Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more ➡
Download
Standard view
Full view
of .
Add note
Save to My Library
Sync to mobile
Look up keyword
Like this
2Activity
×
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Schlossplatz Münster

Schlossplatz Münster

Ratings: (0)|Views: 1,856|Likes:
Published by Aa bis Zoo
Beschlussvorlage V/0178/2012 Vorschlag der Verwaltung Umbenennung des Hindenburgplatzes in Schlossplatz
Beschlussvorlage V/0178/2012 Vorschlag der Verwaltung Umbenennung des Hindenburgplatzes in Schlossplatz

More info:

Published by: Aa bis Zoo on Mar 05, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See More
See less

03/05/2012

pdf

text

original

 
DER OBERBÜRGERMEISTER
Vermessungs- und Katasteramt
Betrifft
Umbenennung des Hindenburgplatzes
Beratungsfolge
13.03.2012 Bezirksvertretung Münster-Mitte Anhörung21.03.2012 Hauptausschuss Vorberatung21.03.2012 Rat Entscheidung
Beschlussvorschlag:
I. Sachentscheidung:
1. Der Hindenburgplatz wird umbenannt.2. Der Hindenburgplatz erhält den Namen Schlossplatz. Es wird an geeigneter Stelle durch eine Tafelauf den früheren Namen Hindenburgplatz hingewiesen.3. Der Antrag der SPD-Fraktion an den Rat lfd. Nr. A-R/0008/2008 vom 23.01.2008 (Anlage 1) zurRückbenennung des Hindenburgplatzes in Neuplatz ist damit erledigt.4. Folgende Anregungen nach § 24 Gemeindeordnung sind damit erledigt.
lfd.Nr. vom Vorschlag von Anlage
108/2007 26.10.2007 Schlossplatz Bürger/Bürgerin 258/2011 21.06.2011 Edith-Stein-Platz Verein Frauenstraße 24 e.V. 360/2011 18.06.2011 Neuplatz KAB St. Josef Kinderhaus 461/2011 22.06.2011 Fritz-Bauer-Platz CINEMA Filmtheater GmbH 564/2011 28.06.2011 Raiffeisenplatz Förderkreis Raiffeisen-Schulze-Delitsch e.V. 671/2011 10.07.2011 Theodor-Heuss-Platz Bürger/Bürgerin 7129/2011 10.10.2011
nicht umbenennen 
Bürger/Bürgerin 8148/2011 16.12.2011
nicht umbenennen 
Bürger/Bürgerin 920/2012 09.02.2012 Der weiße Fleck Archiv des Nichts, Performance-Künstler 10
Vorlagen-Nr.:
 
V/0178/2012
Auskunft erteilt:
Herr TegtmeierHerr Dr. Lambacher
Ruf:
492 62 00492 47 00
E-Mail:
Tegtmeier@stadt-muenster.deLambacher@stadt-muenster.de
Datum:
29.02.2012
Öffentliche
Beschluss
vorlage
 
- 2 -
V/0178/2012
 
II. Finanzielle Auswirkungen:
Es entstehen Kosten von ca. 2.000 € für neue Straßennamenschilder und die Hinweistafel. Die Finan-zierung ist aus laufenden Mitteln des Tiefbauamtes aus dem Budget
„1201-Straßenerhaltung“ 
sicher-gestellt.
Begründung:1. SPD - Antrag
Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Münster schlägt mit ihrem Antrag vom 14.01.2008 die Rückbe-nennung des Hindenburgplatzes in Neuplatz vor. Sie begründet ihren Antrag mit einer grundsätzlichveränderten Bewertung der Person Hindenburgs und der besonderen Prominenz des Platzes, dereine Umbenennung als einen bewussten und reflektierten Umgang mit historischem Erbe notwen-dig macht.Dabei sei es in der heutigen demokratischen Stadtgesellschaft selbstverständlich, dass die Gründe,die 1927 zur Umbenennung des Neuplatzes führten, heute nicht mehr gelten. Darüber hinaus seiHindenburg aufgrund seines politischen Wirkens kein geeigneter Namensgeber für den größten in-nerstädtischen Platz Münsters, da seine Haltung auch schon zu Zeiten der Benennung des Platzesdie Ablehnung der demokratischen Ordnung der Weimarer Republik widerspiegelte. Diese wird ex-emplarisch an 5 Ereignissen weiter ausgeführt:- Besatzungspolitik, Hegemoniestreben und ethnische Manipulation in
„Ober Ost“ 
während des1. Weltkrieges- Der Dolchstoß - Hindenburg als Kronzeuge gegen die Republik- Im Zweifel gegen die Verfassung: Hindenburgs Rolle in der Endphase der Republik- Machtübergabe ohne Not: Die Entscheidung vom Januar 1933- Die Rechtfertigung und Legimitation nationalsozialistischer MordeEinzelheiten der Begründung können dem Antrag entnommen werden (Anlage 1).Mit der Rückbenennung des Platzes in
„Neuplatz“ 
soll an die alte historische Bezeichnung ange-knüpft und im Namen die Verbindung des Areals zum angrenzenden Neutor wieder aufgenommenwerden. Es wird eingeräumt, dass andere Benennungen als Ergebnis eines breiten Diskussions-prozesses in der Stadtgesellschaft möglich sind.
2. Diskussion über weitere Namensgeber aus der NS-Zeit
Der Antrag der SPD-Ratsfraktion steht im Zusammenhang mit weiteren Anträgen in den Bezirksver-tretungen Mitte und West nach Straßenumbenennung und darüber hinaus mit der Hinterfragungweiterer Straßennamen im gesamten Stadtgebiet.So hatte die SPD-Fraktion der BV-West im Mai 2007 einen Antrag auf Umbenennung des Carl-Diem-Weges eingebracht und diesen mit der Rolle des Namensgebers innerhalb des NS-Regimesbegründet. Ebenfalls im Mai 2007 hatte die SPD-Fraktion in der BV-Mitte um Prüfung der Vorwürfegegen den Namensgeber des Jöttenweges (Verstrickung in die Rassenideologie und Unrechtstatender NS-Herrschaft) gebeten sowie einen Bericht angefordert, der Auskunft gibt, ob es im Bezirk Mit-te Straßennamen gibt, deren Namensgeber in die Unrechtstaten bzw. Kriegsverbrechen des Natio-nalsozialismus verstrickt waren. Dieser Antrag führte nach Vorarbeit der Verwaltung zu einem Auf-trag an den Historiker Dr. Schmidt, der die Namensgeber aller Straßen im Stadtbezirk Mitte auf de-
 
