Start Reading

Sophienlust 135 - Familienroman: Happy-End für Iska

Ratings:
Length: 128 pages1 hour

Summary

Denise von Schoenecker verwaltet das Erbe ihres Sohnes Nick, dem später einmal, das Kinderheim Sophienlust gehören wird. Die beiden sind echte Identifikationsfiguren. Dieses klare Konzept mit seinen beiden Helden hat die zu Tränen rührende Romanserie auf ihren Erfolgsweg gebracht.

"Stimmt es, dass meine Mutti das Kleid zur Kommunion getragen hat?"
Die alte Dame strich über das dunkle Haar des Kindes. "Ja, mein Kleines. Ich habe in einer Schublade davon noch ein Bild. Es ist ein schönes Kleid. Deshalb wollte ich es für dich aufheben. Du siehst deiner lieben Mutti sehr ähnlich, Iska."
Das Gespräch zwischen der schwerkranken Therese von Hardtberg und ihrer verwaisten Enkelin Franziska fand im Wohnzimmer eines geräumigen alten Hauses statt. Vor den Fenstern grünten mächtige Bäume im eben erwachenden Frühling.
Jetzt klopfte es, und eine betagte Haushälterin trat ein. "Unser Festessen ist angerichtet, Frau von Hardtberg."
Therese von Hardtberg seufzte. "Ich fühle mich heute besonders schwach, Else. Bring mir bitte eine Portion hierher und speise du mit Iska. Ich bin froh, dass ich die Fahrt in die Kirche hinter mir habe. Weiter reichen meine Kräfte nicht mehr."
Die kleine Iska, die ihre Großmutter innig liebte, folgte Else in das große, etwas düstere Speisezimmer, in dem Kerzen auf dem feierlich gedeckten Tisch schimmerten. Else schnitt das Fleisch auf und machte zunächst einen Teller für die alte Dame zurecht. Erst nachdem sie das Tablett mit dem Teller zu ihrer Herrin getragen hatte, sorgte sie für Iska und sich selbst.

Read on the Scribd mobile app

Download the free Scribd mobile app to read anytime, anywhere.