Moschee des Todes by Rolf Lohbeck by Rolf Lohbeck - Read Online

Book Preview

Moschee des Todes - Rolf Lohbeck

You've reached the end of this preview. Sign up to read more!
Page 1 of 1

2015)

1

Der Tag hätte nicht schöner sein können. Kein Wölkchen am Himmel trübte den Blick über den See, der bis zur in der Ferne liegenden Alpenkette reichte, deren einzelne Bergspitzen in der weißen Zuckerwatte nicht geschmolzenen Restschnees aufleuchteten. Die intensive Strahlung der Morgensonne versprach schon jetzt einen heißen Augusttag. Dem Starnberger See, seinen Anwohnern und zahlreichen Urlaubsgästen würde ein ungetrübter Tag bevorstehen.

Die Uferterrasse des Seehotels Leoni hatte die meisten Urlauber bereits um acht Uhr an die Frühstückstische gelockt, um den verheißungsvollen Sonntag mit einem opulenten Frühstücksbuffet in aller Ausgiebigkeit zu starten.

Die Kellner wieselten geschickt zwischen den zahlreichen Tischen umher, um die Getränketabletts sicher an die Gästetische zu bringen. Unter den Gästen und Mitarbeitern herrschte eine spürbar gelöste Stimmung. Der verführerische Duft frischer Brötchen schwebte über der Terrasse und hatte die ersten Stockenten und Schwäne an den Seewall gelockt, der das Hotelgelände vor den bei Sturm anbrandenden Wellen des Sees schützte.

Nicht immer verhielt sich der Starnberger See so friedlich wie heute Morgen. Immer wieder kam es im Laufe des Jahres vor, dass die an verschiedenen Uferabschnitten installierten Sturmampeln blinkten, um Schwimmer und Segler auf dem See vor einem heraufziehenden Unwetter zu warnen. Trotzdem holte sich der knapp sechzig Quadratkilometer große See jährlich seine Opfer, die bis auf den tiefsten Grund in 142 Metern versinken konnten.

Das prominenteste Seeopfer blieb natürlich der bayrische Märchenkönig Ludwig II., der am 13. Juni 1886 zusammen mit seinem Leibarzt nicht allzu weit vom Seehotel Leoni im Starnberger See den Tod fand. Ein Holzkreuz am Ufer mit der darüber erbauten Votivkapelle soll die Erinnerung an den Erbauer von Schloss Neuschwanstein und Schloss Herrenchiemsee für alle Zeiten festhalten.

Vermutlich würden auch heute wieder einige Hotelgäste zu den weltberühmten Destinationen aufbrechen, ohne zu wissen, dass bereits sechs Jahre nach Ludwigs Tod an dieser Stelle das Seehotel Leoni erbaut wurde. Bis 1975 blieb das Hotel mit seinen romantischen Türmen in seinem Baustil erhalten, bevor es anschließend durch den jetzigen nüchtern-sachlichen, dem Bauhausstil eines Walter Gropius nachempfundenen Baukörper ersetzt wurde.

Wie jeden Morgen hatten die unmittelbar am Seewall frühstückenden Gäste mit dem beliebten Fütterungsritual der Enten und Schwäne begonnen, worauf diese bereits gierig gewartet hatten. Die verbleibenden Brotreste wurden einem natürlichen Zweck zugeführt, was den fütternden Gästen und ihren Zuschauern einen zusätzlichen Unterhaltungswert bot.

Familie Schneider, ein älteres Ehepaar aus der Lüneburger Heide, genoss mit offensichtlicher Begeisterung die Fütterung der Wassertiere und brach zwecks Verlängerung des Frühstückszeremoniells Brotreste in immer kleinere Stücke, die ihnen die ewig hungrigen Enten bereits aus der Hand fraßen. Weit beugten sich die bereits weißhaarigen Gäste durch die waagerechten Stäbe des Seewallgeländers, um ihren Obolus den hungrigen Schnabeltieren mund- beziehungsweise schnabelgerecht zu reichen.

So bemerkten sie nicht den unmittelbar neben ihrem Terrassentisch entstehenden Spalt in den Bodenplatten. Auf einer Fläche von etwa zwei Quadratmetern senkte sich der Boden, und ein tiefes Loch tat sich auf, in dem der betroffene Terrassenboden urplötzlich verschwand.