- 3 -
V/0178/2012
 
ren Verstrickung in die NS-Unrechtstaten überprüfen sollte. Als Ergebnis wurden 29 Namensgeberidentifiziert, deren Tiefe der Beteiligung weiter untersucht wurde und im Ergebnis in 4 Kategorieneinzuteilen war:Kategorie 1: keine Nähe zum NS-RegimeKategorie 2: Haltung zum NS-Regime uneindeutigKategorie 3: Aktive Stützen des NS-RegimesKategorie 4: Beteiligung an Kriegsverbrechen oder UnrechtstatenWährend in der Kategorie 4 keine Namensgeber mehr auf Münsters Straßenschildern vorhandensind, wurden in der Kategorie 3 immerhin noch 7 Namensgeber benannt, davon liegt jedoch einStraßenname im Stadtbezirk Ost. Zum weiteren Verfahren war vorgesehen, eine Kommission ein-zurichten, die unter Mitwirkung externen Sachverstandes die Frage des Umganges mit den Unter-suchungsergebnissen klären sollte. Gleichzeitig wurde das Stadtarchiv beauftragt, Namensgebervon Straßen im übrigen Stadtgebiet (Bezirke Nord, Ost, Südost, Hiltrup und West) nach der glei-chen Methode wie im Untersuchungsbericht von Dr. Schmidt zu überprüfen.Als Ergebnis konnten 3 weitere Namensgeber im Stadtbezirk Ost für die Kategorie 3 identifiziertwerden. Da aufgrund des Termins der Kommunalwahl 2009 die Kommission nun nicht mehr die Ar-beit bis dahin hätte abschließen können, wurde erst durch den neuen Rat durch Beschluss des umdie betroffenen Bezirksbürgermeister/innen West, Ost und Mitte erweiterten Ältestenrates verein-bart, eine aus allen im Rat vertretenen Parteien und den zwei Historikern Prof. Dr. Thamer und Prof.Dr. Kenkmann bestehende Kommission unter der Leitung des Oberbürgermeisters einzusetzen.Diese sollte über die unter der Kategorie 3 gelisteten Namensgeber (zuzüglich Diem und Hinden-burg) beraten und ihre Empfehlungen zum weiteren Umgang mit diesen Straßennamen gegenüberdem Ältestenrat abgeben. Die eingesetzte Kommission hatte somit über 12 Namensgeber zu bera-ten, von denen nur der Namensgeber Paul von Hindenburg in die weitere Zuständigkeit des Ratesfällt. Der erweiterte Ältestenrat hat die Ergebnisse der Kommission am 07.07.2011 entgegenge-nommen und die Verwaltung beauftragt, ein Konzept für eine breit angelegte Informations- undKommunikationsphase zu erarbeiten sowie eine repräsentative Bürgerumfrage durchzuführen, die jedoch nicht die entscheidungsbefugten Gremien binden sollte.Hauptgrund für die Einrichtung der Kommission war somit die Abarbeitung der verschiedenen An-träge auf Umbenennung von Straßen und Plätzen sowie der vorliegenden Namensliste, bei denendie Namensgeber das NS-Regime unterstützt hatten. Die Kommission sollte neben einer histori-schen Einschätzung der Namensgeber insbesondere eine Empfehlung an die Entscheidungsgre-mien (Rat bzw. Bezirksvertretungen) abgeben, ob eine Ehrung nach wie vor angemessen ist undeine Umbenennung stattfinden soll oder nicht. Der Prüfungsauftrag an die Kommission bezog sichnicht auf die Bewertung der Lebensleistung etc. der Namensgeber, sondern sollte feststellen, obund inwieweit die Namensgeber das NS-Regime gestützt hatten.Der erweiterte Ältestenrat hat die Ergebnisse der Kommission am 07.07.2011 entgegengenommenund die Verwaltung beauftragt, auf der Grundlage der Ergebnisse der Kommission ein Konzept füreine breit angelegte Informations- und Kommunikationsphase zu erarbeiten sowie eine repräsenta-tive Bürgerumfrage zur Frage der
„Ehrung“ 
, die mit der Benennung einer Straße nach einem Na-mensgeber verbunden ist, durchzuführen. Diese sollte jedoch nicht die entscheidungsbefugtenGremien binden, sondern eine zusätzliche Informationsquelle für die Diskussion in den Gremien bil-den.

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->