blieb sie wie üblich bis kurz vor
Erst als sie mit der Mutter das bescheidene Sonntags-
Welt. Ein Attentat. Manhat den Erzherzog und die Erz-
Der Thionfolgei! Man munkelt so allerlei in der Stadt
Mag uns Gott beschützen!« Und Rafo neigte sich weiter vor und fügte in ängst-
Leibe rücken. Gott behüte uns! Man spricht davon. Sie
Als die Sonne hinter den Bäumen unterhalb des
dumpfes Grabgeläute. Alle Glocken übertönte die
Während sie das sagte, horchte sie auf die Stimmen
Studenten? Langhaarige Burschen, die sie an der Mil-
Was bedeutete das alles für sie? Und woher kam jetzt
Thronfolger — Politik — Studenten. Mußte das für sie
Das alles ging sie nichts an. Sie drängte es entschieden
Feuer und den Schmutz niedrigster Leidenschaften und
Gehässigkeiten und schlummernden Wünsche nach
Gedanken bewegt haben, dringen dann an die Ober-
Elends oder des Lasters im Gesicht und in der Haltung
einem Amt geholt hatten. Diese beiden waren zer-
Direktors war im rückwärtigenTeil desGebäudes unter-
Tochter Gazda Obrens und dürfen nicht so handeln,
Im Gegenteil. Mein Rat geht dahin, daß Sie sich durch
Lärm, keine aufregenden Ereignisse und geräuschvollen
Kirche. Überhaupt alle hatten Sorgen. Man sah auch
man nicht mehr schoß und auf den Straßen nicht ran-
Aberman sah ihm an,daß er an etwas anderes dachte
Stadt beherrschte. Von neuem erschienen Sonderaus-
Prozent Gewinn verkaufen.«
den neuen Soldatenschuhen. Es war ein Getümmel und
Worte und Tränen nur so heraussprudelten
Begegnungen und Gesprächen auszuweichen, oder be-
Glaubens« gebe. Nirgends stand jedoch geschrieben,
Fähnchen und verschiedenen Embleme der Mittel-
Photographien ihrer Herrscher und Heerführer, stets
November aus; er bestand fast aus einer einzigen Nacht,
Kaumwar der Krieg in alle Häuser, alle menschlichen
Ein Jahrgang nach dem anderen wurde aufgerufen und
zum Militär eingezogen. Die Kriegsschauplätze in Ga-
sames Gebirgsgelände zurückziehe und das ganze Ma-
Weiß Gott, wie lange dieser verhaltene Streit in dem
Allein in der ganzen Kette von Szenen und Gestalten
1916 reiste er mit seiner Frau nach Karlsbad und kehrte
Sie hatte ihn einen Monat lang nicht gesehen. Er saß
was sie ihm von dem kleinen Geschäft zu erzählen
und offen blühten. Aber jetzt sah und fühlte sie auf
goß keine Träne. Ihr Mann und ihr Schwager waren in
Polizeibehörden verhafteten und verhörten einige Zeit
kühn und offen. Ihr Sohn war zu sieben Jahren Kerker
Im Herbst 1917 geschah es, daß zahlreiche Truppen
Wiener Parlament
Störungen im Lebensablauf hervorrufen und von je-
Wettlauf nach versteckten Lebensmitteln, nach Leder
und ein ständiges Versichern und Rückversichern in
Gelegenheit abzupassen. Jeder ließ sich in Geschäfte
Gesundheit dahin. Immer sonderbarer waren die Zei-
einem ungewöhnlich niedrigen Preise zu verkaufen
nungen mit unklaren Befürchtungen. Das Fräulein war
Traum vom Geld
Erde lag. Sie erwachte und wollte den kleinen morgend-
Aber auch auf der Straße begegnete sie solchen Ge-
Wie durdi eine Feuersbrunst stürzte sie in ihren La-
Geld- und Bankgeschäfte getätigt haben . . .?«
Ungeheuerlicheres und Ärgeres war geschehen: der Be-
Buchungsposten stehengeblieben und lagen jetzt tot
Menschen darein geschickt und damit ausgesöhnt, als
So sah das also aus! Auch die Staatsmachtwar abtrün-
Aber die Popen waren in den Kirchen und Kanzleien
Wunsch die Schleusen eines bisher unbekannten Zor-
Alle die gehetzten düsteren Gedanken und starken
Wie gewöhnlich erwachte sie kurz vor sieben Uhr; sie