Erst die entsetzten Schreie der übrigen Hotelgäste rissen die ins Füttern vertieften Eheleute ruckartig in die Realität zurück. Die etwas mollige Frau Schneider starrte noch mit offenem Mund auf das Terrassenloch, als ihr noch sportlich wirkender Ehemann mit einem einzigen Satz über die Tiefe sprang und seine noch fassungslose Ehefrau aus der Gefahrenzone riss.

Nun reagierten auch die weiteren in der Nähe des Bodeneinbruchs sitzenden Gäste. Sie hatten die Gefahr möglicher weiterer Absackungen erkannt und brachten sich unter lauten Warnrufen aus der unmittelbaren Gefahrenzone. Einige Restaurantmitarbeiter versuchten bereits, die Unglücksstätte mit Gartenstühlen zu sichern. Aus dem hinteren Terrassenbereich drängten allerdings neugierige Gäste, die außer der allgemeinen Aufregung noch nichts mitbekommen hatten, zur Unglücksstelle, um sich kundig zu machen über den Grund der entstandenen Störung.

Inzwischen war auch die alarmierte Hotelleitung, die couragierte und allgemein beliebte Frau Bergthaler auf die Terrasse gestürzt, um die Sicherungsmaßnahmen zu koordinieren. Vor allem aber, um ihre verschreckten Hotelgäste zu beruhigen. Vorsichtig trat sie an das Terrassenloch heran, als sich aus der Tiefe ein unheimliches Gurgelgeräusch hereinströmender Wassermassen bemerkbar machte. Erschrocken wich die mittelgroße stämmige Frau zurück.

Das Geräusch des Wassers verstärkte sich und nahm infernalische Ausmaße an. Irgendetwas im Untergrund schien den Austritt des Wassers ans Tageslicht zu versperren. Den Hotelgästen waren die aus dem Loch drängenden Geräusche unheimlich geworden, sodass selbst die Neugierigen unter ihnen in sicherer Entfernung blieben und ihre Vermutungen lautstark austauschten.

Plötzlich schoss unter dem Druck des nachströmenden Seewassers eine Fontäne schmutzig braunen Wassers aus dem Loch, wobei es wie Kapitän Ahab in Melvilles berühmten Roman einen menschlichen Körper aus seinem unterirdischen Seeverlies nach oben katapultierte. Sekundenbruchteile später landete er klatschend auf den Terrassenplatten.

Die eintretenden Entsetzensschreie setzten wie ein Stakkato ein, als die Umstehenden erkannten, dass der halb verwesten, sich in Auflösung befindlichen Leiche der Kopf fehlte.

Die ersten weiblichen Hotelgäste fielen in Ohnmacht. Die idyllische friedliche Morgenstimmung am reich gedeckten Frühstückstisch war einem Gefühl unbestimmter Bedrohung und Ungewissheit gewichen, das die verwirrten Hotelgäste mit Kommentierungen und Vermutungen zu kompensieren versuchten. Vom ausgeklügelten Fememord italienischer Mafiabanden bis hin zum Kopfabschlagen eingesetzter Kämpfer des islamischen Kalifats verlief die Bandbreite der diskutierten Meinungsäußerungen.

Frau Bergthaler hatte nach dem ersten Schock ihre Contenance wiedergefunden. Insbesondere durch die einhelligen Kommentare der Gäste, dass das Hotel keine Schuld an dem grausigen Ereignis treffen könne. Insofern wolle man auch nicht verfrüht abreisen. Schließlich überwog bei den meisten die Neugier hinsichtlich des Fortgangs der Ereignisse.

Die Hotelchefin hatte den betroffenen Terrassenteil weitläufig mit Terrassengestühl absperren lassen. Über die Leiche ohne Kopf waren zwei passenderweise weiße Tischtücher ausgebreitet worden und versperrten den Hotelgästen den grausigen Anblick, was ihrer Fantasie natürlich keine Zügel anlegen konnte.

Frau Bergthaler hatte die Starnberger Kripo angerufen und den Tatbestand mit bestmöglicher Präzision geschildert.

