Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
3Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
111. Keltische Namen

111. Keltische Namen

Ratings: (0)|Views: 204|Likes:
Published by boschdvd8122

More info:

Published by: boschdvd8122 on Dec 03, 2011
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

02/05/2013

pdf

text

original

 
762VIII. Historische Entwicklung der Namen
Werner Thomas (Specimina Philologiae Slavicae,Supplementband 26). München, 49—56.Schmid, Wolfgang P. (1989 a): Alteuropa und Skan-dinavien. In: Namenkundliche Informationen 56,14—28.Schmid, Wolfgang P. (1989 b): Nehrungskurisch(Abhandlungen der Akademie der Wissenschaftenund Literatur, geistes- und sozialwissenschaftlicheKlasse 1989/2), Mainz etc., 7—41.Schmid, Wolfgang P. (1990): Gewässernamenwör-terbücher. In: Wörterbücher. Ein internationalesHandbuch zur Lexikographie. 2. Teilband. Berlin/ New York, 1284—1291 [bes. 1285 f.].Schmid, Wolfgang P. (1991):
Skawa.
In: ZeszytyNaukowe Wyższej Szkoly Pedagogicznej w Opolu,279—282.Schrijver, Peter (1991): The Reflexes of the Proto-Indoeuropean Laryngeals in Latin. [darin Kap.VII: Latin
a
of nonlaryngeal origin, 420—505].Amsterdam/Atlanta, GA.Schröder, Edward (1944): Deutsche Namenkunde.2. Aufl. Göttingen.Toporov, V. N. (1975): Prusskij Jazyk. Slovar’A—D. Moskva.Tovar, Antonio (1977): Krahes alteuropäische Hy-dronymie und die westindogermanischen Sprachen(Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie derWissenschaften, Philosophisch-historische Klasse1977/2). Heidelberg.Trubačev, O. N. (1991): Etnogenez i kultura drev-nejšich slavjan. Lingvističeskie issledovanija.Moskva.Udolph, Jürgen (1990): Die Stellung der Gewäs-sernamen Polens innerhalb der alteuropäischen Hy-dronymie. Heidelberg.Vasmer, Max (1913): Kritisches und Antikritischeszur neueren slavischen Etymologie V. In: Rocznikslawistyczny 6, 172—210 (= Bräuer, H. (1971).Hrsg.: Schriften zur slavischen Altertumskundeund Namenkunde I. Berlin, 3—30, hier 24).Zgusta, Ladislav (1984): Kleinasiatische Ortsna-men. Heidelberg.
Wolfgang P. Schmid, Göttingen(Deutschland)
Safronov, V. A. (1989): Indoevropejskie prarodiny.Gorki.Scherer, Anton (1963): Der Ursprung der „alteu-ropäischen“ Hydronymie. In: Atti e Memorie delVII Congresso Internationale di Scienze Onoma-stiche, Firenze 1963, II. Firenze, 405—417.Scherer, Anton (1968). Hrsg.: Die Urheimat derIndogermanen. Darmstadt.Schmid, Anneliese (1962): Das Flußgebiet des Nek-kar (Hydronymia Germaniae A 1). Wiesbaden.Schmid, Wolfgang P. (1968): Alteuropäisch undIndogermanisch (Abhandlungen der Akademie derWissenschaften und der Literatur zu Mainz, Gei-stes- und sozialwissenschaftliche Klasse 1968/6).Mainz etc.Schmid, Wolfgang P. (1972): Baltische Gewässer-namen und das vorgeschichtliche Europa. In: In-dogermanische Forschungen 77/1, 1—18.Schmid, Wolfgang P. (1982): Der Begriff „Alteu-ropa“ und die Gewässernamen in Polen. Onoma-stica 27, 55—69.Schmid, Wolfgang P. (1983 a): Das sprachge-schichtliche Problem Alteuropa. In: Sprachwissen-schaft 8, 101—113.Schmid, Wolfgang P. (1983 b): Griechenland undAlteuropa im Blickfeld des Sprachhistorikers. In:Epistēmonikē epetērida tēs philosophikēs scholēstou Aristoteleiou Panepistēmiou Thessalonikēs 21,397—412.Schmid, Wolfgang P. (1985): Das Lateinische unddie Alteuropa-Theorie. In: Indogermanische For-schungen 90, 129—146.Schmid, Wolfgang P. (1987): ‘Indo-European’ —‘Old-European’ (On the Re-Examination of TwoLinguistic Terms). In: Proto-Indo-European: TheArchaelology of a Linguistic Problem. Studies inHonor of Marija Gimbutas, ed. by Susan N. Sko-mal and Edgar C. Polomé. Washington, 322—338.Schmid, Wolfgang P. (1988 a): Noch einmal zurFrage eines westfinnischen Substrats in Litauen.Zeitschrift für Ostforschung 37/2, 161—174.Schmid, Wolfgang P. (1988 b): Zu einigen keltisch-baltischen Namenentsprechungen. In: Festgabe für
111.
Keltische Namen
1.Quellen
Unter keltischen Namen versteht man das Materialan Personennamen (PN) — unter Einschluß vonGötternamen (GN) und Stammes- oder Völkerna-men (StN) — Ortsnamen (ON) und Gewässerna-men (FLN), das sich auf Grund seiner sprachlichen
1.Quellen2.Stand der Forschung3.Typische Namenbildungen4.Bedeutungen und Schichten5.Repräsentative Darstellungen und Referenz-Arbeiten6.Literatur (in Auswahl)
 
