Welcome to Scribd. Sign in or start your free trial to enjoy unlimited e-books, audiobooks & documents.Find out more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Evensong 10-3 Texts

Evensong 10-3 Texts

Ratings: (0)|Views: 10|Likes:
Published by Robert Paul

More info:

Published by: Robert Paul on Oct 03, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as DOC, PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

07/28/2013

pdf

text

original

 
Evensong, Monday of Trinity XV, October 3
rd
First Hour 1. Josquin Desprez,
 In principio erat verbum
[2]908Pomerium; Alexander Blachly, director in principio erat Verbum et Verbum erat apud Deum et Deus erat Verbum. hoc erat in principio apud Deum.omnia per ipsum facta sunt et sine ipso factum est nihil quod factum est. in ipso vita erat et vita erat luxhominum. et lux in tenebris lucet et tenebrae eam non conprehenderunt. fuit homo missus a Deo cui nomen eratIohannes. hic venit in testimonium ut testimonium perhiberet de lumine ut omnes crederent per illum. non eratille lux sed ut testimonium perhiberet de lumine. erat lux vera quae inluminat omnem hominem venientem inmundum. in mundo erat et mundus per ipsum factus est et mundus eum non cognovit. in propria venit et suieum non receperunt. quotquot autem receperunt eum dedit eis potestatem filios Dei fieri his qui credunt innomine eius. qui non ex sanguinibus neque ex voluntate carnis neque ex voluntate viri sed ex Deo nati sunt. etVerbum caro factum est et habitavit in nobis et vidimus gloriam eius gloriam quasi unigeniti a Patre plenumgratiae et veritatis
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
 Die Schoepfung : Part Two
I [15] – [19] & II [1] – [7] 36’ 08The Monteverdi Choir; The English Baroque Soloists; John Eliot Gardiner Sylvia McNair; Michael Schade; Gerald Finley
ZWEITER TEIL
 Nr. 14 Rezitativ
GABRIEL
Und Gott sprach: Es bringe das Wasser in der Fülle hervor webende Geschöpfe, die Lebenhaben, und Vögel, die über der Erde fliegenmögen in dem offenen Firmamentedes Himmels.
 Nr. 15 Arie
 
GABRIEL
Auf starkem FitticheSchwinget sich der Adler stolzUnd teilet die LuftIm schnellesten FlugeZur Sonne hin.Den Morgen grüßtDer Lerche frohes Lied,Und Liebe girrtDas zarte Taubenpaar.Aus jedem Busch und Hain erschalltDer Nachtigallen süße Kehle. Noch drückte Gram nicht ihre Brust, Noch war zur Klage nicht gestimmtIhr reizender Gesang.
 Nr. 16 Rezitativ
RAPHAEL
Und Gott schuf große Walfische und ein jedes lebende Geschöpf, das sich beweget,und Gott segnete sie, sprechend:Seid fruchtbar alle, mehret euch,Bewohner der Luft, vermehret euchUnd singt auf jedem Aste!Mehret euch, ihr Flutenbewohner,Und füllet jede Tiefe!Seid fruchtbar, wachset, mehret euch,Erfreuet euch in eurem Gott!
 Nr. 17 Rezitativ
RAPHAEL
Und die Engel rührten ihr' unsterblichen Harfenund sangen die Wunder des fünften Tags.
 Nr. 18 Terzett 
GABRIEL
In holder Anmut stehn,Mit jungem Grün geschmückt,Die wogigten Hügel da.Aus ihren Adern quilltIn fließendem KristallDer kühlende Bach hervor.
URIEL
In frohen Kreisen schwebt,Sich wiegend in der Luft,Der munteren Vögel Schar.Den bunten Federglanz
 
Erhöht im WechselflugDas goldene Sonnenlicht.
RAPHAEL
Das helle Naß durchblitztDer Fisch und windet sichIm steten Gewühl umher.Vom tiefsten MeeresgrundWälzet sich LeviathanAuf schäumender Well' empor.
GABRIEL, URIEL, RAPHAEL
Wie viel sind deiner Werk', o Gott!Wer fasset ihre Zahl?Wer, o Gott! Wer fasset ihre Zahl?
 Nr. 19 Chor mit Soli
CHOR 
Der Herr ist groß in seiner Macht,Und ewig bleibt sein Ruhm.
 Nr. 20 Rezitativ
RAPHAEL
Und Gott sprach: Es bringe die Erde hervor lebende Geschöpfe nach ihrer Art: Vieh undkrichendes Gewürm und Tiere der Erde nachihren Gattungen.
 Nr. 21 Rezitativ
RAPHAEL
Gleich öffnet sich der Erde SchoßUnd sie gebiert auf Gottes WortGeschöpfe jeder Art,In vollem Wuchs und ohne Zahl.Vor Freude brüllend steht der Löwe da.Hier schießt der gelenkige Tiger empor.Das zackige Haupt erhebt der schnelle Hirsch.Mit fliegender Mähne springt und wieh'rtVoll Mut und Kraft das edle Roß.Auf grünen Matten weidet schonDas Rind, in Herden abgeteilt.Die Triften deckt, als wie gesät,Das wollenreiche, sanfte Schaf.Wie Staub verbreitet sichIn Schwarm und WirbelDas Heer der Insekten.In langen Zügen kriechtAm Boden das Gewürm.

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->