In weniger als dreißig Minuten trafen mit Martinshorn und Blaulicht drei Polizeifahrzeuge am Seehotel ein. Zwei Beamte in Zivil sowie drei Uniformierte verließen die ersten beiden Wagen und eilten über den Parkplatz zur Terrasse. Ihnen folgten in weißer Schutzkleidung die Kollegen von der Spurensicherung.

Noch auf dem Parkplatz begrüßte Frau Bergthaler die Zivilbeamten.

»Das hätte ich mir nicht träumen lassen, Herr Obermeier, dass wir uns so schnell wiedersehen und das noch unter solchen Umständen.«

Sie schüttelte die Hände des größeren der beiden Beamten, der mit seinen etwa 1,90 Metern, den extrem breiten Schultern und einem scharfkantigem Gesicht offensichtlich der Leiter der Gruppe war. Ebenso freundlich begrüßte die Hoteldirektorin Oberkommissar Wastl, der einen Kopf kleiner als sein Chef war. Auch den übrigen Mitgliedern des Ermittlungsteams nickte Frau Bergthaler freundlich zu. Man kannte sich von einer Polizeiparty, die erst vor vierzehn Tagen im bekannten Club 44 des Hotels stattgefunden hatte.

Während die Streifenbeamten den Fundort Terrasse absperrten und somit die neugierigen Hotelgäste auf die obere Hotelterrasse vertrieben, ließen sich die beiden Kommissare nochmals von Frau Bergthaler das Geschehen berichten.

»Allerdings kam ich erst dazu, als die Leiche auf der Terrasse lag. Direkt betroffen waren die Gäste am Nachbartisch, das Ehepaar Schneider. Es sind ältere Leute, die wir schon seit Jahren zu unseren Stammgästen zählen. Frau Schneider wurde sogar ohnmächtig, als plötzlich eine Leiche ohne Kopf neben ihr aus dem Boden schoss. Wir haben sie auf ihr Zimmer gebracht, wo sich ihr Ehemann, der Arzt ist, um sie kümmert.«

»Somit hätten wir schon mal zwei Hauptzeugen, obwohl ich davon ausgehe, dass weitere Gäste und Mitarbeiter das Ereignis ebenfalls gesehen beziehungsweise miterlebt haben«, resümierte Hauptkommissar Obermeier nüchtern.

»Würden Sie bitte Herrn Schneider zu uns bringen«, wandte sich der kleinere, aber enorm drahtig und sportlich wirkende Oberkommissar Wastl an die Direktorin.

Die Mitarbeiter der Spurensicherung hatten ihre Arbeit bereits aufgenommen und waren intensiv mit der äußerlichen Untersuchung und Fotographie des Leichentorsos beschäftigt. Hauptkommissar Obermeier hatte sich eine starke Handleuchte besorgt und richtete den Strahl in die Tiefe, aus der deutliche Gurgelgeräusche des bewegten Wassers nach oben drängten.

»Jesses nei!«, entfuhr es ihm.

»Das Loch ist gut vier Meter tief, und wie hoch das Wasser darin steht, kann ich nicht sagen. Eins steht jedenfalls fest«, wandte er sich an den Kollegen, nachdem er sich wieder aufgerichtet hatte.

»Wenn hier dieses ältere Ehepaar beim Frühstück womöglich samt Tisch reingestürzt wäre, hätte es Tote gegeben. Wer den Sturz überlebt, kann anschließend in den Wasserstrudeln des Loches ertrinken. Keine schöne Alternative.«

Oberkommissar Wastl hatte sich ebenfalls über die Tiefe gebeugt.

»Ich vermute mal, dass zwischen dem See und dem Loch eine Verbindung besteht, denn das Soggeräusch des Wassers entsteht regelmäßig, wenn es rein- und wieder rausgesaugt wird, also entsprechend der Bewegung des Sees. Was natürlich die Frage aufwirft, wieso das Wasser unter die Hotelterrasse kommt. Schließlich soll der betonierte Seewall das verhindern.«

»Das müssen die Taucher herausfinden, die wir hier ohnehin einsetzen müssen. Ohne vorgreifen zu wollen, kann ich mir vorstellen, dass der Seewall an dieser Stelle unterspült wurde. Das Wasser hat sich dann so weit unter die Terrasse vorgearbeitet, indem es das Erdreich in den See gespült hat, bis die Aushöhlung so groß war, dass die darüberliegende Terrasse über dem Hohlraum eingebrochen ist.«

»Bis dahin kann ich dir folgen, Horst. Aber wie kam die Leiche unter die Terrasse und ploppte plötzlich nach oben?« Nachdenklich strich Oberkommissar Wastl seinen spiegelglatten Schädel. Man sah, dass er die wenigen Resthaare sorgfältig abrasiert hatte: Wenn schon, dann komplett!

