Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Save to My Library
Look up keyword
Like this
22Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
Critique of Martin Rhonheimer`s moral philosophy - Kritik an Martin Rhonheimers ethischer Theorie

Critique of Martin Rhonheimer`s moral philosophy - Kritik an Martin Rhonheimers ethischer Theorie

Ratings: (0)|Views: 1,379|Likes:
Published by agenteus

Critique of Martin Rhonheimer`s moral philosophy - Kritik an Martin Rhonheimers ethischer Theorie Kritik an Rhonheimers Ethischen Theorie

Critique of Martin Rhonheimer`s moral philosophy - Kritik an Martin Rhonheimers ethischer Theorie Kritik an Rhonheimers Ethischen Theorie

More info:

Categories:Types, Research, Science
Published by: agenteus on Jun 12, 2012
Copyright:Traditional Copyright: All rights reserved

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

09/20/2013

pdf

text

original

 
1
Critique of Martin Rhonheimer
s moral philosophyKritik an Martin Rhonheimers ethischer Theorie
compiled by Raphael E. Bexten
 – 
Mayerling 
 – 
2012urn:nbn:de:0288-2012061209»To be sure, no moral theologian today would still derive moral normativity im
mediately from ‘nature’ as such
(understood as the natu
rally ‘given’ and ‘presented’).«
New Natural Law Theory:
»Aquinas asserts as plainly as possible that the first principles of natural law, which specify the basic forms of good andevil and which can be adequately grasped by anyone of the age of reason (and not just by metaphysicians), are per se nota(self-evident) and indemonstrable. They are not inferred from facts.«(Finnis 1980, 33) »
 The dilemma is simply this: one must either produce the means by which to proceed from facts to norms, ordiscontinue the attempt to espouse natural-law philosophy
“Knowledge of human nature is not t
he point of departure for ethics, and even less for the practical reason of each acting 
subject: it is, rather, its result. We must already know the human good to interpret ‘nature’ rightly and thereby reach the
concept of human nature, which is full of normative meaning. This human good we know, indeed, through the naturallaw, which therefore must be understood as a cognitive principle
 – 
as a form, that is to say, of moral knowledge:
(Rhonheimer 2003, 6.) »The norm that prohibits the killing of a human being appears, in this case [vital conflicts], to be simply pointless and
nonsensical. In fact, the meaning of the norm is that no unjust killing be committed…. The
only morally good thing thatcan be done is to save the life of the mother.«(Rhonheimer 2009, 123)
1
 »Falls jedoch infolge von Nichtstun voraussichtlich
beide 
[Mutter und Kind] sterben werden, die Mutter durch ärtzlicheIntervention aber gerettet werden könnte, so besteht keine Konkurrenzsitua
tion. Es gibt kein „Entweder die Mutter oderdas Kind“. Es existiert einzig und allein eine lebensbedrohliche Situation für die Mutter. Für das Kind kann ohnehin nichts
mehr getan werden, eine kurze Zeitspanne seines Weiterlebens scheint vernachlässigbar zu sein, zudem ist die Situation, inder es sich befindet und die es verursacht, ganz besonders im Falle der Eileiterschwangerschaft, schwer pathologisch(zumindest sind dies die Voraussetzungen, unter denen wir hier den Fall diskutieren). Wie gesagt ist genau deshalb eineGüterabwägung auch gar nicht möglich.«(Rhonheimer 2004, 151-152) 
„Problematisch ist natürlich der Zusatz von 1889 („et quamcumque chirurgicam
operationem directe occisivam fetus
“)
durch welchen die Kraniotomie, so scheint es, fälschlicherweise d
em Genus des „direkten Tötens“ zugeordnet wird, die ja
nun wirklich allen involvierten Autoren immer als unerlaubt galt, und die Entscheidung von 1895, die dies bestätigt unddas Verdikt sogar auf den Fall der bloßen Entfernung eines nichtlebensfähigen und in der Folge sterbenden Fötus aus demMutterleib ausweitet.[i] [i] Das bedeutet, dass die Revision dieser Urteile keine Einschränkung des Verbots der direkten Tötung implizieren würde, sondern nur die Zurücknahme der Behauptung, Kraniotomie (und analoge Verfahren) sei eine
Form dessen, was man in einem moralischen Sinne „direktes Töten“ nennt. Allerdings ist die Formulierung „directeoccisivam fetus“ wieder äußerst problematisch: Bezieht sie sich auf die physische oder auf die intentionale Direktheit der„occisio“? Ist mit „occisio“ der Akt auf der Ebene des physischen Geschehens oder die intentionale menschliche
Handlung des Tötens gemeint? Je nach dem wird der Sinn des Dekretes dann natürlich ein anderer. Man darf wohlbehaupten, dass es bei die damaligen Diskussionslage schwierig gewesen wäre, diese Differenzierungen angemessen
 vorzunehmen.“
1
 (May 2010, 349)»Rhonheimer says that his book [ (Rhonheimer 2009)
 ] was “drafted for the Roman Congregation for the
Doctrine of the Faith and completed and submitted to the congregation in 2000. After it was carefully studied in the Congregation andby its then prefect, Cardinal Joseph Ratzinger, the congregation in turn asked that it be published, so that the theses it contains couldbe discussed by«.
 
