Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword or section
Like this
0Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Aquin, Thomas Von - Das Seiende Und Das Wesen

Aquin, Thomas Von - Das Seiende Und Das Wesen

Ratings: (0)|Views: 13|Likes:
Published by Daniel

More info:

Published by: Daniel on Mar 23, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

03/23/2012

pdf

text

original

 
Thomas von Aquin
DasSeiendeunddasWesen
(De ente et essentia)
 
2Thomas von Aquin: Das Seiende und das Wesen
Einleitung
Weil ein kleiner Irrtum am Anfang am Ende eingroßer ist nach dem Philosophen im 1. Buch von»Der Himmel und die Erde«, Seiendes und Wesenaber die sind, die zuerst von der Vernunft erfaßt wer-den, wie Avicenna am Anfang seiner »Metaphysik«sagt, muß man daher, damit nicht aus der Unkenntnis jener ein Fehler entsteht, zur Behebung der von ihnenausgehenden Schwierigkeit sagen, was mit dem Wort»Wesen« und »Seiendes« bezeichnet wird und wieWesen in verschiedenen Dingen vorgefunden wirdund wie es sich zu den logischen Begriffen, nämlichGattung, Art und Unterschied verhält.Weil wir aber die Erkenntnis des Einfachen ausdem Zusammengesetzten gewinnen und vom Späterenzum Früheren gelangen müssen, muß man daher,damit das Verfahren, wenn wir mit dem Leichteren beginnen, angemessener wird, von der Bedeutung desSeienden zu der Bedeutung des Wesens fortschreiten.
 
3Thomas von Aquin: Das Seiende und das Wesen
Kapitel 1
Man muß nun wissen, daß, wie der Philosoph im 5.Buch der »Metaphysik« sagt, das Seiende als solchesauf zweifache Weise ausgesagt wird: auf eine Weiseso, daß es in zehn Kategorien eingeteilt wird, auf eineandere Weise so, daß es die Wahrheit der Aussagen bezeichnet. Der Unterschied dazwischen aber ist, daßauf die zweite Weise all jenes, worüber eine beja-hende Aussage gebildet werden kann, Seiendes ge-nannt werden kann, auch wenn jenes nichts in der Wirklichkeit meint; auf diese Weise werden Ermange-lungen und negative Bestimmungen Seiendes ge-nannt: wir sagen nämlich, daß die Bejahung der Ver-neinung entgegengesetzt »ist« und daß die Blindheitim Auge »ist«. Aber auf die erste Weise kann nur das,was etwas in der Wirklichkeit meint. Seiendes ge-nannt werden. Daher sind Blindheit und dergleichenkein Seiendes auf die erste Weise.Das Wort »Wesen« nun wird nicht von dem auf diezweite Weise ausgesagten Seienden hergenommen,auf diese Weise wird nämlich manches, was keinWesen hat, Seiendes genannt, wie im Falle der Er-mangelungen offenbar ist, sondern Wesen wird vondem auf die erste Weise ausgesagten Seienden herge-nommen. Daher sagt der Kommentator zu derselben

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->