Horst Obermeier, der mit seinem blonden Vollhaar wie der US-Schauspieler Nick Nolte in seinen besten Jahren aussah, schlug seinem Stellvertreter freundschaftlich auf die Schulter.

»Das, lieber Dieter, herauszufinden, wird unsere nächste Aufgabe sein. Aber wir stehen ja gerade erst am Anfang unserer Ermittlungen. Schauen wir uns die Leiche an, vielleicht hat Frau Berger etwas entdeckt.«

Sie trafen ihre Kollegin, Leiterin der Spurensicherung und Gerichtsmedizin, an, die neben der Leiche kniete und durch eine Lupe die Halsränder des Rumpfes betrachtete. Die schlanke, zierlich wirkende Frau in den Vierzigern erhob sich, als Hauptkommissar Obermeier sie ansprach.

»Über die Todesursache kann ich in der Tat schon etwas sagen, obwohl ja, wie Sie wissen, eine endgültige Aussage erst nach der gerichtsmedizinischen Untersuchung verwertbar ist.«

Der Hauptkommissar nickte geduldig, beide kannten das alte Spiel.

»Offensichtlich wurde dem Mordopfer, als solches muss man es schon jetzt einordnen, da sich keiner freiwillig den Kopf abtrennen lässt, mit einem sogenannten Drosselschnitt die Kehle durchtrennt. Die Folge war ein relativ schneller Erstickungstod, da die Sauerstoffversorgung des Gehirns unterbrochen war. Anschließend wurde dem Opfer, vermutlich nach seinem Tod, mit einem großen Sägemesser der gesamte Kopf abgeschnitten, wie aus den Wundrändern ersichtlich wird.

Es war übrigens keine chirurgisch saubere Arbeit. Alles deutet auf eine laienhafte Säbelei hin. Man kann nur hoffen, dass der Ermordete tatsächlich schon tot war. Aber dies werden wir in der Gerichtsmedizin genauer feststellen können. Auf jeden Fall hat kein Fachmann diesen Mord ausgeführt, eher ein Laie oder ein schlecht ausgebildeter Metzger, und bevor Sie mich nach dem Todeszeitpunkt fragen – den kenne ich nicht, jedenfalls jetzt noch nicht!«

Lächelnd antwortete Horst Obermeier: »Aber das weiß ich doch, liebe Frau Berger. Nie hätte ich jetzt schon diese Frage gestellt!«

Skeptisch blickte ihn Dr. Berger an. »Dann ist es ja gut. Ich schlage vor, wir sehen uns gleich in der Gerichtsmedizin. Von meiner Seite aus können wir die Leiche jetzt abtransportieren.«

Beide Kommissare nickten zum Einverständnis.

Frau Bergthaler trat auf sie zu, im Gefolge eines sichtlich mitgenommenen Herrn Schneider. Sie machte die Kommissare mit Herrn Schneider bekannt, der seine Frau wegen der nervlichen Anspannung entschuldigen ließ.

»Dann erzählen Sie uns doch bitte, Herr Schneider, was Ihnen beim Frühstück, das Sie und Ihre Frau doch in Ruhe genießen wollten, widerfahren ist«, bat Herr Obermeier.

»Dort am Geländer, wo unser Tisch noch steht, saßen meine Frau und ich beim Frühstück. Nichts Böses ahnend, freuten wir uns am herrlichen Sonnenschein und der wunderschönen Naturkulisse des Starnberger Sees. Wir hatten das Frühstück beendet und verteilten die Brotreste an die Enten und Schwäne.

