Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Save to My Library
Look up keyword
Like this
7Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Wissen Griffbereit - Deutsch Grammatik

Wissen Griffbereit - Deutsch Grammatik

Ratings: (0)|Views: 416 |Likes:
Published by waelsalman

More info:

Published by: waelsalman on May 17, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

07/24/2013

pdf

text

original

 
Substantive und Artikel
Substantive werden immer großgeschrieben und oft von einem be-stimmten Artikel
(der, die, das)
oder unbestimmten Artikel
(ein, eine,einer)
begleitet:
ein Kind, das Kind, die Kinder.
Sie machen den beiweitem größten Teil des Wortschatzes aus und können auf vielfältigeWeise zu neuen Wörtern zusammengesetzt werden. Man unterscheidet:
WISSEN GRIFFBEREIT
Deutsch
Grammatik
Gegenstandswörter (Konkreta):
Eigennamen:
 Maria, Müller, Japan, Neapel, Feldberg,
Gattungsbezeichnungen:
 Mensch, Frau, Freund, Hund, Stern,
Stoffbezeichnungen:
Stahl, Gold, Leder, Öl 
Begriffswörter (Abstrakta):
 Mut, Stress, Dummheit, Frieden, Kälte, Abrüstung, Verstand, Alter 
Numerus (Zahl)
Substantive stehen entweder im
Singular
(Ein-zahl) oder im
Plural
(Mehrzahl):
 Kind – Kinder.
Manche Substantive
gibt es nur im Singular: das
Obst, die Kälte,der Schnee,
gibt es nur im Plural: die
 Leute, die Eltern,die Ferien,
haben mehrere gleichberechtigte Pluralformen:
 Pizza
 Pizzas/Pizzen, Balkon
 Balkone Balkons, Komma
 Kommas/Kommata.
Kasus (Fall)
Substantive in einem Satz stehen in einembestimmten Fall, dem Kasus:
Nominativ 
(1. Fall):
wer 
oder
was? 
Genitiv 
(2. Fall):
wessen? 
Dativ 
(3. Fall):
wem? 
Akkusativ 
(4. Fall):
wen
oder
was? 
Mit dem Substantiv wird zugleich auch derArtikel dekliniert:
 Der Junge
(Nominativ)
staunt über die großen Bäume
(Akkusativ)
im Garten
(Dativ)
des Nachbarn
(Genitiv).
Deklinationsarten
Die Anpassung der Form eines Substantivs inGenus, Numerus und Kasus nennt man
Dekli-nation
(Beugung). Der Artikel wird immermitdekliniert:
des Hauses, den Kindern.
AuchEigennamen (Titel, Personennamen, geogra-fische Bezeichnungen, Werktitel) werden dekli-niert:
die Rede Peter sdesGroßen , die Königin Schwedens.
Nach den Formen des Genitivs Singular und derPluralbildung unterscheidet man starke, schwa-che und gemischte Deklination.
Starke Deklination
Der Genitiv Singular der Substantive im Mas-kulinum und Neutrum endet auf 
-es/-s.
Es treten verschiedene Formen der Plural-bildung auf.
Gemischte Deklination
Einige Substantive im Maskulinum und Neu-trum werden im Singular stark und im Pluralschwach dekliniert.
Pluralformen
Die Pluralformen von Substantiven können auf viele unterschiedliche Arten gebildet werden.Sie unterscheiden sich durch die Endungenoder durch einen Wechsel des Vokals zu einemUmlaut.
Mit doppelten Pluralformen werden häufigverschiedene Bedeutungen des Wortes unter-schieden, z.B.
 Bank
 Bänke
(Sitzgelegen-heiten),
 Bank
 Banken
(Geldinstitute).
Besondere Pluralformen haben viele Fremd-wörter aus dem Griechischen und Lateini-schen:
das Album
die Alben, der Terminus
die Termini, das Praktikum
die Praktika.
Bei manchen Substantiven kann der Pluralnur durch zusammengesetzte Wörter ausge-drückt werden:
 Regen
 Regenfälle, Fleisch
 Fleischsorten, Schnee
Schneemassen.
Maskulinum
der Vogeldes Vogelsdem Vogelden Vogel
Sg.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Femininum
die Nachtder Nachtder Nachtdie Nacht
Neutrum
das Bilddes Bildesdem Bild(e)das Bild
Maskulinum
die V ögelder V ögelden V ögeln die V ögel
Pl.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Femininum
die Nächte der Nächte den Nächten die Nächte
Neutrum
die Bilderder Bilderden Bilderndie Bilder
Maskulinum
der Menschdes Menschendem Menschenden Menschen
Sg.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Femininum
die Frauder Frauder Fraudie Frau
Maskulinum
die Menschender Menschenden Menschendie Menschen
Pl.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Femininum
die Frauender Frauenden Frauendie Frauen
Singular
der Brief der Balldie Türdie Taschedas Kleidder Walddas Hotelder Bruderder Lehrer
Endung
-e-e + Umlaut-en-n-er-er + Umlaut-sUmlautohne
Plural
die Brief edie Bälle die Türendie Taschendie Kleiderdie Wälder die Hotelsdie Brüderdie Lehrerder Staatdes Staat
(
e)sdem Staat
(
e)den Staat
Sg.
Nom.Gen.Dat.Akk.
die Staatender Staat
en
den Staat
en
die Staat
en
Pl.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Genus (Geschlecht)
Das Genus eines Substantivs erkennt man anseinem bestimmten Artikel:
Maskulinum
(männlich):
der Mann
Femininum
(weiblich):
die Frau
Neutrum
(sächlich):
das Haus
Oft stimmt das Genus nicht mit dem natürlichenGeschlecht überein:
das Mädchen
(
Genus:Neutrum, natürliches Geschlecht: Femininum);
der Gast 
(
Genus: Maskulinum, natürlichesGeschlecht: Maskulinum oder Femininum).
Schwache Deklination
In der schwachen Deklination gibt es keineSubstantive im Neutrum. Der Singular dermännlichen Substantive endet außer im Nomi-nativ immer auf 
-en.
Die Pluralformen lauten immer auf 
-en.
 
