Welcome to Scribd, the world's digital library. Read, publish, and share books and documents. See more
Download
Standard view
Full view
of .
Look up keyword
Like this
1Activity
0 of .
Results for:
No results containing your search query
P. 1
12976923-Offene-Tore-20081

12976923-Offene-Tore-20081

Ratings: (0)|Views: 9|Likes:

More info:

Published by: Norbert W. Hegenbarth on Jun 26, 2012
Copyright:Attribution Non-commercial

Availability:

Read on Scribd mobile: iPhone, iPad and Android.
download as PDF, TXT or read online from Scribd
See more
See less

12/22/2012

pdf

text

original

 
OFFENE TORE
BEITRÄGE ZU EINEM NEUEN CHRISTLICHEN ZEITALTER
1 / 2008
Der Atem des Lebens
von Thomas Noack
In der Bibel heißt es: »Gott der Herr formte den Menschen aus dem Staub der Erde undblies den Atem des Lebens in seine Nase; so wurde der Mensch ein lebendiges Wesen.« Inder ethischen Diskussion um die Organentnahme spielen die Begriffe Hirntod und Herztodeine Rolle. Das Leben und der Tod werden also mit dem Gehirn oder dem Herzen in Ver-bindung gebracht. Demgegenüber bringt die Bibelstelle aus dem Buch Genesis des AltenTestaments das Leben mit dem Atem und mit der Nase oder der Lunge in Verbindung.Diese Vorstellung hat sich bis in unsere Tage erhalten: Denn auch wir sprechen noch da- von, dass jemand sein Leben ausgehaucht hat.Was ist der tiefere Sinn der Bindung des Lebens an den Atem? Unser Wort Atem ist mitdem altindischen Atman oder Atma verwandt. In der indischen Philosophie bezeichnet esdas Selbst des Geistes. Atma ist Bestandteil des Ehrentitels Mahatma, der großer Geistbedeutet. Der Atem weist uns also auf das innere Wesen des Menschen. Auf dieselbe Spurführt uns auch die Ursprache des Alten Testaments. Dort steht für Atem das hebräischeWort Neschama. Es ist mit
dem
Geist (Ruach) sinnverwandt, der nach der Schöpfungsge-schichte von Genesis 1 noch über dem Wasser schwebte. Im zweiten Schöpfungsbericht,aus dem unsere Bibelstelle stammt, wird er dem Adam jedoch in die Nasenlöcher gebla-sen, so dass Gottes Atem zu seinem Atem wird. Gottes Geisthauch wird zur Innenerfah-rung des Menschen. Diese Zusammenhänge können hier nur angedeutet werden, aberwiederum ist es so, dass der Atem den göttlichen Geist im Menschen meint. Diese altenMenschheitstraditionen wollen uns also sagen, dass der Ichgeist nur im gemeinschaftli-chen Atmen mit dem Urgeist lebt.Lassen Sie mich noch einen Blick in das Neue Testament werfen. Nach dem Bericht des Johannesevangeliums hauchte der Auferstandene seine Jünger an und sagte zu ihnen:»Nehmt hin den heiligen Geist!« (Joh 20,22). Wieder sehen wir, dass die Mitteilung desLebens durch den Atem erfolgt. Der Mensch des Neuen Bundes wird genauso belebt wieder Adam des Alten Bundes: durch das Einhauchen des Geistes.
 
OFFENE TORE 1 / 2008 2
Die lateinische Bibel hat den Akt der Einhauchung des Atems in die Nase Adams mit in-spirare übersetzt. Damit schließt sich der Kreis unserer kurzen Betrachtung. Denn Inspi-ration bedeutet in der Sprache der Medizin Einatmung. Gleichzeitig bedeutet es aber auchEingebung, Einfall, ja sogar Erleuchtung. Der Atem bezeichnet daher nicht nur die Gabedes göttlichen Geistes, sondern auch das, was dieser Geist in der Seele bewirkt, nämlichdie Inspiration.Die Dikussion um Leben und Tod sollte nicht auf die biologische Dimension reduziert wer-den. Die Stimme der Religionen weist uns auf eine höhere, spirituelle Dimension des Le-bens hin. Im Lichte der Gemeinschaft unseres Atems mit dem göttlichen Atem ist dasphysische Leben nur die Keimzelle des ewigen Lebens. Aus spiritueller Sicht ist es nichtausreichend, dem Leben Tage und Jahre hinzuzufügen. Vielmehr sollte unseren Tagen und Jahren Leben,
 geistiges
Leben hinzugefügt werden. Dazu wünsche ich Ihnen die nötige In-spiration.
Neuanfang mit Noah
von Thomas NoackDie These der Forschung
Vor der Sintflut heißt es: »Und der Herr sah, dass die Bosheit des Menschen auf der Erdegroß war und alles Sinnen der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag. Und esreute den Herrn, dass er den Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es bekümmerteihn in sein Herz hinein. Und der Herr sprach: Ich will den Menschen, den ich geschaffenhabe, von der Fläche des Erdbodens auslöschen, vom Menschen bis zum Vieh, bis zu denkriechenden Tieren und bis zu den Vögeln des Himmels; denn es reut mich, dass ich siegemacht habe. Noah aber fand Gunst in den Augen des Herrn.« (Gen 6,5-8). Und nach derSintflut heißt es: »Und Noah baute dem Herrn einen Altar; und er nahm von allem reinenVieh und von allen reinen Vögeln und opferte Brandopfer auf dem Altar. Und der Herr rochden wohlgefälligen Geruch, und der Herr sprach in seinem Herzen: Nicht noch einmal willich den Erdboden verfluchen um des Menschen willen; denn das Sinnen des menschlichenHerzens ist böse von seiner Jugend an; und nicht noch einmal will ich alles Lebendigeschlagen, wie ich getan habe. Von nun an, alle Tage der Erde, sollen nicht aufhören Saatund Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.« (Gen 8,20-22).Der Vergleich der beiden Texte führt zu einem überraschenden Ergebnis. Der Mensch istnach der Sintflut genauso böse wie vor ihr. Denn vor der Flut sah der Herr, »dass die Bos-heit des Menschen auf der Erde groß war und alles Sinnen der Gedanken seines Herzensnur böse den ganzen Tag.« (Gen 6,5). Und nach der Flut stellt er fest: »das Sinnen des
 