Darin waren wir so vertieft, dass wir das Rumpeln unter der Terrasse gar nicht wahrgenommen haben. Selbst den plötzlichen Einbruch der Terrasse direkt neben uns hatten wir nicht richtig bemerkt. Erst die Warnrufe anderer Hotelgäste schreckten uns auf. Ich riss meine Frau vom Stuhl und brachte uns in Sicherheit. Dann kam auch schon Frau Bergthaler und beruhigte die Gäste, während das Personal die Grube in der Terrasse mit Stühlen absicherte.«

»Und was geschah danach?«, fragte Oberkommissar Wastl.

»Anschließend erlebten wir einen Anblick wie aus Dantes »Inferno«. Unter einem unheimlichen Wassergurgeln schoss aus der Terrassengrube eine schmutzige braune Wasserfontäne, auf deren Spitze ein menschlicher Torso emporflog, der beim Sacken der Fontäne auf die Terrassenplatten fiel. Mit dem Geräusch eines platzenden Frosches, das ich mein Lebtag nicht vergessen werde. Als Folge wurde meine Frau ohnmächtig, sodass ich mich vorrangig um sie kümmern musste.«

»Haben Sie genau gesehen, dass der Leiche der Kopf fehlte?«, fragte der Hauptkommissar nach.

»Oh ja, Herr Kommissar, daran besteht nicht der geringste Zweifel. Gerade das steigerte das allgemeine Entsetzen der Gäste, obwohl auch eine Leiche mit Kopf schon völlig ausgereicht hätte. Aber das hätte man wohl noch als einen ungewöhnlichen Unfall betrachten können. Die Kopflosigkeit ließ sofort an einen grausamen Mord oder Totschlag denken.«

»Ist Ihnen, Herr Schneider, sonst irgendetwas Ungewöhnliches aufgefallen? Zum Beispiel, als Sie die Enten fütterten, haben Sie doch auf den See geschaut. Haben Sie auf dem Grund des Sees etwas erkennen können?«

»Das war nicht möglich, da das Wasser zu dunkel ist. Das ist aber immer so, wenn ein Fahrgastschiff anlegt beziehungsweise wieder abfährt. Der Anlegesteg ist ja direkt vor dem Hotel, und die dabei entstehende Wellenbewegung trübte das meist sehr klare Seewasser stark ein.«

Kommissar Wastl unterbrach Herrn Schneider:

»Wollen Sie sagen, dass kurz vor dem Ereignis ein Seeschiff an- und abgelegt hatte?«

»Das ist richtig. Meine Frau und ich waren noch beim Frühstück, als die ›Seestern‹ am Anlegesteg die ersten Hotelgäste aufnahm. Dieser Riesenkatamaran erzeugt beim An- und Ablegen einen gewaltigen Wellenschlag, der noch minutenlang gegen den Seewall klatscht.«

Hauptkommissar Obermeier hatte aufmerksam zugehört.

»Vielen Dank für Ihre Aussage, Herr Schneider. Im Augenblick haben wir keine weiteren Fragen. Ihre Frau wird bestimmt schon auf Sie warten.«

Erleichtert eilte Herr Schneider ins Hotel zurück.

Die beiden Kommissare schauten sich vielsagend an. Sie arbeiteten bereits seit mehr als zehn Jahren zusammen, waren befreundet und gedanklich eng verbunden.

»Denkst du, was ich jetzt denke?«, wandte sich Obermeier zu seinem Partner.

»Ich glaube schon«, nickte dieser. »Der Seewall könnte an dieser Stelle unterspült sein, und der Wellensog hat den Leichnam hereingesaugt und nach oben gespült. Alles verursacht durch die starken Schiffsbewegungen.«

»Genau so«, stimmte Obermeier zu. »Bleibt nur die Frage, wie die Leiche in den See gekommen ist, und vor allem, wo der Kopf abgeblieben ist. Entweder hat der Mörder den Kopf ganz woanders entsorgt, um die Identifizierung des Opfers zu verhindern, oder der Kopf liegt noch im Wasser.«

»Dann werde ich jetzt die Kollegen der Wasserschutzpolizei anrufen, die schnellstmöglich mit zwei Rettungstauchern herkommen müssen.«

Oberkommissar Wastl drückt auf seinem Handy die einprogrammierte Nummer der Wasserschutzpolizei. Der Wachhabende vom Dienst staunte nicht schlecht über die kurzen Ausführungen des Kripomannes. Das hatte es am Starnberger See, dem bevorzugten Domizil der Reichen und Schönen, noch nicht gegeben.

