Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
3Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Marktratssitzung (öffentl. Teil) vom 07.06.2011

Marktratssitzung (öffentl. Teil) vom 07.06.2011

Ratings: (0)|Views: 65|Likes:
Kommentierte Mitschrift des öffentlichen Teils der Marktgemeinderatssitzung vom 07.06.2011. Format "Aus den Eslarner Gemeinderatssitzungen".
Kommentierte Mitschrift des öffentlichen Teils der Marktgemeinderatssitzung vom 07.06.2011. Format "Aus den Eslarner Gemeinderatssitzungen".

More info:

Published by: OIKOS™ - SocialMediaServices [Germany] on Jun 08, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

05/21/2012

pdf

text

original

 
AusdenEslarner  Gemeinderatssitzungen   
-EineVeröffentlichungimRahmen   dessozialenProjekts"iSLING"-  
07.06.2011  
Die(kommentierte)MitschriftfindenSieabSeite9!  
Dasehem."Raiffeisen-Lagerhaus"musszumindest"zumTeil"weg,umeinem"Zoigl-MuseummitSchankstube"Platzzumachen. 
DASUPDATE    
MeinungenundFragenunserer  LeserinnenundLeser  
S.18   
 
Alsowirhabenmitdem"Jahres-  rückblick2010"durchausetwas  übertrieben,denndie"geldigste"  GemeindeistderMarktEslarn   wirklichnichtAberGeldausgebenkannEslarn   schon,denn-nurumesnoch   einmaldeutlichzuerwähnen-  einegegenüberderRegierungder  OberpfalzmiteinemGesamtin-  vestititionsvolumenfüretwas  über240.000.--Euroveran-  schlagte"Sanierungderalten   Turnhalle"wurdemitetwasüber  211.000.--Eurogefördert,kostet   jetztaberwohlknappandie  500.000.--Euro.  Nichtdassmanhier"falsch"  gerechnet,odergarderplanende  ArchitektFehlergemachthätte.  Nein,manhattewohleinfachnur  "verschwiegen",dassmandie  Turnhallesterdauerhaftals  Veranstaltungsraumnutzenwoll-  te,unddamiterheblicheMehr-  kostenfürdenBrandschutzetcaufwendenmusste.Sojedenfalls  unsereFeststellung,diewiraus  denbisherigenöffentlichen"Ver-  lautbarungen"gewonnenhaben. Ausserdembrauchtemannoch   eineneueBestuhlung,TischeundsomancheDingemehr,die  zuAnfangnichtersichtlichge-  wesensind,zumindestu.E.aber  nichtdeutlichgenuggenanntwur-  den. ImWeiterenwollenwirinEsalrn   unbedingteineUV-Entkeimungs-  anlagebeiderWasserversorgungEinesolcheAnlage,dieu.W.an-  sonstennurlebensmittelver-  arbeitendeBetriebe,Brauereien   etc.brauchen,diegarnichtvorge-  sehenist,wennwieinEslarnmit  demTrinkwasserallesinOrd-  nungist,kostetwiedereinpaar  zigtausendEuro. Unlängst"wollte"Eslarnfür  50.000.