Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
4Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Die Krise der Arbeitsgesellschaft in Interviews mit Adoleszenten ...

Die Krise der Arbeitsgesellschaft in Interviews mit Adoleszenten ...

Ratings: (0)|Views: 326|Likes:
Published by Manuel Franzmann
" Die Krise der Arbeitsgesellschaft in Interviews mit Adoleszenten. Welche Auswirkungen hätte ein bedingungsloses Grundeinkommen auf ihr Leben?"

Der Aufsatz geht - anlässlich eines dem Reformvorschlag des bedingungslosen Grundeinkommens gewidmeten Workshops an der Universität Frankfurt/M. im Jahr 2006 - exemplarisch, an drei ausgewählten Fällen den Fragen nach, inwiefern sich die „Krise der Arbeitsgesellschaft“ in Interviews mit Adoleszenten der heutigen Jugendgeneration abbildet und welche Auswirkungen ein bedingungsloses Grundeinkommen aller Wahrscheinlichkeit nach auf ihr jeweiliges Leben konkret hätte. Zu diesem Zweck wird jeweils zunächst die nach der Methodologie der Objektiven Hermeneutik durchgeführte Fallrekonstruktion skizziert und dann auf dieser Grundlage gefragt, wie der bzw. die jeweilige Jugendliche voraussichtlich reagieren würde, wenn er bzw. sie dauerhaft keine Arbeit fände, und welche Folgen es je konkret für sein bzw. ihr Leben hätte, wenn es ein bedingungsloses Grundeinkommen gäbe.
Die Forschungsergebnisse, die in diesen Aufsatz eingeflossen sind, sind aus einem von Ulrich Oevermann an der Goethe-Universität Frankfurt am Main im Rahmen des Sonderforschungsbereichs „Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel“ geleiteten soziologischen Forschungsprojekts, in dem die Autoren gearbeitet haben, hervorgegangen, das auf der Basis nichtstandardisiert geführter Einzel- und Gruppeninterviews mit Adoleszenten untersucht, wie sich in deren praktischer Bewältigung der Adoleszenzkrise Erfahrung bzw. Wissen konstituiert und wie an diesem privilegierten Ort der Entstehung des Neuen gesellschaftliche Transformationsprozesse in Gang kommen.

Bei dem Text handelt es sich um eine Vorabversion eines Textes, der in einem von Manuel Franzmann herausgegebenen Sammelband zum Grundeinkommen erscheinen soll.
" Die Krise der Arbeitsgesellschaft in Interviews mit Adoleszenten. Welche Auswirkungen hätte ein bedingungsloses Grundeinkommen auf ihr Leben?"

Der Aufsatz geht - anlässlich eines dem Reformvorschlag des bedingungslosen Grundeinkommens gewidmeten Workshops an der Universität Frankfurt/M. im Jahr 2006 - exemplarisch, an drei ausgewählten Fällen den Fragen nach, inwiefern sich die „Krise der Arbeitsgesellschaft“ in Interviews mit Adoleszenten der heutigen Jugendgeneration abbildet und welche Auswirkungen ein bedingungsloses Grundeinkommen aller Wahrscheinlichkeit nach auf ihr jeweiliges Leben konkret hätte. Zu diesem Zweck wird jeweils zunächst die nach der Methodologie der Objektiven Hermeneutik durchgeführte Fallrekonstruktion skizziert und dann auf dieser Grundlage gefragt, wie der bzw. die jeweilige Jugendliche voraussichtlich reagieren würde, wenn er bzw. sie dauerhaft keine Arbeit fände, und welche Folgen es je konkret für sein bzw. ihr Leben hätte, wenn es ein bedingungsloses Grundeinkommen gäbe.
Die Forschungsergebnisse, die in diesen Aufsatz eingeflossen sind, sind aus einem von Ulrich Oevermann an der Goethe-Universität Frankfurt am Main im Rahmen des Sonderforschungsbereichs „Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel“ geleiteten soziologischen Forschungsprojekts, in dem die Autoren gearbeitet haben, hervorgegangen, das auf der Basis nichtstandardisiert geführter Einzel- und Gruppeninterviews mit Adoleszenten untersucht, wie sich in deren praktischer Bewältigung der Adoleszenzkrise Erfahrung bzw. Wissen konstituiert und wie an diesem privilegierten Ort der Entstehung des Neuen gesellschaftliche Transformationsprozesse in Gang kommen.