»Aber sofort kommen ist nicht«, beschied der KVD. »Die Kollegen sind mit zwei Booten und der Tauchmannschaft im Einsatz bei der Roseninsel. Da sind zwei Jugendliche trotz strikter Verbote zwischen den Reusen der Fischer rumgetaucht, wollten wohl Abenteuer erleben. Dabei hat’s einen erwischt. Der Siebzehnjährige ist in einer der Reusen stecken geblieben. Bis der gleichaltrige Freund etwas bemerkt hatte, war es schon zu spät. Der andere war jämmerlich ertrunken. Die Taucher holen ihn jetzt raus. Der Einsatz soll gegen vierzehn Uhr beendet sein. Ich werde die Kollegen anschließend zum Seehotel Leoni delegieren. Ist das in Ordnung?«

Der Oberkommissar bestätigte und legte auf. »Vor vierzehn Uhr geht’s nicht«, wandte er sich an Obermeier.

»Dann fahren wir zurück ins Kommissariat und sind in drei Stunden wieder hier. Wie ich sehe, hat auch die Spurensicherung ihre Arbeit beendet. Wir sollten noch Frau Bergthaler informieren, dass wir später wiederkommen. Auch muss die Schutzpolizei den Tatort absichern, damit die Hotelgäste auf ihre Terrasse können.«

Kurz darauf waren die Kommissare auf der Rückfahrt nach Starnberg zur Gerichtsmedizin. Auch wenn ihr Kommissariat den Landkreis Starnberg bearbeitete, was einen Unterschied zur Hektik einer Großstadt ausmachte, so wurden sie von den im ländlichen Kreis stattfindenden Delikten nicht weniger in Trab gehalten. Mordtaten waren jedoch eher selten, und eine kopflose Leiche war ein Novum in der Starnberger Kriminalitätsstatistik.

Im Dienstgebäude angekommen, war ihr erster Gang in die Spurensicherung. Frau Berger kam ihnen bereits auf dem Flur entgegen. Sie hatte als Leiterin der Rechtsmedizin große Erfahrungen auf dem Gebiet der Anthropologie und wurde auch nach München ausgeliehen, wenn die dortige Rechtsmedizin in schwierigen Fällen Unterstützung benötigte.

Seit ihrer Scheidung vor zwei Jahren hatte sie ihren Beruf zum Lebensinhalt gemacht. Ihre Ehe war kinderlos geblieben, sodass sie kaum außerberufliche Verpflichtungen zu erfüllen hatte. Sie selber hatte darum gebeten, neben der Leitung der Spurensicherung auch die Gerichtsmedizinische Abteilung zu führen.

Als Ärztin und ausgebildete Kriminologin hatte sie beide Positionen erhalten und sich seit Jahren in der Doppelrolle bewährt. Wie Kanzlerin Merkel trug sie grundsätzlich sportliche Hosenanzüge, die ihre schlanke Figur unterstrichen. Mit ihrem schwarzen kurz geschnittenen Haar und den grüngrauen Augen war sie eine attraktive Erscheinung, deren Singledasein die Fantasie mancher Kollegen anregte.

Dies traf auf Obermeier und Wastl weniger zu, da beide glücklich verheiratet und ihre Ehen mit jeweils mehreren Kindern gesegnet waren. Beide Kommissare schätzten die sachlich kompetente Arbeit ihrer Kollegin, die ihre Untersuchungsergebnisse grundsätzlich erst nach fundierten Analysen weitergab, was sich bis jetzt stets als richtig erwiesen hatte. Glaskugelaussagen gab es bei ihr nicht. Das wusste Oberkommissar Obermeier, als er sie ansprach.

»Hat die Spurensicherung bereits etwas Verwertbares ergeben, Frau Berger?«

»Fangen wir mit der Leiche an. Sie ist männlich und lag maximal eine Woche im Wasser. Über das Alter möchte ich mich nicht festlegen, aber es dürfte sich um einen jüngeren Mann zwischen zwanzig und dreißig Jahren handeln. Gewebeproben und Skelettanalysen der gerichtsmedizinischen Untersuchung werden hier nähere Ergebnisse bringen.