--EurosogareinenVor-  rmerfürdasKommun-   brauhaus.Diesenhataberdann   dochdienochnichteinmalin   eineVereinsstrukturgebrachte  "Hobbybrauer-Gemeinschaft"   bezahlt.FürdieBürgerinnenund   Bürgersindknapp3.000.--Euro   anKostenübriggebliebenDannhabenwirinEslarn   unlängstfür168.000.--Euro   einenneuenUnimoggekauft,und   wollendemnächstauchnoch   einenKommunaltraktor"Unbedingt"wollenwiraberjetzt   baldein"Bräustüberl"undein   "Zoigl-Museum",weileinTeil  davonfinanziellgefördertwird. Wie"teuer"wirdunsdas  kommen,washierseitguteinem    JahrbeiderLAGBrückenland   "Bayern-Böhmen"eingereichtdurcheinenArchitektengeplantaberbislangnichtderÖffent-  lichkeit,sondernnureiner-wie  schonerwähnt-nichteinmalin   Vereinsformvorhandenen"Ge-  meinschaftvonHobbybrauern"  vorgestelltwurde?  WirstellenunsjadieFrage,obso   etwasüberhauptmöglich.Die  BürgerinnenundBürgernicht  durchvorherigenAushang/durch   AuslegungderPlanungenum-  fassendzuinformieren,und   diesendamitdieKenntnisnahme  zuermöglichen. Übrigens-wieebenfallsbereits  ineineranderenVeröffentlichung   erwähnt-sollaucheine"Streu-  obstweise"zumBauvorhaben   "Zoigl-MuseummitSchank-  stube"gehören. Sollwohlnichtsanderesbe-  deuten,alsdassesaucheinen   Biergarten(nahe)beimKurpark   gebensollWenigstenswirddieNeugestal-  tungdersog."Aussegungshalle"   beimFriedhofvielleichtnichtdie  gesamten,ursprünglicheinge-   planten400.000.--Euro,sondern   nurdieHälftekosten. Sicheraberkannsichletztlich   niemandsein,denndieSanierung   dersog."AltenTurnhalle"hätte   jaauchnurknapp250.000.--  Eurokostensollen,undjetzt  scheintmannichtzuwissenwannundwiemandenrge-  rinnenundBürgerndiefast  doppeltsohohenAufwendungen   "kommunizieren"sollIrgendwiescheintes,dassdie  GemeindeEslarneineArt"Haf-  tungskapital"besitzt,welches  aberseitEnde2007(Übrigens  ein"denkwürdigesDatum"!)  nichtmehrVerwendungfinden   kann. JustindiesemZeitraumkonnten   wiraberfeststellen,dasseinegar  nichtmehrimOrtanwesende  Persontrotzzahlreichervorhan-  denerBankkonten,dennoch-  trotzAbwesenheit-hierimOrt  einGirokontoeröffnethatSoetwasistnichtweiterver-  wunderlich,wenneben-auch   nachgewiesen-Geldauchoffi-  ziellvorhandengewesenwäreumeinessolchenKontoszube-  rfenDiesnuralsallgemeiner,gutge-  meinterHinweis,weilebenAlles  immerauchirgendwiebekannt  wird.[mwz]  
VielleichtdürfenbaldAllefürEslarnzahlen?   
Nacheinem"vertanen"Heimatfest2010,einer"ungut"geplantenKongresshallefolgenjetztVorschusszahllungen. 
AusdenEslarnerGemeinderatssitzungen|KommentierteMitschriftvom07.06.11Seite1  
So nebenbei 
 