Pronomen übernehmen im Text wichtige Funktionen. Sie können einschon bekanntes Substantiv ersetzen, auf etwas Folgendes hinweisenoder auf etwas bereits Genanntes zurückverweisen. Dadurch könnenWiederholungen oder komplizierte Formulierungen vermieden werden.
Das Personalpronomen
Das Personalpronomen steht als
Stellvertreter
für Personen, Gegenstände, Zustände oderSachverhalte:
 Der Schüler geht nach Hause.
 Er  geht nach Hause.
Man unterscheidet eine 1., 2. und 3. Person imSingular und im Plural.
Die höfliche Anrede entspricht der 3. PersonPlural und wird großgeschrieben:
 HabenSieeinen Wunsch? 
Das Possessivpronomen
Das Possessivpronomen gibt ein
Besitzverhält-nis
an oder drückt eine Zugehörigkeit aus. Esbegleitet oder ersetzt ein Substantiv:
 Das ist meineTasche. Das ist nicht deinSchlüssel, son- dernmeiner .
Die Formen lauten:
mein, dein,sein/ihr/sein, unser, euer, ihr.
Seine Form richtet sich nach der Person, auf die es sich bezieht, und stimmt in Kasus,Numerus und Genus mit dem Substantiv überein, vor dem es steht:
die Frau meines Bruder s , mach deine Hausaufgaben.
Das Possessivpromonen kann auch als Stell-vertreter ein Substantiv ersetzen:
WessenSchlüssel ist das? – Das ist meiner .
Die
Höflichkeitsformen
 Ihr, Ihre
werden groß-geschrieben:
 Ich habe Ihren Brief erhalten.
Das Reflexivpronomen
Das Reflexivpronomen
bezieht sich auf dasSubjekt des Satzes.
Der Kasus (Dativ oderAkkusativ) hängt vom Verb ab.
Es stimmt in Person und Numerus mit demSubjekt überein:
 Ich malemich. Wir habenunssehr gefreut. Er schadet sichdamit.
In der 3. Person Singular und Plural im Dativ und Akkusativ besitzt es die gleiche Form:
sich.
Das Demonstrativpronomen
Als Demonstrativpronomen werden die folgen-den Pronomen verwendet, wenn man auf etwas
hinweisen
oder etwas
hervorheben
will:
dieser/ diese/dieses, jener/jene/jenes, solcher/solche/ solches, derselbe/dieselbe/dasselbe, derjenige/ diejenige/dasjenige.
Es richtet sich in Genus, Numerus und Kasusnach dem Substantiv, bei dem es steht oderdas es vertritt:
 Diesen Film kenne ich.
Mit
dieser 
weist man auf etwas Näheres, mit
 jener 
auf etwas Entfernteres hin:
Gib mir den Ball!  Diesenoder  jenen
Das Demonstrativpronomen
der 
als Stell-vertreter des Substantivs ist vom bestimmtenArtikel
der 
zu unterscheiden. Es ist im All-gemeinen voraus- oder zurückweisend:
 Denkenne ich gut! 
Im Allgemeinen richten sie sich nach demAdjektiv oder Substantiv, das sie begleiten:
 jeder Mann, manches Kind.
Indefinitpronomen können auch als Stell-vertreter für ein Substantiv stehen:
 Das weißdoch jeder. Manchelernen es nie.
Die Pronomen
etwas, man
und
nichts
könnennur im Nominativ, Akkusativ oder nach Prä- positionen stehen. Sie sind unveränderlich:
 Hast duetwas zu essen da?  Manweiß es nicht.
Das Interrogativpronomen
Interrogativpronomen leiten Fragen ein. Daskönnen Ergänzungsfragen
Wer hat da gerufen?)
oder indirekte Fragesätze
(Ich weiß nicht,wer das gesagt hat.)
sein.
Die Fragepronomen
wer 
(Personen) oder