Die Kleider des Toten wiesen nichts Besonderes aus, da aus Jeans und T-Shirt sämtliche Herstellerdaten sorgfältig entfernt wurden. Fußbekleidung fehlte ganz. Entweder hat der Mörder sie dem Opfer ausgezogen, oder sie ist im Wasser verloren gegangen. Von großer Wichtigkeit wäre natürlich der fehlende Kopf. Allein die Untersuchung der Zahnreihen gibt oft Aufschluss zur Identifizierung. Ich habe bereits in der Vermisstenabteilung nachgefragt. Kein Mann in dem Alter ist als abgängig gemeldet.«

Die enttäuschten Gesichter der Kommissare quittierte sie mit einem angedeuteten Lächeln.

»Trotzdem haben wir eine außerordentliche Entdeckung gemacht. Beim ersten Blick auf die Leiche haben wir festgestellt, dass es sich nicht um einen sogenannten Herkunftsdeutschen handelt. Seine Haut weist eine dunkelbraune Pigmentierung auf, auch wenn es sich nicht um einen negroiden Typ handelt. Er dürfte im Nahen Osten beheimatet gewesen sein.

Was jedoch jeden Zweifel ausräumt, ist eine schwarze Tätowierung auf seinem Oberarm. Es handelt sich um das Fahnensymbol des IS, des Islamischen Staates. Darunter der islamische Halbmond mit dem Spruch ›Tod allen Ungläubigen‹. Die Tätowierungen wurden dem Toten schon vor längerer Zeit noch als Lebendem eingraviert. Damit bin ich mir nahezu sicher, dass am Seehotel Leoni ein islamistischer Terrorist ausgespuckt wurde.«

Beide Kommissare waren sprachlos. Obermeier fand als erster wieder Worte.

»Liebe Frau Berger, Sie haben uns ja schon manches Mal überrascht. Aber jetzt bin ich fast euphorisch über Ihre ersten Ergebnisse. Präsentieren Sie uns doch einen ausgewachsenen Terroristen wie auf dem Silbertablett.«

»Seien Sie lieber nicht so voreilig, Herr Obermeier. Ich glaube nämlich, dass erst die Identifizierung des Ermordeten Licht in den Fall bringt. Und dazu gehört der fehlende Kopf.«

Obermeier war nachdenklich geworden. »Natürlich haben Sie recht, Frau Berger. Aber trotzdem ist Ihnen ein Überraschungscoup gelungen.«

»Und der dürfte unseren Ermittlungen eine substantielle Basis geben. Ob mit oder notfalls auch ohne Kopf«, schob Oberkommissar Wastl nach.

»Es ist immer gut, einen Fall mit Optimismus anzugehen. Auch haben wir ja noch die Obduktion vor uns, von der ich mir weitere Erkenntnisse verspreche. Sehen wir uns also morgen um zehn Uhr in der Gerichtsmedizin«, verabschiedete sich Frau Berger.

Kaum im Hauptkommissariat angelangt, steckte sich Obermeier eine Zigarette an, inhalierte tief und versank in seinem ledernen Bürosessel.

»Willst du auch eine?«, fragte er den befreundeten Kollegen.

Wastl schüttelte den Kopf. »Du weißt doch, Horst, was das Rauchverbot nicht geschafft hatte, hat meine Ernie durchgesetzt, schon wegen der Kinder. Heute wundere ich mich selber, warum ich jemals geraucht habe.«

»Ist schon okay«, schmunzelte Obermeier. »Solange du meine Raucherei tolerierst, werde ich deine Abstinenz ebenfalls tolerieren. Und da meine Frau ebenfalls raucht, habe ich zu Hause keine Probleme.