111.
Keltische Namen763
Namen begegnen hier in lateinisch-uririschen Bilin-guen in doppelter Namenform (Nash-Williams1950; Motta 1988; Schmidt 1990 a, 132 f.), z. B. lat.Memoria
Voteporigis protictoris
(!) = Ogom
Vo-tecorigas
. Zu den auf handschriftlicher Überliefe-rung basierenden jüngeren inselkeltischen Quellengehören Textkorpora jeder Art — historischeWerke, juristische Dokumente, Martyrologien,Heiligenviten, Erzählungen, Dichtung, Annalen,Genealogien usw. Unabhängig davon ist die ON-Forschung in Großbritannien, Irland und der Bre-tagne seit langem um die Aufdeckung keltischerNamenschichten bemüht.
2.Stand der Forschung
Die einschlägigen Publikationsorgane berich-ten kontinuierlich über Neuerscheinungen auf dem Gebiet der keltischen Onomastik; dieBibliographie linguistique (Dordrecht/Bo-ston/London) hat das Material unter
Celticlanguages
integriert (vgl. letztlich 1988, 399—418; 1989, 509—527); die auf keltische Spra-chen bezogenen Bibliographien berücksichti-gen ebenfalls die Namenforschung (Best 1913,17—21, 1942, 7—17; letztlich Baumgarten1986, 170—196; Williams 1988; Matonis,Rittmueller 1990); zu konsultieren sind ferneronomastische, keltologische und linguistischeZeitschriften, wie z. B. Onoma (1950 ff.),Beiträge zur Namenforschung (1949/50 ff.),Zeitschrift für celtische Philologie. Tübin-gen (1897 ff.), Ériu (1904 ff.), Etudes cel-tiques (1936 ff.), Zeitschrift für vergleichendeSprachforschung auf dem Gebiete der Indo-germanischen Sprachen/Historische Sprach-forschung. Göttingen (1852 ff.), Indogerma-nische Forschungen. Berlin (1892 ff.), DieSprache (1949 ff.) u. a.2.1.1.
Die Identifikation süddeutscher ONkeltischer Provenienz war ein wichtiges Motivfür die Abfassung der „Grammatica Celtica“durch J. K. Zeuß (1853, 2. Auflage durch H.Ebel 1871). In der Studie von Chr. W. Glücküber „Die bei Caius Julius Caesar vorkom-menden keltischen Namen“ (München 1857)werden gallische PN durch inselkeltischenSprachvergleich identifiziert. Für die festland-keltische Onomastik noch immer unentbehr-lich ist Holder (1896—1910), eine monumen-tale Sammlung von Lexemen im Umfang von5500 Spalten, in die allerdings auch nichtkel-tische Belege aufgenommen wurden. In derZeit nach Holder waren besonders Dottin,Weisgerber und Whatmough um die Bearbei-tung gallischen/festlandkeltischen Namen-materials bemüht. — SprachgeographischeAnalysen gallischer PN wurden u. a. vonWeisgerber (1968; 1969), Untermann (1959—
Merkmale als keltisch identifizieren läßt. KeltischeOnomastik begegnet entweder als Inventar im Rah-men der historisch überlieferten keltischen Spra-chen oder in Form sog. Nebenüberlieferung, tra-diert durch das Medium nichtkeltischer Sprache.Die keltische Original-Überlieferung (zum ab-gewandelten Terminus vgl. Mayrhofer, Schmitt1982, IV/8) umfaßt gallo-britannische, keltiberi-sche, lepontische und goidelische Namen, die auf folgende Einzelsprachen verteilt sind:
1.1.Festlandkeltische Namen1.1.1.Gallische Namen1.1.2.Keltiberische Namen1.1.3.Lepontische Namen1.2.Britannische Namen1.2.1.Altbritische Namen1.2.2.Kymrische Namen1.2.3.Kornische Namen1.2.4.Bretonische Namen1.3.Goidelische Namen1.3.1.Irische Namen1.3.2.Schottisch-Gälische Namen1.3.3.Manxisch-Gälische Namen
Sprachgeographisch steht das festlandkeltische(gallische, keltiberische, lepontische) Material derinselkeltischen (britannischen, goidelischen) Ono-mastik gegenüber. Seine fragmentarische Evidenzist zum geringeren Teil durch genuine keltischeTexte (Inschriften und Münzlegenden) tradiert(Dottin 1918; Whatmough 1949—1951; Lejeune1971; 1985; 1988; Motta 1980, 1980 a; TibilettiBruno 1981; Grasmann, Janssen, Brandt 1984; deHoz 1986; Duval, Pinault 1986; Marichal 1988;Eska 1989); zum größeren Teil begegnet das Ma-terial in nichtkeltischem (lat., griech., german., ve-netischem, lusitanischem) Kontext oder in antikenund modernen ON keltischer Provenienz im Be-reich der frühgeschichtlichen und antiken Kelten-gebiete (Holder 1896—1910; Dottin 1920; Weisger-ber 1931—1969; Birkhan 1970; Campanile 1981;Fatás 1980; Gorrochategui 1984; 1985; Lochnervon Hüttenbach 1989; Meyer-Lübke 1901; Tovar1966/67; Untermann 1959—1987). Im inselkelti-schen Bereich sind uns altbritische Namen als ONund PN durch römerzeitliche lat. Inschriften (Col-lingwood, Wright 1965), antike Schriftsteller (Jack-son 1953; Rivet, Smith 1979) und altbritischeMünzlegenden (Van Arsdell 1989; de BernardoStempel 1991) bezeugt. Frühgoidelisches Namen-material (zum Terminus vgl. Schmidt 1990, 70)schließt die Belege in Ptolemaios’ Geographie Ir-lands ein (Pokorny 1954), darunter die Οὐολούν-τιοι (verschrieben für
*Ulutoi
= altirisch
Ulaid 
‚Ulsterleute’) und den Ἰουεσνικὸς Ὠκεανός (
 Hi-bernicus Oceanus
). Die epigraphische urirische Ori-ginalüberlieferung beginnt gegen 400 n. Chr. mitden viele PN enthaltenden Ogom-Inschriften (Ma-calister 1945; 1949; Korolev 1984; McManus 1991),die durch irische Kolonisten auch in Westbritannieneine gewisse Verbreitung fanden; die goidelischen
 