was
(Sachen) werden als
Stellvertreter des Sub-stantivs
gebraucht. Sie haben nur Singular-formen:
Wer ist da? Wasist das? Wessen  Hemd ist das? Wem gehört es? Wensiehst du?  Wassiehst du? 
Das Fragepronomen
welcher/welche/welches
kommt als Begleiter und Stellvertreter desSubstantivs vor, wenn nach Personen oderSachen gefragt wird und es um eine Auswahlaus einer bestimmten Art oder Menge geht:
Welche Hose soll ich kaufen? Mit welchem Zug kommst du? 
Mit
was für ein(er)
wird nach der Art oderBeschaffenheit von Personen oder Sachengefragt.
Was
bleibt unverändert, nur
ein(er)
wird dekliniert:
Was für einenWein möchtenSie? – Einen Rotwein.
Das Relativpronomen
Die Relativpronomen
der/die/das
und
welcher/ welche/welches
leiten einen
Relativsatz
ein.Sie stellen eine Beziehung zwischen einemSatzteil des Hauptsatzes und dem Nebensatzher.
Sie richten sich in Genus und Numerus nachdem Bezugswort im übergeordneten Satz:
 Ichsah den Mann,der (welcher)den Brief ein- geworfen hat. Wer ist die Frau,die (welche)ich begrüßen soll? 
Die Relativpronomen
wer 
oder
was
bezeichnenallgemein eine Person oder Sache und leiteneinen Relativsatz ein:
Wer nicht hören will,muss fühlen. Mach,wasdu willst.
Das Indefinitpronomen
Das Indefinitpronomen wird verwendet, wennüber Personen, Sachverhalte, Mengen oderGrößen
keine näheren Angaben
gemachtwerden:
 Das Buch mussman gelesen haben. Jeder  Mensch hat einen Vater und eine Mutter.
die häufigsten Indefinitpronomen lauten:
 jemand, niemand, etwas, nichts, alle, jeder,kein, manche, mehrere, etliche, man, einige.
Pronomen
1. Person
ichmeinermirmich
Sg.
Nom.Gen.Dat.Akk.
2. Person
dudeinerdirdich
3. Person
er/sie/esseiner/ihrer/seinerihm/ihr/ihmihn/sie/es
1. Person
wirunserunsuns
Pl.
Nom.Gen.Dat.Akk.
2. Person
ihreuereucheuch
3. Person
sie/Sieihrer/Ihrerihnen/Ihnensie/Sie
Maskulinum
mein SohnmeinesSohnesmeinemSohn(e)meinenSohn
Sg.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Femininum
meineTochtermeinerTochtermeinerTochtermeineTochter
Neutrum
mein KindmeinesKindesmeinemKind(e)mein Kind
Maskulinum
dieserdiesesdiesemdiesenderdessendemden
Sg.
Nom.Gen.Dat.Akk.Nom.Gen.Dat.Akk.
Femininum
diesedieserdieserdiesediederer/derenderdie
Neutrum
dies(es)diesesdiesendies(es)dasdessendemdas
Maskulinum
diesedieserdiesendiesediederen/dererdenendie
Femininum
diesedieserdiesendiesediederen/dererdenendie
Neutrum
diesedieserdiesendiesediederen/dererdenendie
Pl.
Nom.Gen.Dat.Akk.Nom.Gen.Dat.Akk.
Pl.
Nom.Gen.Dat.Akk.
1. Person
mirmich
Sg.
Dat.Akk.
2. Person
dirdich
3. Person
sichsich
1. Person
unsunsDie Formen der 1. und 2. Person entsprechen denFormen des Personalpronomens.
Pl.
Dat.Akk.
2. Person
eucheuch
3. Person
sichsich
Mask./Fem./Neutr.
meineSöhne/Töchter/KindermeinerSöhne/Töchter/KindermeinenSöhnen/Töchtern/KindernmeineSöhne/Töchter/Kinder
© Bibliographisches Institutund F.A. Brockhaus AG, Mannheim 2005Redaktion: Simone SenkAutorin: Linda StrehlLayout/Satz: Petra Bachmann, Weinheim
ISBN 3-411-72201-0
,!7ID4B1-hccabd!
 
