Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
6Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Der Wert und die Finanzierung von freien Bildungsressourcen

Der Wert und die Finanzierung von freien Bildungsressourcen

Ratings: (0)|Views: 1,576 |Likes:
Published by Martin
Publication for GeNeMe conference 2011 / Dresden
Publication for GeNeMe conference 2011 / Dresden

More info:

Published by: Martin on Sep 13, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

07/10/2013

pdf

text

original

 
Original veröffentlicht bei: Schön, S.; Ebner, M.; Lienhardt, C. (2011) Der Wert und dieFinanzierung von freien Bildungsressourcen. - in: Virtual Enterprises, Communities &Social Networks, S. 239 - 250
Der Wert und die Finanzierungvon freien Bildungsressourcen
Sandra Schön
1
 , Martin Ebner 
2
 , Conrad Lienhardt 
31
Salzburg NewMediaLab | Salzburg Research Forschungsgesellschaft 
2
Technische Universität Graz, Abteilung Vernetztes Lernen
3
3 Fachhochschule Steyr, Marketing und Electronic Business
1
 
Ökonomischer Blick auf freie Bildungsressourcen
Das Internet verändert die Möglichkeiten des Lernens und Lehrens und auch dieArbeitsweise von Forschenden und Lehrenden. Frei zugängliche Lernmaterialienzu erstellen, zu modifizieren und in der Lehre einzusetzen ist eine Konsequenz austechnischen Gegebenheiten, Veränderungen der Wahrnehmung sowie Nutzung der Möglichkeiten des Teilens und Tauschens im Bereich der Bildung. „OER“ hatsich dabei als Abkürzung für „Open Educational Resources“, also für freieBildungsmaterialien etabliert. Darunter werden Materialien für Lernende undLehrende verstanden, welche kostenlos im Web zugänglich sind und über eineentsprechende Lizenzierung zur Verwendung und auch zur Modifikationfreigegeben sind (Geser, 2007; Mruck et al., 2011).Aus Perspektive von Bildungsorganisationen sind OER-Initiativen undBeteiligungen daran relevant, weil damit Potenziale bei der Vereinfachung vonProzessen, dem Einsatz von neuen und offenen Lern- und Lehrformen, der Innovationsentwicklung sowie Möglichkeiten der PR und auch neuartige Formender organisationsübergreifenden Vernetzung und Kollaboration geschaffen werden(Schaffert, 2010). Eine aktuelle Befragung von Bildungsexperten in Europa
 
 bestätigt unter anderem, dass die Nutzung von OER beispielsweise den Wandeldes Lernenden vom passiven Rezipienten zum aktiv Beitragenden fördert(64 Prozent Zustimmung, OPAL, 2011, S. 65). Bei der Entwicklung undVeröffentlichung von OER geht es im wesentlichen um die Gewährleistung desPrinzips der Offenheit, welches durch entsprechende technologische Werkzeugeund frei zugängliche Software (häufig basierend auf Wiki-Systemen), freieLizenzierungsmodelle, ausreichende Beschreibung der Objekte und Materialien,Qualitätssicherungsstrategien sowie die Nutzung entsprechender Datenbanken undVerzeichnisse möglich wird. Auch wenn OER definitionsgemäß kostenfreizugänglich sind, entstehen sie natürlich nicht kostenlos und müssen daher finanziert werden. Die ökonomischen Hinter- und Beweggründe von OER-Projekten sind dabei sehr unterschiedlich. OER-Initiativen und Forschungs–  projekte sind häufig bildungspolitisch initiiert (vgl. OECD, 2007) undentsprechend gefördert.In diesem Beitrag widmen wir uns der ökonomischen Perspektive auf freieBildungsmaterialien: Wir werden dazu zunächst Möglichkeiten vorstellen, denWert von OER zu beziffern. Daran anschließend beschreiben wir unterschiedliche„Erlösmodelle“ zu ihrer (Re-)Finanzierung.1 Beispielhaft werden wir dies amLehrbuchprojekt „Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien“ (L3T;http://l3t.eu) darstellen und aufzeigen, wie solche Modelle praktisch umgesetztwerden können. Als Initiatoren und Mitwirkende bei diesem großen underfolgreichen OER-Projekt können wir nicht nur von eigenen (ersten) Erfahrungenüber Crowd-Sourcing berichten, sondern auch konkrete Zahlen zur Verfügungstellen.
2
 
Der monetäre Wert von freien Bildungsmaterialien
1 Dabei werden wir auf Literatur und Weblogbeiträge referenzieren, die verwandte „freieRessourcen“, thematisieren, beispielsweise Open Content wie die Wikipedia oder Open-Source-Entwicklungen.
 
Original veröffentlicht bei: Schön, S.; Ebner, M.; Lienhardt, C. (2011) Der Wert und dieFinanzierung von freien Bildungsressourcen. - in: Virtual Enterprises, Communities &Social Networks, S. 239 - 250
Weblogs und Presse meldeten im Sommer 2003, dass die Open University UnitedKingdom, die britische Fernuniversität, im Herbst des Jahres Lernmaterialien imWert von 9,2 Millionen Euro online kostenlos zur Verfügung stellen würde2.Allerdings gab es keinerlei Angaben darüber, wie sich dieser Betrag errechnete.In der Literatur und in Weblogs finden sich unterschiedliche Vorgehen, wie der monetäre Wert der (zumeist ehrenamtlichen) Arbeit, von freien (Web-)Materialien berechnet werden kann. Dabei wird entweder versucht, den Wert der Arbeitsleistungen zu ermitteln, die für das Entstehen des Werks notwendig waren(Input-orientierter Ansatz), oder es wird versucht zu ermitteln, welcher Wert demProdukt am Markt beigemessen wird (Output-orientierter Ansatz). Dabei kann auf Berechnungsmethoden nach dem Opportunitätskostenansatz und der Marktkostenmethode zurückgegriffen werden. Ergänzend wäre der mittelbareWert von OER im Rahmen von Marketing und PR zu betrachten.
Wert der Arbeitsleistung (Input-orientierter Ansatz)
OER-Projekte müssen wie konventionelle Projekte auch kalkuliert werden. DieDarstellung der Zeit-Mengen-Gerüste gehört insbesondere bei hohen Anteilen von„Freiwilligenarbeit“ zu den ersten kritischen Herausforderungen. Low-Budget-Projekte können beispielsweise nicht im vollen Umfang auf kostenpflichtigegewerbliche Dienstleistungen oder Angebote zurückgreifen. Vieles wird inEigenleistung erbracht, teilweise um den Preis deutlich höherer Zeitaufwände,sofern für bestimmte Tätigkeiten die entsprechende Routine und Infrastruktur fehlt, oder professionelles Know-How teilweise erst erworben werden muss (z.B.Programmieren, Layout). Daraus ergeben sich für die Bewertung der jeweiligen
2 vgl. z. B. http://www.fernstudium-infos.de/open-university/2314-open-university-stellt-lernmaterial-wert-9-a.html (2011-03-16)

Activity (6)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 hundred reads
1 thousand reads
Irma added this note
Habe das Lehrbuch zum Lernen und Lehren mit Technologien nach dem ersten Satz niederlegen müssen, obwohl mich das Thema brennend interessiert. Warum muss das Deutsch der Bildung und Bildenden so kompliziert sein?

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->