764VIII. Historische Entwicklung der Namen
Firmat (1966; 1976; 1983; 1987). Die für dieErforschung der vorrömischen Onomastikder Pyrenäenhalbinsel typischen Kartenskiz-zen wurden von M. Gómez-Moreno einge-führt (Albertos Firmat 1983, 854 f.) und spä-ter besonders von Untermann (seit 1961 a),Albertos Firmat und de Hoz in zahlreichenArbeiten ausgebaut. Rix (1953, 107) wertetdie ON-Komposita auf 
-briga,
denen späterdie jüngeren ON-Komposita auf 
-dunum
außerhalb Spaniens entsprechen, als Krite-rium für frühe Keltisierung der IberischenHalbinsel. Auf der Basis von ON-Arealenwird zwischen einem indogermanischen Nor-den und einem nicht-indogermanischen (be-sonders iberischen) Süden unterschieden (Un-termann 1961 a.). Ohne Beweiskraft bleibt derVersuch, die lusitanischen Inschriften wegender darin belegten keltischen Namen als kel-tisch zu identifizieren (letztlich Untermann1987, 62), da Namen häufig entlehnt werden(Tovar 1966/67, 240; Schmidt, Actas III,324 f.; Gorrochategui, Actas IV, 80 f.). Die fürkeltiberische Texte typischen Namenformelnbestehen aus fünf Elementen: 1)
 Eigenname
im Nom. Sg.; 2)
gentilitas
im Gen. Pl.; 3)
 Patronymicum
im Gen. Sg.; 4)
 Appellativumke
oder
bintis;
in lat. Texten der Region stehtdafür
 f(ilius);
5)
 Herkunft 
(lat. dafür
 praetor 
oder
magistratus
), z. B.
tiŕtanoś abulokumletontunoś ke belikioś 
(Ibiza) (Motta 1980;1980 a; Fatás 1980; de Hoz 1986, 60 f. und101; Eska 1989, 125 ff.2.1.3.
Lepontische PN keltischen Ursprungsbegegnen auch in den lepontischen Inschriften(Whatmough 1933, I, 64 ff.; Krahe 1936; Le- jeune 1971; Tibiletti Bruno 1981), die außer-dem eine vorkeltische, wahrscheinlich sogarvoridg. Komponente in Wortschatz undWortbildung aufweisen, z. B.
 Metelui Maešil-al-ui
(Dat.)
Uenia Metel-ikn-a Ašmina Kra-san-ikn-a
(Nom.) „dem Metelos Maešilalos(d. h. Sohn des Maešilos) Uenia Metelikna(d. h. Tochter des Metelos) [und] Ašmina Kra-sanikna“, mit archaisch-keltischem oder vor-keltischem Patronymicum auf 
-al-os
und (inder nächsten Generation) kelt. Patronymicaauf 
-ikn-ā
(Kretschmer 1943, 198). Zur lepon-tischen ON-Forschung vgl. die Beiträge vonPellegrini, Sicardi und Silvestri in Campanile(1981); außerdem Untermann (1959—1961).2.2.1.