Man unterscheidet drei Arten von Adjektiven:
Eigenschaftswörter im eigentlichen Sinn
beschreiben oder bewer-ten, wie jemand oder etwas beschaffen ist (Farbe, Form, Ausdeh-nung, Qualität) oder wie etwas vor sich geht:
 Rote Rosen mag ich gern. Mit großer Freude habe ich von seiner prächtigen Hochzeierfahren
.
Beziehungsadjektive
drücken eine bestimmte Beziehung zwischenPersonen oder Gegenständen aus:
ärztliche Hilfe, die finnischen Seen,technischer Fortschritt.
Zahladjektive
, also Grund-, Ordnungs- und Bruchzahlen, Verviel-fältigungszahlen und unbestimmte Zahladjektive:
siebzehn, der erste Januar,drittel, fünffach, viel, wenig, zahllos.
Starke Deklination
Ableitungen
von Orts- und Ländernamen:
die Türme des Ulmer Münsters, zwei Wiener Schnitzel 
Farbadjektive
wie
rosa, lila: Das Geburtstags- geschenk war in rosa Geschenkpapier gewi-ckelt.
Adjektive ohne Deklinationsformen
Nicht dekliniert werden:
Grundzahlen
ab
 zwei: die fünf Kontinente
Adjektive
wie
super, sexy, egal, klasse: einsuper Essen, ein klasse Auto
Die Steigerung der Adjektive
Viele Adjektive können Vergleichs- oder Steige-rungsformen bilden. Bei
Vergleichen
im Positiv (Grundstufe,
schnell 
) steht
so
wie,
im Kompa-rativ (Höherstufe,
schneller 
)
als
und im Super-lativ (Höchststufe,
am schnellsten
)
am: Ich binso großwiedu. Ich bin größer alsmein Bruder.  Meine Schwester ist am größten.
Komparativ und Superlativ
Komparativ:
Zeichen ist die Endung
-er: breit 
breit er 
a, o
und
u
werden zu
ä, ö
und
ü: arm
ärmer,  groß
 gr ö ßer  , jung 
 jüng er 
Superlativ:
Zeichen ist die Endung
-st: am kleinst en
a, o
und
u
werden oft zu
ä, ö
und
ü:am gr öß-en, am jüng st en.
Bei einigen Adjektiven wirdvor die Superlativendung
-st 
ein
-e-
eingescho-ben:
am kürzesten, am leicht esten.
Der Superlativ kann auch ohne einen direktenVergleich einen sehr
hohen Grad
ausdrücken(Elativ):
 Er hatte nicht die geringste Ahnung.
Unregelmäßige Steigerung
Einige Adjektive haben unregelmäßige Steige-rungsformen, z.B. durch ein anderes Wortoder Umlaute:
 gut – besser – am besten, viel –mehr – am meisten, wenig – weniger/minder –am wenigsten/mindesten.
Adjektive ohne Steigerungsform
„absolute“ Adjektive:
blind, tot, kinderlos
Adjektive, die einen höchsten Grad aus-drücken:
absolut, optimal 
Formadjektive:
dreieckig, rund 
Beziehungsadjektive:
karibisch, dortig, jetzig 
Zahladjektive:
drei, halb, einzig 
Die Verwendung der Adjektive
Adjektive können verschiedene Funktionen imSatz übernehmen.
Attributive Verwendung
Stehen sie
 vor dem Substantiv,
werden siedekliniert und stimmen in Genus, Numerus undKasus mit dem Substantiv überein:
Gib mir denalten Hut. Es war einkalter Winter.
Prädikative Verwendung
Stehen Sie
nach den Verben
sein, werden
und
bleiben,
werden sie nicht dekliniert:
Sie ist neu- gieri. Es wird dunkel. Er blieb freundlich.
Bei Adjektiven im Superlativ wird das Adjektiv dekliniert und mit Artikel gebraucht:
