Start Reading

Die Erfindung des Menschen: Person und Persönlichkeit in ihren lebensweltlichen Kontexten

Ratings:
250 pages7 hours

Summary

Fragen und Diskussionen zum Menschen und zu Menschenbildern haben momentan nicht nur innerhalb der theologischen Anthropologie Konjunktur. Dabei bemüht der akademische Diskurs über die Fachgrenzen hinweg eine Fülle von Begriffen, die sich in diversen Ansätzen von Unterscheidungen und Zuordnungen durch eine relative Unterbestimmtheit auszeichnen: etwa Selbst, Identität, Person, Persönlichkeit, Personifikation. Die Beiträge des Sammelbandes, die den Diskussionsstand einer Greifswalder Tagung dokumentieren, vertreten den Ansatz dynamischer und kontextbedingter Entwicklungen von Person- und Identitätskonzepten. Dies wird beispielhaft an den Diskussionslagen aus der Exegese, Ethik, Geschichtswissenschaft, Rechtswissenschaft, Psychologie, Philosophie, Ethnologie und Theologie erläutert.

Mit Beiträgen von Stefan Beyerle, Ferdinand Fellmann, Peter Fischer, Christian Frevel, Rolf Gröschner, Bernd Harbeck-Pingel, Joachim Lege, Ulf Liedke, Hermut Löhr, Alexis und Anita von Poser, Wolfgang Prinz, Michael Roth, Wolfgang Speyer

[The invention of the human being. Person and personality in their environmental contexts]
Current examinations and discussions on anthropological hermeneutics, in what entails not only theological approaches, operate with terms that usually suffer from inaccuracy, especially with a view to their semantics. Despite their original task, to highlight certain taxonomies or hierarchies of terminology, terms like the self, identity, person, personality or personification must be defined. This volume collects essays, originally presented at an interdisciplinary symposium at Greifswald, that prefer a dynamical and context-based interpretation of anthropological terminology—from: exegesis, ethics, history, law, psychology, philosophy, social anthropology and theology.

Read on the Scribd mobile app

Download the free Scribd mobile app to read anytime, anywhere.