Die Berichte über das Altbritannische(Evans 1983; 1986; 1990; Schmidt 1990; 1992)schließen die Onomastik ein. Zur Erforschungder piktischen Namen vgl. Jackson (1956),1969) und Lochner von Hüttenbach (1989)vorgelegt: Weisgerber (1969, 383) ermitteltefür die römerzeitlichen lat. Inschriften derRheinlande die Abnahme des Prozentsatzeskeltischer Namen von Süden nach Norden(Metz 32%, Trier unter 20%, Köln 6,3%).Keltisch-germanische Sprachkontakte (Birk-han 1970) lassen sich an ON, FLN und la-teinisch überlieferten Matronennamen nach-weisen: indogermanisch (idg.)
*reinos
> kelt.
*rēnos
(lat. Rhēnus) vs. german.
*rīnaz
(nhd.
 Rhein
); idg.
*perk 
w
uniā > kelt. Ἑρκύνιαδρυμά (Arist.) vs. gotisch
 faírguni
‚Berg, Ge-birge’;
Ollogabiabus
(Dat. Pl.) vs.
matronis Alagabiabus
(Schmidt 1986, 1987); vgl. auchdie Übernahme keltischer Namen durch Ger-manen (Ködderitzsch 1986). Keltische Kon-taktzonen — in Südfrankreich mit dem Li-gurischen, in Aquitanien mit dem Aquitani-schen — werden durch die Personennamen-gebung bestätigt (Untermann 1969, 1980;Gorrochategui 1985; 1987). — Hybride
gallo-
lateinische Bildungen finden sich bei den ON-Komposita des Typus
Caesaro-briga
(Schmidt1983, 1005), bei den zahlreichen rheinischenON, die mit dem Suffixagglutinat
-iaco-
ab-geleitet sind (Typus
 Endenich
<
*Antonia-cum
), in der Imitation der dreigliedrigen rö-mischen Namenformel mit dem gallischen PNals Cognomen, z. B.
C. Valerius Troucillus
(Schmidt 1983, 1004), in der von Tac., Germ.43,4 definierten
 Interpretatio Romana,
bei derein römischer Göttername als Substitut fürdie gallische Gottheit steht (z. B.
 Mercurius
für
 Lugus
), vgl. Caesar, BG 6,17, und in derletztlich durch die Inschrift von Chamalièresbestätigten Übernahme römischer PN in gal-lische Inschriften (Lejeune, Marichal 1978,163 f.). Die Rekonstruktion des gallischenAkzents auf der Basis französischer ON kel-tischen Ursprungs wurde von Meyer-Lübke(1901) unternommen (vgl. auch Whatmouth1944, 70 und die französischen topographi-schen Publikationen). Zur morphologischenAnalyse gallischer PN vgl. Schmidt (1957),Evans (1967); s. auch Russel (1988; 1990).Zur Frage des Verhältnisses von alteuropäi-scher zu keltischer Hydronymie vgl. die zahl-reichen Arbeiten von Krahe (z. B. Krahe 1964und davon abweichend Schmid 1968; 1987;Tovar 1977).2.1.2.
Über den Stand der keltiberischen undhispanokeltischen Onomastik (zur Termino-logie vgl. Evans 1979, 117; de Hoz 1988,2) berichten Schmoll (1959); Untermann(1961 a—1990); Tovar (1986, 85 f.); Albertos

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->