Die Planeten-Allianz (Bd.5) by Delian Marks by Delian Marks - Read Online

Book Preview

Die Planeten-Allianz (Bd.5) - Delian Marks

You've reached the end of this preview. Sign up to read more!
Page 1 of 1

E-Book to Go Serie:

Die Planeten-Allianz

Band 5

Familiensache

Delian Marks

© 2016 Delian Marks

Illustration: S. Verlag JG

Verlag: S. Verlag JG, 35767 Breitscheid,

Alle Rechte vorbehalten

Ein eBook to Go S. Verlag JG®

2.Auflage

ISBN: 978-3-95745-489-8

E-Book Distribution: XinXii

www.xinxii.com

Das Werk, einschließlich seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung ist ohne Zustimmung des Verlages und des Autors unzulässig. Dies gilt insbesondere für die elektronische oder sonstige Vervielfältigung, Übersetzung, Verbreitung und öffentliche Zugänglichmachung.

Inhalt

Zurück

Entführung

Glossar

Vorschau

Zurück

Zwei Feuer brannten. Die Alten waren ständig dabei, immer mehr Zweige und Äste zu sammeln und aufzuhäufen. Fleisch wurde über mehrere verschieden große Spieße gedreht.

Talida war sofort nach ihrer Ankunft mit Six’ha in ihre Wohnhöhle verschwunden.

Mekin‘tu saß am größten Feuer und kaute bereits den ganzen Abend.

„Amalala’bairgan, komm setzt dich. Erzähle. Wie viel Feinde habt ihr bezwungen? Die Helden sind zurück."

Er schaukelte mit seinem Oberkörper hin und her. Sein Gesicht war rot und anscheinend war er berauscht.

„Ich muss mich erst einmal säubern." Jörg war bereits auf dem Weg zu seiner Wohnstätte.

Der Eingang stand offen. Er hatte den Fels nicht wieder telekinetisch vorgerollt. Als er eintritt, fällt ihm sofort auf, dass an mehreren Wänden brennende Tonschüsseln standen und den Schlafraum sowie den Raum mit dem kleinen Wasserfall erleuchteten.

Jörg ging geradewegs in die Höhle mit der Wasserkaskade. Dann hörte er zwischen dem gleichmäßigen Rauschen des Wassers helle Stimmen.

Six’ha und Talida tummelten sich im Wasserbecken.

Als sie ihn gewahr wurden, erschrak Six’ha zuerst. Talida lächelte nur und sagte: „Jörg komm zu uns. Es ist schön warm hier."

Als Jörg näher an das Becken trat, sprang Six’ha heraus, schnappte sich seinen Lendenschurz und verschwand aus der Höhle.

„Hoppla, habe ich was falsch gemacht?" Er schaut zu Talida, die mit nacktem Oberkörper im Wasser stand und nur noch grinste.

„Komm zu mir."

Jörg zog sich aus und sprang ins Wasser. Talida fing ihn auf. Sie küssten sich.

„Six’ha ist noch sehr jung. Was in den letzten Tagen geschehen ist, hat ihn ziemlich überfordert. Ich habe ihn von uns erzählt." Sie schaute ihn ernst an.

„Und er hat zuvor ebenfalls viel erzählt. Hauptsächlich von dir."

Sie setzten sich beide auf den Rand des Beckens. „Er hat große Achtung vor dir. Und er wird dir niemals vergessen, dass du mich so zurückgebracht hast."

„Was meinst du mit so?"

Sie nahm seine Hand und legte sie auf die große Narbe an ihrem Oberschenkel. „Das habe ich ihm gesagt. Und er hat mir einiges über deine merkwürdigen Kräfte verraten."

„Und über die Begegnung mit Rrra, nehme ich an."

„Ja, auch darüber."

„Und warum ist er einfach jetzt davongerannt?" Jörg verstand das nicht.

„Jungen in seinem Alter haben dann schon einen gewissen Konflikt in ihren Gefühlen. Glaubst du nicht, dass er Angst hat, mich zu verlieren? An dich. Und gleichzeitig bist