Schatten der Zweifel an der Wirklichkeit über ihr Be-
Dann ging er weiter, sich immer auf der Sonnenseite
Rajka hat einen schrecklichen Blick! Was nützt ihr da,
wohl auf jeden hartnäckig und wider alles Erwarten ein
Fröstelnd saß sie in dem kalten Laden. In Gedanken
Unwetter das retten muß, was ihm am wertvollsten
Nachdem wir heute das erreicht haben, dürfte man es
Wunsch nach Rache hervorrufen, daß die Rache blind
Seite der Verfolgten und Geschädigten befand. Und sie
Zusammenbruch Gazda Rafos zu beobachten. Um den
Wunderwar, die nur drei Tage dauern
Rajka Radakovic. Ihr schloß sich auch die sozialdemo-
was die Leute von ihr dachten und erzählten. Das
Herbstnacht erwachte sie plötzlich mit dem Gefühl, daß
Leuten verbergen könnte, die nidit einmal einen Win-
In diesen Wintermonaten geschah es zum erstenmal
langem ihr Onkel Djordje Hadzi-Vasic lebte. Die Mut-
und einander auf dem Schöße saßen oder in den Gän-
Dieser Pöbel und alle seine Worte und Bewegungen,
In Slavonski Brod warteten sie volle fünf Stunden in
Erst am nächsten Tag kamen sie kurz vor Mittag in
Während des Abendessens im hellen Speisezimmer,
Djordje Hadzi-Vasic hatte vor etwas mehr als vierzig
kannten Kaufmann und Gönner vieler Wohlfahrtsein-
Eine ruhige und restlos glückliche Ehe verband Gazda
Djordje mit Frau Persa. Sie war eine kräftige, ein wenig
und der noch etwas schüchterne Glanz der lächelnden
Augen auf dieselbe Lebensfreude und Entschiedenheit
Sie war schlank und hatte blaue Augen mit ruhig ver-
Misa war ein schöner junger Mann von fünfund-
Mutter herzlich und verwandtschaftlich aufgenommen
men Atmosphäre des Familienlebens wagte sie es zum
Wunsch, sobald als möglich in einem eigenen Hause
den jetzt lange und mühevolle Gespräche darüber ge-
Dem Fräulein gingen besonders die Besuche, die bei
war einfach aber geräumig; nach dem Krieg war es be-
an das Haus an. Es unterschied sich von der Mehrzahl
dem Stil Louis XV. möglichst nahe. Die Sessel waren
In diesem Raum pflegte Frau Persa Hadzi-Vasic jeden
neuen Nachkriegstänze gewöhnen konnten und sich im
und Nützhche vom Schädhchen und Überflüssigen
Zimmer, denn ihr erschienen diese tanzfreudigen jun-
men voll aneinandergepreßter Körper und voller Ge-
men würden. Beide hatten schon einen guten Namen
Da waren zwei junge Gymnasialprofessoren, Ranko-
wimmelte es von türkischen und altertümlichen Wör-
Leute aus den neuen Gebieten — Kroaten, Slowenen
Fähigkeiten oder unbewiesenem Ruf
Dante die Hölle, ohne selbst davon irgendwie berührt
Er war kleiner und bescheidener als Stikovic. Mit den
und Regungslosigkeit ringsum nicht. Alles in ihr em-
Tag zu Tag geht es toller zu in diesem Haus<, sagte sie
(Plötzlich tauchten vor ihren Augen die Vorkriegsstu-
und Respekt vor diesen geschickten und hartnäckigen
Hand in Hand mit unverständlichen Schwächen und
Mängeln; die alte Arbeitsweise und strenge Zucht des
Schönheit neben den verschiedensten Lastern und
Gleichgewicht suchten. Es gab hungrige und schlecht ge-
Ausbildung besaßen; es gab moralisch Zerbrochene und
den an die Oberfläche geworfen wurde. In unserer Zeit
und äußerst vorsichtige Operationen; immer schwerer
und Kenntnisse. Während sie sich wie ein Maulwurf
gann rasch zu verblassen. Nichts zog sie mehr dorthin
und bedeckte wie der Urwald oder das Meer alles mit
Weit verzweigt und verworren waren ihre Freundschaf-
wind ging sie kreuz und quer durch ganz Belgrad und
Niemand wußte etwas von ihren persönlichen Erleb-
Schon beimUmzugund bei der Einrichtung derWoh-
manchmal recht häufig erfolgten und sich lange hinzo-