Bei dem Text handelt es sich um eine Vorabversion eines Textes, der in einem von Manuel Franzmann herausgegebenen Sammelband zum Grundeinkommen erscheinen soll.

More info:

Categories:Types, Research
Published by: Manuel Franzmann on Nov 04, 2008
Copyright:Traditional Copyright: All rights reserved

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF or read online from Scribd
See more
See less

05/09/2014

pdf

 
 Frankfurt am Main, 2006Eva Daniels, Manuel Franzmann, Matthias Jung
Die Krise der Arbeitsgesellschaft in Interviews mit Adoleszenten. WelcheAuswirkungen hätte ein bedingungsloses Grundeinkommen auf ihr Leben?
Das soziologische Forschungsprojekt „Praxis als Erzeugungsquelle von Wissen“, ausdem die in diesem Aufsatz dargestellten Forschungsergebnisse hervorgegangensind
1
, untersucht, wie sich in der praktischen Bewältigung der AdoleszenzkriseErfahrung konstituiert und an diesem privilegierten Ort der Entstehung des Neuengesellschaftliche Transformationsprozesse in Gang kommen. In der Phase dieserKrise muss sich das sich bildende Subjekt gegenüber den drei unvermeidbarenBewährungsdimensionen des Lebens – individueller Leistung in einer Berufsarbeit,zukünftiger Elternschaft und dem zum Gemeinwohl zu leistenden Beitrag alsStaatsbürger – stabil positionieren. Datengrundlage der Untersuchung bildennichtstandardisierte Interviews mit Adoleszenten, die mit der Methode der ObjektivenHermeneutik ausgewertet werden. Wir möchten im Folgenden die Frage erhellen,inwiefern sich die Krise der Arbeitsgesellschaft in diesen Adoleszenteninterviewsabbildet. Zu diesem Zweck sollen drei Fälle exemplarisch vorgestellt werden, indemwir jeweils kurz die Fallrekonstruktion skizzieren und dann auf dieser Grundlagefragen, wie diese Adoleszenten jeweils reagieren würden, wenn sie dauerhaft keineArbeit fänden, und welche Folgen es je konkret für ihr Leben hätte, wenn es einbedingungsloses Grundeinkommen gäbe.Am Anfang soll ein Fall stehen, der ein vergleichsweise traditionalistisches Modellder Adoleszenzkrisenbewältigung verkörpert und der sich daher als Kontrastfolie fürdie anderen, stärker individuierten Fälle gut eignet.
1
Das Forschungsprojekt wird von Ulrich Oevermann geleitet und gehört als Teilprojekt D3 demSonderforschungsbereich 435 „Wissenskultur und gesellschaftlicher Wandel“ der UniversitätFrankfurt/M. an. Dem Projekt gehören neben Oevermann und den Autoren dieses Aufsatzes auchAndreas Franzmann an. An der Forschungsarbeit waren darüber hinaus häufig Zehra Dabagci, JuliaLabonté und Anne Schäfers beteiligt. An den hier dargestellten Forschungsergebnissen haben allediese Personen, im besonderen Ulrich Oevermann, Anteil, obgleich für diesen Aufsatz die Autorenallein verantwortlich zeichnen.
 