2
 Table of Contents
-
 William E. May:»Martin Rhonheimer
2
 
is a priest in the Prelature of Opus Dei and a philosopher noted both for his interpretation of the natural law teaching of St. Thomas Aquinas and for many other philosophical studies. He is also recognized for his arguments in defense of Pope
Paul VI’
s teaching on contraception in
Humanae vitae.
One of his most important and thought-provoking essays on this
subject, “
Contraception, Sexual Behavior,
and Natural Law: Philosophical Foundation of the Norm of ‘Humanae Vitae,’”
  was published in this journal. He also has written articles in defense of Pope Joh
n Paul II’s Veritatis splendor.
«(May 2010,330-331. [e.a.]) (Rhonheimer 2004, 138-140):»Meine Position kann kurz in folgender Weise zusammengefasst werden: Wie jede moralische Frage,kann auch die Fragedes Tötens und der Abtreibung nur im Rahmen des dem Problem spezifisch zugehörigen
ethischen Kontextes 
angegangen werden. 
Ethische Kontexte
definieren sich durch alsZielevon Tugenden  verstandene Prinzipien
. Direktes Töten (eines Unschuldigen)“, ja überhaupt die Frage des Tötens ei
nes Menschen, ist eine Frageder Gerechtigkeit,beziehungsweise der Verletzung der Gerechtigkeit ( und zwarauf derfundamentalsten Ebene
 von „Gerechtigkeit“)
. Nur indi
esem „ethisc
hen
Kontext“ des
Prinzips Gerecht
igkeit“ und
damitder Tugend der
2
 (May 2010, 347.)»Born in 1950, Rhonheimer studied philosophy, history, political science, and theology in Zurich, receiving hisdoctorate in philosophy from the University of Zurich. He also studied in Rome. In 1974 he joined Opus Dei and in 1983 wasordained to the priesthood. He is the author of more than twenty books, most originally written in German with many translated intoItalian, English, and other languages, and over two hundred major essays in anthologies and journals, including essays published insome of the proceedings of the Pontifical Academy for Life. Major works translated into English include Natural Law and PracticalReason: A Thomist View of Human Autonomy (New York: Fordham University Press, 2000); and The Perspective of the Acting Person: Essays in the Renewal of Thomistic Moral Philosophy (Washington, D.C.: The Catholic University of America Press, 2008).Currently professor of ethics and political philosophy at the School of Philosophy of the Pontifical University of the Holy Cross inRome, he is a member of the editorial boards of The American Journal of Jurisprudence(Notre Dame Law School) and member of the scientific board of Acta Philosophica (Pontifical University of the Holy Cross). In 2002he was appointed as a corresponding academician to the Pontifical Academy of St. Thomas Aquinas.«
 
3
Gerechtigkeitkanndie Frag edes Tötens als Frage der Moral überhaupt behandelt werden.Das heißt,
 Töten
kann alsmoralisch schlechte Handlung überhaupt nurbe wertet  werden,insofern
 Töten“ möglicherweise eine Ve
rletzung derGerechtigkeit ist.Oder nochmals anders gesagt: Töten ist, in sich betrachtet, sittlichschlecht immer nur insofern töten ungerecht ist.Nur im eth
ischen Kontext „Ge
- [139]rechtig keit
hat es somit einen Sinn,in einem moralisch relevantenSinn von 
dire
ktem Töten“ (als willentliche Entscheidung oder W 
ahl,einem Menschen dasLeben zu nehmen ) zu sprechen.
 Töten
als rein phy sisch betrachtete (gewaltsame)  Verursachung des Todes eines Menschenist, wie
direkt“
auch immer die Tötung sich v ollzieht,moralischnicht bewertbar, und der Ausdruc 
„d
irekt
tte auf dieser Ebene allein betrachtet k einerlei
mora li sch 
relevante Bedeutu
ng. […]
Wenige Extremlle, wie sie der Frage der Kraniotomie aber auch derExtrauteringravidität zugrunde liegen, entziehen sich jedochaus geriau angebbaren Gründen dem ethischen Kontext 
Gerechtigkeit
. Das Prinzip
Gerechtigkeit
ist der Situation nicht mehr adäquat unddamit ist auch die Ungerechtigkeit, die dem Tötung sv erbot zug runde liegt,hier auchnicht mehr einsichtig (was sich gerade dann zeigt,  wenn man hier im Namen der Heiligkeit und Unantastbarkeit des menschlichen Lebens verlang t,die Mutter müsse zusammen mit ihrem bereits unrettbar  verlorenen Kind sterben). Töten als moralisch verwerfliche Handlung, und das heißtpräzise:als  Verletzung derGerechtigkeit,steht in solchen Fällen gar nichtzur Disk ussion.Hingegen erscheint in diesem extremen Konfliktfall die Lebensrettung der Mutter als gebotene Pflicht der Gerechtigkeit(oder zumindest als der Gerechtigkeit angemessene Handlung),so dass die Handlung auch  wenn sie eine physisch
direkte
 Verursachung des Todes impliziert ) moralisch orrektals Handlung der Leberisrettung und damit
auf der Eben ihres 
 