OFFENE TORE 1 / 2008 3
menschlichen Herzens ist böse von seiner Jugend an« (Gen 8,21). Gott hingegen scheinteinen Gesinnungswandel vollzogen zu haben. Denn vor der Flut »reute« es den Herrn,»dass er den Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es bekümmerte ihn in sein Herzhinein.« (Gen 6,6). Aber nach der Flut sprach er »in seinem Herzen: Nicht noch einmal willich den Erdboden verfluchen um des Menschen willen … und nicht noch einmal will ich al-les Lebendige schlagen, wie ich getan habe.« (Gen 8,21). Das zweimalige »nicht noch ein-mal« scheint anzudeuten, dass Gott einen Gesinnungswandel vollzogen hat. Daher be-hauptet die gegenwärtige Forschung: »So kurios es klingt: Für die Bibel hat Gott währendder Flut eine Umkehr vollzogen.«
1
 Diese These ist durchaus nachvollziehbar und einleuchtend, dennoch komme ich mit Ema-nuel Swedenborg und der Sensibilisierung für einen inneren Sinn zu einem etwas anderenErgebnis. Denn entgegen dem buchstäblichen Anschein handelt die Erzählung von dergroßen Flut und der Bewahrung Noahs eben doch von der Schöpfung eines neuen Men-schentyps. Aus Adam wird Noah. Das möchte ich im Folgenden begründen.
Gemeinsamkeiten zwischen Sintfluterzählung und Schöpfungsbericht
Die Sintfluterzählung hat mancherlei Ähnlichkeiten mit dem Schöpfungsbericht des erstenKapitels der Genesis. Sie ist daher in ihrer Art eine Schöpfungserzählung. Schauen wir unsdas etwas genauer an.
2
 Unser Augenmerk richtet sich auf die Arche. Die Beschreibung derselben in Genesis 6,9-22 weist Übereinstimmungen mit der Darstellung der Schöpfung nach Genesis 1,1-2,4 auf.In beiden Fällen werden Lebensräume geschaffen. Der Schöpfungsraum von Genesis 1 er-scheint vor unserem geistigen Auge als eine Lebens- oder Luftblase, die allseitig, obenund unten, von Chaoswasser umgeben ist. Ganz ähnlich verhält es sich mit dem Lebens-raum Arche. Auch er ist allseitig von Wassermassen umgeben, wobei die Verpichung mitPech (Gen 6,14) noch einmal eigens unsere Aufmerksamkeit darauf richtet, dass das le-bensbedrohliche Element in diesen Raum der Lebensbewahrung nicht eindringen soll.Schöpfung und Arche sind also als Lebensräume in einer lebensfeindlichen Umgebungkonzipiert.Auch in der Abfolge der Themen ähneln sich die Sintfluterzählung und der Schöpfungsbe-richt. Beide Texte beginnen mit der Schilderung des Chaos. Vor den Schöpfungswerken
1
Norbert Clemens Baumgart, Zuversicht und Hoffnung in Verbindung mit der biblischen Fluterzäh-lung, in: »Nach uns die Sintflut – oder sind wir schon mittendrin?« Eine nicht nur biblische Erzählungfür Schule und Bildungsstätten (in Zusammenarbeit mit P. Höffken und G. Ringshausen), KFW 2002,Seite 40. Siehe auch Lothar Perlitt, 1. Mose 8,15-22, GPM (Göttinger Predigtmeditationen) 24 (1970)Seite 392: »Die Flut hat offenbar nicht den Menschen verwandelt, sondern Gott
2
Die folgenden Beobachtungen übernehme ich dankbar von Norbert Clemens Baumgart, Die große Flutund die Arche, in: Bibel und Kirche 1 (2003) 30-36.

You're Reading a Free Preview

Download
scribd
/*********** DO NOT ALTER ANYTHING BELOW THIS LINE ! ************/ var s_code=s.t();if(s_code)document.write(s_code)//-->