Welcome to Scribd. Sign in or start your free trial to enjoy unlimited e-books, audiobooks & documents.Find out more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword or section
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Untitled

Untitled

Views: 37|Likes:
Published by api-59298315

More info:

Published by: api-59298315 on Jun 08, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

09/28/2013

pdf

text

original

 
   P .   b .   b . ,   E  r  s  c   h  e   i  n  u  n  g  s  o  r   t   S  a   l  z   b  u  r  g ,   V  e  r   l  a  g  s  p  o  s   t  a  m   t   5   0   2   0   S  a   l  z   b  u  r  g
  ·
   0   2   Z   0   3   1   6   1   7   W 
  ·
   P  r  e   i  s   €   1 ,   7   0
Die Zeitung der Wirtschafskammer Salzburg · 64. Jahrgang Nr. 22/23 · 8. 6. 2012
Setzen Sie au Inormation auserster Hand – wöchentlich in derSalzburger Wirtschaf
Redaktion und Verwaltung:
Tel. 0662/8888-345, -384E-Mail: salzburger-wirtschaf@wks.at
Inserate:
Industrie TeamTel. 0662/870541-0E-Mail: sbg.wirtschaf@itmw.at
Vorsprung auder Karriereleiter
Das WIFI-Kursbuch 2012/13 ist da. Darin zu fnden: 3.200verschiedene Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Seite 4
   F  o   t  o  :   B  r  y  a  n   R  e   i  n   h  a  r   t
Besuchen Sie uns au Facebook:
http://www.acebook.com/WirtschafskammerSalzburg
 
2 ·
Nr. 22/23 · 8. 6. 2012Salzburger Wirtscha
Magazin
Thema
4/5Druckrisch.
Das
 
WIFI-Kursbuch 2012/13mit über 3.200 Seminaren und Ausbildun-gen ist da. Bereits jeder zweite erwerbs-tätige Salzburger kommt ins WIFI, um seinWissen auzurischen.
Salzburg
6/7Fachkräfe.
Von
 
2. bis 3. Juli geht im WIFIund an der BauAkademie Salzburg die „Be-ruserlebniswelt“ über die Bühne.
Österreich
10/11Branchen
12–23Talente.
Die
 
besten jungen Verkaustalentewurden beim „Junior Sales Champion 2012“gekürt.
 
12
Handel
 
13
Gewerbe und Handwerk
 
15
Inormation und Consulting
 
18
Transport und Verkehr
 
20
Bank und Versicherung
 
21
Tourismus und Freizeitwirtscha
 
22Service
24–29Betriebsanlagen.
Gewerbliche Betriebs-anlagen düren nur mit behördlicher Geneh-migung betrieben werden.
 
24Extra
30–33Personal.
Mehr denn je sind heute Firmenau der Suche nach guten Fachkräen. ImSW-Extra stellen sich Personaldienstleistervor.
Bildung
34–38 Jubiläum.
Eine einzigartige Schule in derösterreichischen Bildungslandscha, dasWerkschulheim Felbertal, wird heuer 60 Jah-re alt.
 
34
Wif-Kurse
 
37/38Unternehmen
39–47Personalien
48Serviceinos
49–54
Zollwertkurse Juni 2012
 
49
Steuerkalender Juni 2012
 
49
Baukostenveränderung März 2012
 
50
Insolvenzen
 
50
Impressum
 
51
Inhalt
So viele Arbeitsunälle wurden 2011 inÖsterreich gezählt. Dank AUVA und denUnternehmen ist diese Zahl stetig ge-sunken, von 125.000 im Jahr 2006 au 103.000, miteingerechnet die Unälle amWeg zur Arbeitsstätte. Viel häuger sindinzwischen Freizeitunälle. Knapp 7%aller Österreicher verunglücken jährlichin der Freizeit. 252.000 Erwerbstätigeerleiden jedes Jahr in der Freizeit einenUnall. Die Krankenstandstage inol-ge von Arbeitsunällen gehen seit zehn Jahren stetig zurück, die Krankenstän-de durch Freizeitunälle stiegen zuletztsogar. Freizeitunälle verursachen zweiMrd. € an direkten Gesundheitskosten.In den Unallkrankenhäusern der AUVAwerden zu 88% Freizeitunälle behan-delt, obwohl die AUVA gesetzlich nur ürArbeitsunälle zuständig ist. Auch denUnternehmen entstehen massive Kosten,allein mindestens 300 Mill. € ür die Ent-geltortzahlung während Dienstverhin-derung inolge Freizeitunall.
Arbeitsunälle werden deutlich weniger
103.000
Zahl der Woche
D Lük ß
WKS-Präsident Julius Schmalz
Die neue Fachkräeverordnung, dieSozialminister Hundstorer in Begut-achtung geschickt hat, macht es jetztquasi amtlich: Es gibt in mindestens 25Beruen einen so starken Fachkräeman-gel, dass Österreich versuchen muss, imWege der „Rot-Weiß-Rot-Card“ Fachkrä-te aus den Nicht-EU-Ländern zu rekru-tieren. Der von AK und Gewerkschaenbis dato also immer kleingeredete Man-gel an qualizierten MitarbeiterInnen istin Wahrheit ganz beträchtlich. Es ehlenja mittlerweile nicht nur Diplomingeni-eure, sondern auch Spengler, Schlosser,Elektroinstallateure und andere Berueaus Handwerk und Gewerbe.Mit der Verordnung wurde zumindestbei der von Qualitätskriterien geleitetenZuwanderung (Rot-Weiß-Rot-Card) dienoch verbleibende Lücke geschlossen,damit dieses Instrument nun tatsächlichwirksam werden kann. Viel stärker aberist die bildungspolitische Lücke: deranhaltende Drang zum Akademikertum,auch wenn die späteren beruichen Aus-sichten spärlich sind, während Firmenhänderingend nach Fachkräen suchenund in Salzburg zahlreiche Lehrstellenunbesetzt bleiben!Unser aller Ziel muss sein, die Man-gelberusliste durch eine Ofensive ürdie Lehre so schnell wie möglich wiederkleiner zu machen: durch gesellscha-liche Anerkennung des Lehrberusund durch ein Ende der herrschendenbildungspolitischen Fehlsteuerung.Die kennt nur die Schule und das Stu-dium, verweigert aber der Lehre dieWeiterentwicklung, z. B. durch eineverpichtende Top-Berusberatung inden Pichtschulen. Und nebenbei, abernicht Nebensache: Wer au die Lehresetzt, wird auch nicht vom Gespenst der Jugendarbeitslosigkeit heimgesucht!
Auf ein Wort
   F  o   t  o  :   N  e  u  m  a  y  r
 