KeineSorge,eshatschon   (s)einenGrund,warumdie  Überschriftso,undnichtanders  gewähltist.Schliesslicharbeiten    jaauchKommunennLandratsämter,aberauchalle  sonstigenstaatlichenStellen   irgendwiezusammen.Damuss  eine"Harmonie"herrschen!  Zwölftonmusik,Dissonanzenusfwürdenhiermächtigdemganz  grossenKonzertimStaatswesen   schaden.Deshalbwirdtrotzaller  Selbstverwaltungshoheitund   Selbstbestimmungsfreiheitvon   Kommunendennoch"gutauf-  gepasst",dasshieralles"seine  Richtigkeit"hatUmaberbeieinemOrchester  Missklängeverhindernzun-  nen,mussmanimmersehrgut  hinhören.Manmussdieein-  zelnenMitspielergenauunterdie  Lupenehmen,umnichtdenge-  samtenAuftrittzugefährden.  Nunabergenugdiesermeta-   phorischenEinlassungen!Ihnen   istalsLeser/insichernachdef-  tigererKost,nachdeutlicherer  Sprachezumute,unddiesesollen   SieaucherhaltenDeshalbeinekleineGeschichte. EinevondenjenigenMit-  teilungen,welchewirseitüber  einemJahrnahezuregel-mässig    peremailerhalten,undwelche  unserstseitJuli2010richtigzum     Nachdenkenbringen. Scheinbarwillunshierandauernd    jemandaufDingehinweisen,die  wirsoimmernochnichtganz  glaubenkönnen,weildieseu.EeinenHauchvon"organisierter  Kriminalität"aufzeigenrften. AlsodassmaninunsererGegend   durchausFamilienvätern,aber  auchMütternRatschlägegeben   nnte,Geldmittelaufderen   Kindersteuervergünstigtanzu-  legen,aberdiesedannletzt-  endlichnichtdendannvoll-   jährigenKindern,sondernaus-  schliesslichsichselbstzugute  kommenzulassen,diesrfte  einleuchten,undsollinder  VergangenheitauchdesÖfteren    bereitsgeschehensein. Dassmanzumindestinunserer  GegendeinBankkontoeines  anderenKontoinhabersregel-  mässigundüberJahrehinweg   füreigeneÜberweisungszwecke  nutzenkann,auchdieskonnten   wirmittlerweileselbstfeststellen   undbeleben. Schliesslichkannmaninunserer  GegendsogarBankkontenauf   deneigenenNameneröffnenobwohlmanunterBetreuung   stehtundeigentlichdie  Betreuungspersondazugenannt  werdenmüsste.Auchdiesist  zumindestinunsererGegend   möglich,weileszumindestin   dieserGegenniemandzuprüfen   scheintEshätteaber,unserenInfor-  mationenzufolge,unlängstsogar  möglichseinsollen,dassjemand   ohneBefähigungzurWahrneh-  mungvonRechtsge-schäften, seinVermögenineineStiftung   einbringt,bzw.eine(notarielle)  GmbHmitgründet,undnach-  weislichdereigenenFamilieseit  JahrzehntenentzogenesGeldver-  mögendamitderAllgemeinheit  zurVerfügungstelltWiehättesoetwasgeschehen   können?  KeineSorge,dieNotariateinder  BundesrepublikDeutschlandsind   überjedenVerdachterhabendenndieseprüfensehrgenauWieabersolltejemand"noch   genauerprüfen",wennihmvon   Amtswegennichtalleer-  forderlichenUnterlagenvorgelegt  wordenren,bzw.wenn   möglicherweisebewusstüberden   Hauptwohnsitzeinernach-  weislichnichtmehrrechts-und   gescftsfähigenPersontte  getäuschtwerdensollen?  1.DarfjemandseinerFamilie  überJahrzehntehinweg   Geldmittelentziehen?  DieseÜberschrifthättenwirbis  voreinigenJahrennochmit  einem"Nein"beantwortetMittlerweilesindauchwirklüger  geworden,weilwirinBetracht  gezogenhaben,dassnureinsog. "bewusstesundgewolltesZu-  sammenwirken"mehrererPer-  sonen,einFehlenjedweder,in   einemdemokratischenStaats-  wesengrds.vorausgesetztenSo-  zialisierungsoetwasineiner  Gegendüberhauptzulassenkann. AufdenPunktgebrachtheissst  dies:"Moralmussmansichin   einerGegendleistenkönnen!"  Soetwastrautsichkein   Geistlichermehrzupredigen, weilerinstitutionsbezogenvon   seinerGemeindeweitmehr  abhängigist,wiediesevonihmDakannesdannineinerGegend   durchausvorkommen,dassman   dieimmerwiedervonchsterröm.-kath.Stelleals"heilig"be-  zeichnete"Familiengemein-  
Instrumentemussman"richtigstimmen"!  
Wasmantunkann,wenn"Misstöne"ineinerRegiondasgesamte"Konzertensemble"inVerrufbringenkönnen. 
AusdenEslarnerGemeinderatssitzungen|KommentierteMitschriftvom07.06.11Seite2   
So nebenbei 

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->