 Die West-küste ist dieschönste. Dieses Foto ist dasneu- este.
Verwendung als Adverb
Ein Adjektiv kann auch in der
Funktion einesAdverbs
stehen. Es bezieht sich dann auf dasVerb und wird nicht dekliniert:
 Die Sonnescheint warmvom Himmel. Sie hatte ihnsehn- süchtig erwartet.
Verwendung als Substantiv
Die meisten Adjektive können
 wie Substantivegebraucht
werden. Man schreibt sie dann groß:
Weißt du schondas Neueste? Wir wünscheneuch allesGute
Adjektive
Die Deklination der Adjektive
Wenn sie als Attribut vor einem Substantiv stehen, werden fast alle Adjektive in
Überein-stimmung mit dem Substantiv 
nach Genus,Numerus und Kasus dekliniert. Man unter-scheidet drei Deklinationsformen.
Starke Deklination
Sie gilt für das
Adjektiv ohne Artikel
und nach
manch, solch, welch, viel, wenig,
nach
etwas,nichts
und
mehr 
sowie
deren/dessen: zwei helle Lichter,bei solch schönem Wetter, mit etwas gutem Willen.
Schwache Deklination
Sie gilt für das
Adjektiv nach dem bestimmtenArtikel
und nach den
Pronomen
dieser, jener,derselbe, derjenige, jeder 
und
welcher: dieser  große Korb, jedes blaue Tuch.
Gemischte Deklination
Sie gilt für das
Adjektiv nach dem unbestimm-ten Artikel
sowie nach den
Possessivpronomen
mein, dein, sein, unser, euer, ihr: ein dunkles Bier, eine graue Maus, meine beste Freundin,unser schöner Garten.
Maskulinum
hellerTaghellenTageshellemTag(e)hellenTag
Sg.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Femininum
helleNachthellerNachthellerNachthelleNacht
Neutrum
hellesLichthellenLichteshellemLichthellesLicht
Pl.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Mask./Fem./Neutr.
helleTage/Nächte/LichterhellerTage/Nächte/LichterhellenTagen/Nächten/LichternhelleTage/Nächte/Lichter
Schwache Deklination
Maskulinum
der helleTagdes hellenTagesdem hellenTag(e)den hellenTag
Sg.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Femininum
die helleNachtder hellenNachtder hellenNachtdie helleNacht
Neutrum
das helleLichtdes hellenLichtesdem hellenLichtdas helleLicht
Pl.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Mask./Fem./Neutr.
die hellenTage/Nächte/Lichterder hellenTage/Nächte/Lichterden hellenTagen/Nächten/Lichterndie hellenTage/Nächte/Lichter
Gemischte Deklination
Maskulinum
ein hellerTageines hellenTageseinem hellenTag(e)einen hellenTag
Sg.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Femininum
eine helleNachteiner hellenNachteiner hellenNachteine helleNacht
Neutrum
ein hellesLichteines hellenLichteseinem hellenLichtein hellesLicht
Pl.
Nom.Gen.Dat.Akk.
Mask./Fem./Neutr.
keine hellenTage/Nächte/Lichterkeiner hellenTage/Nächte/Lichterkeinen hellenTagen/Nächten/Lichternkeine hellenTage/Nächte/Lichter

Activity (7)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 hundred reads
cacbu liked this
Paul Henning liked this
Toltecatl liked this
sulejmanalfa liked this

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->