Verbindungen mit einigenVertretern Fords angeknüpft
Mädchen und jeder Frau einen Augenblick setzte,
In der Nacht und amnächsten Tag dachte sie über die
Dinge widerfahren. In die Reihe außerordentlicher Er-
dem Umzug und der Einrichtung des neuen Hauses be-
vom Hals zu schaffen oder sie auf ein Mindestmaß zu
dann kam sie dreimal innerhalb von zwei Tagen. Sie
sammen am Stadtrand aufgewachsen. Und er war älter
Genehmigung unterschrieben hat.«
von ihm Gebühren und Kautionen und irgendwelche
Unternehmenwegen irgendwelcherGebühren ins Stok-
und wehrte mit dem Gesichtsausdruck eines Märtyrers
Rücken gekehrt. Aber bei dieser Besessenen, der Jovan-
Beamten hatten sein Geld ziemlich aufgezehrt. Es ging
Freund von Ratkovic unterschreiben würden. Es han-
Auf ihre Fragen antwortete er besorgt und aufrichtig
Seine wohlklingende Trebinjer Sprechweise war ihr
Nach vierzehn Tagen gab er ihr die vierhundert Dinar
Ratkovic in allem maßvoller. Anfang August verlän-
den Hauptvertretern der Firma Ford in Europa zu spre-
meinsame Sorge brachte sie einander näher. Nur bedeu-
werde er von seinem Dollarvorschuß alle Schulden be-
So bekam Ratko Ratkovic ohne viele Worte und Ver-
Schande, sündigte gegen dieArmenund Schwachen und
und ohne Ausnahme und hätte es wahrscheinlich bis
war ein Überbleibsel der tief eingewurzelten Gewohn-
Verwandten in Smederevska Palanka. Auch Ratkovic
»Was ist denn mit unserem Glücksvogel?«
»Wieso in Budapest?«
und kaltblütig den geriebensten Geldwechsler täuschen
»War das vor oder nach meiner Abreise?«
Und so endete alles mit lächelnden Blicken und ruhi-
Zukunft gehalten haben. Aber du bist die andere. Nur
Jovanka kam weder am nächsten noch am übernäch-
Leben er in Wirklichkeit führte
Krieges begegnet und hatten ihn jetzt in Belgrad wie-
Belgrad leistete Ratkovic in der Tat einigen englischen
Separee des »Kasinos« gewesen
Pionieren der Korruption, aus Belgradern und Leuten
Kategorien eingeordnet zu werden. Eine Ansammlung
Hier war vor vierzehn Tagen das erste Belgrader
Nachkriegskabarett eröffnet worden. Der Stern dieses
und künftigen Universitätsdozenten. Jovanka hatte
samen Gelehrten. Er lebte bescheiden und zurückgezo-
Studiengebiet war die Psychologie des dinarischen Men-
vanka über seinen ehemaligen Schulgefährten aus-
Menschen vom mediterran-dinarischen Typ auffaßte,
Prosa für irgend jemand in eine klare menschliche
Sein ganzer Charakter neigt nach der einen oder der
Ein gleiches Schicksal war auch den übrigen Erklärun-
Hölle heiß machen«
Worte zu beweisen, doch wenn man ihnen gegenüber-
Licht einer einfachen Glühbirne und führten ein steifes
Zigaretten und erzählte dabei Einzelheiten aus dem Le-
Fräulein hörte ihr hüstelnd zu. Von Ratko wurde nicht
Stimmen. Die beschlagenen Fenster deuteten darauf
Das Fräulein schaute verlegen vor sich hin und hörte
Knien an unsichtbare Gegenstände. Man spürte den üb-
Ärmel bis zu den Ellbogen aufgekrempelt. Jovanka und
Ruhigste von allen und wischte sich bloß von Zeit zu
Gespräch nennen konnte. Sie verstand jedes Wort, aber
Hand dastand und vergebens darauf wartete, zu Wort
Mann, dessen Gesicht vom Trinken gerötet war
Gewehr, benützte der kräftige Dichter diesen Augen-
Linien düstrer Schatten stürzen,
Gelderwerb. Unser Freund ist nicht in einer solchen
Ein allgemeines Gelächter war die Folge. Aber der
Mantille aus schwarzen Spitzen auf dem Kopf und
einem großen Veilchenstrauß mitten auf der Brust be-
Das Fräulein preßte krampfhaft beide Hände zusam-
menund bohrte ihre Fingernägel in die Vorhänge
