Start Reading

Dem Fremden freundlich zugetan: Interkulturelle Bezüge in Goethes literarischem Werk

Ratings:
206 pages2 hours

Summary

Das vorliegende Buch versucht einem Autor beizukommen, der in seiner literarischen Gesinnung immer schon Grenzen überschritten und im Alter den Gedanken einer ›Weltliteratur‹ aufgestellt hat, die über ein offenes Kommunizieren Toleranz und Anerkennung des Fremden einüben kann. In der poetischen Realisierung seines wahrhaft interkulturellen Denkens gerät Goethe, wie zuletzt gesehen, gelegentlich auch in Problemzonen. Doch alles ›Bekritteln‹ müsste eigentlich verstummen vor dem ›West-östlichen Divan‹. In diesem Zyklus unternimmt der Dichter, gestützt auf die orientalistische Forschung seiner Zeit, eine literarische Ausfahrt in die Welt des persischen Dichters Háfez (Hafi s) im 14. Jahrhundert. Der moderne Lyriker sucht dabei den fremden Gedichtstil mit seinen Themen, Bildern und Formen so aufzunehmen, dass sich darin das Eigene spiegeln kann. Dieser literarische Glücksfall interkultureller Kommunikation beansprucht die größte Aufmerksamkeit in diesem Buch und sei auch dem Leser besonders nahe gelegen.

Über den Autoren

Hartmut Reinhardt ist emeritierter Professor an der Universität Trier. In seinem Fach ist er hervorgetreten mit Monographien über Hermann Broch, Friedrich Hebbel und Johann Wolfgang Goethe, dazu mit Studien von der Literatur des 18. Jahrhunderts bis zur Gegenwart sowie mit editorischen Arbeiten im Rahmen der neuen Goethe-Ausgaben.

Read on the Scribd mobile app

Download the free Scribd mobile app to read anytime, anywhere.