Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
8Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Soziale Sicherung Weltweit – Empirische Erfahrungen aus Otjivero

Soziale Sicherung Weltweit – Empirische Erfahrungen aus Otjivero

Ratings: (0)|Views: 498|Likes:
Wirtschaftliches Wachstum ist nur möglich, wenn Armut und soziale Ungleichheit minimiert werden. Von der UN-Kommission für soziale Entwicklung wurde das Projekt in Otjivero als Best-Practice-Beispiel bezeichnet: Es zeige die Potenziale und vielfältigen positiven Wirkungen von universellen, bedingungslosen Sozialgeldtransfers, eines relativ jungen Instruments der Entwicklungszusammenarbeit. Es könne Einkommensungleichheit nivellieren, Armut wirksam bekämpfen und die Menschen zu Initiative befähigen.
Wirtschaftliches Wachstum ist nur möglich, wenn Armut und soziale Ungleichheit minimiert werden. Von der UN-Kommission für soziale Entwicklung wurde das Projekt in Otjivero als Best-Practice-Beispiel bezeichnet: Es zeige die Potenziale und vielfältigen positiven Wirkungen von universellen, bedingungslosen Sozialgeldtransfers, eines relativ jungen Instruments der Entwicklungszusammenarbeit. Es könne Einkommensungleichheit nivellieren, Armut wirksam bekämpfen und die Menschen zu Initiative befähigen.

More info:

Published by: Grundeinkommens-Mem Köln on Jun 17, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

05/12/2014

pdf

text

original

 
Soziale Sicherung Weltweit 
Empirische Erfahrungen aus Otjivero
 Rev. Dr. Claudia Haarmann & Rev. Dr. Dirk Haarmann
 
Namibia
Arbeitslosenquote = 51% (2009)
30% der Kinder unter fünf Jahren leiden anUnterernährung (UNICEF 2008)
HIV Infektionsrate = 18.7% (MHSS 2011)
Weltweit eine der größten Kluft zwischen Arm undReich:
Gini-Koeffizient von 0.743 Verlust von 44.3% im IHD Index (UNDP 2010)
 
Ein BIG in Namibia
Monatliche bedingungslose staatliche Zuwendung
Vorschlag durch Steuerkommission der Regierung (2002)
Geldtransfers mittlerweile akzeptiert, aber gebundenan:
Zielgruppen und Bedingungen
→ führt zu negativen Anreizen, Bestrafung und Misstrauen→ 'Sicherheitsnetz', in dem man sich auch verfangen kann
Unterschied des BIGs:
Universalität
Rechtsanspruch
Vertrauen / Glaube an die Menschen
Umverteilung, durch steuerliche Refinanzierung
Trampolin-Effekt – BIG fängt auf, aber befähigt auch zum

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->