Veilchensträußchen heraus und steckte sie der Reihe
wohnte sichere Lächeln der erfahrenen Tierbändigerin
Hand zurück und befand sich im Nu auf der gegenüber-
blaßgrüner Seide. Beide rührten mit hölzernen Stäb-
Wie von einem Peitschenhieb getroffen, machte Jo-
Aleksandrova-Straße. Der Wind schaukelte die weni-
Von Zeit zu Zeit zitterte sie vor Angst, sie könnte strau-
Bhnder bewegt, getragen vom Rhythmus eines inne-
Verzeihe mir, daß ich nach so vielen Jahren und An-
Absichten und Begierden nähern? Wie soll sich der
Mensch da zurechtfinden und gegen alles verteidigen,
Aber größer und stärker als alles war das Bedürfnis, ob
Als sie aus der Ohnmacht auftauchte und wieder das
Mütter sind geübt in ihren Bewegungen und verfügen
im Zimmer ihr Schluchzen neben den leisen Kosewor-
Wie eine endlose Melodie wiederholte so die alte
und sie wiegte ihre große Tochter auf dem Schöße so
Honorar für den Arzt fuhr das Fräulein auf, aber sie war
Derart zanksüchtige und bösartige Toren sind für ge-
Dickköpfigkeit sind Bruder und Schwester.) Und wenn
Triumphes eine große sentimentale Niederlage ge-
Volk sich in unser Belgrad ergießt, das können Sie sich
und sie bebte vor innerer Wut und Erbitterung. Sie be-
Fräulein als eine »schwarz-gelbe Wucherin«, Spionin
um sie herum. Und trotzdem erkrankte als erste nicht
Auch nach jener Herbstnacht, als die Mutter Rajka
Auf alle Fragen antwortete sie, daß sie sich besser fühle
So sehr sie in sich hineinschaute und über alles nach-
Nachbarschaft und die ganze Famihe Hadzi-Vasic
Doch nach dem Begräbnis lud das Fräulein niemand
hen und zu ölen brauchte. Auch die letzten Tischtücher
Haus, das ihren tiefsten Wünschen und Bedürfnissen
und Wünsche hauptsächlich zielen. Selbst das Laster
waren und tiefer gingen als anderswo. Das Fräulein
Hadzi-Vasic ging und verschiedene Neuigkeiten über
Frau Seka war noch voller und schwerer gev/orden;
Hautfarbe war dunkelgelb, und das Schnurrbärtchen
Delegierter in verschiedenen internationalen Kommis-
Das waren qualvolle und aufregende Tage. Noch ein-
Geld brauche, um unaufschiebbare Schulden zu bezah-
immer unentschlossen und hin und her gerissen von
Zweifeln, zitternd vor Kälte und allen möglichen Ge-
Da lagen die teuren Schweizer Banknoten in maleri-
Hinter diesen Hügeln wertvollen, verschiedenfarbigen
Geld aus totem Metall handelte. Auf der einen Seite
Dukaten und Kaiserdukaten. Sie waren vom Alter
und das ganze Geschäft verdarben. Es gab nichts Dank-
Lebens
Aktien. Davon lebte man ja. Die Einkünfte aus den Ku-
In der Stadt verkehrte sie mit keinem. Sie brauchte die
Vlado, an den Vater und die Kindheit. Das ließ den
immer vor Diebstahl und Räubern Angst gehabt
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
das fraulein

das fraulein

Ratings: (0)|Views: 107 |Likes:
Published by miki25091982

More info:

Published by: miki25091982 on Apr 18, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

04/18/2011

pdf

text

original

You're Reading a Free Preview
Pages 6 to 117 are not shown in this preview.
You're Reading a Free Preview
Pages 123 to 127 are not shown in this preview.
You're Reading a Free Preview
Pages 133 to 150 are not shown in this preview.
You're Reading a Free Preview
Pages 156 to 282 are not shown in this preview.
You're Reading a Free Preview
Pages 288 to 294 are not shown in this preview.

Activity (2)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 thousand reads
1 hundred reads

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->