Ob  j ektes 
als
 g erechte 
Handlung beschriebenund bewertet werden kann. Das heißt:Die Tötung des Ungeborenen fällt hier1 )ausder Alternati v e
gerecht/
ungerecht“
heraus und wird (2 )dadurch auf der Ebene des Handlungsobjekts als der Gerechtigkeit zumindest angemessene Lebensrettungshandlung  beschreibbar. Deshalbist die todesv erursachendeärztliche Intervention selbst[140]analog zu einer nicht-intentionalen Nebenfolge, das heißt analog zu einer nicht-absichtlichen Verursachung 
(praeter intentionem)
der Todesfolge zu beurteilen. Damit, so scheint mir, wird die einem gesunden ärztlichen Ethos entsprechende moralische Intuition gerechtfertigt, dass der Arzt in einem solchen Fall verpflichtet ist, wenigstens das Leben der Mutter zu retten undihn für den  Tod der Leibesfrucht keinerlei Verantwortung oder Schuld trifft.Nicht darum, 
eine Norm aufzustellen „ImFalle X ist es erlaubt, Y zu tun“ geht es, sondern
 darum festzustellen, dass hier den Arzt keine Verantwortung für den Toddes Kindes trifft.Es geht also letztlich nicht um eine normative Rechtfertigung  (denn der Fall entzieht sich streng  genommen jeglicher Normierung), sondern um ein Entschuldigen des Handelnden in einer rational auswegslosenSituation.«(Rhonheimer 2004, 138-140) 
Leo Elders s.v.d.:
»M. Rhonheimer verwendet die Kategorie der Partizipation am ewigen Gesetz, um ein objektives Fundament fürunsere sittlichen Verpflichtungen zu finden. Nach seiner Meinung kann der Verstand diese nicht aus natürlichenStrukturen ableiten, und ist die Ethik von Anthropologie und Ontologie unabhängig. Der praktische Verstandergreift
 – 
so die These - unmittelbar das in ihm liegende bonum rationis, und zwar durch Partizipation am ewigenGesetz.- Es ist zweifelsohne richtig, das Sittengesetz als eine Partizipation am ewigen Gesetz zu betrachten, aberdennoch müssen wir unsere sittlichen Verpflichtungen rational begründen und einsichtig machen. Hierfür gibt es
keinen anderen Weg als Thomas’ Lehre vom Naturrecht. In Rhonheimers Sicht bl
eibt das Fundament für dieersten Prinzipien absolut unklar.«(Elders 2009, 242)Cf. also(Elders 1989, 2006; 2005; 2001).
Marie A. Anderson, Robert L. Fastiggi, David E. Hargroder, Rev. Joseph C. Howard Jr., and C. Ward Kischer:
“Martin Rhonheimer’
s Defense of Craniotomy, Salpingostomy, and the Use of Methotrexate
Rev. Martin Rhonheimer’s defense of the use of 
salpingostomy and methotrexate in resolving ectopic pregnancies is basedon his version of virtue ethics. His book 
Vital Conflicts in Medical Ethics 
:
 A Virtue Approach to Craniotomy and 
 
Tubal Pregnancies 
, which appeared in English in 2009, is a detailed, subtle, and sophisticated study, but a number of Catholic ethicists havedescribed the central
thesis as “fatally flawed”
 
and “lacking a certain
moderate realism about killing and the way people
normally intend.”
For Rhonheimer, killing is wrong because it violates the virtue of justice. In certain extreme cases, such
as those that “required”
a craniotomy prior to the development of cesarean section or, in the contemporary context, casesof ectopic pregnancy, the unborn child or embryo has no chance of survival. Therefore, according to Rhonheimer, thekilling that occurs is only physically direct and immediate,
but on the part of the agent there is no “
intentionality that violates 

Activity (22)

You've already reviewed this. Edit your review.
1 thousand reads
1 hundred reads
agenteus liked this
agenteus liked this
agenteus liked this
agenteus liked this
agenteus liked this
agenteus liked this
agenteus liked this
agenteus liked this

You're Reading a Free Preview

Download
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->