 2Fall 1: Herr S. – traditionale männliche Adoleszenz eines Einwanderers der zweitenGenerationEs handelt sich um Herrn S., einen 21-jährigen, in Deutschland geborenen undaufgewachsenen Spanier. Die Eltern haben ihre Kindheit in Spanien verbracht undkamen jeweils mit den Großeltern von Herrn S. Anfang der 1970er Jahre nachDeutschland.
2
Die Familie der Mutter stammt aus Kastilien, die des Vaters ausAndalusien. Die Eltern haben außer Herrn S. noch eine vier Jahre ältere Tochter,und blickt man auf die Familienkonstellation insgesamt, so kann man die Prognosewagen, dass Herr S. mit seiner Position als jüngstes Kind und einziger Sohn mitälterer Schwester ein Verwöhnungskandidat ist, was sich möglicherweiseretardierend auf seine Entwicklung ausgewirkt hat. Außerdem ist seine Mutter starkabsorbiert durch die Pflege der krebskranken Großmutter, die nach Spanienzurückgekehrt und dort von der Mutter zunächst betreut worden war und dann wiedermit ihr nach Deutschland kam.Kennzeichnend für die Schul- und Ausbildungskarriere von Herrn S. ist eine„Bewegung des Nachholens“. Er scheiterte zunächst am Hauptschulabschluss,musste eine Klasse wiederholen und wurde von mehreren Schulen verwiesen, bis erschließlich über die Vermittlung des Arbeitsamtes in einer von Sozialpädagogenbetreuten Einrichtung den Hauptschulabschluss nachholen konnte. In dieser Zeitdurchlief er auch ein halbjähriges Praktikum in einer Zimmerei. Nach seinemAbschluss begann er eine Lehre als Dachdecker, die er nicht beendete, da ihmbereits nach einem Jahr aufgrund seines Fehlverhaltens gekündigt wurde. Esschloss sich eine zweijährige Zeit der Arbeitslosigkeit an, in der er sich in„Nebenjobs“
3
verdingte, gegenwärtig durchläuft er eine dreijährige Ausbildung ineinem Programm zur Eingliederung Benachteiligter in den Arbeitsmarkt mit dem Ziel,den Gesellenbrief als Maurer bzw. Hochbaufacharbeiter zu erlangen. DieseAusbildung bezeichnet er selbst als seine „letzte Chance“. Er hat sich mit der Hilfeseiner Freundin, mit der er zusammenziehen möchte, von seinem ehemaligen
2
Der Vater kam im Alter von zwölf Jahren nach Deutschland, im Falle der Mutter ist ihr Alter zumZeitpunkt der Übersiedlung nicht bekannt; die Eltern von Herrn S. lernten sich in der deutschen Schulekennen.
3
„Nebenjobs“, wie er es nennt, ist in diesem Zusammenhang eine etwas merkwürdige Bezeichnung,weil sie impliziert, dass es daneben noch einen „eigentlichen“, einen „Hauptjob“ gibt.
 
 3Freundeskreis, der einen schlechten Einfluss auf ihn hatte, distanziert, seinBestreben gilt nun dem Einschwenken in die Bahnen einer Normalbiographie miteinem Arbeitsplatz und der Vorbereitung einer Familiengründung.Betrachten wir vor diesem Hintergrund nun Ausschnitte aus dem Interview zu seinemWerdegang. Zum Abbruch seiner Dachdeckerlehre merkt er an:Zeile 24–26
ich hab’s sehr leicht genommen ich hab immer Blödsinn gemacht und (.) dannwurd ich halt gekündigt,
4
 
Damit spricht er sein eigenes Verschulden deutlich aus, ohne Ausreden zu suchen,indem er sich etwa auf den Einfluss anderer oder auf ungünstige Umstände beruft.Diese biographische Entgleisung ist ihm eher unangenehm, jedenfalls ist er auf sienicht stolz und er versucht auch nicht, sie herunterzuspielen.26–32
un dann war ich zwei Jahre lang arbeitslos gewesen. (..)I: Äh gekündicht in in der Ausbildung? Oder wie, (S: mhm) ach so (.) mhmS: Wurd ich dann gekündigt. ja un dann war ich zwei Jahre lang arbeitslosgewesen, (2 Sek) hab ich noch mehr (lacht verlegen) Müll gebaut eigentlich, (.)
4
NotationskonventionenS Herr S.I Interviewer(uv) unverständlich# Abbruch(.) kurze Pause(..) deutliche Pause(...) längere Pause (bis 2 Sekunden lang)(X Sek) Pause (ab 2 Sekunden) von X Sekunden Länge?...? bei unsicherer Verschriftung steht der betreffende Text zwischen Fragezeichen[ ] Überlappungen/Simultansprechen des markierten Textabschnitts: Dehnung nach gedehnter Silbehh hörbares Atmen(lacht etc.) außersprachliche Handlungen/Ereignisse(X) Einschübe, leicht steigende Intonation? steigende Intonation. fallende IntonationXXX Großschrift markiert eine sprachliche Betonung

Activity (4)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 hundred reads
1 thousand reads
trejixx liked this

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->