Außerdem weißt du selber, wie bei der Volksabstimmung das Rauchverbot in Bayern zustande kam. Etwa dreißig Prozent der Menschen haben sich an der Volksabstimmung beteiligt, und davon hat eine knappe Mehrheit für das Rauchverbot gestimmt. Wahrlich eine demokratische Meisterleistung. Aber lassen wir das. Konzentrieren wir uns auf das weitere Vorgehen. Was schlägst du vor, Dieter?«

»Wir sollten den Hinweis auf den islamistischen Terroristen in den Mittelpunkt der ersten Recherche stellen. Ein Besuch der Soleiman-Moschee in München wird zeigen, ob in der Terroristenszene einer der radikalen Salafisten vermisst wird. Dabei sollten wir das Wort ›Terrorist‹ tunlichst außen vor lassen. Sonst machen die sofort alle Schotten dicht.«

»Schade, dass unsere Kollegin Hertelt Urlaub hat, sonst würde ich sie nach München schicken. Da würde sie bestimmt etwas über die Gleichberechtigung der Frau unter Muslimen kennenlernen. Wir könnten natürlich einen Kollegen der Münchner Kripo um Aushilfe bitten.«

»Das würde ich im jetzigen Stadium der Ermittlungen nicht tun«, meinte sein Freund Wastl und schaute auf die Uhr. »Wenn du willst, fahre ich nach München. Dann kannst du den Termin am Hotel Leoni wahrnehmen. In einer Stunde wird die Wasserschutzpolizei dort ihre Arbeit aufnehmen.«

»Einverstanden, Dieter. Ich zum See und du zur Moschee. Komm mir bloß nicht als Konvertierter zurück«, scherzte er.

2

Als der Haupkommissar am Seehotel ankam, machten sich zwei Taucher gerade bereit, ins Wasser zu gleiten. In ihren schwarzen Neoprenanzügen, mit Maske und Sauerstoffflaschen auf dem Rücken, boten sie ein unnatürliches Bild am sonst so friedlichen Seehotel.

Während die untere Terrasse weiträumig mit gelbem Absperrband abgetrennt war, drängten sich auf der höher gelegenen Terrasse dahinter die Hotelgäste. Die Balkone zur Seeseite waren ebenfalls voller Menschen.

Der Schock vom Morgen war der Sensationsgier gewichen. Diese Liveshow wollte keiner verpassen. Bei Kaffee und Kuchen wurden munter Spekulationen ausgetauscht.

Es hatte sich längst herumgesprochen, dass die Taucher auf der Suche nach dem fehlenden Kopf der Leiche waren. Das versprach eine schaurig schöne Vorstellung mit dazugehörigem Nervenkitzel. Diesmal alles im Hotelpreis inbegriffen.

Obermeier entdeckte die Hoteldirektorin direkt am Seewall im Gespräch mit der Wasserschutzpolizei. Er ging auf die beiden zu und begrüßte Hauptkommissar Ferdinand Gustl mit festem Händedruck.

»Hallo Ferdi, haben uns lange nicht gesehen und jetzt ausgerechnet zu solchem Anlass.«

»Den können wir uns leider nicht aussuchen«, entgegnete der bullige, etwa fünfzigjährige Kollege. »Leichen finden und bergen wir immer wieder mal. Aber ausgerechnet einen abgetrennten Kopf, das ist ja etwas ganz Neues für uns.«

»Für uns auch, Ferdi, kannst du mir glauben. Dann gib deinen Tauchern mal das Startsignal.«

Die Taucher hatten starke Unterwasserleuchten zur Verbesserung der Sicht. Der See lag ausgesprochen ruhig und malerisch vor dem Alpenpanorama in weiter Ferne.

Das Schutzboot der Wasserpolizei schaukelte leicht nach dem Absprung der Taucher. An dieser Stelle, etwa zwanzig Meter vom Ufer, betrug die Wassertiefe bereits gute zehn Meter und der Seeboden verlief Richtung Seemitte steil nach unten.

Dies war auch der Grund für die Errichtung der Anlegestelle der Fahrgastschiffe direkt am Seewall des Hotels. Den durch den gewaltigen Wellenschlag beim An- und Ablegen der Schiffe entstehenden Druck auf den Seewall hatten die Verantwortlichen wohl unterschätzt. Erst der makabre Leichenfund aufgrund der Unterspülung des Seewalls und die Gefährdung der Hotelgäste würden den Verantwortlichen der Bayrischen Seen- und Schifffahrtsgesellschaft wohl ein Handlungsgebot auferlegen.

Schnell