· 3
Nr. 22/23 · 8. 6. 2012Salzburger Wirtscha
E S  SoSbg: Ew FH
M v Po  Pok, W  G- w  24. M  Ewgb Cp U   Bg übg-b ( B). „M   4.400 ² -b w  b Rgbo kgw. Aß  Rv ü  w Ab vo“, g FH-G-ü R Rb  k  L S-bg ü  Fg  Pojk ( „SW“vo 25. M.). WKS-P J S pb  Eöfg vo  Fog  „Eogg- FH“: „D Fo   Q-  Wo Sbg gwo     Sbg wgk.“
   F  o   t  o  :   H  a  u  c   h
B: C Mb   S!
Am Donnerstag, 13.September, geht im Sport-zentrum Rif zum sechstenMal der SalzburgerBusinesslauf über dieBühne.
Die Registrierung ist seit kurzemunter www.salzburger-businesslau.at oder www.salzburg.com/businesslau möglich. Die Wirt-schaskammer Salzburg ist seit2008 Partner des SalzburgerBusinesslaues.„Bei all unseren Aktivitäten imBereich des Betriebssportes gehtes uns um die Gesundheit allerin unseren heimischen Betrie-ben. Vor allem wollen wir aberdie Unternehmer selbst anspor-nen, sich sportlich zu betätigen.Die beste Gelegenheit daür bie-tet sich wieder beim heurigenSalzburger Businesslau am 13.September“, sagt WKS-Vize-präsident KommR Mag. PeterGenser.Um die Motivation zur Teil-nahme zu erhöhen, verlostdie WirtschaskammerSalzburg heuer unter al-len teilnehmenden „Unter-nehmerteams“ attraktivePreise: Am 15. September, alsozwei Tage nach dem Lauevent,gastiert in der Salzburgarenadas Klassik-Quartett „Il Divo“.„Daür haben wir 3 mal 2Eintrittskarten reserviert.Zusätzlich verlosen wir ürzwei Teams WKS-Geschenk-boxen“, so Genser.
Teilnahme anWertung „Unter-nehmerteams“
Voraussetzung ürdie Teilnahme an derVerlosung ist die An-meldung in der Wer-tung „Unternehmer-teams“. Ein solchesTeam setzt sich ausdem Unternehmer bzw.Geschäs-ührereines Un-terneh-mens undzwei seinerMitarbeiterzusammen.„Beim Busi-nesslau gehtes uns auch umdie Förderungdes Teamgeis-tes. Daher sollin der Unter-nehmerwer-tung nicht mitGeschätspart-nern oder Freun-den des Hausesgelauen werden,sondern eben mitMitarbeiterinnenoder Mitarbeiternaus dem eigenenBetrieb“, erläutertGenser die Über-legungen derWKS. Im Vorjahr war bei astjedem zehnten Team auch einUnternehmer bzw. eine Unter-nehmerin am Start.Angesprochen ühlen sollensich alle Mitgliedsbetriebe mitentsprechender Mitarbeiterzahl.„Der kleinere Handwerksbetriebist uns genauso willkommen, wiewir uns auch reuen, wenn auseinem größeren UnternehmenManager oder auch Ausichts-räte im Team mit Mitarbeiterndie sechs Kilometer lange Stre-cke in Angrif nehmen“, rührtGenser, selbst passionierterLäuer, die Werbetrommel. DieVerlosung erolgt bei der Sie-gerehrung im Anschluss an denWettbewerb. „Die gezogenen Ge-winner müssen nicht anwesendsein, auch wenn es mich irrsin-nig reuen würde, wenn ich diePreise vor Ort persönlich über-reichen kann“, resümiert Genser.
www.sb-bsss.
Video zur FH-Eröffnung
www.wko.v
       F    o      t    o    :       F    o      t    o       l       i     a
f
I  Agb  S Tbg
„ÖAMTC“.
f
Ioo  S:
www.m.
Beilage

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->